Meinen Jack Russell an Wasser gewöhnen, wie?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das ist beides absolut typisch für diese Rasse.

Ändern kannst Du daran nichts. Wenn Dein Hund nicht schwimmen will, dann versuche auch nicht, ihn dazu zu drängen.

Dass Dein Hund bei Regen sofort nach Hause will, würde ich übrigens nicht als Angst interpretieren. Wenn Du einen Spaziergang auch nur ein einziges Mal abbrichst, weil Dein JRT nach Hause will, hast Du Dir selbst ein Problem geschaffen und das Verhalten bestärkt. Hunde zeigen das Verhalten, das Erfolg bringt und den bescherst Du Deinem Hund (oder sorgst eben dafür, dass es nicht passiert). Bezüglich des Regens wird also ein Teil rassebedingt, ein Teil durch Dich selbst hausgemacht sein. Ob Du damit leben kannst, musst Du für Dich selbst entscheiden.

Die Hoffnung nie aufgeben! - Mein inzwischen 13 Jahre alter Mischlung hat erst dieses Jahr entdeckt, dass er schwimmen kann. Und da ich am Meer wohne, gehen wir seit Jahren haeufig am Hundestrand spazieren. Und erst  jetzt geht er jedesmal mit Begeisterung ins Wasser.

Es gibt Hunde die möchten einfach nicht ins Wasser. Das hat weder etwas mit Trauma und anderweitig bösen Erfahrungen zu tun, - das ist einfach so!

Meine Terrierhündin geht auch nicht einfach sooo ins Wasser, - sind die Tage aber sehr heiß, schwimmt sie wie ein Torpedo. Auch folgt sie dem Pferd durch das Wasser ohne murren. ... Aber sooo freiwillig in das kühle Nass, nee!.

Ich würde an die Sache einfach unverkrampfter heran gehen. zb. selber mit ins Wasser, oder gar einmal vorschwimmen. Auf keinen Fall zwingen oder ein großes Theater herum machen. ..... und sich immer wieder bewußt machen, dass es auch Menschen gibt, die einfach keine Lust auf schwimmen haben, ohne das sie je ein böse Erfahrung machten!

Was möchtest Du wissen?