Meniskus-op, machen lassen oder nicht?

3 Antworten

Ich ( w 62) habe 2007 eine Meniskus OP gehabt. Ich war im Urlaub und hatte am vorletzten Tag plötzlich ein dickes Knie bekommen. Ohne Schmerzen , ohne Spannungen. Auch ohne dass ich gefallen wäre oder sonstiges. Keine Erklärung warum das Knie plötzlich dick war. Wieder zuhause bin ich sofort zu meinem Chirurgen gegangen, der mich schon mal an den Schultern operiert hatte. Er meinte das wäre ein Meniskus-Anriss und ein Knorpelschaden. Woher auch immer. Da er aber erst mal im Urlaub sei, müsste ich warten. Hätte ich mal ! Ich bin dann aber zu einem anderen Arzt, den ich über das Internet gefunden hatte, der die deutsche Fussball-Mannschaft unter seinen Händen hat. Da dachte ich , das kann ja nur gut gehen. Der hatte mich dann operiert. Danach wurde noch eine Hyaluron-Spritzen-Therapie gemacht, da das Knie nach Wochen immer noch geswchwollen war. Im Nachhinein weiß man, dass so eine Therapie nur die Kasse des Arztes füllt. Irgendwann war ich dann durch damit und es ging mir gut. Nach ein paar Jahren bekam ich ein X-Bein, dass seit ca. 1 Jahr Beschwerden macht, wenn ich eine bestimmte Bewegung mache. Aber nur dann ! Ich muss noch dazu sagen, dass damals ein Beginn einer Arthrose festgestellt wurde. Im letzten Jahr bin ich im Oktober zu einem Vortrag über Arthrose und Gelenkproblemen gegangen. Der Arzt schien mir sehr kompetent, so machte ich einen Termin bei ihm, wegen der Beschwerden im Knie. Nachdem ich bei seiner Assisgtentin mein Problem geschildert hatte, wurden Röntgenbilder gemacht. Der "Herr Doktor", kam dann auch schaute kurz auf die Bilder und mein Knie und meinte : da muss ein neues Knie her !!! Wenn Sie noch im November kommen, sind sie zu Weihnachten wieder fit. Na toll , dachte ich. Die Knie-Endeprothesen halten ja ca. 15 Jahre, dann muss eine neue her. Also darf ich mit Ende 70 wieder unters Messer. Meine Schwester empfahl mir dann noch ein paar andere Meinungen einzuholen und nicht dem erst besten zu vertrauen. Also habe ich noch 3 andere Ärzte aufgesucht, die eine vollkommen andere Meinung hatten. Erst wenn man vor Schmerzen nicht mehr laufen kann und nicht ohne Medikamente leben kann, dann sollte man sich Gedanken über ein neues Knie machen. Ich bin zur Zeit in Behandlung bei einem "Rolfing-Therapeuten". Das ist eine manuelle Behandlung, bei der die ganze Statik des Körpers wieder eingerichtet wird. Ich bin "guter Hoffnung" ,dass das mit der Zeit was bringt. So eine Behandlung kostet 100 Euro, muss aber am Anfang nur 1x monatlich und später alle 2-3 Monate durchgeführt werden. Der Körper braucht die Zeit um sich zu regenerieren. Das zahlt natürlich nicht die Kasse, aber die teure OP hätten sie bezahlt. Toll nicht ?. Das Geld ist es mir aber wert, (erst mal) keine OP zu haben. Je länger man das rauszögern kann, um so besser. Ich hoffe, dass ich mir dadurch eine OP erspare, bzw. sie um Jahre verzögern kann. Was später ist, kann ich nicht sagen. Auf alle Fälle soll man immer mehrere Meinungen hören. Heutzutage wird ja eh viel zu viel operiert, damit die Krankenhäuser viel verdienen. Das steht ja sogar in den Zeitungen. Ich wünsche dir alles Gute .

Ich kenne jemanden, der sein Meniskus gerissen hat und die Op nicht gemacht hat und habe noch nie von dem gehört, dass er irgendwelche schmerzen hat und arbeitet körperlich. Ich würde es nicht empfehlen. Gute Besserung.

Hallo,

Ich hatte vor knapp 5 Jahren (Bin 19) einen Unfall und hab mir dabei auch meinen Meniskus (innen) gerissen. 1 Monat später hatte ich dann die OP und es ging 6-8Monate gut und ich dachte ich kann wieder durchstarten doch selbst heute noch quäle ich mich mit den Schmerzen (die sind schlimmer als vor der OP) Vorallem wenn ich 1-2km am Tag gehe liege ich Abends mit Schmerzen im Bett. Sport treiben kann ich leider auch nicht mehr so richtig..

Ich war schon bei verschiedenen Ärtzen und manche haben mich gefragt, ob überhaupt etwas am Knie gemacht wurde..

Also, ich würd aufjedenfall eine OP machen lassen - ABER ich würde mich vorher umhören und zum besten Arzt gehen.

Viel Glück !!

MRT Befund - Knie - Bedeutung

Guten Tag liebe Community,

mir liegt folgender Befund vor:

Der Innenmeniskus zeigt im Hinterhorn feine streifige Signalanhebungen im Sinne einer mukoiden Degeneration II°.

Was bedeutet dies?

Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Meniskusriss Heilungsdauer?

Ich habe einen Außenmeniskusriss im Hinterhorn.

Wie lange dauert die Heilungsdauer nach einer Arthroskopie OP, wenn man den Meniskus glättet, also den eingerissenen Teil abschneidet?

Wann kann ich mein Knie dann wieder normal nutzen?

Danke

...zur Frage

Hm Meniskusriss oder nicht?

Laut Befundbericht Zentrale Signalanhebung am Innenmeniskus zwischen Pars Intermedia und Hinterhorn. Aber nichts von einem Riss? Dann frage ich mich was da in meinem Knie schwimmt ^^

Vieleicht hat jemand Erfahrung mit MRT Bildern, oder hat ähnliche Bilder gehabt.

...zur Frage

Kniestütze bei Meniskusschaden. Welche ist am besten um eine OP möglichst lange zu vermeiden?

Habe mucoid. deg. Einrisse im Aussenmeniskus und einen kleine Einriss Innenmeniskus. Möchte OP vermeiden. Was tun? Spezielle Bandage- Welche Firma? Ruhigstellen oder Krankengymnastik. Orthopäde will keine Therapie machen, einfach abwarten und bei Nichtbesserung operieren. Warum will er nichts versuchen?

...zur Frage

Kreuzbandplastik: Wird die Sehne durchblutet?

Ich hatte am Donnerstag eine Kreuzbandplastik, bei der mein gerissenes Kreuzband durch eine körpereigene Sehne ersetzt bzw. rekonstruiert wurde. Das Kreuzband wird ja durchblutet und dadurch kann es Signale zum Rückenmark senden (Infos zu Stabilität etc.) Nun meine Frage: Wird meine Sehne, die nun als vorderes Kreuzband fungiert, auch irgendwann die Verbindung zum Rückenmark herstellen bzw. durchblutet werden?

...zur Frage

Meniskusoperation Erfahrungen

Seit einem Verkehrsunfall, wobei eine Autofahrerin mich (Fahrradfahrerin) umgefahren hat als ich bei grüner Ampelschaltung einen Fahrradüberweg überquerte habe ich Knieschmerzen. Zunächst hatte ich starke Hämatome, danach einen Meniskusschaden (vielleicht durch die Fehlhaltung entwickelt od. direkt durch den Unfall zugezogen) und hierbei stechende, reißende Schmerzen an der Innenseite des Knies (im Hinterhorn des Innenmeniskus). Ein Riss ist auf den MRT-Aufnahmen nicht erkennbar aber seit der zweiten Aufnahme eine Degeneration. Ich hatte einige Zeit nach dem Unfall mein Tanztraining (Tango Argentino und Standard/Latein) wieder aufgenommen. Dies kann neben der Fehlhaltung die Degeneration begünstigt haben oder die Degeneration ist auf der ersten Aufn. nicht zu sehen, da das Gerät schlechter war (es wurde vor der zweiten Aufnahme gegen ein besseres ausgetauscht). Die Knieschmerzen haben zugenommen. Seit 3,5 Monaten tanze ich gar nicht mehr und schone mich, trotzdem merke ich das Knie. Der Alltag ist erträglich, Tanzen bringt große Schmerzen. Meine Fragen: Helfen Elektrotherapie, Akupunktur od. Ultraschalltherapie? Was sind eure Erfahrungen? Was hilft noch? Orthopäden raten mir teilweise zur OP, teilweise tun sie es nicht. Die Begründung von ersteren lautet: ohne OP verschlimmert sich der Schaden und es entstünden Folgeschäden und manche Risse sind auf MRTs nicht zu erkennen erst bei einer Gelenkspiegelung. Ich kann mir ein Leben ohne Tanzen gar nicht vorstellen, trotzdem ist das Wichtigste, das der Alltag funktioniert und durch eine OP kann es auch sehr viel schlimmer werden als es jetzt ist. Danke. Ich bin gespannt auf Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?