Meine Wellensittiche mögen sich nicht. Was tun?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Versuche mal, das Zimmer weitgehend Vogelsicher zu machen. Z.B. kannst du erst mal Tücher in Ecken stopfen, in die sie fallen oder laufen könnten (unter Regal, Sofa etc.) oder Bücher oder anderes davor oder darauf legen. Nimm Überflüssiges (Deko etc.) aus dem Raum, so dass es weitgehend leere Flächen oder Flächen mit deutichen Landeplätzen gibt. Der Landeplatz kann auch eine Lampe oder so sein, wichtig ist nur, dass der Vogel darauf nicht abrutschen kann oder etwas unter ihm zusammenbricht (Pappmacheedeko zum Beispiel oder Kunstblumen oder so). Gut sind mMn diese Äste, die man mittels Schraubenmuttern am Käfig befestigen kann, dann kann man außen ein bis zwei solcher Äste am Käfig anbringen und die Vögel können leichter dort landen als auf dem oder am Gitter.

Ich würde jetzt keinen Freiflug mehr starten sondern wenn es geht beim ersten Mal früh morgens, damit die Vögel Zeit haben, wieder zum Käfig zu finden. Du kannst ihn auch jetzt starten, müsstest dann aber abends eine gute Beleuchtung für das ganze Zimmer haben und damit rechnen, dass evtl. noch bis 22 Uhr ein Vogel draußen ist.

Nach den ersten Freiflugversuchen, täglich am besten für eine Woche, kannst du probieren, etwas in den Käfig zu stellen, dass Sichtschutz bietet, z.B. eine Futterpflanze (Golliwoog etc.) oder ein Spielzeug. Außerdem würde ich draußen eine große Korkplatte/ Korkröhe anbieten, weil die Vögel daran viel und lange knabbern können, das nach einer Eingewöhnungszeit auch tun und so ihre Energie loswerden.

Versuche auch, ihnen möglichst ganztätig Freiflug zu geben, so dass das Männchen viel fliegen kann und Energie abbaut. Man kann ihnen später beibringen, dass sie kurz mal in den Käfig gehen und man dann lüften kann, aber später den Käfig wieder öffnet.

Das Männchen wird vermutlich, wenn es einmal den Mut gefasst hat, sehr viel fliegen wollen und evtl. irgendwo in einer Ecke landen, wenn es noch nicht gut bremsen kann. Deshalb sollte dort keine Deko stehen und es sollte nicht irgendwo hängen bleiben oder hinter fallen können. Lass ihm dann erst mal Zeit, und nur, wenn es völlig konfus irgendwo sitzt, kannst du dich langsam nähern und Hilfe (Ast, ausgestreckter Handrücken in größerer Entfernung zum Vogel) anbieten. Manchmal, wenn sie in großer Not sind, kommen sie dann und lassen sich ein Stück tragen, manchmal fliegen sie auch so lange herum, bis sie es alleine zurück schaffen. Wenn du merkst, dass er Angst hat, gehe ihm aus dem Weg, also halte den Weg zum Käfig für ihn frei, so dass er dich nicht umfliegen muss. Sobald beide Vögel draußen und etwas weiter weg vom Käfig sind, hänge gut sichtbar in der Nähe der Tür einen großen Hirsekolben auf.

Es kann sein, dass dein Vogel einen "Käfigkoller" hat, wenn er z.B. aus einer großen Voliere stammt und dein Käfig deutlich kleiner ist als diese. Dann muss er erst mal lernen, mit dem Flugraum zurecht zu kommen. Es gibt auch Vögel, die einfach mit fremden Käfigen einige Zeit lang nicht zurecht kommen und z.B. oft auf dem Käfigboden oder ungewollt am Gitter hängend landen. Wenn du so etwas beobachtest, versuche in Abwesenheit der Vögel dort eine Hilfe anzubieten - Ast dort, wo er am Gitter landet, Ast oder Leiter, wenn er auf dem Boden landet, so dass er wieder hochkrabbeln kann.

Für einzeln gehaltene Wellensittiche oder auch Paare ist es komisch, wenn plötzlich einer oder auch mehrere Vögel neu in den Käfig kommen. Das hatte ich auch beim Aufstocken von 2 auf 4. Erst mal flogen alle mehrfach verschreckt auf, wenn einer sich bewegte, weil die Alten nicht gewohnt waren, dass da noch andere sind, die Fluggeräusche machten und die neuen auch erst mal erschocken waren, wenn irgendwo einer aufflog (alles neu halt). Das hat sich nach dem Freiflug schnell sortiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man sollte neue Vögel nicht gleich mit dazu setzen, sondern immer erst im Extrakäfig daneben stellen, damit es eben keine Beissereien oder ähnliches gibt. So hätten sie sich erstmal aus der Ferne beschnuppern können. 

Der Altersunterschied mag auch eine Rolle spielen. Wie alt sind die Vögel? 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Girlhinata13
03.10.2016, 17:42

Ich weiß leider nicht wie alt meine Wellensittichdame ist. Der Hahn ist ca. 2 jahre alt. Ich hab sie zuerst für ein paar stunden ,nebeneinander, in zwei verschiedene Käfige gesetzt. Sie haben aber so lange nach den anderen gerufen und zwischen den Gitter versucht sich zu füttern, sodass ich sie zusammengeführt habe.

1

Du solltest ein altes Buch zum Thema: Wellensittichhaltung lesen.

Darin findest Du alles notwendige Wissen zur Vergesellschaftung..

Zwei Wellensittiche zusammensetzen und zwei Wellensittiche zusammensetzen - das muß bei weiten nicht dasselbe sein !!

Das Alter der Tiere und auch deren Geschlecht spielen dabei eine wesentliche Rolle.

Dazu kommt der Umstand, daß sich infolge der Vergesellschaftung zweier Wellensittiche auch eine gewisse Anpassung im Verhalten der Tiere untereinander zeigt.

In Gruppen kommt noch die Herausbildung der verschiedenen Rangordnungen zwischen den Tieren dazu.

Mit besten Grüßen

gregor443

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also eine Idee wäre zwei Käfige zu nehmen und die direkt nebeneinander zustellen. Allerdings ist er dann ja immernoch laut, u d die Dame erschreckt sich dann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?