Meldet mein Arbeitgeber mich bei einer Krankenkasse an oder muss ich das auch noch machen?

12 Antworten

Es läuft so: Du musst deinem Arbeitgeber deine Sozialversicherungsnummer sagen. Diese bekommst du von einer Krankenkasse deiner Wahl. Alles weitere macht der Arbeitgeber. Alle Arbeitnehmerbeiträge (für Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung) werden vom Arbeitgeber von deinem Lohn abgezogen und zusammen mit dem Arbeitgeberanteil an die Krankenkasse weitergeleitet. Die Versicherung gilt ab dem Tag der Arbeitsaufnahme, auch rückwirkend. Wenn du krank bist und zum Arzt musst, aber noch keine Gesundheitskarte zugeschickt bekommen hast, sagst du diesem sagen, dass du sie nachreichst.

Also noch mal: Zuerst zur Krankenkasse, Nummer besorgen, diese dem Arbeitgeber mitteilen. Fertig.

Eigentlich hätte dein Arbeitgeber bei deiner Anstellung nach der Nummer fragen müssen.

Deutsche bekommen die schon bei der Geburt.

Die Nummer braucht man immer, auch wenn man ein hohes Gehalt bezieht und sich privat krankenversichern möchte.



zuerst musst du selbst tätig werden und dir eine Krankenkasse aussuchen. in Deutschland gibts nicht nur eine, sondern unzählig viele.

wenn du dir eine ausgesucht hast, musst du dort einen Aufnahmeantrag stellen. das Formular erhälst du von deiner Wunschkasse.

dann erhälst du von der Kasse eine Mitgliedsbescheinigung, die du beim Arbeitgeber abgibst. der Arbeitgeber meldet dich dann bei der Kasse an und macht deine Kassenwahl damit rechtskräftig.

Suche Dir Deine Krankenkasse selbst.

Der Grundbetrag jeder KK ist 14,6 % davon trägt der AG 7,3 %

Die meisten Krankenkassen verlangen einen Zusatzbeitrag zwischen                     0 und 1,5 %. Also macht Recherche Sinn.  Den Zusatzbeitrag trägt der Arbeitnehmer allein. Je nach Einkommen können das einige Hundert Euro im Jahr sein.        

Was möchtest Du wissen?