meine tochter ernährt sich nur von leberkäse und bratwürsten"!

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Versuche Deine Tochter in die tägliche Lebensmittelzubereitung mit einzubeziehen. Sage z.B.:"Mama möchte jetzt einen Apfel und eine Banane essen, magst Du mir den Apfel waschen?" Gehe mit ihr über den Markt und schaue Dir mit ihr die bunten Waren an. Vielleicht gibt es auch Stände, die Kostproben verteilen. Hast Du es mal mit frischgepressten Säften probiert? Wichtig ist, dass Du sie mit ihr zusammen presst. Ich denke das benötigt wirklich viel Geduld und immer wieder das Vorzeigen durch Dich und Deinen Mann, Oma und Opa usw.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taniinah
12.10.2011, 10:57

wir essen sehr viel obst und gemüse und deswegen hoffe ich immer noch, dass sie wieder auf den geschmack kommt. wie gesagt, als baby hat das kind wirklich ALLES gegessen!!! Säfte liebt sie, aber ich hätte es wirklich sehr gern gesehen, dass sie auch mal eine gurke verputzt... naja, ich denke, das kommt noch...

0

Hallo! Ich bin selbst nach dem 2. Weltkrieg aufgewachsen, und da gab es von dem fast nichts, was wir gerne gegessen hätten. Was wir zu essen hatten, war damals Brot und Milch und für den Durst Wasser. Von Brot und Milch (ich lernte schon mit 6 Jahren das Kühe-Melken) lebte ich als Kuhhirte von 4 Kühen einige Jahre im Sommer über auf der Alm. Zum Glück gab es in der Natur auch Beeren im Herbst, aber ich hatte großen Mangel an Zucker und Fett, von denen ich fast nichts zu sehen bekam. Heutzutage ist die Auswahl wieder viel zu groß, und meine vier Kinder tranken nicht einen Schluck Milch, es musste immer "Benco" sein. So lange man mit Krankheiten und Übergewicht nicht viel zu tun hat, kann man eigentlich ja essen und trinken, was man gerne hat. Wie es halt so ist, hat man sich großteils von allem wieder einmal "abgegessen". Da mache ich mir keine Sorge. Die Abwechslung beim Essen sucht der Mensch meistens ja von sich aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taniinah
07.11.2011, 09:48

das stimmt, die abwechslung macht man sich selber... ich denke, ich mache mir sorgen, wo man sich keine machen muss, denn sie ist ja kerngesund... vielen lieben dank dir

0
Kommentar von taniinah
07.11.2011, 09:48

das stimmt, die abwechslung macht man sich selber... ich denke, ich mache mir sorgen, wo man sich keine machen muss, denn sie ist ja kerngesund... vielen lieben dank dir

0

Koche was du für richtig hältst und bleib gelassen, das Kind kann essen oder nicht, es gibt aber auch keine Zwischenmahlzeiten oder Dessert. Wenn du keine Wurst kaufst kann sie auch keine essen. Dein Kind darf schon äussern, dass es etwas nicht mag, doch "BÄH", geht gar nicht, das ist einfach nur frech. Du solltest anfangen dein Kind zu erziehen. Die Probleme werden sich auf die Dauer nicht nur aufs Essen beschränken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taniinah
12.10.2011, 15:31

leider kann meine tochter noch nicht sagen: "mama, das mag ich nicht" , dafür ist sie noch zu klein! (sie ist erst 2) also gibt es eben nur "gut" oder "bäh". mit frech hat das nichts zu tun. (was auch nicht meine frage war, denn alle meine 4 kinder sind gut erzogen und keines von ihnen ist kriminell, nur weil es mit 2 noch keinen richtigen satz sagen konnte.) und ja, die "probleme" mit der kleinsten beschränken sich tatsächlich nur aufs essen! und keine wurst kaufen geht nicht, denn die anderen drei brauchen was aufs brot für die schule und da lege ich nun mal wert drauf, dass sie kein nutella drauf haben, sondern wurst, käse und salat, was sie auch essen. ich will sie um gottes willen nicht zum "körndlfresser" erziehen, ich möchte ihr nur gemüse schmackhaft machen und bin dankbar für jeden gut gemeinten ratschlag. was die erziehung meiner kinder angeht: vielen dank, damit komme ich gut zurecht.

0

Ist du alles? Nein? Warum sollte sie dann alles essen?

Übe dich in Geduld - sie ist gerade mal 2,5 Jahre alt. Also hat sie noch 70 Jahre oder mehr Zeit, andere essbare Dinge zu probieren.

Meine Tochter (12) kommt langsam auf den Geschmack verschiedener Gemüsesorten. Was bis kurzem überhaupt nicht ging, isst sie jetzt eher mal. Wenn auch nicht immer.

Mit Tricks, Bestechung und sonstigen Maßnahmen "nun probier doch mal" war hier nicht beizukommen. Ich habe irgendwann angefangen, zu kochen, was ich mag - da probiert sie oder auch nicht, bzw. was wir beide mögen oder ihr Lieblingsgericht ist.

Gemüse schmeckt übrigens eher "bitter" und bitter steht seit Urzeiten für "giftig". Deswegen mögen die wenigsten Kinder zumindest in den ersten Jahren Gemüse.

Aus dem Gläschen musste sie auch nicht kauen.

Wegen ihren Essensvorliebe: das sind oft mehr oder lang andauernde Phase, die irgendwann von einer anderen Phase abgelöst werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taniinah
12.10.2011, 15:34

ich stimme dir voll und ganz zu. ich hoffe , dass sich das mit der zeit selber legt. war eben nur etwas unsicher, weil ich damit bei den anderen dreien nie probleme hatte. sie sind die Allesfresser in unserer familie ;) danke dir, du hast mir echt ein wenig unsicxherheit genommen. viele liebe grüße

0

ich empfehle dir das Buch: "Jedes Kind kann richtig essen" von Anette Kast-Zahn. Darin wird ausführlich erläutert, wie das Essverhalten von Kindern "funktioniert".

Als erstes rate ich dir: Nimm den Druck raus. Je mehr du versuchst, sie zum Essen zu animieren, desto eher wird sie sich auf ihre Nein-.Haltung versteifen. Mach weder Gesichter noch sonst ein Trara ums Essen.. Denn essen sollte etwas völlig normales sein. Koch für dich so, wie es dir schmeckt, und lass sie dann am Tisch ganz normal mit essen. Wenn sie nicht möchte - dann eben nicht. Zeige und äußere, wie es dir schmeckt, freu dich über dein Essen etc, aber nicht übertrieben. Wenn sie aufstehen möchte, lass sie das tun, aber mit der Ankündigung, dass es dann nichts anderes gibt. Erlaube ihr auch, sich nur etwas Bestimmtes vom angebotenen Essen auszusuchen (wenn sie zb nur Kartoffeln will, ist das ok). Etwas anderes gibt es aber nicht! Ein Kind verhungert nicht so schnell. Gib ihr auf keinen Fall zwischen den Mahlzeiten eine Knabberei. Plane 5 Mahlzeiten am Tag fest ein, dann kann sie sich darauf einstellen.

Die Tipps, sie zb beim Kochen mit einzubeziehen etc. sind super, aber lass auch hier nicht sie bestimmen, was es gibt. Du sagst zb: Schau mal, heute gibts Nudeln mit Tomatensauce, hilfst du mir beim Tomaten schneiden? (oder was auch immer). Dann kann man während dem Kochen schon probieren etc. Sei nicht "beleidigt" oder enttäuscht, wenn sie das nicht möchte. Bleibe gelassen. Denn sehr oft geht es beim Essen in Wirklichkeit um Macht. Das Essen ist das erste Mittel, wo Kinder Macht ausüben können und ihre Autonomie testen. Denn wenn sie etwas nicht essen, sind die Eltern Machtlos. Diesen Kreis kannst du nur durchbrechen, indem du es nicht zu etwas "mächtigem" machst. Sie will nicht? Ok, dann halt nicht. Biete ihr trotzdem immer wieder unverbindlich etwas an, in unterschiedlicher Form. Irgendwann hat sie vllt "vergessen" dass sie das nicht mag, und isst es wie selbstverständlich.

In Gemeinschaft von Kindern oder bei Oma/Opa, Tante oder anderen Familien klappt es manchmal auch ganz einfach.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taniinah
13.10.2011, 09:46

du wirst lachen, gestern abend hat sie tatsächlich "vergessen", dass sie eigentlich keine banane mag, aber die arme war so hungrig vom draussen toben, dass es ihr schnurzegal war. ein "bäh" (wie frech, tztztz) konnte sie sich zwar trotzdem nicht verkneifen, aber sie hat die banane komplett verputzt ;)

0

Kann es sein, wenn deine Tochter Gemüse irgendwann einmal rigoros abgelehnt hat, dass du sie genauso rigoros angefangen hast sie zwingen zu wollen?

Kann es sein, dass nicht sie sich von Wurst und Leberkäse ernährt sondern du es bist die sie damit ernährt?

Kann sie deine "Verzweiflung" mitverfolgen oder kannst du auch gelassen dabei bleiben?

Wenn deine noch sehr sehr kleine 21/2 jährige erst Gemüse gegessen hat, dann bist es wohl auch du gewesen, die ihr Wurst und Leberkäse hingestellt hat, so dass sie das kennenlernen konnte oder ist sie selbst zum Metzger gegangen und hat eingekauft und kauft sie jetzt auch das Zeug alleine?

Wie oft sieht sie denn von euch, vorausgesetzt es gibt einen Vater am Tisch ? dass ihr Wurst und Leberkäse auf dem Tisch stehen habt, so dass sie danach auch verlangen kann?

Man müßte mehr von deinem Gemüse wissen und wie es das erstemal dazu kam, dass sie es rigoros abgelehnt hat?

Wieviele Jahre hat sie denn diese Gläschen bekommen?

Lass sie sein und lass sie einfach nur dabei sein, wenn du frisches Gemüse zubereitest und lass sie mitschnippseln.

Mach ihr einfach nur mal ! vor wie gut es dir/euch schmeckt.

Um diese Ablehnungshaltung die ihr nun angetrimmt wurde, wieder vergessen zu können, gibt es zig andere Möglichkleiten, sein Kind trotzdem gesund zu ernähren.

Kartoffeln sind sehr gesund und Vollkornnudeln auch, wo man evtl. gedünstestes Gemüse darunter mischen kann. Es gibt im Bioladen Plätzchen aus Dinkelmehl, gute Breis, z.B. aus Allos (eisenhaltig), Quinoa das man erst fertiggestellt und mit ein paar Löffeln unter Pfannkuchen mischen kann.

Pfannkuchen mag doch jedes Kind und Pfannkuchen aus Dinkelmehl mit ein paar Löffel feinen Haferflocklen gemischt, peppt das Ganze auf. Dort kann man auch süße Pfannkuchen machen und ganz kleingeschnittenes Obst darunter mischen, wie eben Apfel, Birne und Banane, Mango, ect. . Erst wenig und wenn es trotzdem schmecken sollte, mehr. Wir wissen nichts über deine Kochkünste, so dass man wenig Anhaltspunkte hat. Es gibt Reis, Nüsse zum knabbern, Rosinen, ect.

Wenn Kinder Gemüse nicht mögen, kann man viel Gemüse, angesetzt mit kaltem Wasser, und bedeckt mit Wasser ca. 30 Minuten leise köcheln !!

(Petersilienwurzel, Pastinaken (Kindergemüse!) Möhren, etwas Lauch, Zwiebel, Tomate, Sellerie, Kohlrabi, evtl. Bohnen, ect. Loorbeerblatt, Nelke, Pfefferkörner, 2 Wachholderbeeren),

das Gemüse abseihen, mit Gemüsebrühe ohne Geschmacksverstärker würzen,

gehackten Schnittlauch und oder Petersilienblätter dazugeben und die Brühe mit den vielen Vitaminen und Mineralstoffen alleine anbieten (man kann eine größere Menge zubereiten und eingefrieren) oder dort fertige Nudeln, Pfannkuchennudeln, gargekochten Reis, Kartoffeln, je nach dem oder mal mit einem kleingeschnittenen Würstchen (besser gekochtes kleingeschnittenes Suppenfleisch) hineingeben. Auch ein verschlagenes Ei kann man einlaufen lassen, oder Griesnockerl die man in gekörnter Gemüsebrühe vorher gegart hat.

Man kann mit einem Arzt einmal darüber reden und das Eisen im Blut untersuchen lassen. Viele Kinder leiden unter Eisenmangel und deshalb u.a. an Appetitlosigkeit. Es gibt Säfte in der Drogerie oder Apotheklen, die Appetitanregend sind. Auch Homöopathen können appetitlose Kinder behandeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von blumosus
14.10.2011, 20:31

hat wieder mal wer ein Kind zwingen wollen? witterst du schon wieder Folter und Kindesmisshandlung als Ursache? Gratuliere.

0

Hm, schwer, aber versuch doch mal die Kleine mit einzubeziehen....mach mit ihr Spiesse,oder mal nen Schokofondue,naja,da isst sie dann wenigstens bissl Obst^^Und mit Gemüse ,naja,mach mit ihr mal ein Spiel: verbinde ihr die Augen und lass sie raten, was es ist. Aber lass es nicht so aussehen, dass Du ihr nun Gemüse essen beibringst und nimm nicht nur Gemüse^^viel Glück

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mach dir keine Sorgen, das ist normal - oder zumindest gibt´s das öfters. Meiner ist 5-einhalb und isst nur Schnitzel, Bratwürstchen, Nudeln und Kartoffeln... Die guten Ratschläge habe ich auch schon alle durch - erfolglos.

Die Obstportion kriegt er als tägliches Smoothie oder in Form von Apfelmus, das geht. Gemüse verabreiche ich ihm gekocht, passiert und mit püriertem Reis oder Dinkel oder Hirse und Ei in Form von "Getreideschnitzel". Das geht auch, mache ich einmal im Monat und friere die Dinger dann auf Vorrat ein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1f2in
03.11.2011, 14:44

schade, denn auch darauf hast du keine Antwort bekommen, wenn es ums kochen geht!

Einfacher ist dabei, nun "Geduld" zu haben.

0
Kommentar von taniinah
07.11.2011, 09:45

meine kriegt ihr obst durch fruchtsäfte. schade ist eben nur, dass sie gemüse derzeit so strikt ablehnt, weil wir alle sehr gerne frisches obst und gemüse essen.

0
Kommentar von taniinah
07.11.2011, 10:06

deine getreideschnitzel kommen sehr gut an.. habs ausprobiert und siehe da: sie liebt es. danke dir

0

Wenn sie Brot ißt, dann püriere das Gemüse und streiche es statt Butter drauf und dann noch der Leberkäse. Vielleicht läßt sie sich überlisten. Als Soße kannst du es ihr auch über Nudeln und Kartoffeln geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1f2in
03.11.2011, 14:30

schade dass du darauf keine Antwort erhalten hast.

0
Kommentar von taniinah
07.11.2011, 09:46

hab ich versucht, hätte auch fast geklappt, aber dann hat sie entdeckt, dass die "butter" anders aussieht als sonst... xD

0

als meine kinder noch klein waren,da gab es zwar schon gläschen,aber ich habe selber gekocht und zwar mehr oder weniger häufig steckrüben mit karotten und kohlrabi und blumenkohl mit kartoffeln.an alles andere gingen sie auch nicht dran.etwas mit butter und leicht zucker verfeinert.war immer gut angekommen.als sie noch breikinder waren kams durch den mixer und später wurde es halt zerdrückt.mit der zeit werden kinder neugierig auf was neues.ist wie mit dem sprechen lernen,die einen sprechen gleich alles nach ,egal ob mans versteht oder nicht, und die andern sagen lange nichts und sprechen dann ganze sätze.laß ihr ihre wurst und kauf notfalls noch mal gläschen- gemüse.sie wird immer ne fleischpflanze sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von taniinah
13.10.2011, 09:51

stimmt. sie rührt kaum süsses an und wenn sie die wahl zwischen schokolade oder einer semmel hat, dann nimmt sie die semmel... nein, ihr habt schon alle recht, das ist schon in ordnung, so wie es ist. danke schön

0

Hi taniinah!

Vielleicht solltest du einen Ernaehrungsberater afusuchen - womoeglich einen, der auch auf die Ernaehrung von Kindern spezialisiert ist. Die Essgewohnheiten deiner Kleinen koennen sich naemlich schon bald in Probleme umwandeln, da der kleine Koerper Naehrstoffe benoetigt, die nicht in Fleisch enthalten sind!

Dein Hausarzt kann dir da vielleicht eine genauere Adresse nennen. Du solltest so schnell als moeglich etwas dagegen tun!

Liebe Gruesse

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wolkenheim
12.10.2011, 10:17

naja, ist das nicht mit Kanonen auf Spatzen schiessen??Dann wären die Wartezimmer voller Mütter mit Kindern....erstmal alles andere probieren.

0
Kommentar von taniinah
12.10.2011, 10:21

das ist wirklich keine schlechte idee. ich denke, die krankenkasse kann einem da sicher auch weiterhelfen. und ich habs wirklich schon mit allen (fiesen) tricks versucht, aber wenn nur etwas am essen hängt, das gesund aussieht (soweit sie das beurteilen kann) wird das sofort mit dem finger abgeknibbelt, wenns auch nur petersilie ist. ich kümmer mich da jetzt drum. danke dir.

0

Was möchtest Du wissen?