Meint ihr es bringt etwas meinen Psychiater zu belügen und beschwindeln dass es mir gut geht?

14 Antworten

Bringt nichts, selbstverständlich es funktionieren sollte wäre das ja ein Nachteil für dich und warum sollte man sich extra Nähe geben um es schlechter zu haben.

Meint ihr es bringt etwas meinen Psychiater zu belügen und beschwindeln dass es mir gut geht?

Natürlich kannst du deinen Psychiater jederzeit belügen und ihm erzählen, dass alles in Ordnung ist und es dir besser geht.

Aber ob du dir damit wirklich hilfst?

Am Ende belügst du dich damit selbst und verhinderst die Hilfe, die du wirklich brauchst. Auch wenn der Schritt wirklich schwer ist, kann er dir helfen und vieles verändern.

Nein, das bringt Dir nichts.

Allerdings kann er Dich auch nur gegen Deinen Willen in eine Klinik bringen, wenn Du eine Gefahr für Dich oder andere darstellst.

Auf gut deutsch: Wenn Du nicht in eine Klinik willst, dann musst Du auch nicht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Menschlichkeit ist mein persönlicher Grundsatz!

Klar, möglich ist es... bedenke aber, dass dieser auch nur gutes mit dir im Sinn hat.... jedenfalls hoffe ich das doch stark... und es vielleicht gut für dich sein könnte einen stationären Aufenthalt in Betracht zu ziehen.

Es gibt natürlich noch viele weitere Optionen und stationärer Aufenthalt sollte immer nur eine Notlösung sein.

Grundsätzlich baust Du Dir mit Lügen ein Lügenkonstrukt auf, an deren Einzelheiten Du Dich jederzeit erinnern musst, damit dieser wackelige Turm nicht in sich verfällt.

Weiter belügst Du Dich in diesem Fall im Endeffekt selber, denn es das Ziel aller Beteiligten Parteien, dass es DIR besser geht.

Was möchtest Du wissen?