Menschliche Gesetze vs. Gottes Gesetze?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Ich finde sowieso Krieg und das alles so mega Sinnlos. Dem System ist es so egal was Jesus .. Gesagt hat oder was in der Bibel steht diesen Leuten geht es nur darum das in der Welt angst herrscht und wir uns alle unterwerfen und schön das tut was der Staat von uns möchte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt drauf an was ich machen müsste. Wenn ich als Militärarzt den Dienst machen könnte würde ich weder gegen ein Menschliches Gesetz verstoßen oder gegen ein Göttliches Gesetz, da ich ja Menschen das Leben oder Gliedmaßne rette.

Wenn ich allerdings vorne an der Front stehen müsste…

--> auswandern

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also richtig wäre es nach meiner Glaubens und Moralvorstellung, den Dienst zu verweigern, aber wie ich mich entscheide, wenn dann ein Typ mir ne Waffe auf den Kopf richtet oder auf den Kopf einer meiner Familienangehörigen, weiss ich halt erst, wenns soweit ist.

Ist halt leicht zu sagen: "Ich würde natürlich nein sagen und lieber tapfer Folter und Tod ertragen, als gegen Gott zu sündigen"

Richtig wäre es aber, Gottes Gesetze über staatliche Gesetze zu stellen, wenn man wirklich nach Gottes Gesetzen leben will. Sonst würde man den Staadt höher achten als Gott.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alle Gesetze oder Gebote stammen von Menschen.  Manchmal sind sie halt sehr widersprüchlich. Gesetze und Gebote werden aber immer nur von Menschen gemacht erdacht und aufgeschrieben. manche gehören auch einfach zum normalen zusammenleben weil es anders kaum funktionieren würde. Wenn man bei uns nicht zu Militär will ist das eine individuelle Entscheidung . In vielen Länder aber werden Menschenrechte immer noch mit Füßen getreten . Aber das ist alles nur "menschengemacht. "

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie würdet Ihr Euch verhalten wenn man Euch zwingen würdet Militärdienst zu machen und Ihr das nicht wollt mit der Androhung jahrelang ins Gefängnis gehen zu müssen?

Das oberste Gebot ist erst einmal, sich und sein Leben zu schützen und seinen Körper gesund zu erhalten.

Ein Gefängnisaufenthalt wäre eigentlich keine Leben bedrohende Situation. Von daher könnte man es verstehen, wenn jemand aus pazifistischen Motiven sich für diese 'Variante' entscheiden sollte...

Jedoch ist auch bekannt, dass in vielen Ländern ein Gefängnisaufenthalt ein das Leben bedrohender Aufenthalt sein kann...

Die Qual der Wahl...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du ein 100% Gläubiger bist also wirklich alles dafür geben würdest um deiner Religion zu folgen dann würde ich es Riskieren doch wenn nicht dann solltest du lieber zum Militärdienst oder halt dem Zivildienst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erkundige dich doch mal, ob du als Christ einen anderen Dienst machen kannst. Vielleicht kannst du ja in dieser Wehrpflichtzeit in einem Krankenhaus oder Altenheim alternativ arbeiten gehen. Das wäre eine gute Lösung meiner Meinung nach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das sit eine "Glaubenssache", denn man kann sich bei der Armee auch um Dienste "bewerben", die nichts mit Töten" zu tun haben (2.Mose 20,13), z.B. Küchendienst, Latrinen leeren, Nachschub, Lazarett etc.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was haltet Ihr davon wenn ich zum Beispiel als Mann keinen Militärdienst machen und auch nicht in den Krieg gehen möchte?

Deine Entscheidung, schließlich haben wir keine Wehrpflicht mehr.

Wie würdet Ihr Euch verhalten wenn man Euch zwingen würdet Militärdienst
zu machen und Ihr das nicht wollt mit der Androhung jahrelang ins
Gefängnis gehen zu müssen?

Würde ich den Militärdienst machen. Was ist denn daran falsch dem Land zu dienen?

Im Verteidigungsfall kann man sogar dazu gesetzlich verpflichtet werden um Dienstleistungen zu tätigen (Art. 12/12a GG)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was haltet Ihr davon wenn ich zum Beispiel als Mann kein Militärdienst und auch nicht in den Krieg gehen möchte.

Dein Leben, deine Entscheidung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ALLE gesetze und gebote stammen von MENSCHEN...es gibt KEINE sogenannten "gottgebote"............. mach dich mal schlau mit den angeblichen 10 geboten einer märchenfigur..........

10 Gebote: Ursprünglich waren es 613 Regeln und Gebote, die aus allen Teilen der Welt stammten und immer nur innerhalb der Stämme, Clans und Familiensippen galten. Aus diesen 613 Regeln wurden ca. 500 v. Chr. dann die 10 Gebote des monotheistischen Glaubens. Zudem stammen etliche von ihen aus der ägyptischen Mythologie, denn im Totenbuch der Ägypter standen z.B. „Götter verehren“, „Vater und Mutter ehren“, „Nicht töten“, „Nicht stehlen“ und „Kein sonstiges Unrecht begehen“. Sie sind also schon 1000 Jahre älter als die Monotheistischen Gottgebote und waren für die Ägypter ein wichtiges Zeugnis am Ende des Lebens beim Totengreicht.
Kapitel 125, Ägyptisches Totenbuch: „Ich habe die Götter, die meine Eltern mich gelehrt haben, verehrt alle Zeit meines Lebens, und jene, die mir das Leben geschenkt haben, habe ich immer in Ehren gehalten. Von den anderen Menschen aber habe ich keinen getötet und keinen eines mir anvertrauten Gutes beraubt noch sonst ein nicht wiedergutzumachendes Unrecht begangen“
Die ersten Drei Gebote im Monotheismus wurden zudem erfunden/verändert um den alleinigen Gottesanspruch zu untermauern. Alle anderen Gebote stammen aus älteren und vielen Religionen/Volksgruppen, wobei jedoch die Gebote dann immer nur innerhalb der jeweiligen Kulturen und Sippen galten nicht bei Feinden oder anderen Sippen. Beispiel „stehlen“, Stehlen war ein guter Test für Heranwachsene in vielen Nomadenstämmen, Naturvölkern usw. um die Männlichkeit zu beweisen. Selbst Bräute wurden fast immer aus anderen Sippen gestohlen.

gebote und gesetze wurden also schon zu allen zeiten erfunden/entwickelt und zeigen immer die moralischen denkweise und das weltbild der menschen, die diese gebote und gesetze zu ihrer zeit entwickelt haben.........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von danhof
04.07.2016, 09:20

Die 10 Gebote kommen von Gott und wurden von Menschen niedergeschrieben. Das ganze nennt man dann "Die Bibel". Sie ist die Grundlage des Christlichen Glaubens.

Alles Gedeute und Behauptungen sind davon getrennt zu betrachten. Zumal dann, wenn man dem am häufigsten übersetzten und aufgelegten Werk misstraut aber sich gleichzeitig auf viel ältere und schlechter belegte Quellen berufen will.

PS: Vielleicht noch mal Wikipedia bemühen, um die Unterschiede zwischen Märchenfiguren und religiösen Figuren herauszuarbeiten. Oder kennst Du ein Märchen, in dem der Protagonist dem Leser Erlösung und ewiges Leben verspricht? Kennst Du ein Märchen, über das so sehr und kontrovers diskutiert wird?

0
Kommentar von yvonnemitjesus
28.11.2016, 00:12

2.Mose 24, 12  

Und der HERR sprach zu Mose: Steig zu mir herauf auf den Berg und sei dort, damit ich dir die steinernen Tafeln, das Gesetz und das Gebot gebe, das ich geschrieben habe, um sie zu unterweisen! 

0

Genau aus diesem Grunde sind im zweiten Weltkrieg vor allem viele Zeugen Jehovas in den KZs gelandet.

Wie ich selbst reagieren würde? Keine Ahnung. Ich bin froh, dass ich so eine Entscheidung noch nie treffen musste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Suendenkind
03.07.2016, 15:08

Ja und in Südkorea (komme von dort) ist es ganz schlimm.Lebenslange soziale Ächtung und Benachteiligung bei Arbeitsuche und Integration.Militärdienst muss hier sowieso ganz schlimm sein wenn man physisch und psychisch schwach ist.Würde mich wohl eher erschiessen lassen oder fliehen.

0

Wenn du 100% Gläubig bist kannst du dich ja schon fast Pazifist nennen und kein Arzt der Welt schickt ein pazifisten in den krieg :D und wenn dann würde ich desertieren oder in Gefägnis gehen. Da bleib ich lieber meinen Vorsätzen treu

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

auch beim Millitär werden Sanitäter benötigt. Niemand muss Waffen bedienen. Ob du einem Land angehörst das in Kriege zieht oder einem Millitär das in Kriege zieht macht kein unterschied du finanzierst es mit Steuergeldern...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also soviel ich weiss soll man als Christ die Gesetze des Staates befolgen, aber auch die Gesetze der Bibel. Wenn aber die Gesetze des Staates den Geboten der Bibel widersprechen soll man sich an die Bibel halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst doch eh Zivildienst machen . In Deutschland wurde die Pflicht abgeschafft und in Österreich gibts eben den Zivi ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wischkraft1
03.07.2016, 14:29

oder Sanität.

Kampf findet nicht nur auf dem Schlachtfeld statt, Streit ist omnipräsent in jeder Beziehung. Militär ist einzig staatlich legitimiertes Töten, privat ist derselbe Tatbestand  Mord oder Totschlag.

Sag mir dann noch eine Verbindung von auch nur zwei Personen, die sich nicht streiten oder mehr.

0

Es gibt keine "Gesetze Gottes"!!

Was den einfältigen Glaubensschäflein als Gottes Wort angedreht wird, ist nichts als menschlicher antiker Wahn. Kein Wort der Bibel hat Gott gesprochen. Vielmehr haben das Kirchenleute aller Art über Jahrhunderte zusammengeschustert.

Trotzdem eröffnet das deutsche Recht die Möglichkeit der Wehrdienstverweigerung.

Außerdem sollte Dir klar sein, daß die Wehrpflicht schon lange abgeschafft ist. Also, wozu dann die Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?