Mensch und Arbeit

9 Antworten

Auf die Gefahr hin, das ich einen Sturm der Entrüstung auslöse. Der Mensch ist von Natur aus ein reichlich bequemes Wesen, nicht gerade geschaffen um zu Arbeiten. Die Mehrzahl der Menschen ist mangels Quellen (Reichtum) welche ihr ein angenehmes Leben ermöglichen quasi zu Arbeit gezwungen. Persönliche Ziele die nicht gerade nur rein ideellen Charakter haben zu verwirklichen, ist in der Regel eine Frage der materiellen Möglichkeiten. So gesehen kann dann auch die Arbeit Auswirkungen auf die Entwicklung der Persönlichkeit haben, leider allerdings nicht immer nur positive. Für die Entwicklung der Persönlichkeit an sich, ist Arbeit allerdings wahrlich nicht zwingend erforderlich. Es gibt ja auch den bekannten Satz von dem Boot in dem wir alle sitzen. Stimmt, nur die einen rudern und die anderen lassen rudern.

Ich würde sagen, es hat auch Einfluss auf unsere Persönlichkeit. Hat man z.B einen Job, der keinen Spaß macht, kann man schnell unglücklich werden und gestresst werden.Viele vergessen wegen ihren Jobs ihre Freunde und Familie. Macht jemand aber genau das, was ihm/ihr gefällt, wirkt sich das auch auf sein/ihr Verhalten und die persönlichkeit aus, würde ich sagen. Zudem lernt man auch am Arbeitsplatz neue Leute kennen und in manchen Fällen kam es sicher schon vor, dass die Person nach einiger Zeit plötzlich eine ganz andere war. Ich denke schon, dass auch die Arbeit unsere Persönlichkeit ein wenig 'formt'.

Da sage ich frei nach Max Weber, der Arbeitsethos hat sich zusammen mit dem Kapitalismus im calvinistischen Protestantismus des 16. Jahrhunderts entwickelt. Vorher gab es so etwas überhaupt nicht.

Bis dahin arbeitete man um zu überleben. Wer das nicht nötig hatte, tat freiwillig keinen Handschlag. Ein Vermögen durch Arbeit anzuhäufen, kam den Menschen nicht in den Sinn - Ausnahmen bestätigen die Regel - und erarbeitetes Geld war, zumindest in katholischen Gegenden, noch bis zum 2. Weltkrieg immer irgendwie weniger wert als altes ererbtes Vermögen z.B. des Adels, bei dem Arbeit sowieso verpönt war.

Die Calvinisten glaubten eine Möglichkeit gefunden zu haben, schon zu Lebzeiten erfahren zu können, ob für sie ein Plätzchen im Paradies reserviert sei. Wenn Gott ihnen wirtschaftlichen Erfolg im Leben gönnen würde, so wäre das ein sicheres Zeichen seines Wohlgefallens, meinten sie. Gleichzeitig ist der Calvinismus aber auch ziemlich lustfeindlich. Das Verdiente einfach zu verprassen kam also überhaupt nicht in Frage. Der Gewinn musste sofort neu investiert werden. Mit dem wirtschaftlichen Erfolg stieg das Ansehen. Wer Kohle macht, so die Einstellung, mit dem ist Gott, wer keine Kohle hat, hat nichts zu melden und ist vor allem selbst schuld. Diese Einstellung ist heute besonders gut bei den Amis zu sehen, da schlägt der Calvinismus in vielen evangelikalen Sekten noch voll durch.

Wie kam Weber auf diese These? Es war nicht zu übersehen, dass sich der Kapitalismus in den christlichen Ländern entwickelte hatte und es war auch nachzuvollziehen, wann diese Entwicklung begonnen hat. Außerdem hat Weber festgestellt, dass das Kapital, und somit die Unternehmen, ganz offensichtlich zum allergrößten Teil in protestantischen Händen lag, nicht in katholischen.

Man definiert sich oder die eigene Persönlichkeitsentwicklung allerdings weniger über seinen Beruf, sondern mehr über den Verdienst, den er bringt.

Leistung wird mit finanziellem Erfolg gleichgesetzt. Wer nicht gut verdient, der leistet auch nichts und ist dementsprechend auch keine nennenswerte Persönlichkeit, auch wenn er eine 60 Stunden-Woche hat, nicht und auch nicht, wenn er körperliche Schwerstarbeit leistet.

Hausfrau, Altenpfleger, Bauarbeiter = kein oder geringer Verdienst = niedriges Ansehen.

Arzt, Rechtsanwalt, Unternehmer = hoher Verdienst = hohes Ansehen.

Warum muss der Mensch sovieles machen wofür er überhaupt nicht geschaffen ist?

Ich bin momentan in der 12 klasse und auf der Endspurt Spur bis zum Abi. Ich stelle fest das wir Menschen Dinge tun müssen die uns die Natur überhaupt nicht " erlaubt".

Es beginnt schon mit dem früh aufstehen. Schlaf ist der wichtigste Bestandteil eines menschens. Wieso darf einer(-->Arbeitgeber) das Recht haben jemanden um 5 Uhr morgens in die Arbeit zu rufen?

Was macht der gerufene dort? Richtig, etwa arbeiten, was total sinnfrei ist und den Menschen schadet. Dieser Leistungsdruck ist nicht für die Menschen geschaffen. Früher hatte der Mensch nur dann Stress, wenn er ein Raubtier gesehen hat und so schnell wie möglich flüchten musste. Heute hat man in der Arbeit/Schule stundenlang Stress. Im übertragenensinne ist eine stressige arbeit genau das selbe wie wenn ein Mensch stundenlang vor einem Raubtier sitzt. Ob das gut für den Menschen ist, bezweifle ich.

Als nächstes kommt das nachhause gehen und dann essen. Entweder wird irgendwie irgendwas gekocht, oder irgendeine fertigspeise erwärmt. Die industie kam auf die Idee Fertigprodukte herzustellen damit Menschen schnell und ohne Aufwand etwas zu essen haben. Anstatt das Problem an der Wurzel zu packen wird eine " Lösung " gefunden die etliche Probleme mit sich bringt. Wie kann das "arbeiten " wichtiger sein als die Ernährung?
Anstatt das Arbeitssystem so zu überarbeiten das der Mensch ohne kaputt zu sein Nachhause kommt und sich was gesundes zum Essen macht-/ Ne lieber Schimmel essen herstellen damit die Leute krank werden ->

Dann geht's zum Arzt und er verschreibt bei leichten Sachen gleich ziemlich heftige Medikamente wie Antibiotika o.ä was langfristig gesehen deutlich mehr schadet.

Was ich sagen möchte ist, dass das ein Teufelskreis ist was von Menschen erschaffen wurde. Meiner Meinung nach ist der mensch mit Abstand das dümmste Lebewesen was es gibt. Der Mensch macht sich selber kaputt , die Welt kaputt, die Umwelt kaputt. Das schlimmste ist, das die armen Tiere am meisten darunter leiden. Nur so zum vorstellen wie dumm der Mensch ist : Keine Maus der Welt würde eine Mausefalle bauen. der Mensch produziert Waffen, stellt essen was giftig für uns ist her, lässt uns unter mieserablen Bedingungen schufften. Für mich ist mittlerweile alles was wir haben, was Uns die Natur NICHT gegeben hat total unwichtig. Alles was der Mensch selber erschaffen oder verändert hat, hat uns die Natur nicht gegeben und somit ist es nicht notwendig für den Menschen.

...zur Frage

Vwl Produktionsfaktoren?

Habe 2 Fragen. Welche Bedeutung hat die Qualität des Produktionsfaktors Arbeit für die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaft? Dazu habe ich geschrieben: Er hat die Bedeutung, dass man was tun muss um ein Ziel zu erreichen. Das kann geistige aber auch körperliche Arbeit sein. Arbeit ist die wesentliche Voraussetzung für den Lebensunterhalt der Menschen. Jeder Mensch muss etwas dafür tun um ein Einkommen zu erwirtschaften. Welche Bedeutung haben Quantität und Qualität des Produktionsfaktors Natur auf die Leistungsfähigkeit einer Volkswirtschaftslehre? Dazu habe ich noch nichts.

...zur Frage

Kann eine Schlange einen Menschen hinterher verfolgen?

Ein Freund meint das eine Schlange im in Urlaub verfolgt hat, ich sage das es ihm nur so vorkam. Keine Schlange verfolgt ein Mensch? Oder?

Oder kommt es vor, dass Schlangen Menschen verfolgen?

...zur Frage

Zitat Bedeutung? O_o

"Das beste Mittel, das Glück zu verpassen, besteht darin, es zu suchen !!!"

Was meint man damit genau??

...zur Frage

Wieso wird gutmütigkeit bestraft und ausgenutzt?

Bin selbst ein sehr gutmütiger Mensch, der es gut meint und anderen helfen will und meistens ehrlich ist. Egal bei was.

Mir geht es allerdings nicht mehr gut, ich mache nun eine Psychotherapie. Als guter, netter Mensch wird man überall ausgenutzt und hinterhältig vereppelt. Ja, man wird sogar als dumm angesehen.

Ich bemerke das auch bei anderen sehr gutmütigen Menschen, zb bei der Arbeit. Sie werden immer ausgenutzt, sogar angeschwärzt usw, während die mobber die Sieger sind.

Allgemein finde ich, unsere Gesellschaft ist gegen gutmütigkeit. Ich komme nicht mehr klar. Ich empfinde viele Menschen nur noch als hinterhältig, als Gefahr oder einfach als falsch.

Wieso ist das so? Oder sehe ich was komplett verkehrt????

...zur Frage

Kann ein Mensch wirklich von Natur aus böse sein oder ist dies von Ereignissen im leben abhängig?

Frage steht oben...

Ich sehe es so, dass es Gute und Böse Menschen gibt, die helle und dunkle Seite. Nur wie kommt es dazu? Sind manche Menschen von der Art her einfach so oder entsteht Egoismus, Hass, Verachtung,... durch bestimmte Erlebnisse??

Wissen jene Menschen, dass das was sie tun böse ist? Sicher haben sie auch Freunde denen sie vertrauen und diese Freunde mögen sie auch, aber ist ihnen ihr dunkler Charakter bewusst?

Irgendwie beschäftigt mich das... Was meint ihr? Danke schonmal für das ganze Lesen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?