Meine Tochter hat heute ihr erstes Auto bekommen - Unsere Nachbarin verbietet ihr eine Spritztour weil man nicht ohne Ziel fahren darf. Stimmt das?

...komplette Frage anzeigen

33 Antworten

Dann Soll sie der Nachbarin doch einfach ein Ziel nennen. Nächste Stadt Kaffee xy.

Auch eine Probefahrt ist eine Fahrt mit ziel, nämlich mit dem Ziel das Auto kennen zulernen, selbst wenn man dafür nur einmal um den Block fährt. Das Ziel währ ja in dem Fall wieder ihr zuhaus. 

Oder sie fährt einfach mal Freund besuchen.

Lass sie fahren. Egal was die Nachbarin sagt.

Das ist völliger Quatsch.

Ein wahrer Kern ist zwar da, nämlich §30 Abs. 1 Satz 3 StVO, aber der ist mit Sicherheit nicht auf das anzuwenden, was eure Tochter da vorhatte. Da geht es eher um Fälle, in denen jemand mit einem etwas lauteren aufgemotzten Auto ständig dieselbe Straße auf- und abfährt oder so.

Selbst wenn es ordnungswidrig wäre, hätte die Nachbarin trotzdem nicht das Recht, das durchzusetzen. Wenn sie sich da in den Weg stellt und euch daran hindert, kann das ggf. Nötigung sein. Wenn sie der Ansicht ist, etwas Verbotenes zu sehen, kann sie, wie jeder andere auch, zur Polizei gehen, Anzeige erstatten und zusehen, wie da nichts rauskommt.

Sinnloses umherfahren gibt es so schlichtweg nicht.

So ner Nachbarin hätte ich direkt auf der Straße zusammengebrüllt, soll se doch die Polizei rufen. Im Grunde könnte die dann auch gern selbst hinterherfahren und kontrollieren, dann fahr ich eben zum Kiosk oder zu ner Tanke die 30km weit weg is.

Ich fahre meinen Oldie auch spazieren, dass nennt sich dann Wartungsfahrt und is im Grunde auch nur rumfahren ohne Ziel. Und wenn ich dann 200km einfach so rumfahre kann auch keiner etwas dagegen machen, vlt. will ich auch einfach mal ne Runde über die Autobahn drehen. Es is mein Sprit und mein Auto, ich zahle dafür Steuern und alles andere auch also fahre ich wann und wohin ich will.

Auf solche Leute brauch man nich hören, im Grunde kann deiner Tochter auch nix passieren beim einfachen durch die Gegend fahren. Weshalb habt ihr als Eltern nich einfach mal ein Machtwort gesprochen?

Erstens hat deine Nachbarin niemanden festzuhalten. :p

Und zweitens darf deine Tocher natürlich herumfahren, solange es eben keine sinnlose Strecke ist. Lustig mehrmals im Kreisverkehr herumkutschieren ist tatsächlich verboten. Einmal zur nächsten Tanke und zurück ist hingegen immer drin oder zur Freundin für "Guck mal, was ich bekomemn habe".

Raus an die frische Luft mit der jungen Dame ! :D

1) gem. § 30 Abs. 1 Satz 3 StVO darf man nicht sinnlos durch die Gegend fahren. Da die Fahrt den Zweck einer Probefahrt erfüllt, tritt der Tatbestand eines sinnlosen Fahrens nicht ein.
2) Verleumdung im Dienst (oÄ) ist auch Unsinn.
3) Das Festhalten einer anderen Person ist nur dann gestattet, wenn man diese auf frischer Tat ertappt, wie sie eine Straftat begeht (vgl. § 127 Abs. 1 StPO). Ich nehme an, eine Straftat der Tochter liegt nicht zu Grunde, dann hat sich die Nachbarin der Nötigung (§ 240 Abs. 1 & 3 StGB) und (evtl.) Verstoß gegen die Grundrechte der Tochter (u.a. Verstoß gegen Art. 1 GG) schuldig gemacht. Da könnte man Anzeige erstatten und Beschwerde beim Dienstherrn - auch wenn es außerhalb des Dienstes war - einelegen.

die nachbarin sollte vllt mal einen arzt aufsuchen. auch wenn man nicht sinnlos herumfahren darf hat die nachbarin da niemanden festzuhalten. sie kann die polizei rufen, das ist alles.

und die tochter darf natürlich mit ihrem auto fahren. sie kann z.b. an andere ende der stadt fahren um zu sehen ob ihre freundin dort steht. oder um zu sehen wie das wetter dort ist.

und sie kann natürlcih eine runde durch die stadt fahren um zu sehen ob das auto in ordnung ist

Sag der blöden Schnepfe, sie soll ihre hässliche Nase da gefälligst raushalten.

Im Zweifel lässt sich immer eine Ausrede finden, wo man gerade hingefahren ist. Selbst wenn sich da ein Cop bereit finden, seine Arbeitszeit mit so einem Humbug zu verschwenden, statt Eigentumsdelikte /(nicht) aufzuklären https://de.statista.com/statistik/daten/studie/152583/umfrage/entwicklung-der-polizeilichen-aufklaerungsquoten-bei-wohnungseinbruchdiebstahl-seit-1995/)

"Ich fahr meine beste Freundin besuchen und danach fahren wie shoppen."

"Ich fahr in den Wald, und da setz ich mich hin und denk über mein verpfuschtes Leben nach."

Und tschüss.

Außerdem muss sie sich natürlich mit dem Fahrzeug vertraut machen, schon rein sicherheitshalber.

Und im Zweifel lässt sich auch immer etwas finden, wo sie selbst gegen irgendwelche Regeln oder Gesetze verstößt.

Jeder hat etwas zu verbergen, jeder ist irgendwann mal auf den guten Willen seiner Mitmenschen angewiesen. Und "die größten Kritiker der Elche sind in der Regel selber welche."

Erstmal könnt ihr die gute Anzeigen weil sie Ihre Tochter festgehalten hat, das darf sie nicht einfach so.

Zweitens könnt ihr auch einfach sagen dass sie jemanden besucht, einkaufen geht, was auch immer, muss sie ja nicht erfahren.

Drittens, was ist das bitte für eine schreckliche Frau? Hat sie denn nie Spaß in ihrem Leben erfahren dass sie jedem den Spaß verderben muss, grauenvoll..

Und zum Schluß: so lange sie nicht sinnlos fährt im Sinne von die gleiche Straße fünf mal, sondern sie zum Beispiel nur irgendwo die Aussicht genießen will, ist es nicht sinnlos.

Zieht die gute Frau Nachbarin nochmal sowas ab erstmal anzeigen und weiter schreien lassen, sowas muss man sich echt nicht an tun :)

Selbst wenn das stimmen sollte: Deine Nachbarin ist heute zu Hause und nicht im Dienst! Und selbst als Privatperson kann sie deiner Tochter nicht verbieten, irgendwohin zu fahren.

Was würde sie denn machen? Ihr hinterherfahren, sie stoppen (was mal sowieso nicht erlaubt wäre), sie fragen, wo sie hinfährt und sie wieder heimschicken?! So etwas dürfte sie nicht mal machen, wenn sie im Dienst wäre und als Privatperson schon dreimal nicht.

Deine Tochter soll einfach losfahren und fertig. Und es gibt einen Grund: das Auto entspannt an einem Sonntag ausprobieren und alles austesten. Deine Tochter ist Fahranfängerin und das allein wäre schon ein Grund, sie nicht mit einem unbekannten Auto morgen im Berufsverkehr loszuschicken!

Das Gesetz gibt es; § 30 Abs. 1 S. 3 StVO und "Unnützes Hin- und Herfahren" wird mit sagenhaften 20 Euro bestraft.

Um den Tatbestand zu erfüllen muss man aber in einer geschlossenen Ortschaft mehrfach die gleiche Strecke entlangfahren UND es muss jemand dadurch belästigt werden.

Zweiter Punkt. Die Nachbarin arbeitet angeblich im Straßenverkehrsamt. Wenn sie beim Ordnungsamt wäre, dann hätte sie evtl. Befugnisse den Mädels irgendwas anzuweisen oder zu untersagen.

Grundsätzlich ist das korrekt was die Nachbarin sagt. Jedoch überschätzt sie ihre eigene Kompetenz bei weitem. Sie ist definitiv nicht berechtigt, die ausführende Gewalt zu sein. Das darf in dem Fall dann nur die Polizei. Aber sinnloses Umherfahren gibt es eigentlich kaum. In diesem Fall ist es der Grund des Fahrpraxissammelns und der "Probefahrt".
Außerdem geht es die Nachbarin nichts an. 
Wohnt ihr neben Else Kling? ;)
Also, nicht von abhalten lassen. Befugnisse hat nur die Polizei und die sollen euch die sinnfreie Fahrt erstmal nachweisen. Notfalls ist man auf dem Weg zur Tankstelle -> tanken, Reifendruck nachfüllen, nen Schokoriegel kaufen... ;)

Aber sinnloses Umherfahren gibt es eigentlich kaum.

Dann schau dich mal in Düsseldorf, Hamburg, München etc. am Wochenende um, wenn die Sonne scheint. Da wird sinnlos in den aufgemotzten Karren vor den Cafés rumgefahren wie blöde. Nur um sich und seinen Luxusschlitten zu zeigen:-)

0
@Pauli1965

Mit "gibt es eigentlich kaum" meine ich nicht, dass es nicht getan wird. Ich meinte damit viel mehr, dass das ein Tatbestand ist, aus dem man sich schnell "rausreden kann"

0

Würde die Polizei überhaupt kommen wenn die Nachbarin sie informiert? Was währe überhaupt die Strafe wenn man beim "Sinnlos durch die Gegend Fahren" erwischt wird?

1

Nun. Das haben wir auch in der Fahrschule tatsächlich gelernt. Das Gesetz gibt es wirklich. Allerdings ist eine Testfahrt ganz bestimmt ein triftiger Grund. Eher macht sich eure Nachbarin straftätig, da sie euch ohne triftigen Grund festgehalten hat. Würde sie darüber mal aufkären... ;)

Ja, leider stimmt es, was Ihre Nachbarin gesagt hat.. Ich denke nicht, dass Probefahren ein Grund ist, da man vor dem Kauf normalerweise die Probefahrt macht. Wenn die Polizei sie anhält und fragt, wohin die fahrt geht, und sie kein Ziel nennen kann, droht eine hohe Geldstrafe. Aber diese Kontrolle wird nur sehr selten gemacht, deswegen sollte sie damit keine Probleme bekommen.. Vielleicht könnte sie ja zu Freunden oder zu Verwandten fahren, um ihr neues und eigenes Auto zu präsentieren. Da gibt es viele Möglichkeiten :) Herzlichen Glückwunsch an Ihre Tochter und ich wünsche ihr ganz viel Spaß mit ihrem Auto :D

Probefahrten sind ein Grund und lässt die Polizei auch als solchen durchgehen. Mein Vater ist Justizbeamter und er sagt, die Nachbarin hat Glück, wenn gegen sie kein Disziplinarverfahren eingeleitet wird. Man kann sich für so eine Aktion - auch außerhalb des Dienstes - beim Dienstherrn beschweren. Die Nachbarin hat die Tochter festgehalten - das darf sie nur beim Verdacht einer Straftat (nicht bei Ordnungswidrigkeiten)

0

Ihr könnt doch einfach sagen, ihr geht in den Supermarkt oder so... Oder einfach dass es sie nichts angeht wohin ihr geht.

Park die Olle am Kragen und setz sie an die frische Luft.  Und dann lass deine Tochter eine Probefahrt machen.

wahnsinn, krass, mir tut die verbitterte, hobbylose frau sehr leid. naja, man könnte auch eine tasse kaffe in rom trinken, schmeckt dort vielleicht besser.

eine person festhalten, ist ein eingriff in ihr grundrecht. nur im speziellen fall erlaubt.

selbst sinnloses umherfahren z.b. zehn mal durch den kreisverkehr ist keine straftat, sondern nur eine ordnungswidrigkeit.

aber ein ultra krasses, unangebrachtes, überzogenes benehmen dieser frau!!!!

Überlegt euch einfach ein Ziel ;). Vielleicht ein paar Besorgungen machen. Einkaufen gehen, jemanden besuchen fahren.

Man soll nicht sinnlos hin und her fahren. Damit ist aber eher gemeint, wie es einige mit ihren aufgemotzten Autos machen auf besonderen Straßen wie die Kö in Düsseldorf oder den Kurfürstendamm ins Berlin z.B., die Straße rauf und runter fahren ohne Sinn.

Aber gegen eine Spritztour ist gar nichts einzuwenden,. Das geht eure Nachbarin übrigens nichts an,.

https://dejure.org/gesetze/StVO/30.html

 

Nette Geschichte. Schade, dass sie zu 99% frei erfunden ist.

Unnützes Hin- und Herfahren ist in Deutschland eine Ordnungswidrigkeit nach § 30 Abs. 1 Satz 3 StVO und wird mit einem Verwarngeld von 20 Euro geahndet.[1] Der Tatbestand ist erfüllt, wenn man ohne Notwendigkeit innerhalb einer geschlossenen Ortschaft eine Strecke mehrmals abfährt und dadurch andere belästigt werden.

Auszug aus Wikipedia. Sollte niemand belästigt werden, sollte es eigentlich kein Problem sein (wenn ich das richtig interpretiere)

Sollte sie nicht dieselbe Strecke innerorts mehrmals abfahren auch nicht.

0

Was möchtest Du wissen?