Menschen gemachter Klimawandel vielleicht doch nicht so richtig...?

21 Antworten

Man hätte gemerkt, wenn die Erde näher an die Sonne "rutschen" würde.

Die allermeisten Fachleute im Bereich Klima sind sich einig, dass der Mensch einen großen Teil zum Klimawandel beiträgt. Dass er den Klimawandel nicht erschaffen hat, ist klar, aber er hat ihn und seine Auswirkungen viel schlimmer gemacht.

Die Erdbahn hat sich nicht messbar verändert. Dies würde sich ja vermutlich auch durch eine unterschiedliche Jahreslänge bemerkbar machen.

Selbst wenn der anthropogene Klimawandel ein Irrtum wäre: Was wäre denn so schlimm daran, mit der Erde, die unsere Lebensgrundlage darstellt, insgesamt etwas schonender umzugehen? Alles Leben könnte davon nur profitieren.

Da muss man leider etwas mehr zu schreiben.

Zunächst dein Verdacht, die Erde hätte sich der Sonne genähert: Das kann nicht sein, denn dann hätte auch die Solarkonstante zugenommen. Sie hat aber eher abgenommen. Hier ein Artikel der schon länger nicht aktualisiert worden ist.

https://www.dwd.de/DE/service/lexikon/Functions/glossar.html?lv2=102248&lv3=102520

Die Solarkonstante beträgt 1,368 kW/m2

Hier aktuelle Messungen der NASA

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/earthfact.html

Solar irradiance (W/m2) 1361.0

Daran liegt es also nicht. Die Wissenschaft weiß heutzutage aber auch, dass es mit Sicherheit nicht am anthropogenen CO2 liegt. Es gibt mehrere Widerlegungen der CO2-Hypothese, die jedoch noch immer vom IPCC und der Weltpolitik favorisiert wird. Eine mögliche Begründunge ist ganz einfach zu verstehen: Eine Atmosphärensäule auf dem Mars enthält trotz des geringen Drucks 26 mal mehr CO2 als eine auf der Erde. Trotzdem beträgt der Treibhauseffekt auf dem Mars gerade einmal schlappe 0,2°C.

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/marsfact.html

Schwarzkörpertemperatur 209,8 K

atmosphärische Durchschnittstemperatur ~210 K

Woran liegt es dann? CO2 ist ein Sonderfall wegen seiner starken Raman-Streuung. Die anderen Treibhausgase wie CH4, N2O, FCKWs, SO2F2 u.s.w. wirken vermutlich so wie vom IPCC beschrieben. Dazu kommt, dass die Wirkung der anthropogenen Treibhauswolken vermutlich noch immer unterschätzt wird. Erzeugt werden sie vom Flugverkehr.

Dazu können allerdings auch natürliche Quellen kommen. Z.B. nimmt das Magnetfeld der Erde seit 170 Jahren, dem Beginn genauer Messungen, stetig ab. Es verlagert sich auch. Auch die Rotationsachse der Erde hat sich jüngst ein wenig verlagert. Und es gibt sicherlich Meeresströmungen mit einem Zyklus von Tausend oder mehr Jahren. Das Strahlungsspektrum der Sonne ist auch nicht konstant. Die Gesamtabstrahlung ist zwar sehr konstant (s.o.), aber in einzelnen Frequenzbereichen gibt es starke Schwankungen.

Zusammenfassend kann man sagen: Es liegt mit Sicherheit nicht am anthropogenen CO2, aber es hat wahrscheinlich trotzdem vom Menschen gemachte Ursachen, nämlich die sonstigen anthropogenen Treibhausgase und die anthropogenen Treibhauswolken (Zirruswolken, Kondensstreifen). Die globale Erwärmung könnte aber auch rein natürliche Ursachen haben, ist aber eher unwahrscheinlich.

Es gibt mehrere Widerlegungen der CO2-Hypothese,

Ist Bullshit und ignoriert völlig die absolute Menge und den Atmosphärendruck. Die relative Menge ist völlig zweitrangig dabei.

4
@Lunapertio20

Da bist du falsch informiert. Es kommt nur auf die absolute Menge und nicht die Konzentration an, oder die Menge der Inertgase. Die CO2-Konzentration ist auf dem Mars 2800 mal so groß wie auf der Erde. Das heißt aber nicht viel, denn der Mars hat bekanntlich eine viel dünnere Atmosphäre. Deshalb ist die absolute CO2-Menge "nur" 26 mal so groß wie auf der Erde - aber immerhin.

Natürlich stößt ein angeregtes CO2-Molekül auf der Erde SEHR häufig mit einem anderen Gasmolekül zusammen und gibt dabei seine Anregungsenergie an dieses andere Gasmolekül weiter. Den Vorgang nennt man Thermalisierung. Der umgekehrte Vorgang ist aber genauso häufig, nämlich dass ein inertes Gasmolekül (z.B. N2 oder O2) durch einen Stoß die Schwingung eines CO2-Moleküls anregt. Das hebt sich genau auf. Deshalb muss man es nicht beachten und wird hier von Karsten Schwanke bei der Erklärung des Treibhauseffekts zu Recht nicht erwähnt. Sieh dir das Video an:

https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/wetter/videos/wie-funktioniert-der-treibhauseffekt-100.html

Warum die Thermalisierung keinen Effekt hat, wird hier erklärt:

https://web.archive.org/web/20190906152454/http://www.science-skeptical.de:80/klimawandel/skeptikerirrtuemer-iii-der-treibhauseffekt-und-die-thermalisierung/0012906/

1
@FabianPavian

Ich rechne mal vor, wie man die CO2-Menge herausfindet, die die Wärmestrahlung vom Boden des Planten bis ins All passieren muss:

Die Masse einer Atmosphäre pro m² beträgt Druck/Beschleunigungskonstante, hier für die Marsatmosphäre mm

mm = 6,36E2Pa / 3,69 m/s² = 172,4 kg/m²

Um dies in Mol/m² umzurechnen, muss zunächst die mittlere Molmasse der Gasmolekeln berechnet werden. Im Fall der Marsatmosphäre liegen vor: CO2, Molmasse 44,01E-3 und Konzentration 0,96, N2, Molmasse 28,01E-3 und Konzentration 0,02, sowie Ar, Molmasse 39,95E-3 und Konzentration 0,02. Dadurch ergibt sich eine durchschnittliche Molmasse der Gaspartikel von

0,96 * 44,01E-3 + 0,02 * 28,01E-3 + 0,02 * 39,95E-3 = 0,04361kg/Mol

Dies entspricht

172,4kg/m²/ 0,04361kg/Mol = 3,953E3 Mol/m²

Die CO2-Konzentration beträgt 0,96, d.h. über 1m² Marsoberfläche befindet sich eine CO2-Säule von 3,80E3 Mol/m². 

Entsprechend wird die CO2-Menge für die Erde berechnet.

1
@FabianPavian
Es kommt nur auf die absolute Menge und nicht die Konzentration an

Willst du mich verarschen?

"absolute Menge und den Atmosphärendruck."... dies habe ich dir entgegnet. Stellst du dich absichtlich doof?

Hör auf es mit noch mehr Bockmist raus zu reden, deine Aussage als Feststellung war falsch. Deine Behauptung, dass es nicht einmal CO2 den Anteil ausmacht geht und dies ist Müll. Hör auf abzulenken und da sprechen deine "Quellen" nichts anderes. Nochmal, es geht um deine dumme Aussage, aus der hervorging das wegen dem nicht so stark anfallenden Treibhauseffekts auf dem Mars es nicht stimmt und es ist auch nicht bloß eine einfache Hypothese.

"Skeptiker"- noch ein dümmeres Euphemismus gibt es kaum. Sie es dir selbst an, vielleicht dann begreifst du es wie hohl deine Aussagen sind.

2
@Lunapertio20
Willst du mich verarschen? "absolute Menge und den Atmosphärendruck."... dies habe ich dir entgegnet. Stellst du dich absichtlich doof?

Ich wollte dich nicht so bloßstellen. Die 26-fache Menge ist natürlich schon die absolute Menge, die sich nicht ohne Berücksichtigung des Atmosphärendrucks berechnen lässt.

Mit deinem ersten Kommentar hast du dich nur ein bisschen blamiert. Dass du es aber selbst nach meinen Erklärungen noch nicht verstanden hast, und du noch dazu einen sehr aggressiven Ton anschlägst, macht dich nun vollständig lächerlich.

1
@FabianPavian

Also ja, du stellst dich absichtlich doof wie gedacht und dies dürfte auch der Grund sein für eine Aggresion. Deine Erklärung behandelt nicht die Fragenstellung.

Du bist lächerlich. Du quatscht Unsinn und lenkst weiterhin nur ab. Du willst jemand bloßstellen in dem du nicht zum Thema äußerst und Quellen angibst, die absolut keine Aussage haben... alles klar, such den Fehler vordergründig bei dir.

Deine Behauptung entspricht immer noch nicht der Realität und die Begründung ist auch weiterhin an den Haaren herbei gezogen.

2
@Lunapertio20
Deine Behauptung entspricht immer noch nicht der Realität und die Begründung ist auch weiterhin an den Haaren herbei gezogen.

Ich habe dir alles erklärt. Wo speziell hast du denn jetzt noch einen Klärungsbedarf, oder wolltest du nur mal eben ein Mimimi machen?

1
@FabianPavian
Ich habe dir alles erklärt.

Du erklärst viel wenn der Tag lang ist mit dummen Strohmännern, wo du falsche aufgestellte Thesen noch ernsthaft versuchst durch vermeintliche Widerlegung, zu stützen. Das die Erde einen höheren Treibhauseffekt ausweist war nie die Frage. Es belegt nur gar nichts.

Du bist erbärmlich. Das du nichts behandelst das für die Grundlagen zur Aufstellung der (wie du es nennst) CO2-"Hypothese von Relevanz wäre, da es hier im wesentlichen um die Steigerung, also zusätzlichen CO2-Äquivalente geht in der Atmosphäre.

Stellst dagegen eine völlig haltlose und unbegründete "Hypothese" auf. Dies wäre zu belegen.

2
@Lunapertio20

In diesem Link heißt es

https://de.wikipedia.org/wiki/Idealisiertes_Treibhausmodell

>Das idealisierte Treibhausmodell ist ein einfaches Modell zur Bestimmung der Oberflächen- und der Atmosphärentemperatur der Erde oder eines anderen Planeten.

Diese Aussage ist völlig korrekt. Natürlich kann man das Modell auch auf andere Planeten anwenden, sofern man sich auf die Primärwirkung beschränkt. Die Sekundärwirkung einer Rückstrahlung der von ihr verursachten Erwärmung, wirkt sich natürlich auf jedem Planten unterschiedlich aus. Das bestreitet keiner.

Im Link heißt es weiterhin:

>Der aus einer Verdopplung der atmosphärischen Kohlenstoffdioxidkonzentration resultierende Strahlungsantrieb beträgt bei einfacher Parametrierung 3,71 W/m2 Dies ist auch der vom IPCC angegebene Wert. … Folglich sagt dieses Modell eine globale Erwärmung um ΔTs = 1,2 K für eine Verdopplung der Kohlenstoffdioxidkonzentration voraus. Eine Vorhersage eines typischen Klimamodells ergibt eine Erwärmung der Erdoberfläche um 3 K. Dies liegt primär daran, dass Klimamodelle die positive Rückkopplung berücksichtigen, die in erster Linie aus der Wasserdampf-Rückkopplung resultiert. Mit einem einfachen Trick kann dieser Effekt berücksichtigt werden. Hierzu wird Δε um 0,02 auf insgesamt Δε = 0,04 erhöht.

Wir haben also eine Primärwirkung des CO2 von 3,71 W/m² bei Verdopplung. D.h. die derzeitige CO2-Konzentration bewirkt eine Rückstrahlung von 1/ln(2) * 3,71 W/m² = 5,35 W/m² . Der Wert lässt sich auch hier direkt nachlesen

https://de.wikipedia.org/wiki/Strahlungsantrieb

> ∆ F = 5,35 W/m² * ln (C/C0)

Gemäß dieses Treibhausmodells entspräche die 26-fache Menge CO2 auf der Erde einer Rückstrahlung von

∆ F(Erde) = 5,35 W/m² * ln (26) = 17,43 W/m²

Wie groß wäre die Rückstrahlung dieser CO2-Menge auf dem Mars? Im korrespondierenden CO2-Frequenzband beträgt die Oberflächenstrahlung des Mars nur ca. 27,9% bezogen auf die Oberflächenstrahlung der Erde. Siehe

http://www.spectralcalc.com/blackbody_calculator/blackbody.php

Mars, 210K, 13-17E-6m => Strahldichte 35,1035 W/m2/sr, Strahldichteband 6,50653 W/m2/sr,

Bandanteil in Prozent der Gesamtstrahlung: 18,94%

Erde, 288K, 13-17E-6m => Strahldichte 124,178 W/m2/sr, Strahldichteband 23,3332 W/m2/sr,

Bandanteil in Prozent der Gesamtstrahlung: 18,79%

Auf dem Mars sollte also die CO2-bedingte Rückstrahlung wenigstens

17,43 W/m² * 0,279 = 4,86 W/m² betragen.

Warum „wenigstens“? Die Atmosphäre auf dem Mars ist kälter als die auf der Erde, d.h. die Frequenzbande der CO2-Moleküle ist auf dem Mars seltener thermisch angeregt, so dass sie sich leichter durch Strahlung anregen lässt.

Die NASA gibt die Schwarzkörpertemperatur des Mars mit 209,8K an und die mittlere Temperatur der bodennahen Atmosphäre mit ~ 210K.

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/marsfact.html

Der Treibhauseffekt auf dem Mars beträgt also gerade einmal ~0,2°C, obwohl eine marsianische Atmosphärensäule 26 mal mehr CO2 enthält als eine irdische!

Gemäß dem Treibhausmodell erhält man für den Mars bei einem ε=0,007, dass sich eine Ts = 210,01K einstellt und eine Ta = 176,60K. 210,01 K entspricht einer Strahlung von 110,29 W/m². Gegenüber ε=0 ergibt sich eine Strahlungsänderung von 0,38 W/m² . Gehen wir wohlwollend von 210,5K aus, ergibt sich eine Strahlung von 111,32 W/m². Gegenüber ε=0 ergibt sich eine Strahlungsänderung von 1,41 W/m² .

Gegenüber dem von der Erde hergeleiteten Wert für die Rückstrahlung von 4,86 W/m² ergibt sich ein Fehlerfaktor von wenigstens 3,4 eher von 12,8. Und hierbei ist noch nicht einmal der Sekundäreffekt auf dem Mars berücksichtigt, denn der Mars enthält (dünne) Eiswolken, deren Konzentration sich bei Erwärmung vergrößern würde.

Wieder einmal zeigt sich bei näherer Betrachtung, dass der Treibhauseffekt des anthropogenen CO2 gewaltig überschätzt wird, mindestens um den Faktor 3,4.

1
@FabianPavian
Wieder einmal zeigt sich bei näherer Betrachtung, dass der Treibhauseffekt des anthropogenen CO2 gewaltig überschätzt wird, mindestens um den Faktor 3,4.

Ist es dein Scheiß ernst oder stellst du dich wieder dumm? Natürlich ist CO2 nicht das einzige Treibhausgas auf der Erde. Keiner behauptete das je. Außerdem gibt es mit Parametern wie Albeldo noch andere Kriterien. Das ist nicht die Frage, zum X-mal. Es geht um den Effekt der CO2-äquivalente an Treibhausgasen welche hinzu kommen auf den "natürlichen" Gehalt bei der Klimaerwärmung Noch immer belegt es auch nicht deine Schnapsannahme. Auch den Atmosphärendruck klammert es aus.

2
@Lunapertio20
Ist es dein Scheiß ernst oder stellst du dich wieder dumm? Natürlich ist CO2 nicht das einzige Treibhausgas.

Das hat auch nie einer behauptet. Der Mainstream geht von einer Erwärmung der unteren irdischen Atmosphäre von ca. 1°C aus. Davon sind gemäß Mainstream ca. 0,5°C durch Sekundäreffekte verursacht und 0,5°C durch die Primäreffekte von Treibhausgasen. Die Treibhauswolken sind beim IPCC noch nicht angekommen. Die Primäreffekte von 0,5°C sind gemäß Mainstream zu 0,3°C auf anthropogenes CO2 zurückzuführen. Und dass das gesamte CO2 eine Rückstrahlung von 5,35 W/m² bewirkt. Das sind alles nur Abschätzungen der vom IPCC zitierten Wissenschaftler, messen kann man das auf der Erde nämlich nicht, da sich hier zu viele Phänomene überlagern.

Auf dem Mars kann man aber Messungen durchführen, da dort CO2 das einzige Treibhausgas ist und es keine Überlagerungen gibt. Und diese Messungen zeigen uns, wie oben vorgerechnet, dass das irdischen CO2 nur eine Rückstrahlung von ca. 0,45 bis MAXIMAL 1,57 W/m² bewirkt.

Außerdem gibt es mit Parametern wie Albeldo noch andere Kriterien.

Natürlich, Albedo für Sonnenlicht und Emissionsgrad für IR-Strahlung u.s.w. werden natürlich berücksichtigt. Was dachtest du denn?!

Das ist nicht die Frage, zum X-mal. Es geht um den Effekt der Treibhausäquivalente welche hinzu kommen auf den "natürlichen" Gehalt bei der Klimaerwärmung

Ja natürlich geht es die ganze Zeit darum, Zunahme von 280ppm auf 420ppm beim CO2. Die Messungen vom Mars geben nur darüber Auskunft, dass es nicht am anthropogene CO2 liegt. Ob es am anthropogenen CH4 liegt, oder N2O durch Düngung, oder an den FCKWs, oder am SO2F2 (eingesetzt zum Desinfizieren von Holz) ist noch immer eine offene Frage. Noch einmal: Man weiß lediglich, dass es nicht am CO2 liegt! CO2 ist auf der erde sogar schwach kühlend.

Noch immer belegt es auch nicht deine Schnapsannahme.

Es widerlegt die CO2-Hypothese. Ob es am Flugverkehr liegt, belegt es wirklich nicht. Da habe ich nun wirklich keine Lust mit einem absoluten Laien drüber zu diskutieren. Du hast ja bisher noch nicht einmal die Widerlegung der CO2-Hypothese verstanden.

Auch den Atmosphärendruck klammert es aus.

Nein, natürlich werden die verschiedenen Druckverhältnisse auf Mars und Erde berücksichtigt. In welcher Klasse bist du jetzt? Hast du noch Physik oder schon abgewählt?

1
@FabianPavian

Mainstream... alles klar. Umkehrung vom Konsens als Grundlage

da dort CO2 das einzige Treibhausgas.

Ist völlig irrelevant, da es nicht darum geht. Es spielt bei dem Austoß durch Verbrennung die Hauptrolle. Darum geht es. Du wiederlegst wieder nur Strohmänner und bläßt dich noch auf.

Was dachtest du denn?!

Das du nichts behandeln würdest, dass das Thema wirklich anreißt und nur ablenkst.

 dass es nicht am anthropogene CO2 liegt. 

Nein, da macht es auch dein Pseudogeschwurbel nicht besser.

Man weiß lediglich, dass es nicht am CO2 liegt! CO2 ist auf der erde sogar schwach kühlend.

Du redest Schwachsinn. Es ist wieder nur eine dumme Behauptung, die du( wenig überraschend) nicht eingehst. Du willst nur dass es nicht am CO2 liegt...

Du hast ja bisher noch nicht einmal die Widerlegung der CO2-Hypothese verstanden.

Du lieferst keine und nochmal, es ist keine Hypothese. Du scheinst nicht mal zu verstehen wie weltfremd der Vergleich mit dem Mars zu sein scheint und berufst dich auf Behauptungen die kein Mensch abgibt. Das nennt sich Strohmann. Selbst wenn du es wiederlegt hättest, spricht es nicht für deine Annahme. Das macht Argumentativ keinen Sinn. Glaubst du ernsthaft der Treibhauseffekt müsste im Falle eines Anstiegs nur an der Menge CO2 gemessen werden? Dann glaubst du es scheinbar exklusiv.

Es widerlegt die CO2-Hypothese.

Nein.

keine Lust mit einem absoluten Laien drüber zu diskutieren.

Ich nicht mit einem bonierten Pseudoexperten der sich nicht mal auf die Streitfrage bezieht, seine eigene Behauptung nicht belegt und ständig sich dafür feiert, dass er Dinge feststellen kann die außer ihm niemand behaupten, dass es kausal darauf zurück geht.

Du hast ja bisher noch nicht einmal die Widerlegung der CO2-Hypothese verstanden.

Du scheinbar erst recht nicht, wenn der Vergleich mit dem Mars da die Atmosphäre Größteilig aus CO2 besteht, als einzige Argumentation vermeintlich dir reicht, dass es nicht ausreichend Wärmestrahlung zurück werfen.

 In welcher Klasse bist du jetzt?

Danke, noch mehr dumme Ad hominems... noch einmal die Stärke der CO2-Säule ist da zweitrangig, wenn die CO2-Moleküle einen vielfach größeren Abstand zueinander haben. Auch eben dass es hier neben Stickstoff und Sauerstoff ein Spurenmolekül ist macht den Ausschlag, hinzu dass der lastende Atmosphärendruck die CO2-Moleküle zusammen hält. Es hat auch keiner behauptet es sei das einzige Treibhausgas, nur es ist das meist emittierte. Außerdem trägt auch die Masse des Himmelskörper den Anteil dazu bei. Die Menge ist nicht zwingend das Ausschlaggebende.

Also du stellst dagegen eine Behauptung auf, hast selbst keine Ahnung wie man sie belegt und glaubst nach dem Quervergleich zur Wirkung auf dem Mars, dass es automatisch für deine Annahme spricht. In welcher Klasse bist du noch mal gleich?

2
@Lunapertio20
 noch einmal die Stärke der CO2-Säule ist da zweitrangig, wenn die CO2-Moleküle einen vielfach größeren Abstand zueinander haben.

AAaaahh, jetzt verstehe ich deine Verständnisschwierigkeiten. Nein, der Abstand der CO2-Moleküle ist auf dem Mars KLEINER als auf der Erde. Auf der Erde ist der mittlere Abstand von CO2-Molekül zu CO2-Molekül 26 mal größer als auf dem Mars. Jetzt verstanden?

Auch eben dass es hier neben Stickstoff und Sauerstoff ein Spurenmolekül ist macht den Ausschlag,

Nein, da hatte ich dir schon einen Link des Mainstreams genannt und eine Erklärung gegeben, warum N2 und O2 keinen Einfluss auf die CO2-bedingte Rückstrahlung haben. Natürlich stößt ein angeregtes CO2-Molekül auf der Erde SEHR häufig mit einem anderen Gasmolekül zusammen und gibt dabei seine Anregungsenergie an dieses andere Gasmolekül weiter. Den Vorgang nennt man Thermalisierung. Der umgekehrte Vorgang ist aber genauso häufig, nämlich dass ein inertes Gasmolekül (z.B. N2 oder O2) durch einen Stoß die Schwingung eines CO2-Moleküls anregt. Das hebt sich genau auf. Deshalb muss man es nicht beachten und wird hier von Karsten Schwanke bei der Erklärung des Treibhauseffekts zu Recht nicht erwähnt. Sieh dir das Video an:

https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/wetter/videos/wie-funktioniert-der-treibhauseffekt-100.html

Warum die Thermalisierung keinen Effekt hat, wird hier erklärt:

https://web.archive.org/web/20190906152454/http://www.science-skeptical.de:80/klimawandel/skeptikerirrtuemer-iii-der-treibhauseffekt-und-die-thermalisierung/0012906/

hinzu dass der lastende Atmosphärendruck die CO2-Moleküle zusammen hält.

Ich weiß was du meinst, nämlich die barometrische Höhenformel. Doch, die geht mit ein in die Berechnung der CO2-Menge einer Atmosphärensäule.

Es hat auch keiner behauptet es sei das einzige Treibhausgas,

Da sind wir uns ja einig.

nur es ist das meist emittierte.

Da sind wir uns ja einig. Erwähnenswert: Es hat aber keinen Einfluss auf die Globaltemperatur, wie die Messungen vom Mars zeigen.

Außerdem trägt auch die Masse des Himmelskörper den Anteil dazu bei.

Da sind wir uns ja einig. Die Masse des Himmelkörpers fließt natürlich mit ein in die Berechnung der CO2-Menge einer Atmosphärensäule.

Die Menge ist nicht zwingend das Ausschlaggebende.

Da irrst du dich. Doch, die CO2-Menge einer Atmosphärensäule, die Temperatur der Atmosphäre und die von der Oberfläche des Planeten abgestrahlte Intensität in der korrespondierenden Frequenzbande bestimmen gemäß der Physik die Rückstrahlung, und somit den Treibhauseffekt. Die weiteren von dir genannten Faktoren, z.B. Atmosphärendruck und Schwerkraft, fließen an anderer Stelle in die Berechnung ein, z.B. zur Berechnung der CO2-Menge.

0
@FabianPavian
 Nein, der Abstand der CO2-Moleküle ist auf dem Mars KLEINER als auf der Erde.

WTF? Nein.

Erscheint sinnlos, auch wenn dies das Vernünftigste noch war an Argumentation von dir. Auch wenn es scheinbar immer noch unterläuft, dass wen ich an etwas Zweifel sehe, hätte ich mit jeder anderen Behauptung recht, nennt sich falsches Dilemma. Es befasst sich immerhin mal annähernd am aufgestellten Streitfrage. Auch wenn es zum x-ten mal nur dem Mars befasst an deiner "Wiederlegung" und nicht an Erdbedingungen.

von CO2-Molekül zu CO2-Molekül 26 mal größer als auf dem Mars

Nein, nur zur Grundfläche ist die CO2-Säule möglich 26x höher. Nicht aber bei der ganzen Durchquerung, da die Gasmoleküle in der Atmosphäre weiter außeinander voneinander sind und nochmal... auch wenn du es angibst dass man sich einig sei, berücksichtigst du es immer noch nicht. Natürlich geht nicht der größte Teil der Treibhauswirkung vom CO2 aus auf der Erde. Deine Behauptung ist deshalb problematisch. Warum man trotzdem man in deren Äquivalenten umrechnet, sollte eigentlich deutlich sein. Es geht "nur" um den Einfluß an der Veränderung.

1
@Lunapertio20

Dir unterläuft auch immer ein spezieller Logikfehler. Nehmen wir einmal an, du behauptest:

Jede ungerade Zahl über 10, die nicht auf 5 endet oder durch 3 teilbar ist, ist eine Primzahl.

Und jetzt fängst du mit deiner Prüfung an.

11 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

13 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

17 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

19 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

23 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

29 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

31 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

37 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

41 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

43 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

47 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl.

49 ist ungerade, endet nicht auf 5 und ist nicht durch 3 teilbar, ist tatsächlich eine Primzahl. -

Nein, 49 ist keine Primzahl. Deine Aussage ist also falsch. Ein einziges Gegenbeispiel reicht, um die Falschheit der Aussage zu beweisen. Und jetzt sagst du: "Aber was ist denn mit all den Belegen die ich gebracht habe? Außerdem ist 49 ja auch viel größer als 10. Das hast du nicht berücksichtigt."

Hast du jetzt verstanden, worum es geht? Ein einziger Planet reicht gegebenenfalls, um zu zeigen, dass CO2 entgegen der CO2-Hypothese kein starkes Treibhausgas ist. Und der Mars ist sozusagen in dieser Beziehung ein Geschenk des Himmels, wegen seiner Rotationsgeschwindigkeit und Achsneigung um eine maximale Wirkung des CO2 bestimmen zu können.

0
@Lunapertio20
 Nein, der Abstand der CO2-Moleküle ist auf dem Mars KLEINER als auf der Erde.
WTF? Nein.

Doch. Ich kann dir für jede Höhe über dem Boden den mittleren Abstand zwischen zwei CO2-Molekülen für Erde und Mars einmal vorrechnen, sofern dir das etwas bringt.

Natürlich geht nicht der größte Teil der Treibhauswirkung vom CO2 aus auf der Erde. 

Das behauptet aber der Mainstream immer wieder. Deshalb wird einem von Politik und Medien ständig vorgetrötert, man müsste CO2-Emissionen einsparen.

Ich dagegen sage ständig, dass CO2 auf der Erde sogar schwach kühlend wirkt.

0
@FabianPavian
dass CO2 entgegen der CO2-Hypothese kein starkes Treibhausgas ist

Wie oft noch? Es behauptet keiner das es außergewöhnlich stark ist. Es macht nicht den Größten Teil aus am Gesamtanteil, aber es ist das dass den größten Anteil an der anthropogenen Erwärmung hat.

Auf der Venus kann man sehen dass bei einer nicht viel größerer Masse und ähnlicher Erdbeschleunigung, bei einem ähnlich hohen Anteil an CO2-Atmosphäre es nicht darauf ankommt. Hat dafür aber eine viel dichtere Atmosphäre und 90 bar Luftdruck...

Hast du jetzt verstanden, worum es geht?

Bei dir hatte ich nie den Eindruck, das du es verstehst (oder verstehen wollteste) und noch immer laberst du ins selbe Horn.

1
@FabianPavian
Doch. Ich kann dir für jede Höhe über dem Boden den mittleren Abstand zwischen zwei CO2-Molekülen für Erde und Mars einmal vorrechnen, sofern dir das etwas bringt.

Es geht um den Abstand zueinander und nicht in der viel größeren Säule. Also die Anzahl der Moleküle die es "durchquert". Es ist wieder der selbe nervige Schmarn.

Das behauptet aber der Mainstream immer wieder. 

Nein... der der Erhöhung geht auf CO2 zurück. Nicht auf den Gesamtanteil, der geht natürlich eher auf Wasserdampf zurück. Ist aber wegen Wasserhaushalt irrelevant. Das sagt auch der "böse Mainstream". Wie kommt man auf solch dumme Behauptungen wenn man knowhow grundsätzlich hat. Außer dummen Strohmännern kommt nicht viel.

man müsste CO2-Emissionen einsparen.

Verstehst du es ernsthaft nicht?

Ich dagegen sage ständig, dass CO2 auf der Erde sogar schwach kühlend wirkt.

Bei solchen Behauptungen kommt mir immer wieder der Eindruck auf, dass du trotz Physikgrundlagen weniger verstehst als du dir einbildest. Es geht darum dass diese "kühlende Wirkung" nicht mit zunehmender Menge sich verstärkt. Die Erhöhung wirkt sich nicht kühlend aus... da laberst du Unsinn. Es erhöhnt die Temperatur nicht von sich aus, sondern interagiert mit der Wärmestrahlung. Sie sorgt das bereits vom schwarzen Körper zurück gestrahlte Energie ungehindert entweicht. Die Behauptung geht wieder völlig an der zu Grunde liegenden Behauptung vorbei. Der Wasserdampfanteil ist zwar nicht entscheidend am Ausstoß, aber erhöht sich bei steigender Oberflächentemperatur. Auch diese positive Rückkopplung und andere Feedback Loops lässt du außen vor.

CO2 bleibt dagegen auch deutlich länger in der Atmosphäre als andere (stärkere) Treibhausgase.

2015 galang es Daniel Feldmann es sogar in höhe erwarteter Prognosen es zu belegen über einen 10jährigen Feldversuch. Die Behauptung ist von dir falsch, denn die Gesamtbilanz drückt sich erwärmend aus.

1
@Lunapertio20
Ich dagegen sage ständig, dass CO2 auf der Erde sogar schwach kühlend wirkt.

Es geht nicht darum wie sich CO2 auswirkt, sondern an Wärmestrahlung die es verhindert abzuwandern.

Deine Naive Behauptung ignoriert auch dass durch positive Rückkopplungseffekte durch eine wärmere Oberfläche mehr Wasserdampf entsteht.

Eine erhöhte Menge wirkt sich nicht "kühlend" aus.

1
@Lunapertio20
Es geht um den Abstand zueinander und nicht in der viel größeren Säule. Also die Anzahl der Moleküle die es "durchquert". Es ist wieder der selbe nervige Schmarn.

Gemäß der Extinktionsgesetze geht es ausschließlich darum, wie viel CO2-Moleküle ein IR-Quant auf dem Weg vom Boden bis in den Weltraum passieren muss. Aber man kann es auch auf die Abstände der CO2-Moleküle zueinander beziehen. Auch da liegt der Mars vorne. Ich rechne mal vor:

Abstand CO2 in Bodennähe. Auf der Erde, p=1,01325E5Pa, T=288K, c=420ppm

n = c*pV/(RT) = 420/1E6 * 1,01325E5 * 1 / (8,314 * 288) = 1,78E-2 mol/m³ = 1,07E22 Moleküle pro m³, entspricht einem Molekül in einem Würfel der Kantenlänge 4,54E-8m

Auf dem Mars, p=636Pa, T=210K, c=0,96

n = 0,96 * 636 / (8,314 * 210) = 3,49E-1 mol/m³ = 2,1E23 Moleküle pro m³, entspricht einem Molekül in einem Würfel der Kantenlänge 1,68E-8m

Abstand CO2 in 5km Höhe. Auf der Erde,

p=1,01325E5Pa * exp(-28,8E-3 * 9,81 * 5000 / (8,314 * 263)) = 5,31E4Pa

n = 420/1E6 * 5,31E4 * 1 / (8,314 * 263) = 1,02E-2 mol/m³ = 6,14E21 Moleküle pro m³, entspricht einem Molekül in einem Würfel der Kantenlänge 5,46E-8m

Auf dem Mars,

p=636Pa * exp(-44E-3 * 3,72 * 5000 / (8,314 * 197)) = 385,9Pa

n = 0,96 * 385,9 / (8,314 * 197) = 2,26E-1 mol/m³ = 1,36E23 Moleküle pro m³, entspricht einem Molekül in einem Würfel der Kantenlänge 1,94E-8m

u.s.w. Je höher man kommt, umso höher wird das CO2-Verhältnis zu Gunsten des Mars. 

0
@Lunapertio20
Nein... der der Erhöhung geht auf CO2 zurück. Nicht auf den Gesamtanteil, der geht natürlich eher auf Wasserdampf zurück. Ist aber wegen Wasserhaushalt irrelevant. Das sagt auch der "böse Mainstream". 

Da sind wir uns einig. Also NOCH EINMAL: Der Mainstream sagt die Rückstrahlung des gesamten CO2 würde 5,35 W/m² betragen. Und dieser Wert wird vom Mainstream mindestens um den Faktor 3,4 überschätzt, eher um den Faktor 12.

Daraus folgt, dass auch die Wirkung des anthropogenen CO2 etwa um den Faktor 12 überschätzt wird. Jetzt verstanden?

0
@Lunapertio20
ch dagegen sage ständig, dass CO2 auf der Erde sogar schwach kühlend wirkt. Bei solchen Behauptungen kommt mir immer wieder der Eindruck auf, dass du trotz Physikgrundlagen weniger verstehst als du dir einbildest. 

Die direkten physikalischen Auswirkungen des CO2 sind ganz, ganz schwach. Aber es regt Bäume an mehr Kondensationskeime für Regenwolken zu bilden, und die sind bekanntlich kühlend. Dass die Regenwolken trotzdem abgenommen haben liegt am Flugverkehr und an den vielen Windkraftanlagen.

0
@Lunapertio20
2015 galang es Daniel Feldmann es sogar in höhe erwarteter Prognosen es zu belegen über einen 10jährigen Feldversuch. Die Behauptung ist von dir falsch, denn die Gesamtbilanz drückt sich erwärmend aus.

Feldman und Collins messen über ein Jahrzehnt bei klarem Himmel und einer Zunahme von 22 oder 23 ppm CO2 (widersprüchliche Angaben im Artikel) eine Zunahme der atmosphärischen Rückstrahlung von 0,2 Wm^-2:

>"Here we present observationally based evidence of clear-sky CO2 surface radiative forcing that is directly attributable to the increase, between 2000 and 2010, of 22 parts per million atmospheric CO2. [...] The time series both show statistically significant trends of 0.2 Wm^-2 per decade (with respective uncertainties of +/-0.06 Wm^-2 per decade and +/- 0.07 W m^-2 per decade) and have seasonal ranges of 0.1–0.2 Wm^-2 . [...] We focus here on clear-sky flux changes because models predict most of the CO2 surface forcing to occur under clear-sky conditions 15. "

Jedoch stimmen die von ihnen ermittelten jährlichen CO2-Zyklen absolut nicht mit den Zyklen überein, die sie hätten messen müssen. Die von ihnen gemessenen Maxima und Minima sind exakt um 6 Monate verschoben, der maximal mögliche Fehler den sie machen konnten. Die Arbeit enthält noch zahlreiche weitere methodologische Fehler. Vermutlich haben sie hauptsächlich die Rückstrahlung von Terpenen gemessen, überlagert von der zunehmenden Rückstrahlung der anthropogenen Höhenwolken als Folge des zunehmenden Flugverkehrs.

0
@Lunapertio20
Es geht nicht darum wie sich CO2 auswirkt, sondern an Wärmestrahlung die es verhindert abzuwandern.

Blitzmerker ;-) Nur ist diese physikalisch bedingte Wirkung extrem klein. Auf der Erde kommt die biologisch bedingte Sekundärwirkung dazu, über die Mehrausschüttung von Kondensationskeimen durch Bäume.

Deine Naive Behauptung ignoriert auch dass durch positive Rückkopplungseffekte durch eine wärmere Oberfläche mehr Wasserdampf entsteht.

Blitzmerker ;-) Die Erwärmung hat andere Ursachen.

Eine erhöhte Menge wirkt sich nicht "kühlend" aus.

Vermutlich doch. Da müssten die Biologen mal genau Messungen zu machen.

0
@FabianPavian

Du bringst es immer noch nicht immer noch deine Behauptungen zu belegen und schweifst weiter mit Strohmännern ab. Die Umkehr des Konsens ist kein Argument und der "Mainstream" ist eine Märe von Leugnern...

Du hast kein Beleg für deinen "Flugverkehrsmist", aber wiederholst immer das falsche Dilemma. Ist wertlos bei dir.

Blitzmerker ;-) Nur ist diese physikalisch bedingte Wirkung extrem klein.

Hoch genug, im Gegensatz zu deinem Geseier. Du bist derjenige der es abstreitet. Du stellst dich auch weiter dumm und rätselst warum man genervt ist?

Da sind wir uns einig. Also NOCH EINMAL: Der Mainstream sagt die Rückstrahlung des gesamten CO2 würde 5,35 W/m² betragen. Und dieser Wert wird vom Mainstream mindestens um den Faktor 3,4 überschätzt, eher um den Faktor 12.

Ja, war auch beim erstem mal schone Bullshitbehauptung. Egal, wie oft du es wiederholst, es wird daraus kein besserer Standpunkt.

Blitzmerker ;-) Die Erwärmung hat andere Ursachen.

Was? Kapierst du eigentlich irgendwas das es eine unmittelbare Folge davon ist? Du bist ein Betonkopf. Deine sarkanistische Verhöhnung macht dein Gefassel von Beginn zu nichte, dass du dich in Opferschlamm suhlst.

Vermutlich doch. Da müssten die Biologen mal genau Messungen zu machen.

Nein und was soll es mit Biologie zu tun haben... du wirst ohnehin nur ausweichen, wie immer...

0
@Lunapertio20
Gemäß der Extinktionsgesetze geht es ausschließlich darum, wie viel CO2-Moleküle ein IR-Quant auf dem Weg vom Boden bis in den Weltraum passieren muss. 

Dein eingebildetes Geschwätz nach dem du es wiederholst macht es echt ätzend. Keiner hat mit dir eine "Einigung" vor in Grundlagen, dass ist keine Streitfragen gewesen. Deine Einsicht fehlt wo anders... du lenkst nur ab.

0
@Lunapertio20

Es mangelt dir an Kenntnissen in Physik, Biologie und Logik. Auch das größte Genie könnte keinem Schimpansen den Satz des Pythagoras beweisen. Mehr Worte bist du nicht wert.

1
@FabianPavian

Welche Logik? Du vermisst jedes Gespür dafür und dein Hauptpunkt den du ständig aufwirfst sind Ad hominems und pauschale Abwertung, für den der deinen Standpunkt nicht annimmt. Es mangelt nicht ausreichend um zu wissen das du gar nichts damit aussagen konntest und es waren physikalische und keine biologischen Grundlagen.

Du laberst Mist und wenn der Schimpanse über den Satz des Pythagoras ansprichst und darüber laberst dass du ihm nicht redest, sobald er kein flüßiges englisch kann würde es dich nicht intelligenter erscheinen lassen. Vor allem gehst du auf selbst nicht ein, schon gar nicht wenn du darauf eingehst wie der Satz des Pythagoras angewendet wird. Du belegst deine eigenen Behauptungen nicht auf und bist so unfassbar boniert, dass du noch dich erhebst um deine Zustimmung dazu zugeben. Was eigentlich nur deutlich macht dass deine Behauptungen nicht mal das Thema anschneiden. Jetzt schmollst du noch eingebildet... Du bestätigst deine Arroganz mit dem Schrieb noch nachhaltig.

0

Zitat: "Es liegt mit Sicherheit nicht am anthropogenen CO2, " ist gelogen, nicht falsch interpretiert, nicht falsch zitiert, nicht falsch verstanden - GELOGEN!

Und dann noch der Aluhut-Irrsinn mit den Kondensstreifen... wahrscheinlich kommt die Erwärmung daher, dass die Reptiloiden aus der hohlen Erden ab und zu die heiße Luft rauslassen.

2
@shagdalbran
Zitat: "Es liegt mit Sicherheit nicht am anthropogenen CO2, " ist gelogen, nicht falsch interpretiert, nicht falsch zitiert, nicht falsch verstanden - GELOGEN!

Dass es nicht am anthropogenen CO2 liegt, habe ich oben bewiesen. Wenn du einen Beweis als Lüge bezeichnest, dann bist du ein Lügner. Und du bist dann nicht nur ein Lügner, sondern auch ein besonders dummer Lügner, der augenscheinliche Fakten ignoriert.

Ansonsten scheinst du noch nicht einmal zu wissen, dass alle Wolken oberhalb von ca. 6000m wärmend wirken. Sie bestehen aus Eiskristallen, oder wandeln sich schnell in Eiskristalle um. Eiskristalle reflektieren die IR-Strahlung von der Erdoberfläche. Trifft diese reflektierte Strahlung auf ihrem Weg nach unten auf die kühlenden Regenwolken (Höhe ca. 2000-4000m), dann lösen sich die Regenwolken auf.

2
@FabianPavian

Der Begriff "Beweis" ist ein Begriff aus der Aluhut-Ecke. Wissenschaftler verwenden "Beleg". Wo sind die Belege?

Ich empfehle den sechsten Sachstandsbericht des IPCC. Da hast du reichlich Argumentationsfreiheit, um gegen die wissenschaftliche Meinung der Welt anzustinken. Du kannst dir die über 10 000 Seiten Fakten reinziehen oder den Podcast "Das Klima" anhören. Der ist übrigens von Naturwissenschaftlern, die dieses Mega-Informationspaket für uns gelesen haben und es zusammenfassen. Aber wahrscheinlich sind die ja alle gekauft (von den Reptiloiden).

Ansonsten empfehle ich das Studium der Naturwissenschaften.

Aber wer (Zitat) "Allah ist allmächtig, er kann dir auch in der Erscheinung deines Klassenkameraden begegnen. Und Allah lügt nicht! Wenn er sich selbst als Allah vorstellt, dann ist er es also."

und (Zitat) "sondern die Erde nur immer weiter zur Sonne rutscht." 

schreibt - naja. Besser mal das gute alter Schulbuch vor den Koran stellen. Aber auch lesen.

2
@shagdalbran

Du verstehst von Humor noch weniger als von Naturwissenschaft. Ich bin übrigens 64, promovierter Naturwissenschaftler, Dipl.-Chemiker und Dipl.-Physiker.

Du kannst dir die über 10 000 Seiten Fakten reinziehen

Man kann in den Naturwissenschaften keine Hypothese beweisen, sondern gegebenenfalls nur widerlegen, womit sie bewiesen falsch ist.

Die CO2-Hypothese ist schon damit widerlegt, dass es zwischen Globaltemperatur und CO2-Konzentration keine Korrelation gibt. Eine Korrelation beweist keine Kausalität, aber die Abwesenheit einer Korrelation beweist die Abwesenheit einer Kausalität.

Dann ist natürlich der nicht vorhandene Treibhauseffekt auf dem Mars eine Widerlegung der CO2-Hypothese.

Und hier hast du eine weitere Widerlegung:

https://docplayer.org/176694114-Fig-7-the-earth-s-annual-global-mean-energy-budget-units-are-w-m-2-von-j-t-kiehl-und.html

2
@FabianPavian
Und hier hast du eine weitere Widerlegung:
https://docplayer.org/176694114-Fig-7-the-earth-s-annual-global-mean-energy-budget-units-are-w-m-2-von-j-t-kiehl-und.html

Das Buch ist pipikaka. Da steht:

"Der vielfältige Einfluss der Sonne, insbesondere über den Sonnenwind und die dadurch modulierte kosmische Höhen-Strahlung, die die Wolkenbildung steuern, sind neben inneren Effekten wie AMO und PDO die naheliegendste Ursache der beobachteten Erwärmung."

...was natürlich Unsinn ist. Wer Diagramme lesen kann, wird feststellen, daß die Aktivität der Sonne seit 1960 eher abgenommen hat.
https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenaktivit%C3%A4t

AMO und PDO wiederum werden vom antropogenen Klimawandel beeinflusst.

Ansonsten kommen von Dir immer nur die selben, bereits x-fach hier und im Forum von umwelt-wissenschaft.de widerlegten Falschbehauptungen.

1
@dataways

"Der vielfältige Einfluss der Sonne, insbesondere über den Sonnenwind und die dadurch modulierte kosmische Höhen-Strahlung, die die Wolkenbildung steuern, sind neben inneren Effekten wie AMO und PDO die naheliegendste Ursache der beobachteten Erwärmung."

Bzgl. dieser Aussage von Kirstein ist deine Kritik meines Erachtens gerechtfertigt. Die Abnahme der kühlenden Regenwolken ist vermutlich auf eine Zunahme der wärmenden, anthropogenen Höhenwolken zurückzuführen, die der Flugverkehr erzeugt. Man Kirsteins Vermutung aber nicht a priori ausschließen.

Wer Diagramme lesen kann, wird feststellen, daß die Aktivität der Sonne seit 1960 eher abgenommen hat.

Erstens geht es nicht um die Aktivität der Sonne, sondern deren Abstrahlung in speziellen Frequenzbereichen. Zweitens ist die Zeitkonstante wesentlich größer als du denkst.

AMO und PDO wiederum werden vom antropogenen Klimawandel beeinflusst.

Es gibt eine gegenseitige Beeinflussung, wobei AMO, PDO und ENSO das Klima sehr schnell beeinflussen, während die umgekehrte Beeinflussung Jahrhunderte für erste Auswirkungen braucht.

2
@FabianPavian
Erstens geht es nicht um die Aktivität der Sonne, sondern deren Abstrahlung in speziellen Frequenzbereichen.

Hat sich da was verändert? Die Abstrahlung hat ebenfalls abgenommen.
https://wiki.bildungsserver.de/klimawandel/upload/Solareinstrahlung1980.jpg

Es gibt eine gegenseitige Beeinflussung, wobei AMO, PDO und ENSO das Klima sehr schnell beeinflussen, während die umgekehrte Beeinflussung Jahrhunderte für erste Auswirkungen braucht.

Die Zeit haben wir uns ja genommen, die Industrialisierung begann vor 200 Jahren.

1
@dataways
Die Zeit haben wir uns ja genommen, die Industrialisierung begann vor 200 Jahren.

1880 betrug die CO2-Konzentration noch ungefähr 280ppm, war also nicht anthropogen erhöht. Und erst ab ca. 1970/75 gibt es einen nach Aufwärtstrend der Globaltemperatur.

1
@dataways

https://meteo.plus/abstrahlung-der-sonne-tsi.php

Im Laufe der letzten 300 Jahre nahm die Aktivität der Sonne in drei großen Schüben zu und liegt heute im Schnitt 1 Watt pro Quadratmeter höher als im sogenannten Maunder-Minimum. Das folgende Diagramm zeigt die Veränderung der solaren Abstrahlung auf der Basis einer Rekonstruktion historischer Werte für den Zeitraum 1610 bis 2018 (SORCE/TIM TSI Reconstruction) und die durch Satelliten erfassten Messwerte seit Anfang 2003. Auffällig ist hierbei, dass die Gesamtabstrahlung der Sonne in den letzten Jahrzehnten auf sehr hohem Niveau verharrte, während die Sonnenfleckenzahlen im gleichen Zeitraum deutlich zurückgingen.  

2
@FabianPavian

https://bildungsserver.hamburg.de/ursachen-von-klimaaenderungen/2049206/externe-schwankungen/

Aus dem Link: "Es ist deutlich erkennbar, dass der Temperaturanstieg im 20. Jahrhundert nicht aus den natürlichen externen Antriebskräften erklärt werden kann."

https://www.mps.mpg.de/4016904/PM_2015_07_09_UV-Schwankungen_der_Sonne_unterschaetzt

Aus dem Link: "In der Vergangenheit hatten Rechnungen gezeigt, dass die Sonne zwar das Klima beeinflusst, nicht aber maßgeblich für den starken globalen Temperaturanstieg der vergangenen Jahrzehnte verantwortlich ist. Wir erwarten nicht, dass sich dieser Trend grundlegend ändert"

1880 betrug die CO2-Konzentration noch ungefähr 280ppm.

Sie war höher

Das IPCC gibt als vorindustrielle CO2-Konzentration an: C0 = 278 ppm. Das ist der mit Eisbohrkernen ermittelte Wert für 1750. Um 1900 liegt die atmosphärische CO2-Konzentration bereits um erstaunliche 18 ppm höher

https://meteo.plus/abstrahlung-der-sonne-tsi.php

Bitte keine Raubkopierlinks mehr posten, sondern nur noch Originale verlinken.

1
@dataways
Das IPCC gibt als vorindustrielle CO2-Konzentration an: C0 = 278 ppm. Das ist der mit Eisbohrkernen ermittelte Wert für 1750. Um 1900 liegt die atmosphärische CO2-Konzentration bereits um erstaunliche 18 ppm höher

Es geht um 1880, nicht 1900. Du gehst also von 291ppm für 1880 aus. Das ist eine Rückrechnung aus den Temperaturen unter der Voraussetzung, dass CO2 den Haupteinfluss stellt.

https://cdatac.de/index.php/co2-conc/co2-konzentration-zwischen-1750-und-1900/

Ich denke, es kommt nicht so genau darauf an. Wer genauere Quellen haben will, sollte sich um die älteren Quellen bemühen.

https://scilogs.spektrum.de/mente-et-malleo/global_change_1880-2012/

1880, also am Beginn der Darstellung, lag der Gehalt an Kohlendioxid in der Erdatmosphäre bei 285 ppm, 1960 war er bereits laut den Messungen am Mouna Loa Observatorium auf 315 ppm gestiegen. Heute liegt er schon bei 390 ppm. Und er wird weiter steigen. Und damit auch die Temperatur auf der Erde.
2
@FabianPavian

Damit stimmst Du also zu, daß CO2 ein großer Faktor für den anthropogen verursachten Klimawandel ist. Warum nicht gleich so?

1
@dataways

Nein, wie kommst du auf den Gedanken? Bei genauerer Betrachtung scheint CO2 zumindest auf dem Mars eine schwach kühlende Wirkung zu haben. Die älteren NASA-Angaben in denen dies behauptet wird, sind möglicherweise kein Flüchtigkeitsfehler gewesen, sondern wahr, und die jetzigen Angaben beschönigen die marsianischen Messungen, um die CO2-Hypothese nicht gänzlich verwerfen zu müssen.

Auf eine physikalisch bedingte kühlende Wirkung von CO2 deutet auch dieser Artikel hin:

https://www.nature.com/articles/s42004-021-00516-z

2
@FabianPavian
Die älteren NASA-Angaben in denen dies behauptet wird

Bitte einen Link zu diesen NASA-Angaben, in denen dies behauptet wird.

Auf eine physikalisch bedingte kühlende Wirkung von CO2 deutet auch dieser Artikel hin:
https://www.nature.com/articles/s42004-021-00516-z

Für wie blöd hälst Du mich eigentlich? Der Artikel beschäftigt sich mit überkritischem CO2. Überkritisches CO2 entsteht, wenn Druck und Temperatur über dem kritischen Punkt Pc für Kohlenstoffdioxid liegen, also bei einer Temperatur von mehr als 304,13 K (30,980 °C) und bei einem Druck von über 7,375 MPa (73,75 bar). Haben auf der Erde solche Verhältnisse?

1
@dataways
Für wie blöd hälst Du mich eigentlich? Der Artikel beschäftigt sich mit überkritischem CO2.

Nicht nur. Zitat:

Carbon dioxide (CO2) is prevalent in planetary atmospheres and sees use in a variety of industrial applications. Despite its ubiquitous nature, its photochemistry remains poorly understood. In this work we explore the density dependence of pressurized and supercritical CO2 electronic absorption spectra by vacuum ultraviolet spectroscopy over the wavelength range 1455-2000 Å. We show that the lowest absorption band transition energy is unaffected by a density increase up to and beyond the thermodynamic critical point (137 bar, 308 K). 

Man braucht diese großen Dichten um überhaupt einen Effekt messen zu können. Deshalb ist es auch so schwierig den Extinktionskoeffizienten für IR-Strahlung zu messen. Und dem ersten dem dies gelang, der ist aufgrund des von ihm gemessenen geringen Wertes zum Kritiker des Treibhauseffekts geworden.

2
@FabianPavian

Uninteressant, denn, was von der Erdoberfläche zurückstrahlt, ist eine andere Strahlung als jene, die aus Richtung der Sonne kommt. Die von der Erde ausgehende Wärmestrahlung kann jedoch zwischen Atmosphäre und Boden reflektiert und in einem gewissen Sinne von Treibhausgasen gefangen werden.Diese Gase (Wasserdampf, CO2, Methan und andere) verhindern also, dass die Wärmestrahlung sofort ins Weltall entweicht. Stattdessen wird sie teils erneut zurück zur Erde geschickt – und hierin liegt die Klimawirkung von CO2 und anderen: entscheidend ist die chemische Struktur der Gase in der Atmosphäre.

1
@dataways
Uninteressant, denn, was von der Erdoberfläche zurückstrahlt, ist eine andere Strahlung als jene, die aus Richtung der Sonne kommt.

CO2 kann offensichtlich auch UV-VIS von der Sonne ins All zurückstrahlen. Deshalb ist die neue Forschung an diesem Effekt SEHR interessant.

Die von der Erde ausgehende Wärmestrahlung kann jedoch zwischen Atmosphäre und Boden reflektiert und in einem gewissen Sinne von Treibhausgasen gefangen werden. Diese Gase (Wasserdampf, CO2, Methan und andere) verhindern also, dass die Wärmestrahlung sofort ins Weltall entweicht. Stattdessen wird sie teils erneut zurück zur Erde geschickt –

Hier ist alles richtig was du schreibst. Im Fall von CO2 ist der Effekt jedoch sehr klein, wie uns ein Blick auf Mars und Venus zeigen.

Mars: 26 mal mehr CO2 und nur 0,2°C Treibhauseffekt. 0,2K/26 = 0,008K

Venus: 170.000 mal mehr CO2 und nur 509°C Treibhauseffekt. 510K/170.000 = 0,003K

und hierin liegt die Klimawirkung von CO2 und anderen: entscheidend ist die chemische Struktur der Gase in der Atmosphäre.

Die Schwingung eines Moleküls ist genau dann IR-aktiv, wenn sich während der Schwingung das Dipolmoment des Moleküls ändert. Die Schwingung eines Moleküls ist genau dann Raman-aktiv, wenn sich während der Schwingung die Polarisierbarkeit des Moleküls ändert.

2
@FabianPavian
Hier ist alles richtig was du schreibst. Im Fall von CO2 ist der Effekt jedoch sehr klein, wie uns ein Blick auf Mars und Venus zeigen.
Mars: 26 mal mehr CO2 und nur 0,2°C Treibhauseffekt. 0,2K/26 = 0,008K

Wie oft willst Du Deine dreckigen, x-fach widerlegten Klimatroll-Lügen noch behaupten?

Der Treibhaus-Effekt auf dem Mars beträgt ca. 5°!

https://www.wissenschaft-im-dialog.de/projekte/wieso/artikel/beitrag/gibt-es-auf-dem-mars-einen-treibhauseffekt/

Der Mars ist kein schwarzer Körper, also kan er keine Schwarzkörpertemperatur haben. Das gilt auch für die Venus.

Wenn Du weiterhin rumtrollst, dann werde ich dafür sorgen, daß auch Dein 16. Account Geschichte sein wird.

1
@dataways

Wie oft willst du dich denn noch blamieren?

https://www.gutefrage.net/frage/wie-koennte-man-inseln-etc-retten#comment-346096325

https://www.gutefrage.net/frage/wann-wird-es-waermer-es-gibt-also-keinen-klimawandel#answer-452447230

https://www.gutefrage.net/frage/co2-sparen---was-haltet-ihr-von-dieser-methode#comment-347194105

Der Mars ist kein schwarzer Körper,

Das behauptet auch keiner.

also kan er keine Schwarzkörpertemperatur haben.

Wie oft denn noch? Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun und die NASA ist Mainstream, für den du doch eigentlich kämpfen willst.

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/marsfact.html

Black-body temperature (K)209.8
Average temperature: ~210 K  

Hier wird es von der NOAA (ebenfalls Mainstream) ausführlich so erklärt, dass auch du es eigentlich verstehen könntest, sofern du es verstehen willst:

https://cires.colorado.edu/outreach/sites/default/files/2018-12/Fairall%20lecture%20note%20taking%20%28Module%202%29.pdf

In other words, the Earth is 33° C warmer than expected based on black body calculations and the known input of solar energy. This extra warmth is what we call the GREENHOUSE EFFECT.
It is a result of warming of the Earth’s surface by the absorption and re-emission of IR radiation by molecules in the atmosphere.
Wenn Du weiterhin rumtrollst, dann werde ich dafür sorgen, daß auch Dein 16. Account Geschichte sein wird.

Du tust mir nur noch Leid.

2
@FabianPavian
Der Mars ist kein schwarzer Körper,
Das behauptet auch keiner.

Doch Du. Du berechnest die Differen von Schawarzkörpertemperatur zur realen Temperatur auf dem Mars und kommst auf 0,2°

https://nssdc.gsfc.nasa.gov/planetary/factsheet/marsfact.html
Black-body temperature (K)209.8
Average temperature: ~210 K 

Was zu beweisen war. Du behauptest das. Sogar ein Blinder muß das sehen. Oder wie kommst Du auf einen Treibhauseffekt von 0,2°?

Wenn Du weiterhin rumtrollst, dann werde ich dafür sorgen, daß auch Dein 16. Account Geschichte sein wird.
Du tust mir nur noch Leid.

Das ist mein erster Account. Warum wohl?

1
@dataways

Alle deine Fragen, Einwendungen und Kritik wurden schon mehrfach beantwortet, bzw. widerlegt. Du willst es nicht verstehen, oder kannst du kein Englisch? Hast du Angst vor einem Herzinfarkt, wenn du dich mal damit beschäftigen würdest?

Hier wird es von der NOAA (ebenfalls Mainstream) ausführlich so erklärt, dass auch du es eigentlich verstehen könntest, sofern du es verstehen willst:

https://cires.colorado.edu/outreach/sites/default/files/2018-12/Fairall%20lecture%20note%20taking%20%28Module%202%29.pdf

In other words, the Earth is 33° C warmer than expected based on black body calculations and the known input of solar energy. This extra warmth is what we call the GREENHOUSE EFFECT.
It is a result of warming of the Earth’s surface by the absorption and re-emission of IR radiation by molecules in the atmosphere.

In anderen Worten, die Erde ist 33°C wärmer als aufgrund der Schwarzkörper-Temperatur-Berechnung und Solarkonstanten zu erwarten wäre. Die extra Wärme wird Treibhauseffekt genannt.

Der Treibhauseffekt ist das Resultat der Erwärmung der Erdoberfläche durch die Absorption und Re-Emission von Wärmestrahlung durch Moleküle in der Atmosphäre.

Hier wird es auch von Karsten Schwanke gut erklärt.

https://www.daserste.de/information/nachrichten-wetter/wetter/videos/wie-funktioniert-der-treibhauseffekt-100.html

Das ist mein erster Account. Warum wohl?

Weil du stets den vorgeschriebenen Mainstream vertrittst sowie Mitarbeiter und Miteigentümer von GF bist und durch die Vermittlung von Werbung eine gewisse Machtposition inne hast.

1
@FabianPavian

Du behauptest also weiter, daß Mars und Erde schwarze Körper sind, nur um Dein Lügengebäude nicht zusammenbrechen zu lassen.

1
@dataways
Du behauptest also weiter, daß Mars und Erde schwarze Körper sind, 

Nein, das hast du völlig falsch verstanden. Der Mainstream der Klimaforschung behauptet, dass man jedem Planeten, u.a. Merkur, Venus, Erde, Mars, Jupiter ..., eine Schwarzkörpertemperatur (black-body temperature) zuweisen kann. In diese berechnete Temperatur fließt die sphärische Albedo für Sonnenlicht ein (bond albedo), die Solarkonstante (solar irradiance) auf der jeweiligen Bahn des Planeten und dessen IR-Emissionskonstante (emissivity) ein. Der Abstand zur tatsächlichen Temperatur der Atmosphäre in Bodennähe wird Treibhauseffekt genannt.

Und das behaupte ich nicht, sondern ich zitiere hier nur ALLE vom Mainstream verwendeten Treibhausmodelle. Siehe auch

https://de.wikipedia.org/wiki/Idealisiertes_Treibhausmodell

>Im idealisierten Modell nehmen wir zusätzlich an, dass die Atmosphäre für Sonnenlicht vollständig transparent ist und die Oberfläche für langwellige Strahlung einen Emissionsgrad von 1 besitzt, also ein Schwarzkörper ist.
...
Der Planet mit seiner Oberfläche wurde als Schwarzkörper angenommen; die Oberfläche emittiert entsprechend dem Stefan-Boltzmann-Gesetz pro Quadratmeter einen Strahlungsfluss von 
...
Für das Gesamtsystem aus dem Planeten (den wir oben als Schwarzkörper angenommen haben) und seiner Atmosphäre, dessen Gesamtabstrahlung wir oben mit F ↑ {\displaystyle F_{\uparrow }} bezeichnet haben, kann auch eine effektive Temperatur Te angegeben werden. Es ist dies die Temperatur, die die Strahldichte F ↑ {\displaystyle F_{\uparrow }} charakterisiert, unter der Annahme, dass der Planet inklusive seiner Atmosphäre als Gesamtsystem ein perfekter Strahler mit F ↑ = σ T e 4 {\displaystyle F_{\uparrow }=\sigma T_{e}^{4}} wäre. Im idealisierten Modell ist dies einfach darstellbar: Te ist ebenso die Lösung für Ts für den Fall von ε = 0, also einer fehlenden Atmosphäre. In diesem Fall vereinfacht sich (6) zu (7): 
...

Ich habe oben einmal mit diesem Modell vorgerechnet. Kom an Lunapertio20 vor 2 Tagen 9 Std.

um Dein Lügengebäude nicht zusammenbrechen zu lassen.

Ich beweise lediglich dass das Treibhausmodell des Mainstreams und die daraus abgeleitete Rückstrahlung für CO2 GROB falsch ist, weil CO2 auf dem Mars keine Erwärmung bewirkt, dies aber gemäß Treibhausmodell und Rückstrahlungskonstante tun müsste.

Jetzt verstanden?

1
@FabianPavian

Sagt Dir das Adjektiv "Idealisiertes" etwas? Die Erde ist nun mal kein Schwarzkörper, ebensowenig wie der Mars.

Du behauptest doch, daß die Differenz zwischen Schwarzkörpertemperatur und realer Temperatur der Treibhauseffekt ist. Dabei lässt Du unter den Tisch fallen, daß der Mars einen Teil der Strahlung reflektiert, was ein Schwarzkörper nicht macht.

1
@dataways
Du behauptest doch, daß die Differenz zwischen Schwarzkörpertemperatur und realer Temperatur der Treibhauseffekt ist.

NEIN!! Ich behaupte, dass der Mainstream der Klimaforschung dies behauptet. Hierbei wird die sogenannte Schwarzkörpertemperatur (black-body temperature) nach einem bestimmten Verfahren berechnet, was ich oben beschrieben habe. NOCH EINMAL: In diese berechnete Temperatur fließt die sphärische Albedo für Sonnenlicht ein (bond albedo), die Solarkonstante (solar irradiance) auf der jeweiligen Bahn des Planeten und dessen IR-Emissionskonstante (emissivity) ein. 

Dabei lässt Du unter den Tisch fallen, daß der Mars einen Teil der Strahlung reflektiert, was ein Schwarzkörper nicht macht.

Nicht ich mache das, sondern der Mainstream der Klimaforschung. Er berücksichtigt zwar die reflektierte Strahlung von Mars und Erde über deren Albedo, aber das Modell ist widersprüchlich zu sich selbst. Denn gemäß Treibhausmodell müsste der Mars einen riesigen Treibhauseffekt haben, hat aber gemäß Messung so gut wie keinen.

Jetzt verstanden?

1
@FabianPavian
Nicht ich mache das, sondern der Mainstream der Klimaforschung.

Die Klimaforscher machen das schon richtig.

Du hast behauptet:

Trotzdem beträgt der Treibhauseffekt auf dem Mars gerade einmal schlappe 0,2°C.

Und dann rechnest Du Scheisse

Schwarzkörpertemperatur 209,8 K
atmosphärische Durchschnittstemperatur ~210 K

Ergo behaupest Du, daß der Mars ein Schwarzköper ist.

Oder wie kommst Du auf 0,2° Treibhauseffekt?

1
@FabianPavian

Genau. Deine Milchmädchenrechnung besteht darin, daß Du den Mars als Schwarzkörper betrachtest. Das würde kein seriöser Wissenschaftler machen. Aber Du bist ja kein Wissenschaftler, nur ein Klimatroll.

1
@dataways
Genau. Deine Milchmädchenrechnung besteht darin, daß Du den Mars als Schwarzkörper betrachtest.

Das tue weder ich noch der Mainstream der Klimaforschung. Ich wende das Treibhausmodell des Mainstreams auf den Mars an. Dieses Treibhausmodell arbeitet in der Tat mit einer Temperatur die "Schwarzkörpertemperatur" genannt wird.

Jetzt lass dich doch von dieser Bezeichnung nicht immer so verwirren! Die Berechnungsmethode der im Treibhausmodell genannten "Schwarzkörpertemperatur" nimmt nur wenig Bezug auf den Schwarzen Strahler (auch Planck´scher Strahler genannt). Dass man hier differenzieren muss sieht man schon daran, dass im ersten Fall von einem Fließgleichgewicht ausgegangen wird und im zweiten Fall von einem thermodynamischen Gleichgewicht.

Das würde kein seriöser Wissenschaftler machen. Aber Du bist ja kein Wissenschaftler, nur ein Klimatroll.

Ich bin ein seriöser Wissenschaftler, der sich bisher viel Mühe gegeben hat dir die Problematik zu erklären, da sie dir offensichtlich sehr am Herzen liegt.

1
@FabianPavian
Ich bin ein seriöser Wissenschaftler

Du bist weder seriös noch Wissenschaftler. Du bist ein Klimatroll

1
@dataways

Du bist mindestens 2 Nummern zu klein, um das beurteilen zu können.

1
@dataways

Du bist mindestens 4 Nummern zu klein, um das beurteilen zu können.

0
Kann es sein, dass der Klimawandel gar nicht Menschen gemacht ist,

Vereinfacht ausgedrückt ist der Effekt, den der Mensch hat, nicht relevant. Und genau genommen sinkt die durchschnittliche Temperatur auch seit Jahren.

sondern die Erde nur immer weiter zur Sonne rutscht.

Natürlich hat der Abstand einen Einfluss, weil die Erde auf einer elliptische Bahn um die Sonne kreist, aber der Abstand vergrößert sich sogar und zwar um 15cm pro Jahr, was bei einer mittleren Entfernung von 150 Millionen Kilometern eher keine Rolle spielt. ;)

Der Haupteinfluss sind die Sonnenflecken. Mehr Sonnenfleckenaktivität bedeutet Erwärmung, weniger bedeutet Abkühlung. Die Aktivität wirkt sich auf Kondensationskeime und Wolkenbildung aus und das wiederum auf die Tmperatur der Ozeane, die in Folge dann CO2 ausgasen oder aufnehmen. Und zwar in sehr großen Mengen.

Wo bitte sinkt die Temperatur?

Sie sind kein Klimaexperte. Hören Sie bitte auf Unwahrheiten zu verzapfen

3

Äh - Sonnenflecken sind Flecken niedrigerer Temperatur. Warum wird's bei uns wärmer, wenn die Temperatur auf der Sonne sinkt? Mal abgesehen von der statistischen Größe der Flecken...

1

das hat damit nichts zu tun, wenn wir Winter haben ist die Erde tatsächlich näher an die Sonne dran als im Sommer! Es kommt auf die Neigung der Erde an und die Luftströmung die für das Werter verantwortlich sind ob es wärmer wird oder nicht. Aber das der Klimawandel unbedingt Menschengemacht ist halte ich nicht für wahr

Was möchtest Du wissen?