Meldungsbescheinigung Krankenkasse - als nicht versicherter?!

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du kannst die Geschäftsstelle der von dir gewünschten Krankenkasse aufsuchen und dort nach deiner Aufnahme in die Krankenkasse sofort ein Bescheinigung über deine Mitgliedschaft ausdrucken lassen und mitnehmen. (Vergiss nicht deinen Sozialversicherungsausweis mit zur Krankenkasse zu nehmen.)

Dein Arbeitgeber will die Lohnsteuerkarte 2010 sehen, weil es für das Jahr 2011 (wegen Abschaffung der Lohnsteuerkarten) keine neuen Lohnsteuerkarten mehr gab.

Da du keine Karte für 2010 bekommen hast, musst du das zuständige Finanzamt aufsuchen; dort bekommst du eine Ersatzbescheinigung. (Die Einwohnermeldeämter/Bürgerbüros sind nicht mehr zuständig.)

 

 

Bitte melde dich bei der AOK, weil du dort wieder versichert werden musst (war letzte Kasse, wie du unten genannt hast). Für die Tage zwischen Ende Bundeswehr und Beginn der Beschäftigung wird eine Krankenversicherung gem. §5, 1,13 SGBV fällig, ab Beschäftigungsbeginn wirst du über den Arbeitgeber angemeldet.

Die Lohnsteuerkarte bekommst du vom Finanzamt direkt auf Anforderung zugesandt.

Jap das stimmt, ich war über meine Mutter bei der AOK versichert, diese ist aber nun nicht mehr dort versichert sondern zur Techniker Krankenkasse gewechselt.

Muss ich mich nun trotzdem bei der AOK melden oder kann ich einfach "so" zur TK übergehen?

0

Hallo,

in Deutschland besteht für jeden Krankenversicherungspflicht. Wenn man sich nicht drum kümmert, besteht trotzdem eine Krankenversicherung.

Die Versicherung besteht nach § 5 Absatz 1 Nr. 13 SGB V, wenn zuletzt eine gesetzliche Krankenkasse bestand . Die Versicherung kann nur bei der letzten Krankenkasse durchgeführt werden (gesetzliche Krankenkasse mit Anwartschaft während der Bundeswehrzeit oder Versicherung davor). Eine andere gesetzliche Kasse kann erst nach 18 Monaten gewählt werden (ode Einführung eines Zusatzbeitrages).

Wenn zuletzt eine Privatversicherung bestanden hat (Anwartschaft oder Vollversicherung), muss für die Zwischenzeit eine Privatversicherung abgeschlossen werden.

Gruß

RHW

Lohnt sich ein Krankenkassenwechsel?

Ich denke darüber nach die Krankenkasse zu wechseln. Ich bin quasi seit meiner Kindheit bei der DAK Krankenversichert. Früher waren es eine Familienversicherung.

Gerade was Psychotherapien angeht stellt sich die DAk sehr dämlich an.Nun will ich zur AOK oder zur TK wechseln.

lohnt sich ein Krankenkassenwechsel?

Danke für Antworten

...zur Frage

Techniker Krankenkasse Dividende

Mein Mann und ich haben vor ein paar Tagen jeweils 160€ Dividende von der TK per Scheck erhalten. Dort steht, dass man in der Steuererklärung 2014 den Krankenversicherungsbeitrag um die erhaltene Dividende reduzieren muss.

Heißt in dem Fall "Steuererklärung 2014" die Steuererklärung die man für 2014 macht (also nächstes Jahr) oder die man in 2014 macht (für 2013)? Klar hat man das Geld 2014 erst bekommen, aber es ist ja für die vorherigen Jahre, daher erschließt sich mir das nicht so ganz :)

...zur Frage

Wie lange darf es dauern bis die Krankenkasse einen Krankengeld bezahlt?

ich hab vor 20 tagen meinen antrag per email abgegeben.

grund war ich war im ersten monat der beschäftigung krank und da bezahlt die firma nicht und man bekommt krankengeld von der krankenkasse.

...zur Frage

Kann die gesetzliche Krankenkasse einen arbeitslosen verbieten versicherungslos zu sein und ihn zwingen weiterhin freiwillig versichert sein zu müssen?

Hallo, Ich war eine Zeit lang beim Arbeitsamt arbeitslos gemeldet und gleichzeitig gesetzlich krankenversichert. Anschließend habe ich mich aus dem Amt selbständig abgemeldet ,habe dann auch keine Leistungen mehr bezahlt bekommen und aus meinem Ersparten gelebt. Anschliessend gab es eine Phase von 6 Wochen wo ich weiterhin arbeitslos war aber nicht mehr beim Arbeitsamt gemeldet. Also weder das Amt noch ein Arbeitgeber trug die KV kosten. Jetzt habe ich mich mit meiner alten Krankenkasse (DAK) in Verbindung gesetzt und die behaupten ich müsse mich für den Zeitraum der letzten 6 Wochen als ein freiwillig Versicherter Gebühren zurückzahlen und in Zukunft ebenfalls weiterhin bei denen ,,freiwillig" versichert sein. 1. weil man in Deutschland egal was versichert sein muss. 2. Wegen einer angebliche18 monatigen Bindungfrist an die gesetzliche Krankenkasse. ( d.h. man darf 18 monate die krankenkasse nicht wechseln/kündigen und bei mir wäre das nicht vorbei gewesen)

Meine Fragen jetzt. Darf die gesetzliche Krankenkasse rückwirkend für die 6 Wochen mich als freiwillig Krankenversichert einstufen und Gebühren zurückverlangen? Darf die Krankenkasse mich auch weiterhin zwingen bei denen freiwillig versichert zu sein obwohl ich arbeitslos bin und aus meinem Ersparten lebe. Oder kann ich einfach aus der Krankenkasse aussteigen und überhaupt nicht mehr Krankenversichert sein?

...zur Frage

Arbeitgeberwechsel, Nachzahlung von altem AG mit Steuerklasse 6

Hallo,

ich habe in Oktober 2009 Arbeitgeber gewechselt, Lohnsteuerkarte von altem AG angefordert und an neuen AG geschickt. In November habe ich eine Nachzahlung (nicht genommener Urlaub) bekommen und dies mit Steuerklasse 6 versteuert. Ist das richtig? Alter Arbeitgeber hat zwar meine Lohnsteuerkarte schon nicht mehr gehabt, aber das war keine doppelte Beschäftigung für mich... Aus meiner Sicht ist es unfair...

Grüße Helga

...zur Frage

Aus der Krankenkasse geflogen.

Guten Tag,

ich habe man ne Frage: Ich war das letzte Jahr im Ausland und als ich neulich bei mir ankam, lag in meinem Postfach von meiner Krankenversicherung (TK) ein Brief mit dem Inhalt, dass ich seit einigen Monaten nicht mehr bei denen versichert wäre. Bedeutet dies nun, ich bin momentan nicht Krankenversichert, und wenn ja, wo kann ich mich da melden, bzw. Neuversichern und wie lange dauert dies, da ich in absehbarer Zeit ein Besuch beim Arzt eigeplant habe, da ich mich momentan nicht an tadelloser Gesundheit erfreue?

Danke bereits im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?