Meine Tochter hält mich seit 3Monaten jeden abend auf trab

12 Antworten

Frag sie doch mal, warum sie schreit? Erkläre ihr mal, dass nur Babys brüllen, die noch nicht sagen können, was sie wollen. Ein großes Kind schreit nur, wenn ihm was weh tut oder es in einer Notlage Hilfe braucht...

Sage ihr auch, dass Du sie lieb hast, aber am Abend, wenn die kleinen Kinder schlafen, noch zu tun hast und auch etwas Zeit für Dich brauchst. Das ist bei allen Mamis so und wenn die kleinen Kinder nicht brav schlafen, dann hat die Mami tagsüber weniger Zeit zum Spielen.

Stecke ein kleines Notlicht in die Steckdose neben der Tür, lass die Tür einen Spalt offen und sag ihr, dass Du da bist, wenn wirklich was ist. Grundsätzlich wird (nach einer ausgiebigen Schmusestunde) im eigenen Bett geschlafen und vielleicht kannst Du ein Plüschtier beauftragen, auf das schlafende Kind aufzupassen.

Meine Tochter hatte mit 3-4 Jahren Angst vor dem Feuer im Ofen - da hing ich einen selbstgemalten Drachen aus meiner Schulzeit an die Wand neben dem Ofen und sagte, der bewacht das Feuer (ich hab natürlich öfter nachgeschaut). Und als sie von wilden Indianern träumte, die zum Fenster reinkämen, hängte ich an jedes Fenster eine Brockenhexe und die haben alle bösen Geister vertrieben. Meine Tochter kam nur noch selten zu mir ins Bett und ließ sich nach 1/2 Stunde auch wieder zurückführen.

Ein Kind muss wissen, dass Eltern eine Privatsphäre haben - aber auch, dass es im Notfall jederzeit kommen kann. Nur terrorisieren geht garnicht.

Nicht nur Babies weinen. Das tun alle Menschen. Egal wie alt oder jung, wie groß oder klein sie sind. Sie tun es, wenn sie traurig sind, Schmerzen haben, ihre Bedürfnisse missachtet werden....!!! Und das ist vollkommen in Ordnung. Denn es ist menschlich! Kleine Kinder sind nur dann brave Kinder, wenn sie immer dann schlafen, wenn es die Eltern so wollen? Egal, wie sie sich fühlen, wie es ihnen geht, welche Sorgen sie gerade plagen! Haupsache schön ruhig und "brav" sein! Ich verstehe Deine Denkweise nicht! Kinder lernen schon noch, dass ihre Eltern eine Privatshäre haben. Aber alles zu seiner Zeit! Die Definition, was ein Notfall ist, ist bei kleinen Kinder sich auch eine völlig andere!

0

Hhmm.... also aus eigener Erfahrung kann ich leider noch nicht sprechen (grins) aber mir würde Folgendes einfallen:

Vielleicht solltest du in kleinen Schritten versuchen sie von deinem Bett zu entwöhnen. Zum Beispiel indem du ihr Bett in dein Schlafzimmer stellst, erstmal neben deins. So kann sie dich sehen, riechen, hören. Eventuell könntest du das unterstützen indem du ihr was vorsingst oder ihr ein getragenes T-Shirt von dir ins Bettchen legst, damit sie von deinem Geruch vielleicht beruhigt wird.

Oder du machst, das Erwähnte ohne ihr Bettchen in dein Schlafzimmer zu stellen.

Vielleicht ist es ja auch ok, in dem Alter schon, ganz leise Musik zum Einschlafen abzuspielen....

Wenn du gar nicht mehr weiter weißt, wäre das auch ein typisches Thema für eine Familienberatungsstelle. Die können dir mit Sicherheit weiterhelfen! Oder vielleicht eine Hebamme.... :)

Trotz Deiner fehlenden Erfahrung finde Deinen Beitrag gut! DH

0

Hallo Jenny,

es liest sich so, als sei das Problem plötzlich aufgetreten. Dann kommt mir der Verdacht, dass irgendetwas passiert sein muss, dass Deiner Tochter Angst macht. Das kann aus Erwachsener Sicht etwas Harmloses, aber für das Kind eine Tortur sein.

Du könntest sie abends einfach auflassen. Sie soll es sich auf dem Sofa im Wohnzimmer gemütlich machen. Zum Beispiel mit einem Spiel oder einem Buch. Du sagst ihr, wenn sie müde ist, dann darf sie schlafen gehen. Solange sie im Wohnzimmer ist, darf sich aber nicht schlafen, sondern muss hier lesen oder leise spielen. Auch wenn es sehr spät werden sollte, Du solltest sie lassen. Irgendwann wird sie müde werden. Dann darf sie aber keineswegs auf dem Sofa einschlafen. Wenn Du merkst, dass sie müde wird, dann fragst Du sie, ob sie noch weiterspielen/lesen will oder lieber ins Bett möchte! Es wird der Punkt kommen, an dem sie müde ist, und sie wird dann auch schlafen gehen wollen! Du begleitest sie ins Bett. Falls sie nicht in ihr eigenes Bett möchte, sondern in Dein Bett, dann sagst Du ihr, dass das in Ordnung wäre. Und dann teilst Du ihr noch mit, dass Du Dich dann aber in ihr Bett legen müsstest, und fragst, ob das in Ordnung wäre. Entweder ist sie so müde, dass ihr alles egal ist oder sie wird plötzlich wieder hellwach. In dem Fall muss sie dann wieder aufstehen und ins Wohnzimmer gehen und muss weiterspielen/lesen. Diese verkehrte Welt ist erst einmal merkwürdig für das Kind. Sie ist es ja nicht gewohnt. Aber dadurch merkt sie, dass Du sie nicht loswerden willst. Sie lernt, dass "schlafen gehen dürfen" eine tolle Sache ist! Sie wird dann bereitwillig schlafen gehen, weil sie es darf und nicht, weil sie es muss! Vielleicht musst Du diese Prozedur auch noch ein paar Mal wiederholen, bis diese Erkenntnis gereift ist.

Du solltest Deine Tochter nicht in Deinem Zimmer oder im Wohnzimmer etc. einschlafen lassen und dann in ihr Zimmer tragen. Es ist besser, wenn sie sich selber bewusst dort hinlegt.

Es kann aber natürlich auch so sein, wie ich schon oben angemerkt habe, dass Deine Tochter aus welchen Gründen auch immer, Angst in ihrem eigenen Zimmer hat. Falls sie bisher immer alleine problemlos geschlafen hat, dann sollte diese Möglichkeit untersucht werden. Wenn sie sich alleine in Deinem Schlafzimmer wohlfühlt und dort schläft, wenn Du nicht dabei bist, dann wäre das ein Hinweis darauf. Hier musst Du behutsam nachforschen und hier vielleicht ein paar Sachen aus ihrem Zimmer räumen, ein Nachtlicht anlassen oder ähnliches.

Sollte sie irgendwann wieder in ihrem Zimmer einschlafen, aber nachts aufwachen und zu Dir ins Bett wollen, würde ich das nicht so tragisch sehen. Denn es ist durchaus normal und auch völlig in Ordnung, wenn kleine Kinder nicht nur tagsüber, sondern auch noch nachts die wohlige Nestwärme und Mamas Nähe suchen. Denn sie brauchen sie! Dein Bauchgefühlt zeigt Dir ganz richtig, Deine Tochter nicht in ihrem Bett weinen zu lassen. Wenn sie sich in Deinem Bett einfach wohler fühlt, dann lass´sie doch. Zur Not gibt es größere Betten. Das gibt sich wieder!

Dir und Deiner Tochter alles Gute!

dankeschön dein Beitrag hat mir schon etwas geholfen,nur meine tochter ist ers grad 2 geworden und kann sich noch nich all zu gut ausdrücken.Es ist ja auch so das ich kein schlafzimmer hab ich habe wohn und schlafraum zusamm und schlafe daher immer auf meiner schlafcouch.und das problem is ja dann wenn ich sie da hin lege muss ich daneben sitzen bleiben weil wenn ich dann was andres machen will wie zb,spülen oder andre dinge geht das nich weil sie dann aufsteht und immer gucken möchte was ich mache..Wo du das sagtes das meine kleine vielleicht was erlebt hat und deswegen nich alleine schlafen möchte macht mich das etwas stutzig weil seit ihrem 1 lebensjahr übernachtet sie jeden samstag bei ihrem papa und kommt sonntag gegen mittag wieder zu mir,was ihr auch sehr gefällt bei ihrem papa zu sein,so hat es ja auch angefang als sie vor 3 monaten wie gewohnt sonntag wieder bei mir war,war alles noch wie immer haben zusamm gespielt und wo ich sie zu bett bring wollt fing es dann mit dem schreien an,es war auch ein ganz komisches schreien so als hätte sie irgendwas.sons als sie sonnatgs von ihrem papa kam war alles wie gehabt und sie hat in ihrem bett geschlafen,nur aufeinma fing es dann ein sonntag so an was mich auch echt gewundert hat,Kann es vielleicht sein das sie mich an dieses wochenende wo sie bei ihrem papa war mehr vermisst hat als sons,so das sie einfach bei mir sein wollte und deswegen nich in ihrem bett schlafen wollte?und sie sich das dann gemerkt hat und es jeden abend so haben wollte?oder was ich mal nicht hoffen möchte das sie das was erlebt oder gesehn hat? das sie angst hatte alleine zu sein in ihrem zimmer und nur bei mir sein wollte.Denn der vater meiner Tochter wohnt nich bei seinen eltern die dann auch immer da sind wenn meine Tochter da ist,und mir berichten das sie da gut einschläft und auch durchschläft.Hatte den eltern neines ex freundes sowie ihn gefragt ob sie da auch so ist und nich ins bett möchte aber da geht das ganz gut.das wundert mich ja das meine Kleine das nur bei mir macht.Bin echt verzweifelt weil ich mir sorgen um mein Kind mache,ich will nur das beste und ich denke das will jede gute Mutter für ihr kind.Ich hoffe du kanns mir dazu noch was sagen vielleicht etwas das ich beruhigter bin,,

0
@Jenny6888

Es wäre natürlich sehr hilfreich, wenn Du mit dem Vater Deiner Tochter über das Thema sprechen könntest. Vielleicht ist ja wirklich etwas vorgefallen, dass dem Kind Angst gemacht hat. Das muss gar nichts Schlimmes sein. Schon Kleinigkeiten, an die Erwachsene vielleicht gar nicht denken, können ursächlich hier vorhanden sein. Wenn Du mit Deinem Ex ehrlich und ohne Vorwurf in der Stimme über Deine Sorgen sprichst, könntet ihr gemeinsam nachforschen. Wenn Dein Kind auf Deinem Schlafsofa auch nicht alleine sein kann, dann wirst Du Dir zunächst einmal die Zeit nehmen müssen, ein tägliches Ritual des intensiven und ausführlichen Buch vorlesens einzuführen. Wiederkehrende Rituale haben etwas Beruhigendes und vermitteln Sicherheit.

0
@IchWissen

ja mit dem vorlesen habe ich schon öfter gemacht nur sie möche sich das buch dann lieber anschauen was wir dann auch machen und sie mir dann immer ganz stolz sagt was sie auf den bildern sieht:)Ja ich habe schon mit Ihrem papa drüber gesprochen nur er sagt immer wieder das gleiche da ist nix vorgefallen es war alles so wie immer..Ich werde morgen mal mit dem Kinderartzt sprechen mal schauen was der dazu zu sagen hat...

0
@Jenny6888

Ja, besprich das auch mal mit dem Kinderarzt! Es ist immer gut, wenn man mehrere Meinungen hört.

0
@IchWissen

Ja das werde ich auch aufjedenfall morgen machen...

0
@Jenny6888

Also da würde ich nochmal nachfragen, was da passiert ist - offenbar hatte das Kind ein Trauma! Wenn der Papa noch bei seinen Eltern wohnt, scheint er noch recht jung und vielleicht auch unreif zu sein... Bei so kleinen Kindern reicht ein gebrülltes 'Machtwort', um Angstzustände auszulösen. Weiteres möchte ich mir garnicht ausmalen.

0
@Dichterseele

offenbar hatte das Kind ....

Offenbar ist hier gar nichts. Ratschläge sind erwünscht und hilfreich. Aber solche "sicheren" Ferndiagnosen sind unverantwortlich!

0

Und wenn du dich mal neben ihr Bett setzt, ihr vorliest oder vorsingst? So, dass ihr dabei schon die Augen zu fallen... Das nimmt vielleicht eine halbe Stunde in Anspruch, erspart aber den anderen Stress... Hatten bis vor kurzem dasselbe Problem. Unsere ist 2 1/2...

Gute Idee! DH

0

.Ich versuchte Sie wie gewohnt in Ihrem Bett zu legen doch dann fing meine Tochter an zu schreien wie am spieß,ich dachte zuerst sie wird krank oder bekommt noch die letzten Zähne.Deswegen nahm ich Sie dann mit in meinem Bett wo sie dann auch gut einschlief.Und seit dem an wollte Sie garnich mehr in Ihrem Bett

Ja, die Mama-Fernbedienung funktioniert ^^ Sie wird wohl am ersten Abend etwas gehabt haben was sie wirklich belastete, nun scheint sich aber die Erfahrung eingebrannt zu haben "Wenn ich schreie kommt Mama und nimmt mich mit in ihr Bett".

Das du sie nach 30 Minuten holen kommst heisst für sie genau genommen auch nur "Ich muss nur lange genug schreien dann ist sie wieder da"...

Das versuchen fast alle Kinder, glaub es mir... und wenn man einmal darauf eingegangen ist gibt es richtig stress die Dinge wieder abzugewöhnen. Helfen tut meist ein fester Abendablauf. Abendbrot, Zähneputzen und dann ist Bettzeit. Dann gibs vll noch eine Geschichte oder Mama knuddelt etwas... das würde ich aber nicht länger als 30 Minuten machen. Dann wirds Licht aus gemacht und Mama hat feierabend... bedeutet sie muss auch möglicherweise die ersten 2-3 Nächte das Schreien ertragen.

Wenn du das eine ganze Zeit konsequent durchziehst und sie trotzdem nicht aufhört solltest du vll eine professionelle Erziehungsberatung aufsuchen, vll wissen die Rat. So geht das nicht weiter sie macht dich ja mürbe.

Das Kind kann aber auch lernen: Wenn ich meine Mama benötige, dann ist sich jederzeit für mich da. Ich kann mich 100%ig auf sich verlassen. Das ist nichts schlechtes! Schreien lassen bedeutet, dass das Kind sich verlassen und einsam fühlt. Es wird mit seinen Sorgen im Stich gelassen! Es lernt, dass es sich nicht auf seine Mutter verlassen kann, wenn es sie herbeiruft. Deshalb wird es das auch sein lassen. Aber nicht aus einer Erkenntnis heraus, sondern aus Frustration.

0
@IchWissen

IchWissen sorry... ich war selber mal so ein Schreikind und mir ging es einfach nur darum an meiner Mutter zu "kleben". Sie haben es irgendwann ignoriert und der ganze Spuk war vorbei. Ich traue also eher meinen eigenen Beobachtungen "von der Front" als das was irgendjemand Fachsimpelt. :)

0

Was möchtest Du wissen?