mensch im grab am leben was nun?

25 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denk mal, früher hat's das schon ab und an mal gegeben. Da gab es die ganze medizinische Feststellung und Untersuchung ja gar nicht. Wenn die Menschen dann mal unten waren, dann gab es da sicher auch keine Hoffnung mehr, die irgendwie rauszuholen. Schreie hört man von so weit unten durch die ganze Erde nicht und die Luft im Sarg reicht ja auch nicht aus, um lange damit auszukommen.

Heutzutage kommt das aber (denk ich mal) nicht mehr vor. Vom Arzt wird ja immer extra der Totenschein unterschrieben, d.h. der Arzt muss sich sicher sein, dass der Mensch tot ist. Zudem kommt auch, dass selbst ein Laie (also ein Nicht-Arzt) den Tod nach einigen Stunden/Tagen anhand von Verwesungsgeruch, der Leichenstarre und der sich veränderten Hautfarbe feststellen kann. Und außerdem wird ein Mensch erst nach 3-6 Tagen beerdigt, hätte also rein theoretisch schon noch mal die Chance, aufzuwachen... ;)

Komisch - meine Antwort - nur mit mehr Worten...

0
@anjanni

Ja, ich habe geschrieben das man einen toten Mensch anhand bestimmter Merkmale erkennt, so wie du. Und auch, dass ein Mensch erst einige Tage nach seinem Tod beerdigt wird. Aber das ist nun mal so, das hab ich auch nicht von dir. Und ich hab meine Antwort auch nicht zur "besten Antwort" gemacht, tut mir Leid...

0
@laui1008

Es gab aber schon heutzutage Fälle, wo Menschen schon als tot erklärt worden sind, dann aber nochmal aufwachten, bzw. dass diese im Koma waren und für tot erklärt worden sind, Geräte wurden abgeschaltet, aber trotzdem blieben sie im Koma und wachten später auf. Es gab sogar einen Fall, wo ein "Toter", auf seine eigene Beerdigung reinplatze ...aber wie das ging weiß ich nicht mehr

0
@laui1008

Es gab aber schon heutzutage Fälle, wo Menschen schon als tot erklärt worden sind, dann aber nochmal aufwachten, bzw. dass diese im Koma waren und für tot erklärt worden sind, Geräte wurden abgeschaltet, aber trotzdem blieben sie im Koma und wachten später auf. Es gab sogar einen Fall, wo ein "Toter", auf seine eigene Beerdigung reinplatze ...aber wie das ging weiß ich nicht mehr

0

Das kommt heute nur noch sehhhhhr selten bis gar nicht mehr vor, da die medizin sehr weit voraus geschritten ist. Unter der erde sich alleine aus dem sarg zu befreien ist un möglich. der sarg ist mit nägeln oder schrauben zu und der mensch müsste sich auch noch selber herausgraben. Das mit der luft weis ich leider nicht, aber ich denke mal das er nicht sehr lange überleben wird.

Kommt heutzutage wohl eher selten vor.

Habe das allerdings im Studium mitbekommen. Eine Mutter war bei der Geburt "gestorben" und dann auch begraben worden. Einige Zeit später starb auch das Baby und sollte im Sarg der Mutter beigesetzt werden. Als der Sarg geöffnet wurde, konnte man sehen, daß die Frau offenbar nur scheintot gewesen war und versucht hat, sich aus ihren Lage zu befreien. War dann natürlich richtig tot.

Bevor ein Mensch als tot gelten kann - was durch den "Leichenschauschein" passiert - muss ein Arzt ihn untersuchen und dieses Formular eben ausfüllen. Daher ist es im Prinzip unmöglich, dass ein Mensch lebend beerdigt wird. Außerdem wird er ja normalerweise nicht umgehend bestattet wenn er tot ist, sondern das dauert normalerweise noch zwei, drei Tage.

Du bist nicht zufälligerweise durch Romeo und Julia auf die Frage gekommen? ;D

Heute kommt so etwas nur noch ganz selten vor. Früher - meine Großmutter hat mir das immer erzählt - gab es das schn öfter. Diese Menschen waren/sind "scheintot". Man hat es nur dann festgestellt, wenn die Gräber aufgelöst wurden und das Skelett lag auf dem Bauch. So etwas muß ganz schrecklich sein, denn wer will diese Menschen 2 mtr. tief hören, sie ersticken.

Was möchtest Du wissen?