Meinen Hund einschläfern oder nicht?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

meine hunde haben mir immer gezeigt wann es soweit ist...dann wen sie nicht mehr kämpfen wollen...jeder meiner hunde hat sich bei mir verabschiedet,es waren immer ganz intime momente...hör auf dein herz,du wirst es merken...geniesse einfach die zeit noch u.lass sie dann friedlich gehn (tierärzte kommen auch zu dir nach hause)...verkrampf dich nicht darauf, der hund wirds dir zeigen,du musst es dann nur annehmen...hug fröschli

Du schreibst in der Mehrzahl, dann hast du ja anscheinend schon einige Abschiede durch... es ist immer schwer...

0
@Kessy04

ja,ich hab seit 25jahren hunde und musste vier hunde u.eine katze gehn lassen...es ist immer hart,aber für mich ist es "einfacher" einen alten hund gehn zu lassen,wie ein junges tier von null auf nix,da der abschied unerwartet aus dem nix kommt (mein erster diensthund)...du hast jetzt die zeit,dich zu veranschieden und die zeit noch zu geniessen, du musst nur loslassen, dann kann auch dein hund ohne stress gehn, er wirds dir zeigen

0

Wenn das Tier keine Lebensfreude mehr hat, die schlechten Tage überwiegen, dann ist es an der Zeit zum Abschied. Zu diesem letzten Liebesdienst ist man durch die Möglichkeit des sanften Dahinschlummerns verpflichtet.

Wer seine Tiere gut kennt, weiß wann der Zeitpunkt dafür gekommen ist. Sie sagen es einem mit ihren Augen. Streitbar, aber lieber etwas früher als Leid.

Tiere kämpfen sehr lange, irgendwann geben sie auf, verweigern Futter, können aus eigenen Kräften nicht mehr raus. Das wäre der späteste Ansatz zum Handeln.

Denke, dass ihr noch paar gemeinsame Tage habt, die ganz normal wie immer ablaufen. Mach zur gegebenen Zeit bitte mit dem TA einen Hausbesuch aus. So schwer wie einem das alles fällt, für den Hund ist es leichter den gewohnten Tagesrhytmus beizubehalten. Er bekommt eh viel mehr mit als man vermutet.

Loslassen ist sehr, sehr schwer. Dem Tier zu Liebe, muss man sich überwinden.

habe auch einen Hund mit Krebs, der Tumor sitzt in der Stirnhöhle und wächst Richtung Nase. Ihm bringt ein Asthmaspray Erleichterung. Die Öffnung des Sprays in ein kleines Loch einer Gefriertüte stecken, dem Hund über den Fang stülpen und wenn er einatmet sprühen. Das bringt sofortige Erleichterung.

Woher weißt Du dass er keine Schmerzen hat? Vorsichtshalber würde ich ihm ein Schmerzpflaster vom TA geben lassen. 

Aber da Du auch schreibst dass er Futter erbricht ist schon ein Hinweis dass er zumindest starke Übelkeit empfindet, wahrscheinl. auch Schmerz.

Also wenn beides keine deutliche Besserung des Allgemeinbefindens bringt Spray und Pflaster, würde ich ihn gehen lassen.

ich weiß wie das ist, aber Zitat:

Wenn die Kraft zuende geht

ist´s nicht sterben sondern Erlösung

Viel Kraft für den letzten Liebesdienst an Deinem treuen Begleiter!

Hund hat sich 5 mal übergeben!

Mein Hund erbricht die ganze Zeit, was kann das sein? Wie soll ich mich verhalten? Ich weiß, dass das bei Hunden relativ normal und gesund ist aber so oft?

...zur Frage

Hund einschläfern lassen, der Tierarzt verdient?

Hallo an Euch.

Meine Terrier-Mix-Hündin Elli ist jetzt über 10 Jahre alt.

Am Anfang des Jahres war ich mit Ihr beim Tierarzt, weil ich Auffälligkeiten festgestellt hatte. Er diagnosierte Arthrose. Sie hat eine Spritze und Tabletten bekommen. Jetzt stellte er fest, sie hat Durchblutungsstörungen im Gehirn. Sie fällt einfach um oder die Beine machen das Gegenteil, von dem was sie tun sollen. Wieder eine Spritze und wieder Tabletten. Der Hund nimmt mittlerweile mehr Tabletten zu sich, als mein Mann und ich zusammen. Die Hundepension möchte die Elli im Urlaub nicht aufnehmen, dass Risiko, dass sie dort verstirbt, ist ihnen zu hoch. Auf meinen Einwand, ich möchte nicht das Elli leidet, sagte er nur, sie leidet nicht. Aber ich sehe doch, dass sie schmerzen hat. Was kann ich tun, dass der Tierarzt mir nicht das ganze Geld aus den Rippen leidet?

...zur Frage

Hund einschläfern ---

Hallo, unser Hund (13) hat seit vorgestern Probleme beim Laufen und knickt an den Hinterpfoten ständig ein bzw. weg und schleift seine rechte Pfote hinter sich her. Gestern waren wir mit ihm beim Tierarzt und dort wurde dann eine Lahmheitsuntersuchung gemacht und geschaut wo die Schmerzen sind; er hat wohl Knieprobleme und leichte Arthrose und eben große Schmerzen. Jetzt hat er Schmerzmittel bekommen und wir sollen schauen ob es besser wird, ansonsten bekommt er dann Cortison.

Nun zu meiner Frage: Sollte man ihn einschläfern lassen, denn Cortison wird das ganze ja nicht besser machen, sondern den Schmerz nur betäuben, was auf lange Sicht ja kein lebenswertes Leben ist. Versteht mich nicht falsch, ich möchte ihn ja nicht einschläfern lassen und halte es ethisch auch für fragwürdig, aber es ist furchtbar mit anzusehen und ich möchte nicht, dass mein Hund dann auf das Cortison angewiesen ist und die Dosis dann immer weiter erhöht wird. Andererseits habe ich nicht das Recht ihn zu töten (auch wenn er 'dann nicht mehr leiden muss'), wenn es eine Möglichkeit gibt, dass es ihm besser gehen könnte. Was soll ich tun? Der Tierarzt möchte natürlich die Cortison-Variante, aber wie weit kann man schon auf dessen Urteil vertrauen??

...zur Frage

Der Tierarzt hat gesagt, dass mein Hund Blut in der Bauchhöhle hat?

Hallo zusammen

Mein Hund hat Blut getropft in der Wohnung. Er hatte auch Blut gepinkelt. Wir waren beim Tierarzt und er hat Untersuchungen mit ihm gemacht und meinte, dass er eine Blasenentzündung hätte.

Wir haben ihn medizinisch versorgt. Einige Tage später haben wir ihn kastriert bei dem gleichen Tierarzt. Er trank nichts, aß nichts und hatte sehr starke Schmerzen.

Heute sind wir wieder zum Tierarzt gegangen, und er hat festgestellt, dass er Blut in der Bauchhöhle hat. 25% von seinem Blut hat er verloren.

Was könnte das sein? Wie könnte es mit ihm weitergehen? Sollen wir ihn einschläfern lassen? Oder eine OP machen? Giebt bitte etwas von euch ab! Er ist 6 Jahre alt und ein Labrador. NOTFALL!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?