MeineTochter 18j wird im November 19 vordert von mir Zahlungen für den Führerschein sowie Zahlungen Versich. Motorrad, meldet sich nur wenn sie Geld benötigt?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Unterhaltspflichtig sind die Eltern nur WÄHREND einer Ausbildung. Wirkt das Kind nicht mit, die "Bedürftigkeit" einzuschränken, können die Eltern die Unterstützung einstellen.

Für Führerschein und Fahrzeug sind sie auf keinen Fall zuständig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Momentan hat die Tochter keinen Anspruch auf Unterhalt. Du brauchst ihr also überhaupt nichts zu zahlen.

Erst, wenn sie eine Ausbildung beginnen und dabei selbst sehr wenig verdienen würde, hätte sie ggf. einen Anspruch auf Unterhalt. Ggf. hätte sie auch noch einen Anspruch, wenn sie sich "Ausbildung suchend" beim Jobcenter melden würde und sich nachweislich intensiv um einen Ausbildungsplatz bemühen würde. Da beides nicht auf die Tochter zutrifft, muss sie sich ihren Lebensunterhalt momentan selbst verdienen.

Da ab der Volljährigkeit im Fall eines nachgewiesenen Unterhaltsanspruches beide Elternteile barunterhaltspflichtig wären, müsstest du dann also nur einen Anteil am Gesamtunterhalt für die Tochter leisten - und die Mutter den anderen Anteil. Die Höhe dieser Anteile ist abhängig vom Verhältnis eurer beider Einkommen zueinander. Zwar könnte die Mutter ihren Anteil in Form von "Kost und Logis" statt Bargeld erbringen, aber zur Berechnung beider Anteile müssen beide Einkommen offen gelegt werden. 

Die Mutter selbst hat keinen Anspruch auf den Barunterhalt von dir, sondern nur die Tochter - und auch nur, wenn sie ihre Forderungen selbst an dich herangetragen hat, die Mutter kann keine Forderungen mehr stellen, da für die Tochter keine Sorgepflicht mehr besteht, sie seit ihrem 18. Geburtstag für alles selbst verantwortlich ist.

Wenn die Tochter eine Ausbildung beginnt und Unterhalt begehrt, steht ihr zusammen mit ihrem eigenem Verdienst und dem Kindergeld nur ein bestimmter Maximalbetrag zu, der dazu dienen soll, ihren Lebensunterhalt abzudecken (Verpflegung, Unterkunft...) Alles, was über diesen Bedarf hinausgeht - z.B. Führerschein, Fahrzeug, Versicherungen etc... -, müsste die Tochter selbst erwirtschaften, solche Dimnge müssen dann nicht von den Eltern finanziert werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Volljährige Kinder haben nur während der Erstausbildung Anspruch auf Unterhalt. Also wenn sie z.B. eine Lehre / ein Studium etc macht. Einen etwaigen Anspruch auf den Unterhalt hat übrigen wenn dann das Kind und zwar gegen beide Elternteile. Volljährige werden nämlich nicht mehr betreut.

Wichtig ist es hier darauf zu achten, das etwaige Unterhalttitel aufgehoben werden. Bei einer etwaigen Vollstreckung wird der materiellrechtliche Anspruch nämlich nicht mehr geprüft.

Im gleichen Atemzug droht sie mir falls ich nicht bezahlen sollte mit einem Anwalt.

Soll sie doch zu einen Anwalt gehen. Der wird ihr auch nur erklären, das es in der Situation gar keinen Unterhaltsanspruch gibt.

Und Kosten für den Führerschein müßten sowieso noch gesondert gut begründet werden, in der Regel sind diese nämlich kein unterhaltsrechtlicher Bedarf.

Wichtig wäre es hier, darauf hinzuwirken, das das Kind eine vernünftige Berufsausbildung macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du musst nur noch unterhalt bezahlen wenn sie eine Ausbildung macht. Oder sie Ausbildungssuchend gemeldet ist. Sie muss zügig sich eine Ausbildung suchen. Mit ihren verhalten hat sie meiner Meinung keinen cent mehr verdient. Da kommt sie auch mit keinen Anwalt durch. Zahle keinen cent mehr sowas muss lernen wie das leben draußen funktioniert. Leider gibt es solche jungen Menschen mehr als genug die meinen Eltern müssen für alles bezahlen. Gott sei Dank ist das nicht so und ab 18 hat sie die Pflicht sich um job und Ausbildung zu kümmern. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gib in die Suchmaske des Browsers

unterhaltspflicht ab 18

Dann lese die Informationen der ersten zehn Links. Du wirst Urteile lesen. Hier beachte dass es sich so lange um Einzelfallentscheidungen handelt wie nicht da steht Grundsatzurteil. Aber der Gesetzestext an sich ist vollkommen ausreichend. Den druckst Du aus und schickst ihn der Tochter!!!, nicht der Mutter, zu. Fertig. Ich wäre mir ein Einschreiben mit Rückschein wert in so einem Fall. 

Ja. Es tut weh wenn das eigene Kind so vom anderen Elternteil manipuliert wurde und wird. Du hilfst Deinem Kind aber nur dadurch dass Du Dich ihm jetzt verweigerst. In einigen Jahren wird sie Dir dankbar sein so gelernt zu haben ihre eigenen Füße zu nutzen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

^den Führerschein und die anderen Kosten mußt du nicht übernehmen. Da deine Tochter eine Ausbildung hat, kann sie für sich sorgen. Auf Schreiben vom Anwalt würde ich mit Widersprüchen reagieren und von einem Gericht wird er kein Recht bekommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schlimm, dass ihre Mutter diese Faulheit und Ignoranz auch noch dermaßen deutlich unterstützt. Dann soll sie doch selber zahlen.

Vermutlich ist hier in früheren Jahren bei der Erziehung dieses verwöhnten und eingebildeten Fräuleins einiges schief gelaufen.Mit derartigen Methoden kann man keinen Nachwuchs darauf vorbereiten, irgendwann im Leben endlich mal auf eigenen Füßen zu stehen.

Das Ergebnis stellt sich nun so dar. Am Ende schadet sie sich mit einem derart unmöglichen Verhalten nur selbst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist NICHT dazu verpflichtet, ihren Führerschein zu Bezahlen.
Dann geh mal zu einem Anwalt! Denke nämlich, dass du bei ihrer "Arbeitsmoral" auch keinen Unterhalt mehr zahlen musst.
Alleine schon die Aussage, dass du sie am Ar.... usw. , sagt schon viel zu ihrem Charackter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit der einstellung hat deine tochter eh keinen anspruch auf unterhalt. sie hat nur anspruch wenn sie in ausbildung oder schule ist. da sie nichts von beiden tut, muss sie zusehen wie sie sich selbst versorgt.

für den führerschein bist du nicht zuständig, den kann sie sich erarbeiten u. zusammensparen. auch für die versicherungen ist sie selbst zuständig. ich würde mich da völlig raushalten und kind laufen lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heidenei :) In was bist du da rein geraten.
Ihren FS brauchst du nicht unterstützen. Auf welcher Grundlage soll das denn sein? Wenn deine "Ex" mit Anwalt kommt, dann soll sie es halt machen. Kostet nur viel Geld und bringt sicher keinen Segen.
Vielleicht wurde die Tochter auch gewissermaßen manipuliert von deiner Ex. Sowas habe ich schon öfter mitbekommen.
Schade, einfach nur schade.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ab dem 18. Geburtstag bist Du verpflichtet gemeinsam mit der Mutter Barunterhalt zu zahlen.

Aber nur wenn das Kind eine Ausbildung macht. Macht sie nicht - also steht ihr auch kein Unterhalt zu.

Geld für Autoversicherung oder Führerschein steht ihr überhaupt nicht zu.

Da kann sie zum Anwalt gehen, so lange sie lustig ist, ihr steht nichts zu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde nicht bezahlen, weil ich damit nur ihre Faulheit unterstützen würde. Wenn sie einen Führerschein  ( Auto) haben möchte, muss sie halt dafür arbeiten gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dem Führerschein hast Du nichts zu tun. Weißt Eure Tochter in die Schranken un redet Tacheles mit Ihr. So geht es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?