meine tochter fühlt sich benachteiligt?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

zuerst einmal würde ich mit meiner Tochter ein offenes Gespräch führen, sie fragen, wie sie die Lage empfindet - über alles offen sprechen - und dann gemeinsam mit ihr besprechen, wie ihr alle zusammen weiter machen könnt, so dass sich alle Beteiligten wohl dabei fühlen. Bestimmt wäre es auch gut, wenn Du Dir bestimmte Tage nur für Aktivitäten mit ihr Zeit nimmst, Dinge die ihr wirklich Spaß machen

Da muß ich nun aber auch mal hart Fragen, woher du weißt, was sie ihrer Freundin schreibt. Eine wichtige Sache ist auch, daß sie euch Vertrauen kann. Und dazu gehört, daß ihr das Briefgeheimnis wahrt.
Aber ansonsten bitte sie doch einfach mal ins Gespräch, sag ihr, daß sie euch alles erzählen kann und ihr wirklich gute Eltern sein wollt.

es ist kein brief im umschlag ,er liegt bei ihr neben dem bett auf dem fußboden nur einmal gefaltet ,aber ich wußte es auch eigentlich schon seit gestern abend als mir ihre schwester dies gesagt hat , wahrscheinlich hatte sie es ihr auch gesagt das sie bevozugt wird.

0

vorsichtig auf ein offenes, ehrliches gespräch lenken, was sie will, was ihr fehlt. (du musst ja nicht gleich mit der tür ins haus fallen, dass du den brief gelesen hast, das kannst du später noch geschickt einbringen... wenn nötig..) -gemeinsam nach lösungen / kompromissen suchen, dann wird bald ruhe sein.. lg

Was möchtest Du wissen?