Mennoniten/Amish in Nordamerika (Kanada/USA)?

3 Antworten

Die Mennonitische Weltkonferenz (der Weltverband mennonitischer Kirchen) gibt jährlich Daten über die Mitgliederzahl täuferischer / mennonitischer Kirchen heraus. Die Zahlen umfassen sowohl Mennoniten, als auch Altmennoniten, Amische, Hutterer und die Church of the Brethren (also sämtliche Kirchen der täuferischen Konfession). Wichtig für die Zahlen: Es werden nur getaufte Mitglieder erfasst (Kinder werden also nicht erfasst).

Für Kanada sind dort für 2015 143,720 und die USA 519,281 bzw. 538,839 Mitglieder angegeben. Eine Aufschlüsselung nach den einzelnen Unter-Gruppen (Amische, Brethren etc.) habe ich aber leider nicht gefunden.

Ganz generell vielleicht noch: Mennoniten lassen sich nicht an Kleidung oder dergleichen erkennen! Die meisten Mennoniten (auch in Deutschland) wird man kaum an solchen äußerlichen Merkmalen festemachen können (genauso wenig wie man Katholiken von außen "erkennen" kann). Es gibt natürlich traditionalistische Gruppen wie die Amischen oder Altmennoniten,die oben genannten Zahlen umfassen aber alle täuferisch-mennonitischen Gruppen. 

Quellen:

https://www.mwc-cmm.org/sites/default/files/website_files/mwc_world_map_2015_final.pdf

https://www.mwc-cmm.org/sites/default/files/website_files/mwc_world_directory_2015_statistics.pdf

https://mcec.ca/sites/default/files/who_are_the_mennonites_congregational.pdf

Zu den Amischen: Hier nennt das Elizabethtown College eine ungefähre Zahl von 300.000 in ganz Nordamerika, allerdings umfassen diese 300.000 sowohl Erwachsene als auch Kinder (daher ist die Vergleichbarkeit mit den Zahlen oben eher schlecht). Quelle: http://groups.etown.edu/amishstudies/statistics/amish-population-profile-2015/




Deine Antwort ist klasse.  Ich hänge mich mit meine Antowrt einfach msl dran, da Ich keinen Zahlen nennen kann

Alt-Mennoniten stellen ja eine Minderheit unter den Mennoniten eine Minderheit oder besser kleirn Anteil unter den Mennoniten da. Meines Wissens.

an dne Threaderöffner. Es gibt auch nicht die Amischen. Es gibt

Old order

Swartzentruber

Nebraska

New Order

Andy Weaver

Diese Gruppen und auch innerhalb dieser Gruppen gibt es unterschiedliche Ströumunge bzw sidn utnerschiedlich konservativ.

Swartzentruber und Nebraska sind die konservativensten. Old Order sind "fortschrittlicher". Aber auch innerhalb von Old Order gibt es verschieden Stufen, wie konservativ man ist. Es hängt on der geweiligen Gmay (Gemeinde) und derten Ordnung ab.

Ob Maschinen  / Geräte mit batterien / Generatoren betrieben werden dürfen, Ob es Badezimmer/klos innerhalb des Haues gibt, ob  überhaupt udn wenn ja wo ausserhalb  Telfon"häuschen" erlaubt sind,  Manche kühlen ihre Sachen mit Eisblöcken, andere haben richtige Kühlschränke nur das Sie mit generatoren betrieben werden, wie die Buggy ausgestattet sind, ob Rauchmelder erlaubt sind,....

Die meisten Amish gruppen haben so rote reflektierene "Warndreiecke" hinten. Manche nutzen nur grau relektierendes Band. Anderen nutzen offnen Buggy andere geschlossenene.

So haben Swartzentruber Outhouse/klohäuschen und Waschräume seperat vom Haus. Die Straßen sind nich beradigt. Die häuser sehr einfach. Die Kleidung ist noch spartanischer, als bei den anderen. Die Bonnets / ""Hüte"  haben eine breiteren rand. Die Buggy sind einfacher.

Viele Amishe Jugendliche. nutzen während ihrer Rumspringa auch Smartphone /, ein Teil nutzt Facebook/Internet

1

Ich glaube, dass die Anzahl an solchen Leuten wird schwer zu eroerten.

Wieso denn eigentlich auch, Ducky?

Ich gehe woechentlich unter welchen "einkaufen". Das heißt, dass Amish People und/oder Mennoniten bei Wal-Mart einkaufen gehen. Man erkennt sie an der Kleidung. Teilweise müssen sie hingefahren werden. So etwas merkt man am Parkplatz. Ich denke, dass die Mennoniten "fortschrittener" sind. Sie haben bei Wal-Mart Handys in der Hand. Ohne Schmarrn.

Ich glaube, dass die Mennoniten Auto fahren dürfen---die Amish People aber nicht.

Alles nur aus meiner Beobachtung. Ich beobachte sie aber. Das kannst du mir glauben.

Kann nicht anders eigentlich, weil sie zur Gesellschaft in meiner Gegend gehoeren.

Also, mich erkennt man (hoffentlich) nicht an der Kleidung. Ich "darf" auch Auto fahren etc. Sprich: Nicht alle Mennoniten sind Alt-Mennoniten oder Amische, auch nicht in Amerika

1

1. ca. 500.000

2. ca. 250.000 leben in den USA, aber nur 1500 in Kanada. 

As of 2000, over 165,000 Old Order Amish live in the United States and about 1,500 live in Canada



Weißt du das auswendig oder hast du gegoogelt?

So in etwa hab ich mir das auch vorgestellt, aber sind diese 500.000 Old Order Mennoniten die in eigenen Dörfern leben oder sind das überwiegend Mennoniten die in normalen Städten z.B. New York wohnen? 

Aber schonmal besten dank :-)

0

Mein größter Traum ist es, später in Vancouver zu leben! Aber ist das überhaupt realistisch machbar?

Ich bin 4 Monate mit einer Freundin in Kanada gereist und danach war ich fast einen Monat bei kanadischen Bekannten von meinem Vater in Vancouver. Mein Vater hat damals ein Auslandssemester in Kanada gemacht und immer so von Kanada und Vancouver geschwärmt. Er hatte recht, Kanada ist wirklich soo schön. Und Vancouver ist echt der Hammer. Ich habe schon viele Städte besucht, in Europa und den USA, aber nichts war wie Vancouver. Man ist in mitten Downtown und hinter sich hat man die schneebedeckten Mountains und das Meer vor der Nase. Und der Nebel über der Skyline morgens, mit dem Linienbus mal kurz zum Skifahren, Vancouver Island...einfach perfekt :)

Ich bin 18 und fange nächstes Jahr zum Sommersemester mit dem Studium an. Mein ganzes Leben habe ich in Deutschland verbracht, aber mein ganzes restliches Leben möchte ich unbedingt in Kanada verbringen. Ich weiß, dass ich wahrscheinlich (im Gegensatz zu meiner Gastfamilie) niemals in einem Haus mit Blick über Vancouver leben werde, aber wenn es nur eine kleine Mietwohnung irgendwo am Stadtrand wäre, würde mir das ausreichen.

Ich weiß, dass es total schwer ist, für Kanada eine Arbeitserlaubnis und ein Visum zu bekommen, die Anforderungen sind hoch, aber es haben schon viele Deutsche vor mir geschafft. Allerdings haben andere Auswanderer nach Kanada sich die Stadt sicher nicht aussuchen können, sondern sind dann eben in die Stadt gegangen, in der sie eine Arbeit bekommen haben... ich möchte aber nach British Columbia, Vancouver :( (Natürlich möchte ich nicht nur wegen der einen Stadt auswandern, Kanada an sich ist auch wunderschön!)

Ich weiß, das geht nicht alles von heute auf morgen, aber mit jahrelanger Planung und Ausrichtung darauf vielleicht? Was glaubt ihr? Ist es realistisch erreichbar, als Deutsche später jemals in Vancouver leben zu können? Wenn es doch schon so schwer ist, überhaupt für Kanada ein Visum zu bekommen (nach dem Studium natürlich...)? Mir ist klar, dass ich vielleicht erst mal eine Weile in einer anderen Stadt in Kanada leben müsste (wenn ich überhaupt das Visum bekommen würde...), nämlich dort, wo ich erstmal einen Job bekomme. Aber nach ein paar Jahren? Sollte ich einfach versuchen, nicht mehr daran zu denken oder ist es langfristig wirklich erfüllbar, in der schönsten Stadt der Welt zu leben?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?