Meinungen zu Freikirchen?

6 Antworten

Eigentlich kannst du "Freikirchen" nicht pauschal betrachten. Ich selbst habe mit Evangelisch-Freikirchlich und Baptistengemeinden nur positive Erfahrungen gemacht. Ohne Kleidervorschriften, lockerer Gottesdienst, Taufe nur mit freier Entscheidung aber auch nicht nur Erwachsenentaufe, familiärer Umgang. Es gibt allerdings auch Freikirchen, die eher konservativ und isoliert sind, von solchen würde ich mich fernhalten. Es gibt, genau wie es liberalere und konservativere Katholiken und Protestanten gibt, auch solche und solche Freikirchen, wenn du meinst, die könnte man alle mit ein paar Stichworten zusammenfassen, ist das ziemlich engstirnig.

Also ich persönlich bin in einer freikirchlichen Gemeinde. Wir glauben an die Dreieinigkeit und die Bibel. Nach dieser Versuchen wir auch so gut es geht zu leben. Das tolle ist, dass niemand verurteilt wird. Weder für seine Vergangenheit, noch für Fehler die man jetzt noch macht. Jeder hat mit den Sünden zu kämpfen und wir versuchen uns gegeseitig zu unterstützen. Nicht nur im glaube, sondern auch bei alltäglichen Dingen.

Wir sind eine große Familie. Jeder ist bei jedem Willkommen. Jeder der in die Gemeinde reinschnuppern möchte, ist herzlichst Willkommen. Ich habe mich noch nie so Wohl und Geborgen gefühlt wie in meiner Gemeinde. Wenn ich mich nicht wohlfühlen würde, dann könnte ich auch wieder gehen. Niemand schreibt dort einem vor was man zu tun oder zu lassen hat. Jeder hat seinen Dienst, den er für die Gemeinde leistet. Jeder denkt an jeden.

Natürlich gibt es auch freikirchliche Gemeinden die strenger sind. Meine beste Freundin ist z. B. in einer bei der die Menschen nicht ganz so locker sind, was aber nicht heißt, dass man nicht angenommen wird. Bei beiden wird natürlich geguckt wer da in die Gemeinde kommt. Beide Gemeinden sind auch Brüdergemeinden und wer damit nicht umgehen kann, der kann gerne gehen oder man lebt damit. Das steht jedem offen.

positiv: In Freikirchen findest du überzeugte Christen, die ihren Glauben ernst nehmen und auch versuchen im Alltag zu leben. Anhänger von Freikirchen lesen die Bibel und leben nach einem hohen moralischen Standard.

negativ: Manchmal wirst du bei Christen in Freikirchen auf Meinungen treffen, die dir befremdlich vorkommen können verbunden mit der Unwilligkeit, darüber zu diskutieren. Mitunter Neigung zu sektiererhaften Verhalten und Scheinheiligeit; theologische Enge - auch im Kontakt mit Christen anderer Konfessionen.

Da kommt es aber auch drauf an, was man unter "moralisch hochwertig" versteht. Da können sich religiöse und humanistische Auffassungen durchaus ziemlich widersprechen.

0
@Hamburger02

Stimmt. - Ich habe es gemeint im Sinne "sie machen es sich selber nicht leicht.", eine Einstellung, dich ich bei Humanisten beispielweise in der Abtreibungsdiskussion schmerzhaft vermisse.

0
@Eselspur

Da sehe ich z.B. die Einstellung von Humanisten als deutlich höherwertiger an, weil im Mittelpunkt der Überlegung das Wohl von Mutter und Kind steht und nicht irgendwelche antiken Märchen oder religiöse Vorschriften.

1
@Hamburger02

das Wohl des Kindes und der Mutter soll dabei im Mittelpunkt stehen?

1

Was möchtest Du wissen?