Menschehandel; Schleuserbanden

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Würdest Du nicht auch flüchten, wenn Du hättest mit ansehen müssen, wie den Nachbarkindern die Kehle durchgeschnitten wurde, und Deine vielleicht die nächsten sind? Wenn Dein Baby vor Hunger schreit und nur einen abgelutschten Hühnerknochen hat, um dran zu nuckeln? Wenn Dein Mann einmal irgend etwas geäußert hätte, was irgendwelchen Leuten nicht in den Kram gepasst hat und daraufhin öffentlich an einem Kran aufgehängt worden wäre? Wenn Deine Mutter vergewaltigt worden wäre und daraufhin von einem entfesselten Mob wegen verlorener Ehre gesteinigt worden wäre? Wenn Du mit dem Abendessen auf Deine Töchter gewartet hättest und sie dann in irgendeinem Waldstück geschändet und aufgehängt wiedergefunden hättest?

Wenn solche Leute sich einfach aufmachen und in eine Richtung flüchten, in der sie eine halbwegs humane Gesellschaftsordnung vermuten, ist doch nachvollziehbar.

Und dass dort für ihre Verhältnisse steinreiche Leute wohnen, die fürs Faulenzen einen Hartz IV Betrag abräumen, der in ihrem Land ein Jahr lang für die ganze Familie reichen würde und dass diese Leute, statt ihnen ein Stück Brot zu reichen ein Plakat hochhalten auf dem "Alle Flüchtinge ins Gas!" steht, das konnten sie in diesem Ausmaß vielleicht gar nicht wissen. Denn in diesen Kulturen ist es nicht üblich, dass man seinen Nachbarn gar nicht kennt, sondern dass man sich – soweit irgend möglich – gegenseitig hilft.

Klar sind da auch mal arbeitsscheue Betrüger dabei, aber bei PEGIDA marschieren ja auch nicht hauptsächlich lupenreine Demokraten mit. Und viele angeblichen "Untaten" von Asylanten werden von rechtsgestrickten Hetzern einfach erfunden und über die asozialen Netzwerke verbreitet und von anderen Idioten einfach erst mal geglaubt.

Vorurteile machen das Leben ja soooo einfach!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mychrissie
10.11.2015, 10:46

Ach ja die Schleuserbanden? Klar sind die in höchstem Maße kriminell! Aber oft ist es gar nicht so leicht, in diesen Fällen gerecht zu entscheiden. Vor kurzem wurde ein ahnungsloser Mann wegen Schleuserei angeklagt, weil er zwei Tramper in Österreich im Auto bis zur deutschen Grenze mitgenommen hatte. Es waren, was er nicht wissen konnte, perfekt deutsch sprechende syrische Flüchtlinge.

Aber solche Fälle fließen in die Schleuser-Statistik auch mit ein.

Natürlich bedeutet das nicht, dass es irgend eine Entschuldigung für kriminelle Banden gibt, die überfüllte Boote im Mittelmeer versenken oder über 70 Menschen in zugeschweißten Kleintransportern ersticken lassen.

Übrigens: Erdogan, unser "demokratischer Freund", den wir neuerdings an unsere Wirtschaftswunderbrust drücken, lässt von der Armee gezielt auf Flüchtlingsboote schießen, vornehmlich auf die Motoren, so dass sie manövrierunfähig werden und ihre Passagier auf dem offenen Meer irgendwann verdursten. Hauptsache, sie kommen nicht in sein Land. Und wenn aus der Türkei dann weniger Flüchtlinge ins gelobte teutsche Vaterland kommen, drücken wir ihn noch mal an die Brust.

Ich könnte kotz*n!

0

Was sie veranlasst: Menschen, die aus ihrem eigenen Land fliehen, leben meist in Armut . Sie erhoffen sich in anderen Ländern eine bessere Lebensqualität, bessere Berufschancen etc. Auf den Punkt gebracht: Eine bessere Zukunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?