Menschen haben immer ein falsches Bild vom Islam?

...komplette Frage anzeigen

25 Antworten

Menschen haben immer ein falsches Bild vom Islam

.... finde ich schon sehr treffend formuliert. Du, liebe Schwester, kannst jedoch etwas dagegen tun.

  1. Du könntest mal den GANZEN Quran lesen.
  2. Du könntest ihn in der Reihenfolge der Herabsendung lesen (siehe Anhang).
  3. Du könntest Dich vorab schlau gemacht haben zum Stichwort "Abrogation im Islam". Dabei wirst Du feststellen müssen, dass der gemäßigte und einigermaßen tolerante Islam der frühen Suren späterhin einem kompromisslosen und kriegerischen Islam weichen muss.
  4. Du könntest Dir mal den beigefügten Cartoon anschauen, in dem die Türkische Religionsbehörde türkischen KINDERN den Märtyrertod schmackhaft macht. Wie kann das sein, wenn der Islam eine Religion der Liebe ist?!

Stichwort Religionsfreiheit: Das bedeutet nicht, dass alle Menschen den Islam gut finden müssen oder ihm gegenüber tolerant sein müssten. Es bedeutet lediglich, dass JEDER hier glauben darf, was er möchte. Es bedeutet nicht, dass jeder hier machen kann, was er möchte.

Stichwort Medien: Die Medien in Deutschland äussern sich äusserst vorsichtig über den Islam. Sie tun das auch deshalb, um bürgerkriegsähnliche Zustände zu vermeiden. Ich kenne keine Medien hier, die über den Islam hetzen - im Gegenteil; ganz viel wird abgemildert. ich reise beinahe wöchtentlich über die grüne Grenze in die Türkei und kann Dir sagen: Es ist noch viel schlimmer. Es erinnert massiv an HitlerDeutschland. Einzig ein Putsch könnte die Türkei jetzt noch retten.

Stichwort Integration: Gerne glaube ich Dir, dass Du das, was Du hier vorbringst, genau so meinst und das alles die Wahrheit ist, was Du über Dich und Deine Familie schreibst. Und sicherlich gibt es viele Familien, bei denen das ganz ähnlich aussieht. Diese Familien sind jedoch nicht in der Mehrzahl. Sollte das aus Deinem Blickwinkel so aussehen, dann liegt das daran, dass der Mensch sich naturgemäß mit seinesgleichen umgibt, d.h. es ist nur natürlich, dass moderate Familien mehrheitlich auch moderate Familien kennen.

Ich bin jetzt 50 Jahre alt und lebe fast mein ganzes Leben lang schon in Deutschland. Ich habe hier studiert, eine Familie mit 4 Kindern mit einer  christlichen Frau gegründet, ich arbeite an einer Hochschule und nebenbei noch als Therapeut und fühle mich mehr als nur integriert. Auch mein Umfeld nimmt mich so wahr. Gleichzeitig ist mir bewusst, dass die muslimische Ecke in Deutschland ganz gewaltig stinkt - und zwar vornehmlich aus der sunnitischen Ecke (was natürlich auch an den Mehrheitsverhältnissen liegt):

  • Da gibt es Menschen wie Dich, die an das Gute glauben, aber vieles nicht wissen.
  • Da gibt es Muslime, die offen für den Djihad sprechen und sich eine muslimische Weltherrschaft wünschen
  • Da gibt es - und das dürfte die Mehrheit sein - Muslime, die INSGEHEIM den Djihad befürworten, weil sie glauben, dass der Djihad ihre islamische Pflicht sei. Gleichzeitig sehen sie sich ausserstande, ihre Pflicht selbst zu erfüllen oder sie sind schlicht zu feige oder zu bequem dazu. Und sie lügen sich selbst und ihren Deutschen Nachbarn in die Tasche. Wehe aber, sie wären in der Überzahl; dann gäbe es keine Zurückhaltung mehr.

Schau doch mal in die muslimisch geprägten Länder: Rund um den Globus herrschen dort schlimme Zustände, die gaaanz viel mit dem Islam zu tun haben. Und dann kommen sie nach Deutschland zu den kuffar, zu den Deutschen Schlampen und feigen und ehrlosen Deutschen Männern (nicht meine Sichtweise!!!!) und wollen den Islam hierhertragen - damit alles besser wird? Ey sorry, aber wenn der Sunniten-Islam hier "an die Macht" kommt, dann wandere ich aus.

Liebe im Sunniten-Islam? Gibt es nur für Muslime. Natürlich gibt es einige Sunniten, die wahrhaftige Liebe im Herzen tragen - auch für Nicht-Muslime. Aber diese werden sich niemals mehrheitlich durchsetzen. Oder was glaubst Du, warum am WE so wenige Muslime auf der Strasse waren? 

In schā'a llāh

Quransuren Chronologie - (Menschen, Deutschland, Politik) auf Türkisch - (Menschen, Deutschland, Politik) auf Deutsch - (Menschen, Deutschland, Politik)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
hummel3 19.06.2017, 11:52

Klasse Antwort!

Auch der folgende Satz darin zur Religionsfreiheit, welche von islamischer Seite so oft eingefordert wird, ist merkenswert:

Es bedeutet lediglich, dass JEDER hier glauben darf, was er möchte. Es bedeutet nicht, dass jeder hier machen kann, was er möchte.

6
OpaLenin 19.06.2017, 13:02

Hervorragend! Die Muslime verstehen die Religionsfreiheit irgendwie eigenartig

3
katzenjunge 20.06.2017, 01:20
@OpaLenin

Opalenin: Weil der Islam nicht nur einfach eine Religion ist, sondern die Gesellschaftsordnung in islamischen Ländern reguliert und ein großer Teil der Türken wünschen sich das osmanische Reich zurück.

1
OpaLenin 21.06.2017, 11:44
@katzenjunge

Dann lassen wir Islam die Gesellschaftsordnung in muslimischen Länder bestiimmen, aber nich in Europa! Hier steht das Gesetz und Menschenrecht über die Religion. über jede Religion.

0

Das ist doch ein totaler Blödsinn den Medien die Schuld an dem zu geben, was in der Welt passiert.

Es mag ein paar Muslime geben die das auch nicht befürworten was im Namen des Islam in der Welt geschieht. Und die in Frieden und mit Toleranz leben möchten.

Aber die Mehrheit der Muslime ist eindeutig nicht so und setzt sich mit Ihren Gewalt-Exzessen durch.

Gestern Abend kam ein Bericht aus Indonesien. Einem Land das bisher in Sachen Islam eher als Liberal und gemäßigt galt.
Dort wurde jetzt eine Scharia Polizei eingeführt. Die achten nicht wie die "normale" Polizei" auf Recht und Ordnung sondern darauf, das alles sittsam nach den Regeln des Islam geschieht.

Ein öffentlicher Kuss hat die Strafe zur Folge, dass das Mädchen 20? Peitschenhiebe auf einen öffentlichen Platz bekommt.
Dabei sind nicht die Schmerzen das Schlimmste, sondern die Demütigung. Die Menschen die so erniedrigt werden, müssen meist nachher den Wohnort wechseln, weil sie da nicht mehr gewünscht sind.

Manno, so etwas braucht doch kein Mensch.
Sind an so was die Medien Schuld?
Ich danke den Medien für diese offene Berichterstattung die mitunter für die Reporter wahrscheinlich auch sehr gefährlich sein kann.

Ich habe nichts gegen Ausländer im Grundsatz aber der Islam macht Angst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es tut mir leid, aber mit deiner Biografie bist du als Muslim schlicht eine Minderheit. Ich bin überzeugt davon, dass es auch im Islam liberale Kräfte gibt aber diese liberalen Kräfte sind leise, schwach und in der massiven Unterzahl.

Es gibt in Großbritannien eine Studie die heißt: "What Muslims really think" und die Ergebnisse sind teilweise Erschreckend. In der Studie wurden 1,3 Millionen britische Muslime befragt.

Mehr als 50% der befragten Muslime waren gegen eine Homo-Ehe. Mehr als 30% waren sogar für die Bestrafung von Homosexualität.

Nur 7% der befragten Muslime gaben an sie würden terroristische Aktivitäten in ihrem Umfeld an die örtlichen Behörden melden. 15% der Muslime gaben an, Verständnis für Terroristen zu haben.

Ähnliche Ergebnisse zu Frauenbildern, zu Menschenrechten, usw.

Ich meine, daran sieht man doch, dass wir in der westlichen Welt durchaus ein Problem mit einem unaufgeklärten, extrem orthodoxen Islam haben. Das heißt, die Wahrnehmung der Menschen mag teilweise nicht auf Fakten beruhen, mag teilweise sehr emotionalisiert sein. Aber das Grundgefühl, dass es ein Problem mit dem Islam gibt, entspricht einfach der Realität.

Die Frage ist: Was macht man jetzt damit?

Da muss man einfach sagen, dass es sehr viel mehr Anstrengungen aus der Politik und aus den muslimischen Gruppen geben muss, die Gesellschaft aufzusprengen, so dass eine Vermischung und eine Verbindung der Interessen aller stattfinden kann.

Gerade in Großbritannien bspw. gibt es große Probleme mit Parallelgesellschaften. Ganze Ortsteile sind teilweise vollkommen von Muslimen bewohnt und das wäre an sich kein Problem, wenn diese auch integriert wären.

Die Studie die ich zitiert habe wurde selbst von dem UNO-Chef Ban Ki Moon anerkannt. Da kannst du also nicht sagen, dass das faschistische und unrealistische Einschätzungen sind.

Da frage ich dich jetzt: Was gedenkst DU als Muslim dagegen zu tun, dass sich deine Glaubensbrüder mehr in die Integration einbringen?

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Agha18 19.06.2017, 09:38

Das mit den gegen Homosexualität und Homoehe ist in allen Religionen so, Christentum,Judentum etc

0
Hoegaard 19.06.2017, 10:24
@Agha18

Das ist Quatsch, und das weißt du genauso gut wie ich.

0
MaxNoir 19.06.2017, 10:51
@Agha18

Rein von der heiligen Schrift her ist das mit Sicherheit so. Aber dass deutsche Christen mit 30% und mehr für die Bestrafung von Homosexualität sind, wage ich zu bezweifeln.

2
OpaLenin 19.06.2017, 13:03
@Agha18

Man muss sie aber nich dafür hinrichten...

0
katzenjunge 20.06.2017, 01:10
@Agha18

Es ist nicht zutreffend dass Homosexualität in der Bibel  (und insbesondere im Alten Testament nur abgelehnt wurde.

Altkatholische Kirche

"Die Synode stellt fest, dass in vielen unseren Gemeinden gleichgeschlechtliche liebende Frauen und Männer integriert sind"

0
archibaldesel 20.06.2017, 06:31
@katzenjunge

Das mag zwar sein, dass die Synode das so feststellt, in der Bibel steht es aber trotzdem anders. Also ist mal ganz sicher so....

0

Eigentlich machst du gerade denselben Fehler, den du der deutschen Bevölkerung vorwirfst. Was hast du eigentlich für ein Bild der Presse? Was erwartest du? Dass sie über islamistischen Terror nicht berichtet? Ist dir aufgefallen, dass du derselben Presse das Schüren von Islamfeindlichkeit vorwirfst, der das rechte Lager zu wenig Kritik am Islam und das Verschweigen von Straftaten von Muslims vorwirft. Vielleicht solltest du das Fehlverhalten lieber mal in den eigenen Reihen suchen, statt immer auf die Presse einzuschlagen. Pressefreiheit ist genauso ein Grundrecht, wie Religionsfreiheit.

Natürlich ist es der islamistische Terror, der auch das Bild des Islams prägt, aber auch ein islamistisch konservatives Erdogan-Regime in der Türkei und eine 70% Zustimmung zu seiner Verfassungsreform. Außerdem die offensichtliche Demokratiefeindlichkeit in islamischen Ländern. 

Am Wochenende hätten Muslims endlich mal die Gelegenheit gehabt, Position gegen den Terror zu beziehen. Sich bei der Demo "Nicht mit uns" deutlich zu distanzieren. Und was passiert? Der Islamverband Ditib distanziert sich von der Demo. Statt der erwarteten 10.000 Demonstanten kommen gerade einmal 2.000, von denen mehr als die Hälfte auch noch Nichtmuslims waren. Ausrede: Demonstrationen seien nicht so muslimische Tradition. Aber wenn Erdogan ruft, können Zehntausende demonstrieren. Welchen Schluss soll man daraus ziehen? Offensichtlich wollen Muslime in Deutschland sich nicht öffentlichen vom islamistischen Terror distanzieren.

Und dann soll es Schuld der Presse sein, bzw. der Deutschen, dass ein in deinen Augen falsches Bild herrscht? Vielleicht sollten erstmal die Muslime daran arbeiten, das Bild zu verbessern. 

Das ganze Thema hat auch nichts mit Religionsfreiheit zu tun, sondern im täglichen Umgang miteinander. Ich will gar nicht erst auf das Thema Religionsfreiheit in islamischen Ländern eingehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
MickyFinn 19.06.2017, 09:40

Wow...ein solches Statement hätte ich dir nicht zugetraut wenn ich ehrlich bin. Du sprichst da Dinge an, die zutreffend und nicht zu leugnen sind. Daumen hoch.

2
archibaldesel 19.06.2017, 09:45
@MickyFinn

Ich habe dir schon mal geschrieben, dass deine konsequente links/rechts Sortierung manchmal etwas kurz gegriffen ist. Man kann bestimmte Zustände auch kritisch sehen, ohne deshalb die AfD zu wählen.

0
MickyFinn 19.06.2017, 10:17
@archibaldesel

Ich bin dem Lagerdenken schon lange entwachsen und habe mir viele Meinungen angehört um Selbstreflexion zu betreiben. Naja.. jedenfalls find ich deine Antwort recht gut und das du geneigt bist div. Zustände kritisch zu hinterfragen und Probleme aufzuzeigen. Scheinbar habe ich dich falsch eingeschätzt und nahm an, das du nicht über solche Fähigkeiten verfügst.

Jetzt nicht in den falschen Hals bekommen.. ich meine es ja nett ;)

 

0
Agha18 19.06.2017, 21:48

Das Thema in islamischen Ländern? In Marokko leben Juden und Christen zusammen, friedlich,In V.A.E ebenso oder weisst du es besser? Warst du vor Ort und hast gesehen wie dort andere Religionen diskriminiert werden? Vllt einen handfesten Beweis dass es so ist? Oder ein Hintergrundwissen mit Handfesten belegen?
Und ich geb nicht den Deutschen die Schuld, sondern lediglich diesen primitiven Menschen die alles Falsch verstehen, Deutschen geb ich nicht die Schuld bzw einer spezifischen Nation, denn Dummheit hat nix mit Nation zutun

0
archibaldesel 19.06.2017, 22:01
@Agha18

Ich diskriminiere keine Religion. Ich habe mit keinem Wort ein Urteil über den Koran  abgegeben. Das maße ich mir gar nicht an.

Ich schreibe, dass sich die Muslime in Deutschland einen großenTeil Verantwortung an Ihrer Bild in Deuschland tragen. Ich habe kein Wort über Marokko geschrieben, ich habe kein Wort über die VAE geschrieben. Ich habe aber auch kein Wort über die religiöse Toleranz in Ägyten, Pakistan, Afghanistan, Iran, Irak, Syrien usw. geschrieben.

Lies einfach, was ich wirklich geschrieben habe und sage mir, was daran falsch ist.

0
archibaldesel 19.06.2017, 22:27
@archibaldesel

Ich habe aber von Demokratiefeindlichkeit islamischer Länder geschrieben. Was ist übriggeblieben vom arabischen Frühling? Das einzige ansatzweise demokratische Land ist Tunesien, das gleichzeitig aber ein Hort islamischen Terrors ist. Was ist mit Ägypten? Was ist mit Libyen? Was ist Algerien? Was ist mit dem Irak? Wahrscheinlich ist Indonesien das einzige demokratische islamische Land.

0
Agha18 19.06.2017, 22:09

Ich will gar nicht erst auf das Thema Religionsfreiheit in islamischen Ländern eingehen.
In dem Teil hast du nicht diese Speziellen Länder genannt ,aber hier meinst du einfach indirekt dass die Religionsfreiheit in den Ländern anders ist(könnte negativer gemeint sein, unwarscheinlich positiv) Marokko und V.A.E waren nur ein Bsp für die Freiheit

0
archibaldesel 19.06.2017, 22:33
@Agha18

Nein, ich habe von Demokratiefeindlichkeit in arabischen Ländern geschrieben, kein Wort von religiöser Tokeranz. Und du willst mir jetzt nicht erzählen, dass die VAE oder Marokko demokratisch sind?

0
Agha18 20.06.2017, 01:00

Irak, Lybien sind failed states, da herrscht nunmal keine Regierung, keine Infrastruktur da funkt nichts!

0

Hast du schon einmal die unzähligen fragen zum Thema Ramadan in diesem Forum gelesen?

Natürlich kann ich nicht beurteilen, ob all diese Fragen tatsächlich von Muslimen gestellt werden oder ob es sich um Fakefragen handelt.

Aber gehen wir davon aus, dass nur 50% dieser Fragen "echt" sind muss ein objektiver Beobachter davon ausgehen, dass ein Großteil der Muslime ihrer Religion hilf- und orientierungslos ausgeliefert ist und von ihren geistlichen im Stich gelassen wird.

Was ich vermisse  - du bist da leider eine Ausnahme - dass sich die Muslime lautstark von denjenigen abgrenzen, die Gewalt im Namen des Islam ausüben.

Das alles mag daran liegen, dass es keine autorisierte Organisation gibt, die im Namen aller Muslime sprechen kann und eindeutige und öffentlichkeitswirksame Aussagen treffen kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hoegaard 19.06.2017, 10:22

Es kann aber auch daran liegen, dass viele Konvertitinnen hier Fragen stellen. Ich habe einige kennengelernt, meistens sind das bedauernswerte Mädchen, oftmals auch nicht die hellsten und nicht unbedingt auf dem Siegertreppchen jedes Modelwettbewerbs.

Da sie aber bei ihren neuen Glaubensgenossen als Deutsche und Konvertiten und ohne angesehene Familie auch keiner richtig für voll nimmt, wollen sie wenigstens besonders glaubensstreng sein.

1

Ich verstehe deine Frage vollkommen. Solche Fragen stelle ich mir selbst auch oft. Durch den Terrorismus, der von Radikalislamisten ausgeht wird diese Religion von vielen Menschen verteufelt und als Gefährdung betrachtet. Wie immer neigen Menschen dabei dazu alles zu globalisieren und jeden Einzelnen als potenziellen Terroristen zu betrachten. Intoleranz, Negativität und Verachtung wird es immer geben solange es Menschen gibt. Wenn man solche Werte als Kind nie erworben hat wird man sie auch nicht leben können. 

Auch wenn Deutschland kein islamisch geprägtes Land ist, sollten die Muslime hier herzlich aufgenommen werden und in ihrem Glauben respektiert werden. Das geschieht zu einem Großteil auch. In meiner Umgebung gibt es viele Helferkreise, in denen Menschen arbeiten, die keinerlei Berührungsängste haben und gern zur Integration beitragen. Das ist doch klasse. Und die Nähe dieser Menschen sollte man suchen. Intolerante Menschen sind dumme und rückständige Menschen. Auf die kann man doch gut verzichten.

Behalte deine Spiritualität bei. Es ist für viele Menschen etwas gang Essentielles, eine Kraftquelle und Zuflucht.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur weil dumme Menschen im Namen des Islams schlimme Sachen begehen kann man nicht direkt alle in ein Topf werfen..

Der Punkt ist der, dass sich die Masse der Muslime nicht eindeutig von den Extremisten distanziert. Der Friedensmarsch letztes Wochenende wäre eine Chance dazu gewesen, doch es waren nur ein paar hundert statt der geplanten 10000 Teilnehmer. Das ist auch ein Zeichen für die Gesellschaft, nur leider das falsche.

Ein ernüchterndes Ergebnis kam auch zu Stande als Muslime gefragt wurden, ob sie ihre religiösen Gesetze, oder die dieses Staates höher bewerten.

Der Islam als Religion hat offenbar viele Probleme zu lösen.

So lange sich friedliche Muslime nicht eindeutig von Extremisten distanzieren, werden sie einfach in einen Topf geworfen. Wenn alle den Anspruch vertreten, den wahren Islam zu vertreten, werden sie als eine Gruppe wahrgenommen. Würden sich die friedlichen Muslime unter neuem Namen zusammenschießen und sich zum Beispiel "gewaltfreier Islam" nennen, sich zum deutschen Gesetz bekennen, gegen die Sharia, gegen Intoleranz, Hassprediger, Gewalt und Verstümmelung, wäre eine Differenzierung möglich.

Wenn Pierre Vogel irgendwo auftritt, wird er aber nicht davon gescheucht, es gibt nicht massenhaft Buh-Rufe.

Die Muslime stellen sich offensichtlich nicht gegen die Extremisten in ihren Reihen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde gern einfach mal wissen warum ihr so negatives über Muslims assoziert?

Gegen dich und diejenigen, die denken wie du, richtet sich das sicherlich nicht.

Nur weil dumme Menschen im Namen des Islams schlimme Sachen begehen kann man nicht direkt alle in ein Topf werfen

Das passiert aber, wenn irgendetwas Überhand zu nehmen scheint. Real muß das garnicht der Fall sein - es kommt auf die Wahrnehmung der Menschen an, die sie dann in eine bestimmte Richtung projizieren.

Das ist mir in aller Deutlichkeit bewußt geworden, als ich Ende der 80er über den RAF-Terrorismus nachdachte. Die RAF war in den Köpfen der Menschen ein ganz großes Feindbild geworden. Aber wenn man sich die tatsächlichen Opfer und Schäden vor Augen hielt, dann waren das, Sorry, Peanuts!

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mag sein, dass manche Menschen ein falsches Bild vom Islam haben und auch von seinen Anhängern. - Dann liegt es aber daran, dass sie einerseits den Islam und den Koran nicht kennen und andererseits zum Glück die Mehrzahl derer die sich Muslime nennen, nicht strikt nach dem Koran leben und handeln.

Der Islam als Lehre aber ist eine höchst widersprüchliche und in sich unlogische Religion, verknüpft mit einer politischen Ideologie, welche auf die Welteroberung setzt und dafür sogar Krieg, Mord und Unterdrückung rechtfertigt.

Deshalb kann das einzig richtige Bild des Islam nur sein, diese Religion abzulehnen. Prinzipiell müsste sie nach unseren Gesetzen sogar verboten werden, da sie auf die Abschaffung unseres freiheitlich demokratischen Systems zielt und das ist verfassungswidrig.

Wenn du das als Gymnasiastin (nur weil du das in der Frage so unterstreichst!) nicht selbst schon erkannt hast, dann habe ich Zweifel an deiner Urteilsfähigkeit oder muss auch dir unterstellen, dass du die Religion, welche du verteidigst, wie viele andere Muslime selbst weniger kennst als ihre Kritiker. Als intelligentes junges Mädchen müsstest auch du verstandesmäßig diese Religion ablegen, genau so wie deine "studierenden Schwestern" und deine Eltern.

Dass ihr es nicht tut lässt tief blicken, vor allem wie weit ihr trotz aller persönlichen Leistungen von dieser menschenfeindlichen Ideologie des Islam infiziert und ein Stück weit "blind" seid. Und das ist schade, denn damit werdet ihr immer Fremdlinge in Deutschland bleiben.

Und dennoch gebe auch ich die Hoffnung nicht auf, dass wir "eines Tages hier in Deutschland alle friedlich miteinander anstoßen können wie Geschwister."

Dies setzt aber nach meinem Verständnis voraus, dass die Religion des Islam nicht mehr existent wäre, denn eine Reformation, so wie sich dies manche in Politik und Gesellschaft gerne ausmalen, ist nicht möglich ohne diese Religion ganz in Frage zu stellen.

Ich hoffe, du sortierst mich nun aufgrund meines kritischen Beitrags trotzdem nicht in die Schublade der "Dummen", "Faschisten" und derer, "die die Realität nicht blicken" ein.

LG hummel3

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Agha18 19.06.2017, 13:28

Zunächst mal bin ich ein Junge und nun würde ich gern ein paar Beweise sehen die mir zeigen dass der Islam Mord rechtfertigt

0
JonasF55 19.06.2017, 15:35
@Agha18

"Und tötet sie [die Ungläubigen], wo immer ihr auf sie trefft, und

vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist

schlimmer als Töten!"

Das stammt aus dem Koran, wortwörtlich, das dürft als Beweis genügen, oder? Ich habe nichts gegen die friedliche Form des Islam, ich bin mir sicher, dass es viele friedliche und liberale Muslime gibt, so wie Du, aber gerade in letzter Zeit tauchen einige feindlich-gesinnte Muslime auf und verübten beispielsweise islamistische Anschläge. Deinem Argument, dass das nur eine Minderheit ist, glaube ich sogar, aber wo war denn diese Mehrheit gegen den Terror am Samstag in Köln? Das Zeichen das von dieser Zwergdemo ausging ist fatal und wird die Abneigung einiger gegen den Islam in Deutschland noch deutlich steigern.

1
hummel3 19.06.2017, 15:39
@Agha18

Entschuldigung, aber eigentlich macht es in unserer Kultur keinen Unterschied, ob du ein Mädchen oder ein Junge bist. - Übrigens auch ein positiver Unterschied zum Islam!

Des weiteren habe ich eigentlich nicht vor, dir nun wunschgemäß alle die Stellen aus dem Koran herauszupicken, aufgrund derer ich behaupte, dass der Islam Krieg, Mord und Unterdrückung gegenüber "Ungläubigen" rechtfertigt. Ich nenne stellvertretend nur Sure 2:187.

Du solltest dien Stellen eigentlich selbst kennen, wenn du den Koran kennst. - Ansonsten empfehle ich dir dringend es nachzuholen!! Die meisten Muslime haben hierbei nämlich einiges nachzuholen! 

4
Agha18 20.06.2017, 00:46

Jonas: Das ist kein eindeutiger Beweis, denn es steht da zwar so, jedoch hat dieser Vers was mit einem Historischen Kontext zutun, im Koran muss man es Hinterfragen und die Zusammenhänge wissen, es ist kein Buch welches man Wortwörtlich nimmt und praktiziert, übrigens wenn jeder Wortwörtlich das machen würde was in diesm Vers steht wäre die Welt "am arsch" immer hin gibt es mehr als 1,8 Mrd Muslime
Lg

0

Als intelligentem Menschen, der du bist, hätte dir auffallen sollen, dass deine Titelfrage allein wegen des "immer" nur mit einem kräftigen "NEIN" beantwortet werden kann.

Deine Hoffnung teile ich, sehe aber auch Vereine wie DITIB in einer Pflicht, der sie aus fadenscheinigen Gründen nicht nachgekommen sind.

Wenn du hier von faschisteischen Kommentaren redest, dann kann es natürlich sein, dass sich zum Beispiel deine und meine "Realität" sehr stark voneinander unterscheiden.

Ich erlebe hier täglich, wie mimosenhaft und mit welch geballter Intoleranz "unsere GF-Sunniten" auch nur auf die leisesete Kritik am Islam reagieren.

Das Grundgesetz kann übrigens keine Toleranz erzwingen - wie sollte das funktionieren?

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
earnest 19.06.2017, 07:53

-upps: faschistischen

0

Der Grund für dieses falsche Bild kommt aber von den gewissen Muslimen selbst. Immer wenn es einen Terroranschlag gibt, sind Muslime beteiligt. Dann ist es doch nachvollziehbar, dass diese Meinung so auftaucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Rheinwehr 19.06.2017, 06:08

Ähm naja nur wenn die Medien das sagen.

Kennste noch Killerspiele? Auch ne schöne idee der Medien. Glaub heute auch kaum noch einer. Inspesondere bei all dem wiederstand der ganzen Gamer. 

0
Almorgea 19.06.2017, 06:34
@Rheinwehr

Die Panikmache vor den Killerspielen war genau so eine Blödsinnsaktion und hat ihren Zweck leider erfüllt, daher wurde die Kampagne gegen Killerspiele bzw die, die sie spielen, auch wieder eingestellt - das hat nichts mit irgendwelchen Widerständen der Zocker zu tun.

Man kann es nicht von der Hand weisen - heut gibt es immernoch mehr als genug Menschen, die "Killerspiele-Zocker" dank der Medien mit "potenziellen Amokläufern" oder so einem Unsinn asoziieren. Und die, die Fanatsy-Spiele zocken "sind süchtig", "asozial/ungepflegt" und "verlieren den Bezug zur Realität".

Vorurteile müssen her, um die Gesellschaft in allen möglichen Winkeln zu spalten, dann ist sie mit sich selbst beschäftigt oder lebt in Angst und so lässt sie sich einfacher regieren. Jung gegen alt, Arbeiter gegen Arbeitslose, Mann gegen Frau, reich gegen arm, attraktiv gegen unattraktiv, Muslim gegen Christ, etc etc etc. (bitte RTL, Pro7 etc gucken, das reicht schon um zu erkennen, dass Konflikte kreiert und wir mit ihnen bombardiert werden)

Dann regen die Leute sich nur noch über die auf, die sie nicht in ihre eigene Spalte einordnen können.

0
Hoegaard 19.06.2017, 06:16

Hut ab, Rheinwehr. Du hast den Durchblick. Man erkennt es an deiner Rechtschreibung. PS: Bitte nur nüchtern und ohne Drogenkonsum hier posten.

3
Almorgea 19.06.2017, 06:19

Es sind dennoch die Medien, denn die verbreiten diese Stories ja mit Vorliebe und dann auch gern hier und da noch ein bisschen aufgepuscht.

Was der Mensch nicht mitkriegt, ist für ihn nicht da und das, womit er bombardiert wird, ist grausamer Alltag und "Regel statt Ausnahme".

Da geht drei mal eine Bombe hoch, drei Muslime waren beteiligt, 4 Wochen Nachrichten über dieses Thema und schon sind es alles Terroristen diese Muslime.

Über die zig Millionen Opfer von unnötigen und grausamen Kriegen in den letzten Jahrzehnten, welche vorwiegend von den Amis ausgeführt wurden und an denen (unter anderem) Deutschland munter via Waffenhandel beteiligt war, redet hingegen kaum niemand schlecht zumindest heißt es nicht "wir Deutschen tragen Mitverantwortung für den Tod unzähliger Kriegsopfer" ... wird von den Medien ja auch als notwendiges Übel dargestellt, wenn nicht sogar als "Unterstützung im Kampf gegen den Terror". Neusprech lässt an der Stelle grüßen.

Aber eine Messerstecherei, ausgehend von einem Muslim... diese bösen, bösen Muslime!

0

Nur weil dumme Menschen im Namen des Islams schlimme Sachen begehen kann man nicht direkt alle in ein Topf werfen...

Sicher nicht, aber es lässt einen doch vorsichtiger werden allenthalben.

Und es sind nicht nur die wirklich schlimmen Dinge, es sind auch die kleinen Dinge, das sich daneben benehmende, missionierende Volk, das sich nicht benehmen kann, die fallen noch viel mehr auf als die paar Knaller, die meinen, mit Lkw über Menschentrauben blockern zu müssen.

ich versteh manchmal diese Intolleranz nicht,

Das kommt daher, dass man das Wort Toleranz nicht mehr exakt verwendet, sondern weitergehende Dinge damit verbindet.

Toleranz kommt von tolerare, was so viel wie ertragen bedeutet, mehr halt nicht. Von Kritiklosigkeit über Anerkennung bis Respekt gar ist dabei nichts gefordert.

Man sollte es ertragen, mehr nicht.

wobei im Grundgesetz die Religionsfreiheit verankert ist,

Du machst leider einen kleinen Fehler. Das Grundgesetz ist ein Gesetz, das gilt für den Staat, nicht für den Einzelnen. Niemand, kein Büger, muss sich an das Grundgesetz halten. Die Religionsfreiheit, der Staat hat diese zu gewähren, der Einzelne nicht.

wieso schalten einfach mal hier manche nicht ihr Hirn ein

Das tun viele, nur kommen die eher auf die Kritikpunkte des Werkes, die faschistische Ideologie dahinter, die unterdrückerische Ideologie auch, die Abwertung von Nichtanhängern, die frauenfeindlichen Inhalte, die brutalen Inhalte, die Nichtvereinbarkeit der in diesem Werk beschriebenen Anweisungen mit freiheitlichen Werten über den reinen Behauptungscharakter ohne jeglichen explizit faktischen Beleg für auch nur einen Inhaltspunkt bis hin zu den schädlichen Einflüssen.

Diese auszublenden, das würde bedeuten, man hätte sein Hirn nicht eingeschaltet.

Diese nicht anzusprechen würde darüber hinaus bedeuten, zu kuschen, feigheit zu zeigen, ja die eigenen Werte zu negieren.

bevor sie dumme und faschistische Kommentare von sich geben

Die sind nie gut - nur faktische Kritik ist nicht faschistisch, auch nicht inhaltliche Kritik, wird jedoch sogleich als solche dargstellt.

Neben der Religionsfreiheit hast Du noch eine noch höherwertige Freiheit vergessen, die Meinungsfreiheit. Diese kommt noch vor der Religionsfreiheit und es ist das Recht aller, sich kritisch über Inhalte jeder Religion in jeglicher Form zu äußern.

Und ach ja, auch das ist zu tolerieren, zu ertragen, diesmal jedoch andersrum, von den Anhängern dieser Religion.

obwohl sie nicht in die Realität geblickt haben?

In der Realität gibts halt die Herrschaften, die sich daneben benehmen, so leid mir das tur und ja, man sieht diese mehr als die, die sich benehmen.

Und es gibt in der Realität kaum Menschen islamischen Glaubens, die sich in Friedensbewegungen engagieren, wie die Veranstaltung vor nur wenigen Tagen zeigte, als man 10000 Moslems marschierend gegen Gewalt und Extremismus erwartete, aber nur ein paar Handvoll kamen.

Auch das wird gesehen und auch das spricht Bände.

Das sieht man. Sollte es Dir nicht behagen, geh das nächste mal auch hin und nimm so viel als möglich andere noch mit da hin.

Sondern nur dass was sie hören und sehen in den Medien

Auch, aber dann sieht man doch auch die Typen, die in der selben Schule hocken wie das eigene Kind und dort eine art muslimischen Mobbingverband aufziehen und nichtmuslimische Kinder drangsalieren.

Und glaub mir, diese sind in der Wirkung in Sachen Ablehnung von Islamanhängern viel schlimmer als ein paar Handvoll komplett abgedrehte Typen mit Sprengstoffgürteln irgendwo, denn die betreffen das eigene Kind in dessen Umgebung.

und dass ist nicht die Realität.

Ähm... hä? Willst Du damit sagen, die engagieren Schauspieler und Komparsen und drehen Fakefilme von Anschlägen?

Ich hoffe inständig .....

Ich auch. Dazu wird es "nur" notwendig, dass Religion reine Privatsache wird, sich einige Herrschaften lernen, zivilisiert zu benehmen und der Große Rest der muslimischen Gemeinschaft, welcher sich zu benehmen weiß,  diesen Benehmen beibiegt.

Dann würden nichtmal einige Anschläge hier und da noch was bewirken, weil Durchgeknallte hat es auf der Welt, mit deren Dummheit muss man leben, die sind nichtmal das Problem.

Der Mobbingverband in der Schule ist das Problem. Der respektlose Umgang mit z.B. der Polizei ist das Problem. Die Nichtanerkennung hiesiger Werte sind das Problem. Die Nichtunterordnung unter hiesige Gepflogenheiten ist das Problem. Die Negierung hiesiger staatlicher Gewalt ist das Problem. Das sofortige Beleidigtsein bereits bei nur minimaler Kritik ist das Problem.Diese emotionsgeladene Aufgebäume ist das Problem.

Kurzum, die Nichtanerkennung hiesiger Umgangsformen sind das Problem - und komm jetzt bitte mit Deiner Vita und Deinem Hintergrund nicht auf die Idee, zu erklären, die wären Dir noch nie aufgefallen.

Auf einem Gymnasium ist die Mobbingruppe zumeist nicht vorhanden, aber es gibt Hauptschulen, über deren Schulhöfe die bereits die Oberhand gewonnen haben.

Dazu musst Du mal aus Deiner Relaität raus und Dich wo anders umschauen, wo Du Dichmit Deinem Hintergrund normalerweise nicht herumtreibst.

Ich hoffe inständig, das sind die, für welche Du dich auch schämst wenn Du sie siehst, was die mit den Worten Deiner Religion auf den Lippen anfangen und wie wenig die sich um Umgangsformen scheren.

Die sind das eigentliche Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du beantwortest Deine Frage teilweise doch schon selber:

"Nur weil dumme Menschen im Namen des Islams schlimme Sachen begehen..."

Das "nur" hätte ich weggelassen... 

davon abgesehen, sind die zahlreichen islamischen Anschläge die in letzter Zeit stattgefunden haben lediglich die Aktionen, die am meisten Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Die kleineren Vorfälle, die direkt mit dem Islam zusammen hängen, werden, im Gegensatz zu deinen Beobachtungen, sehr gerne von den Medien totgeschwiegen bzw. höchstens in einer Randnotiz erwähnt. U.a.:

- offener Antisemitismus ( immer wieder auf islamischen Demos zu beobachten)

- Diskriminierung und Gewalt gegen Homosexuelle und Frauen ( auch in deutschen Flüchtlingsheimen z.B)

- Die Verherrlichung des Märtyrertodes durch Ditib ( Stichwort: Comic)

- Ständige Forderungen nach Sonderbehandlung für muslimische Schüler/Angestellte ( sei es die Verpflegung in den Kantinen oder das Tragen eines Kopftuchs/Niqab)

...

"...ich versteh manchmal diese Intolleranz nicht..."

Und ich verstehe nicht, wie man den Menschen, die diese Umstände anprangern ernsthaft "Intoleranz" vorwerfen kann. Man darf Toleranz nicht mit Selbstaufgabe bzw. Naivität verwechseln...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Agha18 19.06.2017, 13:44

Zunächst einmal Antisemitismus gabs schon immer war auch damals im 2. WK nicht anders.
Diskriminirerung und Intoleranz gibts in allen heilligen Schriften (Thora,Koran und Bibel)
Dann würde ich gern wissen, was ist daran so schlimm wenn eine Frau einen Kopftuch trägt? Nenne mir Argumente was daran soooo schlimm ist? Mich störts ja auch nicht wenn Nonnen mit ihren Gewänden rumlaufen

0
0coffee4live0 19.06.2017, 14:19
@Agha18

Und dass es Antisemitismus " immer " schon gab, vor allem auch in Deutschland, bedeutet, dass wir ihn jetzt, ca 80 Jahre später, tolerieren sollen? Überleg' doch bitte mal, was Du da gerade verlangst.

"Diskriminirerung und Intoleranz gibts in allen heilligen Schriften (Thora,Koran und Bibel)."
Das mag sein, allerdings ist mir nicht bekannt, dass hier in Deutschland/Europa Homosexuelle zur Strafe ermordet werden, wie zum Beispiel erst kürzlich in Tschetschenien:

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-04/tschetschenien-homosexuelle-maenner-festnahmen-verschleppung

Was das Kopftuch angeht, so halte ich es für ein Zeichen der Unterdrückung bzw. Abgrenzung/Ablehnung unserer westlichen Kultur ( das Thema wurde hier schon x-Mal thematisiert, wenn Du die Suchfunktion nutzt, wirst du garantiert fündig).

Das Kopftuch der christlichen Nonne, ist im Grunde nichts weiter als ihre Arbeitskleidung. Sie drückt damit ihre Zugehörigkeit zu einem bestimmten Ordens aus. Sie trägt es definitiv nicht, um sich vor wollüstigen Männern zu schützen, so wie es im Islam oft der Fall ist.   

0
Agha18 20.06.2017, 00:51

Doch bei Nonnen ist es doch auch so, diese bleiben doch bis zum Tod Jungfrau soweit ich weiss. Und zurück zum Kopftuch wenn sich eine muslimsche Frau vor einem wolllüstigen Mann schützt, ist das schlimm? Es ist doch zu ihrem Schutz einfach und wenn sie kein Kopftuch tragen dann trägt sie eben keins z.B meine Schwester, Religion ist kein Zwang verdammt nochmal!

0

Viele Menschen werden durch die Medien quasi zu Islamhassern erzogen. Ich meine fast in jedem Bericht fällt das Wort Islam mit dem Wort Terrorist. 

Dazu kommt das einige Menschen, so wie es auch schon vor hunderten von Jahren war und immer sein wird, die andere Religion nicht akzeptieren können. 

Dann gibt es noch die Besserwisser die meinen das der Islam schlecht ist, weil sie vieles gehört und gelesen haben z.b das im Koran steht man soll töten und man soll sich selbst in die Luft sprengen. 

Egal wie man es dreht und wendet es wird immer Menschen geben die deinen Glauben nicht tolerieren werden. Du kannst es auch nicht verstehen. Das sind Erfahrungen die auch Menschen vor dir schon machen mussten. Es wird niemals eine friedliche Welt geben und es werden auch niemals alle Menschen so wie du vom Islam denken oder ihn akzeptieren, da "Wahrheit" subjektiv ist und es sie so gut wie gar nicht gibt. Sie ist von jedem Menschen selbst abhängig oder von der jeweiligen Propaganda die auf diese ausgeübt wird. 

Ich hoffe du kannst deine Religion in Frieden ausüben. 

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Hoegaard 19.06.2017, 06:13

Ich meine fast in jedem Bericht fällt das Wort Islam mit dem Wort Terrorist. 

Und weißt du auch, warum das so ist, Sarahmaus? Ich sags dir: weils es sich um eine Abbildung der sogenannten "Realität" handelt. Außerdem ist auch das Wort "Rückständigkeit" zu Recht nicht fern.

Dann gibt es noch die Besserwisser die meinen das der Islam schlecht ist, weil sie vieles gehört und gelesen haben

Tja, die wissen es halt besser, da hast du schon ganz recht, Liebes. Am besten das nächste Mal vorher überlegen, wohin du konvertieren willst.

da "Wahrheit" subjektiv ist und es sie so gut wie gar nicht gibt. Sie ist von jedem Menschen selbst abhängig oder von der jeweiligen Propaganda die auf diese ausgeübt wird. 

Sag dieses Geschwafel den Eltern der Opfer von Manchester ins Gesicht.

3
Sarahlarafara 19.06.2017, 06:17
@Hoegaard

Sag du es den Menschen im Mttleren Westen. Kehren wir doch zum Anfang zurück. 

0
Hoegaard 19.06.2017, 06:25
@Sarahlarafara

Oh, da ist wohl jemand etwas angefressen bei gleichzeitigem Argumentmangel...

2
Sarahlarafara 19.06.2017, 06:27
@Hoegaard

Ich bin übrigens nicht gläubisch. Weder Christentum noch Islam. Ich denke nur das viel verdreht und gewendet wird. Alles nur Politik

0
Hoegaard 19.06.2017, 10:19
@Sarahlarafara

Ja, von Attentäterbomben zB in Manchester zerfetzte Kinder. Alles verdreht und gewendet, alles nur Politik. Dann ist ja alles gut. Für dich.

1
earnest 19.06.2017, 06:42

Dein erster Satz ist völliger Unfug, Sarahlarafara.

Dein zweiter Satz verkennt, dass fast alle Anschläge in der letzten Zeit Terroristen zuzuordnen waren, die dem Islam angehörten.

11
archibaldesel 19.06.2017, 06:47

Du meinst dieselbe Presse, der der Rechte Rand vorwirft, nicht über Straftaten von Muslims zu berichten und nur Pro Flüchtlinge zu berichten.

Ist es nicht ein bisschen billig, der Presse die Schuld dafür zu geben, dass sie ihren Job macht? Außerdem ist es brandgefählich. Die Presse ist die 4. Gewalt der Demokratie. Wie wichtig sie ist, beweisen gerade Zeitungen wie die Washington-Post und die NYT in den USA. Bei jeder Gelegenheit zu Unrecht ihre Glaubwürdigkeit zu untergraben ist gefährlich und demokratiefeindlich.

3
TroIIinger 19.06.2017, 08:51

Ich meine fast in jedem Bericht fällt das Wort Islam mit dem Wort Terrorist.

Das hängt damit zusammen, dass Islamisten zur Zeit viele Anschläge verüben.

Wenn irgendwer irgendwo auf der Welt versucht, für einen Gott an einem belebten Ort möglichst viele Zivilisten zu töten, kann man mit hoher Trefferquote darauf tippen, dass der Name dieses Gottes Allah ist.

Ist zur Zeit eben leider so.

3

Lies den Koran, lies die Lebens- und Kriegsgeschichte Mohammeds nach und schau die Tabellen der UNO an über die Menschenrechtslage in den Ländern der Welt. Dort findest du die Antwort. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Bild einer aggressiven, brutalen, intoleranten und rückständigen Religion ist nicht falsch, auch wenn viele Leute darauf hereinfallen, wenn die meisten Medien und Politiker ihnen einreden, der ganze Terror habe ja gar nichts mit dem Islam zu tun. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du besuchst die gymnasiale Oberstufe und verstehst "diese Intoleranz" (übrigens nur mit einem L, hat nichts mit "toll" zu tun) manchmal nicht?

Das muss Dir nicht peinlich sein, ich hatte damals auch meine Lücken beim Thema Integralrechnung.

Andere haben das Thema ganz locker gepackt und den Stoff verstanden. Mir fehlte bei der Integralrechnung einfach der Durchblick, und ich habe mich sogar ein wenig dagegen gewehrt, es zu kapieren.

Unterschied: ICH habe nicht soviel Aufhebens um meinen Schwachpunkt gemacht, nicht noch öffentlich Unsinn gepostet und voller Inbrunst meiner Beschränktheit freien Lauf gelassen.

Wenn man eine Sache nicht versteht, sollte man an seinem Defizit arbeiten oder zumindest den Mund halten.

Unter falschen Voraussetzungen einen Text zu verfassen, der aus Naivität, Verallgemeinerungen und Unterstellungen versucht ein Bild zu erschaffen, welches dann lediglich verzerrt und anprangert, ist nicht die ideale Methode, mit seiner Unwissenheit umzugehen.

Schaust Du eigentlich hin und wieder mal Nachrichten oder "ernährt" sich Dein Wissen von YouTube und der Bravo?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eigentlich hat MaxNoir gesagt was es zu sagen gibt 

Genau dieses Bild das sich eben nicht die meisten oder viele gegen den Fundamentalismus einsetzen, gegen religiöse unterdrückung etc,  genau das ist der Punkt und teils,, verständlich " Wasser auf den Mühlen der populisten 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mutig von einem Moslem, der aus behüteten und gut situierten Verhältnissen kommt, so etwas in der heutigen Zeit zu fragen. Ok.

Wie wäre es mit den, ich hab das mal gelesen, 23 Tötungsbefehlen in diesem scheiß Koran? Oder wie wäre es mit einem Blick auf die Weltkarte: überall da, wo dieser verfluchte Islam herrscht, dort sind die Staaten kaputt, im Krieg, zerfetzt, usw. Außer bei den Saudis, weil wer den Krieg finanziert, der holt ihn natürlich nicht zu sich nach Hause.

Es gibt unzählige Argumente, die in Zusammenhang mit dieser rückständigen, kriegstreiberischen Religion stehen. Du bist in der glücklichen Situation, aus einem Hause zu kommen, das wirtschaftlich gut dasteht. Nicht verwunderlich, das ihr "gemäßigt" seid, weil es euch ja gut geht. Aber eure verfluchten Glaubensbrüder, die hier in die europäischen Sozialkassen einfallen, vergewaltigen, geistig zwischen Schaf und Ziege nicht unterscheiden können, welches Vieh sie heute Abend begatten und sich dann hier aufführen als angeblich verfolgte Flüchtlinge, die aber jetzt sogar auf unsere Kosten zurück in die alte Heimat aufmachen, um dort zu urlauben (!!!!!), die sind es doch, die:

- Attentate verüben

- Frauen vergewaltigen

- Dealen wie die Teufel

- usw.

DESHALB können viele Europäer mit dieser inzestfördernden Religion nichts anfangen und wollen sie auch aus gutem Grunde nicht hier haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Agha18 19.06.2017, 09:39

Und du glaubst all das was diese Leute Praktizieren Moslems sind? Denkst du ich les den Koran und Gott sagt ich soll euch Heiden abschlachten? Nein...

0
thodeu 19.06.2017, 09:57
@Agha18

Genau DAS erklärst du mal den Hinterbliebenen der Anschläge von Paris, London, Berlin, usw. Was denkst du wohl, werden dir da für Reaktionen entgegen kommen???

1
Agha18 19.06.2017, 13:47

Wenn ich mit einem Davidstern ein anschlag begehe sind dann direkt alle Juden terroristen?

0
thodeu 19.06.2017, 14:17
@Agha18

Gegenfrage: wann hat jemals ein Jude nach 1945 einen Anschlag begangen?

0
Agha18 20.06.2017, 00:54

Das war auch nur ein Beispiel..

0

Wieso den falschen? Es gibr Quran und Sunnah, als Quellen des Islams, dort steht doch alles geschrieben. Wie das, z.B.:"Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und nicht an den Jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und Sein Gesandter verboten haben, und nicht die Religion der Wahrheit befolgen – von denjenigen, denen die Schrift gegeben wurde –, bis sie den Tribut aus der Hand entrichten und gefügig sind!"Oder so:Sure 24,2Pa: Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen 100 Hiebe!Finde ich persönlich nicht so nett. Was mir auch aufällt, dass nur ein falsches Bild vom Islam existiert, aber nich vom Buddihsmus oder Hinduismus, z. B. Wieso? Ist die ganze Welt einfach böse und gibt es eine Verschwörung gegen Islam? :)))))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Agha18 20.06.2017, 01:03

Diese Quelltexte darfman zu einem nicht Wortwörtlich nehmen, man muss die Historischen zusammenhänge Wissen und ebenso für welche Epochen es gilt/galt. Des weiteren muss der Koran auch hinterfragt werden unterstützend mit den Zusammenhängen und sozusagen zwischen den Zeilen lesen
Lg

0
OpaLenin 21.06.2017, 11:39
@Agha18

Die Salafisten sind damit aber nicht ganz einverstanden, geschweige von ISIS.

Lg

0

Was möchtest Du wissen?