Melden sich Bundeswehr oder Kreiswehrersatzamt bei Ende der Wehrüberwachung noch mal?

1 Antwort

Nein, da hört man nichts, zumindest nicht bei regulären Wehrpflichtigen, die nur ihre Zeit abgeleistet haben. Wäre ja auch ein riesiger Aufwand.

Im Falle einer festen Einplanung als Reservist (Beorderung) nach dem Wehrpflichtverhältnis kann das allerdings anders sein.

Übrigens können sich Kreiswehrersatzämter gar nicht mehr melden, weil es die seit einigen Jahren nicht mehr gibt - ihre Aufgabe haben die Karrierecenter der Bundeswehr übernommen.

Bundeswehr Reiseimpfungen?

Hey, Ich Plane nach Ablauf meiner Dienstzeit bei der Bundeswehr einige Monate durch Südostasien zu reisen. Da ich momentan über die Bundeswehr versichert bin und nicht mehr über eine gesetzliche Krankenkasse, frage ich mich ob ich mich einfach vom Bund für zb Malaria oder andere tropische Krankheiten impfen lassen kann.

Kostenlos?

...zur Frage

Wie können Astronauten vorher Bundeswehrpiloten gewesen sein wenn man sich dafür 16 Jahre verpflichten muss?

Hallo, soweit ich das richtig verstanden habe ist es sehr vorteilhaft als Astronaut Pilot gewesen zu sein. Da die meisten Astronauten Piloten bei der Bundeswehr waren, müssen sie ja vorher die Offizierausbildung abgeschlossen haben. Hierbei verpflichtet man sich doch allerdings für 16 Jahre? Und da man dann oft um die 35 Jahre alt ist, wie wird man dann noch Astronaut wenn das vorrausgesetzte alter eines Astronauten bei 28 Jahren liegt (soweit ich das richtig in Erinnerung habe). Ist man denn nun 16 Jahre verpflichtet oder nicht? Kann das angehen als Astronaut etwas die Verpflichtung ungültig machen?

...zur Frage

KFZ Versicherung Ruheversicherung?

Ich habe meine Versicherung gewechselt und mich verzockt ich bin da keine Sondervereinbarung übernommen deutlich teurer dran ca.(1000€) pro Jahr. Meine alte Versicherung nimmt mich sofort zu den alten Konditionen zurück. Jetzt melde ich mein Auto auf meinen Vater um damit die Versicherung in ein Ruheversicherung übergeht, meine Frage kann ich der Versicherungsnehmer sein ohne das der Ruheversicherungregelung greift? Und wann kann ich wieder meine Auto auf mich anmelden? Danke

Die Ruheversicherung umfasst – die Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherung, ohne die Leistungsbausteine nach A.5 – die Teilkaskoversicherung, wenn für das Fahrzeug zum Zeitpunkt der Außerbetriebsetzung eine Vollkasko- oder Teilkaskoversicherung bestand. H.1.5 Ihre Pflichten bei der Ruheversicherung Während der Dauer der Ruheversicherung sind Sie verpflichtet, das Fahrzeug – in einem Einstellraum (z.B. einer Einzel- oder Sammelgarage) oder – auf einem umfriedeten Abstellplatz (z.B. durch Zaun, Hecke, Mauer umschlossen) nicht nur vorübergehend abzustellen. Sie dürfen das Fahrzeug außerhalb dieser Räumlichkeiten auch nicht gebrauchen. Verletzen Sie Ihre Pflichten, sind wir unter den Voraussetzungen nach D.3 leistungsfrei. H.1.6 Wiederanmeldung Wird das Fahrzeug wieder zum Verkehr zugelassen (Ende der Außerbetriebsetzung), lebt der ursprüngliche Versicherungsschutz uneingeschränkt wieder auf. Das Ende der Außerbetriebsetzung haben Sie uns unverzüglich mitzuteilen. H.1.7 Ende des Vertrags und der Ruheversicherung Der Vertrag und damit auch die Ruheversicherung enden spätestens 18 Monate nach der Außerbetriebsetzung des Fahrzeugs, ohne dass es einer Kündigung bedarf. Melden Sie das Fahrzeug während des Bestehens der Ruheversicherung mit einer Versicherungsbestätigung eines anderen Versicherers wieder an, haben wir das Recht, den Vertrag fortzusetzen und den anderen Versicherer zur Aufhebung des Vertrags aufzufordern. Machen wir innerhalb von 18 Monaten seit der behördlichen Abmeldung von diesem Recht nicht Gebrauch, endet der Vertrag mit Ablauf dieser Frist, ohne dass es einer Kündigung bedarf. 

...zur Frage

Mein Freund geht zur Bundeswehr, wie oft darf er nach hause?

Hallo ihr Lieben mein Freund hat in zwei Wochen einen Termin beim kreiswehrersatzamt und möchte gern zur Bundeswehr gehen nun sind wir jetzt ein Jahr zusammen und ich würde gerne vor diesen zwei Wochen schon wissen ob vielleicht einer von euch weiß wie oft man da zu Hause ist wenn man zur Bundeswehr gegangen ist. Vielleicht ist ja jemand von euch bei der Bundeswehr. Er möchte sehr gern zur Marine.

...zur Frage

Logistikmeister; danach zur Bundeswehr?

Guten Abend zusammen,

ich mache zurzeit den Fachmeister Logistik auf Teilzeit und habe auch schon den Ausbilderschein und die Basisqualifikation mit guten Noten bestanden. Ich absolviere den Kurs samstags und gehe in der Woche Vollzeit arbeiten. Zu meinem Problem: Ich bin seit sieben Jahren in dem Betrieb und mehr als unzufrieden, da ich genau weiß, dass ich in diesem Betrieb keinerlei Möglichkeiten zur Personalentwicklung oder zur Selbstverwirklichung habe und habe somit schon einmal überlegt, wie es nach dem Kurs, welcher im Mai 2017 endet weiter geht.

Ich habe schon auch den Arbeitgeber Bundeswehr sehr ins Auge gefasst und fand dies schon immer interessant in den öffentlichen Dienst zu gehen. Ich habe eine Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik mit der Note Befriedigend abgeschlossen im Jahre 2009 und möchte mich gerne diesbezüglich informieren und von euch Ratschläge einholen.

Ich bin 29 Jahre alt und würde gern per Direkteinstieg in die Beamtenlaufbahn im nichttechnischen Dienst einsteigen. Gegebenfalls anderweitig Arbeit im öffentlichen Dienst zu verrichten fände ich auch sehr interessant, einerseits da ich Verwaltungsaufgaben sehr interessant finde und zum anderen da ich aus der Lagerarbeit hinaus möchte in den dispositiven Bereich.

Wo genau sollte ich mich da am besten informieren. Bei der Argentur für Arbeit oder doch eher beim Kreiswehrersatzamt hier in meiner Nähe. Wie sind eure Erfahrungen ggf in der Beamtenlaufbahn der Bundeswehr vom Verdienst her und von Perspektiven und Zukunftschancen.

Lg McNightify

...zur Frage

Kündigung - Kündigung zu wann?

Abend,

ich arbeite nun seit zwei Monaten bei REWE als Packer. Da sich gezeigt hat, dass mir diese Arbeit überhaupt nicht gefällt, körperlich anstregend ist (für mich) und ich außerdem noch zur Schule gehe und beides nicht wirklich unter einen Hut bekomme, habe ich entschlossen zu kündigen. Im Arbeitsvertrag steht:

Es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen. Das Arbeitsverhältnis endet vorbehaltlich anderweitiger Vereinbarung mit Ablauf des Monats, in dem die/der Mitarbeiter/-in in Rente wegen Alters oder wegen verminderter Erwerbsfähigkeit erhält, bzw. mit Vollendung des 65. Lebensjahres, spätestens jedoch mit Ablauf des Monats, in dem die/der Mitarbeiter/-in die maßgebliche Regelaltersgrenzen in der gesetzlichen Rentenversicherung erreicht.

Davon verstanden habe ich im Grunde null. Mir geht es in erster Linie um das Datum, zu dem ich kündigen muss. Denn ich meiner schriftlichen Kündigung muss ich ja ein Datum angeben, nur welches? Bleibt es mir selbst überlassen, irgendein Datum zu wählen? Dann könnte ich genauso gut schreiben, dass ich zu morgen kündige. Und wie ist das mit den zwei Wochen, die abgearbeitet werden müssen? Muss ich Rücksicht auf diese zwei Wochen nehmen?

Wer kann mit da einen Überblick verschaffen? Danke! Apropos, ich bin 16 Jahre als und in der Probezeit - trotzdem muss ich schriftlich kündigen. Wem überreiche ich den Zettel? Dem Filialleiter oder einem hohen Tier?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?