Meinen Vater zu einem Hund überzeugen...!

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Das war auch mein Alter wo ich gebettelt,gejammert ,meine eltern ignoriert habe,das ist halt schwer.Warum will er keinen Hund? Die Haare oder der Geruch? Die Wunschrasse? So ein Anfängerhund wäre halt ein Mittelgroßer Mischling,oder Labrador oder Retriever...bei mir hat geholfen,das eine Freundin,einen Hund hatte,der versehentlich gedeckt wurde,ich "mußte"ständig aufpassen und irgendwann würden meine Eltern dann weich.Klappt sicher auch mit einem Urlaubshund.Nimm halt keinen Dogo Argentino oder Rotttweiler,das könnte abschrecken ggg Oder du machst auf ernst und hilfst im Tierheim und nimmst mal einen mit nachHause weil er pflege braucht..Hm.....oder du wartest noch 3 Jahre,aber auch blöd.In dem alter ist man reif genug für einen Hund,find mal raus,ob dein Papa gebissen worden ist,oder ...as da Ursache und Wirkung wäre.Am Land verstehe ich es kaum,wenn man keinen Hund hält!!!! Sag mal-ob sich was tut....Interessiert mich.....

Blumenkind0611@gmx.at

Danke :) Wie gesagt hatten wir auch einen Urlaubshund, den würde die Familie nur leider niemals hergeben... Ich bin leider ratlos, wo ich einen Hund zur Betreuung herbekommen sollte...

0
@Sonnenblume8888

Nur falls es dich interessiert, ich habe nicht aufgegeben und seit März 2015 haben wir einen Welpen! :) Es ist ein kleines Labrador - Mädchen in braun, sie ist wunderschön und passt super in die Familie! Mein Vater ist am allermeisten begeistert von ihr und auch sie liebt meinen Vater...

0

"Er will einfach keinen Hund! "

Das sollte man doch mit 15 Jahren durchaus verstehen, wenn dein Vater sagt er will keinen, will er keinen. Er wird gründe Haben die er dir sicher mehrmals gesagt hat und das sollte man nicht immer wiederholen müssen bis ein Kind von 15 Jahren das endlich mal versteht.

In 3-4 Jahren bist du mit der Schule fertig dann steht Ausbildung oder Studium vor der Tür, das bedeutet auch oftmals einen Umzug wer ist dann da für den Hund.

Man sollte in deinem alter die Entscheidung eines Erwachsenen durchaus akzeptieren, und bei einem Hund sollten immer alle mit einverstanden sein, sonst ist meist Unruhe wegen dem Hund schon vorprogrammiert.

Wie bei allen Jugendlichen in deinem Alter stellt sich auch bei dir die Frage: Wer soll den Hund erziehen? Ist im ersten Jahr immer jemand beim Hund, bis er allmählich lernen kann, allein zu bleiben?

Selbst wenn diese Fragen zufriedenstellend beantwortet werden können, was ist, wenn du in ein paar Jahren eine Ausbildung anfängst oder studierst? Was ist dann den ganzen Tag über mit dem Hund?

Der größte Wunsch meiner Mutter ist ein eigener Hund! Wir hatten vor einiger Zeit für 4 Tage einen Welpen bei uns, da die Besitzer im Urlaub waren. Es hat super geklappt!!! Meiner Mutter ging es so gut wie noch nie, und mein Vater hat sich auch mit dem Hund angefreundet. Vor uns hat er immer so getan, als hätte er kein Interesse am Hund, aber einmal, als er sich unbeobachtet gefühlt hat xD ist er sofort zu dem kleinen hin, hat ihn geknuddelt, gestreichelt, mit ihm geredet, ... u.s.w...

Außerdem gibt es immer noch meine Schwester, sie ist momentan 11 Jahre alt und geht auch mit Hunden spazieren.

0
@Sonnenblume8888
Vor uns hat er immer so getan, als hätte er kein Interesse am Hund, aber einmal, als er sich unbeobachtet gefühlt hat xD ist er sofort zu dem kleinen hin, hat ihn geknuddelt, gestreichelt, mit ihm geredet, ... u.s.w...

Das spricht v.a. dafür, daß dein Vater eine Vernunftentscheidung treffen will. Ist ja nicht verkehrt.

0

Das ist aber ein Unterschied wenn man einen Hund nur für 4 Tage hat Und nicht für die nächsten 12-16 Jahre ! Meine Schwester mag auch Hunde ist auch mit 2 groß geworden wie ich, möchte aber selber keinen eigenen haben. Und trotzdem hat sie immer mit meinen gespielt und geknuddelt.

1

Ein Hund ist und bleibt nun mal ein neues Familienmitglied und alle sollten/müssen damit einverstanden sein!

Vielleicht hat Dein Vater ja irgendwelche grundsätzliche Abneigungen gegenüber Hunden!?

Und mit überreden kommt man da leider auch nicht weiter! Frag mal gezielt nach seinen jetzigen Argumenten. Eine andere Idee habe ich nicht!

Und Du solltest Dir aber klar darüber sein, dass Du sehr bald mit der Schule fertig bist und dann wohl eine Ausbildung oder ähnliches machst. Du wirst dann sehr wenig Zeit für einen Hund haben! Das liegt leider in der Natur der Dinge wenn man arbeitet :-/

Nur falls es dich interessiert, ich habe nicht aufgegeben und seit März 2015 haben wir einen Welpen! :) Es ist ein kleines Labrador - Mädchen in braun, sie ist wunderschön und passt super in die Familie! Mein Vater ist am allermeisten begeistert von ihr und auch sie liebt meinen Vater...

0

Hallo, Da jetzt ein neues Schuljahr beginnt, könntest du ihm ja vorschlagen, wenn du am ende dieses Jahres -je nachdem wie gut du in der Schule bist- lauter 1en oder 2en im Zeugnis hast, dass er dir als Belohnung einen Hund kauft. Solltest du es jedoch nicht einhalten können, verspreche ihm, ihn nie wieder nach einem Hund zu fragen.

Mein Vater hat sich damals auch immer quer gestellt, bis ich dann in eine eigenen Wohnung gezogen bin und mir noch immer keinen Hund angeschafft habe, da so ein -Lebewesen- viel Zuneigung und außerdem viel Zeit in Anspruch nimmt.

Überlege es dir gut, ob du es wirklich willst. So ein Hund kann locker 100-300 Euro im Monat kosten.

Viel Glück!

Mit freundlichen Grüßen

ich würde mich mal mit deiner Mutter und Schwester zusammen setzten.

bei uns war es damals genau so. Meine Mutter hat meinen vater irgendwann mit den eigenen Waffen geschlagen. ich hab überall Hundeposter aufgehangen, (Obwohl ihn das eher gestört hat) bei meinem Vatr hat es geholfen als er gesehen hat wie gut mir der umgang mit Hunden getan hat. und nun 11 Jahre später ist mein Vater derjenige der unseren Hund am meisten betüddelt.
es war damals so das er ihn gesehen hat und der war es einfach. da war es auch egal das die kleine Fellkugel kein ausgebildeter Schäferhund war (Was laut ihm als einziges ins Haus kommen würde)

Nur falls es dich interessiert, ich habe nicht aufgegeben und seit März 2015 haben wir einen Welpen! :) Es ist ein kleines Labrador - Mädchen in braun, sie ist wunderschön und passt super in die Familie! Mein Vater ist am allermeisten begeistert von ihr und auch sie liebt meinen Vater...

0

Du solltest aufgrund deines lebensgefährlichen Untergewichtes erst mal in eine Klinik gehen.

Dein Vater will sicher nicht noch ein weiteres Problem ins Haus holen. Denn wer kümmert sich um den Hund, wenn du nicht da bist.

Ähm... okay...??? :D Ich habe kein lebensgefährliches Untergewicht??? Ich bin topfit und super sportlich. Ich bin fast nie krank und ein sehr gesunder Mensch.

Danke für diese durchdachte sinnvolle Antwort.

0

Ich würd ihn fragen was er denn genau gegen Hunde hat, immerhin steht er alleine da und hat nichts mehr vorzuweisen... Vlt aber lieber vorher mit deiner Mutter klären

naja ... wenn deiner mutter da nix einfällt ist es wohl hoffnungslos ;-)

ansonsten - der oma den hund schenken und ihn nach und nach nach hause holen ...

Was möchtest Du wissen?