Meint ihr es wäre gut, wenn wir wüssten, WANN wir sterben?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich sehe bei diesem Gedankengang mehrere Probleme.

Todeszeitpunkt und freier Wille

Zum Einen verfügt der Mensch über einen freien Willen, den ein irgendenwie geartetes  "Schicksal" nicht einfach so vorherbestimmen kann.

Theoretisch könnte eine Person 100 Jahre alt werden, sie beschließt aber, im Alter von 25 Jahren Selbstmord zu begehen. Damit wäre der "feste Termin" bereits durch die freie Willensentscheidung ausgehebelt.

Missbrauch der Todeszeitpunkt-Kenntnis

Zum Anderen sehe ich bei Kenntnis des Todesdatums leider auch große Missbrauchsgefahr durch egoistische und kriminelle Menschen.

Frei nach dem Motto: "Lass mal die Bank ausrauben und von dem Geld nach Brasilien fliegen. Ich bin eh in zwei Wochen tot, bis dahin haben die uns noch nicht gefasst".

Grausamkeit der Todeszeitpunkt-Kenntnis

Außerdem gibt es Menschen mit einer großen Angst vor dem Tod, die durch die Kenntnis ihres Todesdatums wahrscheinlich psychische Probleme wie Depressionen und Panikattacken entwickeln würden.

Ein menschenwürdiges Leben wäre Personen mit ausgeprägter "Todesangst" vermutlich absolut unmöglich - eine sehr grausame Vorstellung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke nicht das es gut ist zu wissen wann man stirbt. Ich weiß nicht genau warum, aber irgendwie fühlt sich der Gedanke komplett falsch an. Das ist so, als ob man bei einem Spiel schon vorher wissen würde wer gewinnt. Dann macht das ja alles keinen Spaß mehr. Wenn ich die Möglichkeit hätte, zu wissen wann ich sterben würde, würde ich es nicht wissen wollen. Aber das ist nur meine persönliche Meinung :)

LG Schoko

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du nicht weisst wann du stirbst, und ich aber weiss du wirst nächste Woche durch ein Autounfall verunglückt, dann passiert es auch so. Doch wenn ich dir dein Todesdatum genannt hätte, kommst du ganz sicher auf die Idee an diesem Tag lieber vorsichtig zu sein, dass nirgends eine Gefahr bei dir sein kann. Dann wirst du ja nicht durch ein Autounfall sterben sondern zB an Altersschwäche. Somit bist du deinem Schicksal ausgewichen, dank dieser Kenntnis.

Derjenige, der deine Zukunft vorhersagt, nimmt also auch Einfluss auf dein Handeln in der Zukunft, welches wiederum dein Todeszeitpunkt beeinflusst. Schlussendlich hat der Wahrsager Einfluss auf dein Todeszeitpunk wenn er dir diese nennt. Und möglicherweise muss er eine ungefähre Zeitspanne nennen, damit du diesem Tod nicht mehr davon rennen kannst. Und wenn die Todesursache mit deiner Kenntnis vom Todeszeitpunkt zusammenhängt, dann hat der Wahrsager eine sehr beliebige Auswahl wann du sterben wirst, trotz dass er nur eine Zeitspanne nennt. Und du müsstest dabei nicht umbedingt durch Todesangst sterben.

Es ist also so gesehen besser, wenn es keinen gibt, der dir dein Todeszeitpunkt nennen kann - vorallem dann, wenn er dich nicht leiden kann^^

Außer wenn der Wahrsager nicht deine aktuelle Gegenwart prophezeit, sondern nur die von sich unbeeinflusste Gegenwart, dann hättest du tatsächlich die Möglichkeit etwas länger zu leben, falls ein Unfall dich zur Tode bringen würde - unabhängig davon ob der Wahrsager dich leiden kann oder nicht. Jedoch wüsstest du dann nur bis wann du mindestens zu leben hast, aber nicht wann du sterben wirst. Also macht die Kenntnis deiner Mindest-Lebensdauer etwas älter, als die Kenntnis von deinem Todeszeitpunkt bzw. -zeitspanne.

Soviel zur meiner Philosophie.

Zu deiner Philosophie: Es ist nicht besagt dass ein kürzeres Leben ohne Sparanlagen unbedingt besser ist, wie eins mit Sparanlagen. Dein gespartes kann deinen Kindern geerbt werden, hättest ein schönes Begräbnis, oder du hättest vielleicht niemals diese wunderschöne und gute Frau heiraten können, wenn sie der Meinung wäre dass du zu wenig sparst/arbeitest. Und wenn du deiner Frau vom frühen Tod erzählt hättest, dann würde sie dich vielleicht auch deswegen nicht heiraten wollen. Schlussendlich sind Sparanlagen und hartes/fleissiges Arbeiten nicht allein für dein Ego gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe schon oft darüber nachgedacht und ich glaube nicht unbedingt, dass es mich stören würde ich mein wir wurden geboren um zu sterben daraus besteht der Sinn unseres Lebens und wenn du weißt dass du in zwei Tagen durch ein Autounfall sterben wirst passiert es eben und du kannst dir sicher sein dass du vorher nicht sterben wirst und dein Leben so richtig ausleben. Und auch wenn du versuchst an dem Tag vorsichtig zu sein dann fliegt dir einen ein Auto und ein Zimmer du kannst deinen Schicksal nicht ausweichen. Meine Meinung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Rechnet Tom den aus irgendwelchen Gründen mit seinem vorzeitigen Ableben? Wenn nicht und er geht von einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 80 aus, dann machen die 100 auch keinen Unterschied. Er wird weiterleben wie immer.

Warum sitzt Tim den in einem langweiligem Bürojob? Findet er keinen besseren Job? Ist er nicht qualifiziert genug? Sollte er mit 28 (nach bwl studium) noch schnell nen hotel eröffnen (super stressig) weil er weiß das er stirbt oder vielleicht lieber die letzten 2 jahre bei seiner frau zuhause verbringen.

Was passiert mit den Todesurteilen im Verkehr die dadurch verhindert werden, dass man zuhause bleibt?

Klüger wäre es einfach sein Leben immer perfekt einzurichen... So Leben als wenn das dein letzter Tag wäre... aber jeden Tag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann ich mir selber beantworten.
Vielleicht sterbe ich morgen, vielleicht aber auch nicht.

Bis dahin bleibe ich auf meinem Weg, und respektiere den Tod.

Andere würden sich wohl total einsperren aus Angst....

Es gab schon einmal eine Frau die ich kannte:
Sie hatte MEGA ANGST sie könnte Sterben, oder es könnte ihr etwas passieren. Die Frau ging nicht mehr aus ihrem Haus, für viele Jahre!
Einkäufe erledigten andere für sie. Willst du wissen wie sie gestorben ist?
- Der Schornstein auf dem Dach fiel auseinander, durch das Dach, direkt auf sie drauf.

Irgendwie gemein...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die meisten haben ja so schon große Angst vor dem Tod. Wenn ich wüsste dass ich morgen sterbe, würde ich doch ganz viel Mist machen oder halt Dinge die ich sonst nicht machen würde. Bei vielen Menschen würde es denke ich darauf rauslaufen, dass sie dann andere umbringen oder ähnliches....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es gut es nicht zu wissen denn so kannst jeden Tag Leben und genießen als wäre es dein letzter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fragenask1
11.04.2016, 16:01

Auch zu wissen wann du stirbst, kann es sein das du vorher stirbst (Unfall,...,...)

0

Hallo nein glaube nicht das es gut wäre wenn man wüßte wann man stirbt.

Viele Menschen haben ja auch Angst vor dem Tod und würden dann ständig in Angst leben wenn der Tod schon nah bevor steht.

Man sollte einfach sein Leben genießen und glücklich sein und sich nicht zuviele Gedanken machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kommt auf dem Menschen an
Typ 1 landet in Depressionen
Typ 2 versucht das beste aus seinem Leben zu machen

Ich bin dafür, aber es würde niemals gut ausgehen...
Es gibt reiche sowie arme Menschen. Der arme Mensch möchte mal eine Welttour machen, hat aber das Geld nicht, denn er kämpft fürs überleben. Er wird 40 Jahre alt, ist schon 35. er weiß das er bald sterben wird und sich das traum nicht erfüllt hat. Er wird kriminell und Stählt und entführt Menschen, schlag sie nieder um das Geld zu bekommen. Das würden viele Menschen tun, wenn sie wissen das sie nichts erlebt haben und in ein paar Jahre sterben werden.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?