Meinung zur lyconet?

3 Antworten

Hey ich bin selber Lyconet Premium Marketerin und ich glaube an diese Firma. Wer den Unterschied zwischen einem Schneeballsystem und Network Marketing nicht kennt, sollte sich mal ein paar Videos dazu anschauen.

Network Marketing ist in anderen Ländern ganz normal. Jeder kann mehr verdienen, als der andere und so auch bei Lyconet. Bist du nur Kunde und nutzt die Karte, hast du in 48 Ländern Vorteile, sparrst Geld und brauchst nicht mehr 100 Karten für 100 Geschäfte und du weißt überhaupt nicht, was du sparrst.

lieben Gruß Andrea

Hände weg, das klingt eher nach Abzocke oder Schneeballsystem... auch wenn er behauptet, dass es das bereits seit 15 Jahren gibt.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Kannst dich gerne bei mir melden!! Bin seit Jahren Marketer!

Kleingewerbe - IT Dienstleistungen. Doch wie muss ich Barzahlungen vermerken?

Hallo Ihr Lieben, Habe vor kurzem ein Kleingewerbe im IT Bereich gestartet. Ich berechne keine Umsatzsteuer. Soweit läuft alles gut und ich habe für alles ein Konzept und ein Plan. Doch bei einer Sache komme ich ins stottern.

Beispiel :

Ein Kunde ruft mich an, weil seine PC Software spinnt. Ich, als Dienstleister, fahre zu ihm und mache einen Vor-Ort Service. Durch die Dienstleistung und Anfahrt entstehen Kosten in Höhe von 50,00 €. Nun meine Frage :

Wie stelle ich da eine Rechnung aus ohne Probleme mit dem Finanzamt zu bekommen. Denn der Kunde möchte in Bar zahlen.

Nun wäre mein Plan so :

Ich gehe zum Kunden Vor-Ort, tätige meine Dienstleistung, bekomme das Geld in die Hand, der Kunde erhält eine Quittung von einem Rechnungsblock ( als Nachweis für den Kunden ) und wenn ich zu Hause bin erstelle ich eine normale und gute Rechnung mit Rechnungsnummer inkl. Vermerk, dass die Rechnung bezahlt wurde, für ihn und sende dies per Post.

Würde das so gehen ? Oder muss ich einen anderen Weg wählen ? Und wäre es gut eine Unterschrift vom Kunden auf der Quittung zu haben ? Denn ich kann ja nicht dem FA zu 100% Beweisen, dass ich 50€ bekam... Da kommt doch der Verdacht, dass auch mehr Geld in die Tasche kam. Oder ?

LG

...zur Frage

ungleiche (unfreundliche) Bedienung im DM

Hallo,

wir gingen bis vor kurzem immer im örtlichen DM die Kindermilch für unsere 1,5 Jahre alte Tochter einkaufen, Da unsere gewohnte Sorte (Aptamil) teilweise nicht lieferbar war (angeblich Lieferprobleme durch Aptamil/Milupa), wurde uns gesagt, man dürfe pro Einkauf immer nur 3 Packungen holen. Wir haben sonst immer ein paar auf Vorrat gekauft (eben weil die Milch oft nicht vorhanden war). Vor ca. 1 Woche ging meine Frau (Chinesin mit geringen Deutschkenntnissen) wie gewohnt einkaufen und wollte 3 Packungen MIlch kaufen. An der Kasse sagte dann zunächst eine Mitarbeiterin und dann die Filialleiter meiner Frau, wohl in einer sehr unfreundlichen Art, dass sie (meine Frau) entweder nur 1 Packung kaufen düfte oder gar keine. Vor diesem Vorfall und auch danach, konnten wir beobachten, dass andere Kunden weiterhin uneigeschränkt einkaufen dürfen und dass auch Bekannte meiner Frau (ebenfalls Chinesen) nur begrenzt einkaufen dürfen. Auf eine Anfrage bei DM, gab es nur die Antwort, dass die einzelnen Märkte selbst entscheinden könnten, wieviele Artikel ein Kunde kaufen dürfe. Die Beschwerde über das Verhalten der Mitarbeiter ist bis dato unbeantwortet geblieben.

Unsere Frage ist nun, könnte man noch etwas anderes machen als sich weiter zu beschweren?

Für mich persönlich grenzt es schon an Diskriminierung.

...zur Frage

Steuerrechtliche Fragen zu Crowdsourcing?

Nach welchen Steuerparagraphen ist Crowdsourcing für PlattformbetreiberInnen und deren in- und ausländische Kunden sowie der Crowd mehrwertsteuerpflichtig bzw. von Mehrwertsteuer befreit?

Ich gehe davon aus,

Inlandskunden (Plattformnutzung, Beratung, Workshops…): 19 % Mehrwertsteuer

Auslandskunden (Plattformnutzung, Beratung, Workshops…): Reverse-Charge-Verfahren, sprich keine Umsatzsteuer  

Wie verhält es sich bei Nicht-EU-Ländern (Schweiz, USA...)?

 

Ist die Crowd (weltweit, Freelancer) steuerpflichtig, und falls ja, wann bzw. wann nicht? Und gegebenenfalls zu welchem Steuersatz bzw. welchen Steuersätzen?

1.   Crowd mit Wohnsitz in Deutschland (Ausnahme: Privatpersonen oder Unternehmen die unter Kleinunternehmerregelung fallen)

2.   Crowd mit Wohnsitz im Ausland: Zweitwohnsitz in Deutschland nötig? Ab welchen Umsätzen kann gegebenenfalls Crowd aus Österreich, Schweiz, anderen Ländern allgemein Mehrwertsteuer berechnen und zu welchem Steuersatz / Steuersätzen?

3.   Sind reine Brainstormings für Crowd steuerpflichtig?

4.   Angenommen es stimmt, dass Steuern nur anfallen, sobald etwas Konkretes entsteht. Was wenn bei Projektbeginn (kundenseitig noch offen ist, ob es „nur“ Brainstorming oder auch Konzepterstellung bzw. Produktentwicklung werden soll?

5.   Wie ist die Umsatzsteuer abzuführen und zu buchen, die bei Projektbeginn dem Kunden angerechnet wurde, jedoch aufgrund von teils Privatpersonen und Unternehmen die unter die Kleinunternehmerregelung fallen, nicht weitergegeben werden?

6.   Werden Steuern nicht, falsch oder fälschlicherweise berechnet, wie lange ist rückwirkend eine Korrektur, auch eine optionale Nachforderung von Kundenunternehmen möglich?

Pflichtangaben Rechnung bei Vorkasse: Text: „Lieferung erfolgt nach Vorkasse binnen 24 Stunden.“ Ein konkretes Lieferdatum kann in der Rechnung nicht ausgestellt werden, da die Zahlungsleistung kundenseitig bestimmt wird. Ebenso verhält es sich mit dem Leistungszeitraum, der sich optional auch verlängern kann. In der Rechnung könnte die voraussichtliche Projektlaufzeit beziffert werden. Was wenn diese sich jedoch ändert und verlängert? Neue Rechnung?

...zur Frage

Hobbyräuchern ohne Gewinnerzielungsabsichten, Standort des Ofens auf einem landwirtschaftlichem Hof?

Hallo Zusammen, Ich habe folgenden Sachverhalt,über den ich mir seit einiger Zeit den Köpf zerbreche.Ich möchte aus persönlichen Absichten gerne regelmäßig frischen Fisch einkaufen und räuchern. Das räuchern ist für mich als Leidenschaft bzw. Hobby anzusehen. Ich hab bereits einen Räucherofen gebaut, abseits von Wohngebieten auf einem landwirtschaftlichen Betrieb einer Bekannten. Es sollte also keine Belästigung durch Geruch oder ähnliches entstehen.

Mittlerweile hat sich die Qualität meiner geräucherten Fische rumgesprochen und immer wieder kommen Anfragen,ob ich nicht für jemanden einfach einen Fisch miträuchern könnte. Nun stellt sich mir folgende Frage: inwiefern kann ich diesen nachfragen nachkommen? Bewege ich mich immer noch in einem Bereich, der als Hobby ohne Gewinnerzielung gilt?Ich würde mir nur den Einkauf des Fisches und gegebenenfalls kostendeckung für das räuchern erstatten lassen. Würde mich über fundamentierte antworten sehr freuen!

...zur Frage

Wieviel gibt ein 2-Personen-Haushalt monatl. für Lebensmittel durchschnittl. aus?

Hallo ... mein Freund und ich wohnen zusammen, meistens kochen wir für uns selber, 2 - 3 mal im Monat gehen wir essen und hin und wieder (4 - 5 Mal im Monat) holen wir uns was von der Imbissbude. Ich habe den Eindruck, dass wir ziemlich viel Geld für Lebensmittel ausgeben ... 2 x pro Woche gehe wir einkaufen und zahlen jedes Mal über 60 €. Bei den Lebensmitteln achte ich auf gute Qualität (zum Beispiel Bio, fair trade,...), aber wir schauen auch auf Sonderangebote.

In Zukunft möchte ich nun mal bewusst darauf achten, wie viel wir im Monat für Lebensmittel ausgeben und vielleicht kann ich durch einen bewussten Einkauf Geld sparen.

Wie viel gibt ein 2-Personen-Haushalt durchschnittlich im Monat für Lebensmittel aus? Welchen Betrag kann ich ca. festsetzen? Danke!!!

...zur Frage

Wir muss ein Fitnessstudio Vorauszahlungen buchen?

Hallo, ein Fitnessstudio bieten seinen Kunden an, ihre Beiträge für die gesamte Laufzeit im Voraus zu bezahlen, was i.d.R. 90% die Kunden auch tun, um Geld zu sparen. Beispiel: 1000,00 € für 2 Jahre ( Anstatt 1200,00 eur bei monatlicher Zahlung ). Das sorgt natürlich für guten CashFlow, von dem alle monatlich laufenden Kosten bezahlt werden ( Miete , Gehälter , Leasing etc pp ). Aktuell geht es sich aus, da es monatlich genug Neuanmeldungen gibt, so daß sich circa +/- 0 am Ende des Monats ausgeht.

Ist das Konzept rechtens oder müssen Beiträge, die für eine gewisse Zeit voraus gezahlt werden auch "irgendwie nach & nach" für diese zeit gebucht werden? Ansonsten wird die Bombe zwangsläufig am Ende irgendwann Platzen. Es gibt keine Neuanmeldungen, aber die Beiträge sind schon Ausgegeben. Das "letzte" z.B. Jahr ist wäre dieses Fitnessstudio sicher nicht zahlungsfähig... und das ganze "mit Ansage".

Fest steht. Mit den anteiligen Beiträgen von ca 41,00 € ( 1000,00€ : 24 monate ) wäre es unmöglich die Kosten zu decken.

Ist das schon eine Insolvenzverschleppung? Oder alles ganz normal?

Danke für eine Antwort.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?