menschengemachter Klimawandel Ursachen?

12 Antworten

Nein, auch z.B. die massive Abholzung und vor allem die Landwirtschaft (vor allem Tierhaltung) sind auch negativ beeinflußende Faktoren. Das darüber nicht gesprochen würde ist schlicht falsch.

Nicht nur die Verbrennung, sondern auch die Gewinnung und der Transportweg sollten verstärkt im Fokus stehen.

Der Klimawandel ist grundsätzlich ein natürlicher Effekt.

Die Menschen beeinflussen ihn ein wenig in seiner Geschwindigkeit. Dieses Wenige reicht aber aus, um den Planeten für einen Teil der Bewohner (und da gehört auch der mensch dazu) unattraktiv bis unbelebbar zu machen.

Woher ich das weiß:Hobby – Kommunalpolitik und Themen bis auf Landtagsebene

Nein, er ist kein natürlicher Effekt ... es gibt auch keinen natürlichen Parameter, welcher diesen Anstieg hinreichend als Kausalen Ursprung erklärt.

0
@wonno93

natürlich gibt es einen natürlichen Klimawandel😂 Vorredner hat vielleicht ein wenig falsch ausgedrückt(mensch hat nicht nur wenig Einfluss!)

wie würdest du dir sonst Eis und Warmzeiten erklären😄

4
@gutefrage5180

Danke. Das kommt nur auf den Betrachtungshorizont an und den hätte ich richtigerweise erwähnen müssen.

Der relevante Satz ist aber der Letzte. Deswegen muss die Menschheit auch etwas tun und da ist es vollkommen egal, wodurch die Veränderung verursacht wird.

0
@gutefrage5180

Du hast einfach nur keine Ahnung worum es geht ... es geht um diesen speziellen, im Moment seit der Industrialisierung antretenden Klimawandel. Es geht nicht um Klimaschwankungen insgesamt.

Nein, der versteht einfach genau so wenig wie du worum er schreibt.

0
@oklein

Ja, deine nicht vorhandene Bildung die nicht ausreichend zu kapieren worum es inhaltlich geht.

Reicht dir für die Erklärung für den Wind Wikipedia nicht als Informationsquelle dafür mehr aus oder worauf soll die dämliche Suggestivfrage hinaus kommen ?

0
@wonno93

kleine Anmerkung zu Deinem Stil: https://www.gutefrage.net/faq#Netiquette Satz 2

Ich wollte mit meiner Antwort den FS nur darauf hinweisen, dass es noch andere Faktoren aus einer anderen Betrachtungsweise heraus gibt (bzgl. seiner Überschrift).

Wenn Du daraufhin meine Bildung in Frage stellst, ist das eher ein Spiegelbild, meinst Du nicht auch?

1
@oklein

Nö, Naturwissenschaften sind nicht aus einer anderen Betrachtungsweise zu betrachten. Die sind universell und reproduzierbar um als Theorie gelten zu können.

Wenn du als Eigenkritik verstanden hättest würde es einem wirklich überraschen, auch das du überhaupt etwas verstanden hättest. War wirklich von mir nicht vorausgesetzt worden.

0
@wonno93

Jetzt kontere ich einmal auf Deinem Niveau - offenbar sind nett gemeinte Hinweise nicht deutlich genug, darum für Dich zum Nachvollziehen:

  • "Du hast einfach nur keine Ahnung worum es geht"
  • "deine nicht vorhandene Bildung"
  • "überhaupt etwas verstanden hättest."
  • "worum er schreibt"

zeugen von einem Menschen mit wenig Respekt vor seinen Mitmenschen, wenig ausgeprägter Sozialkompetenz und zudem Schwächen in Deutsch.

Nebenbei hast Du auf meine Antwort auf Deinen Beitrag zur Frage (der ein hilfreich von mir bekam) geantwortet: "Ja, das ich den nicht aufrufen werde." Eine erbärmliche Reaktion, Entschuldigung, denn der Beitrag untermauert Deinen eigenen Beitrag.

Und jetzt lassen wir das, denn ich gestehe jedem zu, dass er in der aktuellen Situation evtl. etwas emotional gereizt sein könnte.

2
@oklein

OK, das mit der Bildung war polemisch, dafür muss ich mich entschuldigen. Da ist mir schlicht beim schreiben etwas vermischt untergekommen von einem anderen Beitrag. Tut mir leid. Auf, die Bildung kam ich erst auf deine dämliche Einleitung: "Oh die Bildung" ...

Beim Rest dagegen, wenn jemand etwas absetzt wonach hindeutet, wonach er Klima, mit natürlichen Klimaschwandungen, gar Wetter (nicht auf dich bezogen) und dem jetzt bestehenden Klimawandel alles in einen Topf wirft, entspricht es für mich genau diese Ausführungen. Du dafür augenscheinliche Schwächen beim Thema.

Ja, Glückwunsch. Ich habe nichts anderes behauptet. Ich will ihn nur nicht aufrufen und wenn er nur dies aufweist woher ich schon Aussagen genommen habe sehe ich erst recht keinen Mehrwert. Das hat nichts mit erbärmlich zu tun, auf jeden möglichen Unsinn einzugehen welcher einer als Quelle selektiv einführt.

Hättest du deine eigene Graphik verstanden, wärst du nicht auf die Idee gekommen diverse Warm- und Kaltzeiten in den selben Topf zu werfen. Wikipedia erscheint für mich bei solchen Personen noch ausreichend von Wert, darauf einzugehen.

0
@wonno93

Noch einmal, ich habe etwas gegen solche Links und nicht grundsätzlich den Inhalt abgelehnt.

Der jetzige Klimawandel hat keinen zurückzuführenden kausalen natürliche Ursache und wenn ich deine Aussage inhaltlich missverstanden habe entgegen dieser Aussage zu sprechen, dann muss ich wirklich zurück rudern.

0
@oklein

Der schreibt immer so. Macht er mit jedem, der ihm mehr als einmal widerspricht. Scheinbar ein Art Trotzreaktion, weil er selber nichts zum Thema beitragen kann.

Liebe Grüsse

1

Neben den Fossilen Brennstoffen sind es auch Massentierhaltung (Methan)

Chemische Industrien (Stickstoff Oxide)

Müllverbrennung

Wasserdampf (der normale Klimawandel) und es gibt bestimmt mehr Ursachen

Das ist kein "normaler Klimawandel", es ist absolut keine Korrelation zu erkennen zwischen Klimatischem Temparaturanstieg und einem Anstieg der Wasserdampfkonzentration.

Das ist für das Klima ein Faktor, nicht hingegen eines "Klimawandels".

0
@wonno93

Naja, es passiert auf dem natürlichem Wege, wenn es nicht so wäre, würde die Erde erfrieren.

0
@MordekaiserOTP

Der Treibhauseffekt generel, ja, mit der Entwicklung des derzeit statt findenden Klimawandels hingegen hat dein Scheiß nichts zu tun. Und darum geht es.

0

Nein, aber das ist der primäre Treiber.

Neben der Verbrennung von fossilen Energieträgern ist z.B. die Produktion von Fleisch und Milcherzeugnissen ein großer Faktor.

"Was hat Fleisch mit dem Klimawandel zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Doch was viele nicht wissen: Tierische Lebensmittel fallen bei der persönlichen Klimabilanz spürbar ins Gewicht. Fleisch, Käse und Butter sind in der Herstellung und Produktion viel energieaufwändiger als Obst und Gemüse und verursachen damit deutlich mehr CO2."

https://www.co2online.de/klima-schuetzen/nachhaltiger-konsum/fleisch-klimawandel/

"Fleischkonzerne schaden dem Klima mehr als die Ölindustrie"

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/klimawandel-fleischkonzerne-co-emissionen-1.4058225

"Nicht nur Fleisch ist problematisch für das Klima – tatsächlich hat Butter sogar noch gravierendere Auswirkungen. Pro Kilogramm Rindfleisch entstehen bei der Produktion etwa 13 Kilogramm CO2. Pro Kilogramm Butter sind es fast 24 Kilogramm CO2. Schon bei der Herstellung des Futters entsteht CO2. Während ihres Lebens produzieren Kühe außerdem eine Menge Methan. Dieses Gas ist 21-mal klimaschädlicher als CO2."

https://www.quarks.de/umwelt/landwirtschaft/darum-ist-butter-fuers-klima-schaedlicher-als-rindfleisch/

Auch die Rodung von Wäldern spielt eine Rolle.

"Rodungen erzeugen rund 20 Prozent der menschlichen CO2-Emissionen"

https://www.scinexx.de/news/geowissen/klimawandel-entscheidende-rolle-der-entwaldung-bestaetigt/

Diese findet jedoch ebenfalls oft zur Schaffung von Weideflächen oder dem Anbau von Futtermittel für die Nutztierhaltung statt:

https://www.abenteuer-regenwald.de/bedrohungen/fleisch

Auch Deutschland importiert Soja als Futtermittel für Nutztiere, das auf brandgerodeten Regenwaldflächen angebaut wurde.

https://www.transgen.de/lebensmittel/2622.futter-soja-ohne-gentechnik.html

Was möchtest Du wissen?