Meine Tochter, 8, will nicht mehr zu Ihrem Papa weil ein neues Geschwister kommt, seit sie ihm das gesagt hat herrscht funkstille wer kennt so eine Situation?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Ich kenne es zwar nicht, aber ich würde sagen, lass deine Tochter entscheiden, ob sie zu ihrem Papa will oder nicht. Ich kann verstehen, dass sie kein Geschwisterchen will, wenn sie darunter leidet und deswegen vernachlässigt wird - da ist Eifersucht vorprogrammiert. Wenn sie also nicht zu ihm will, und auch er keine Anstalten macht, nicht bemüht ist, sie zu sehen, würde ich das vorerst akzeptieren. Dann würde ich einmal ein Treffen mit dem Vater vereinbaren, zu zweit, wenn ihr beide ausreichend Zeit habt. Und dann erkläre ihm mal die Situation, wie es für deine Tochter sein muss, dass sie darunter leidet, dass er sich nicht richtig interessiert. Versuche das möglichst wenig in Vorwürfen zu formulieren - viellicht ist ihm das gar nicht bewusst aufgefallen, durch die Schwester und das Baby. Und möglicherweise wird ihm das dann selbst klar. Bitte ihn um Zeiten, in denen er auch mal nur etwas mit deiner Tochter macht. Ich denke es wäre sehr wichtig, auch für ihr Selbstbewusstsein, zu merken "Hey, meine Eltern (und in diesem Fall der Papa) interessieren sich für mich!".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 019095
19.06.2016, 22:48

Mit 8? Keine gute Idee.

0
Kommentar von dielauraweber
20.06.2016, 07:29

solche gespräche führt man nicht mit und vor kindern. das geht die tochter nichts an. ein gemeinsames gespräch sollte es geben um dem kind gehörig die leviten zu lesen und ihr die chance zu geben sich für ihr dummes und ungezogenes verhalten zu entschuldigen.

das der vater nicht interessiert ist, stimmt nicht. kind wurde versucht in die familie zu intergrieren. durch manipulation von zu hause, redet sie mit ihrem vater als ob er ein spielkamerad ist. ein kind von 8 jahren trifft keine entscheidungen, hält keine reden und denkt nicht darüber anch ob es interessierte eltern hat. natürlich fühlt es sich hinten an gesetzt, es gibt kleinere geschwister - das ist völlig normal

0

Schwierig, so lange der Vater kein Interesse zeigt. Jetzt ist nur die Frage, warum sein Interesse so gering ist...

Ein Kind in dem Alter sollte trotzdem zum Vater (auch wenn es erstmal sagt "ich will nicht"). Nur es kann die Situation noch nicht abschätzen und Eifersüchteleien sind ganz normal. Eure Tochter muss behutsam auf das Baby vorbereitet werden. Und ihr muss gezeigt werden, dass sie genau so geliebt wird! Dazu solltest du ihr Mut machen, aber vor allem ist hier auch der Vater gefragt!

Ich würde mal in Ruhe ein Gespräch zu ihm suchen und ihm erklären, wie sich eure Tochter fühlt, ohne ihm große Vorwürfe dabei zu machen! Vielleicht gelingt ihm eine gewisse Einsicht und er kann wieder mehr für eure Tochter da sein. Vielleicht könnt ihr das Gespräch auch beim Jugendamt (Mediation) führen. Dann ist da jemand neutrales dabei, der das Gespräch leiten kann und gleichzeitig weis, was zum Wohle des Kindes ist und kann vielleicht nochmal aus einer besseren Sicht erklären...

Manchmal sagen Kinder in dem Alter auch sie wollen nicht mehr zum Papa, weil sie denken, dass die Mama das gut oder in irgendeiner weise besser finden würde. Z.B. weil sie denken, die Mama wäre sonst traurig. Vielleicht kannst du das auch nochmal abchecken und deiner Tochter verdeutlichen, dass sie gerne zum Papa darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klingt danach, als könnte man das nicht mit normalem Diskutieren lösen.

Ich würde als erstes bei der Tochter ansetzen und probieren, ihr beizubringen, dass ein neues Geschwister kein Feind oder Parasit ist, sondern ein neuer Mitmensch, der einem das Leben lang begleiten wird. Das wird die einfachere Aufgabe.

Die Kompliziertere ist dann wohl, den Vater zu überzeugen, dass er da auch noch ein anderes Kind hat. Appelliere an Ihn, dass Vater sein nicht nur dann geht, wenn es gerade passt. Viel mehr kann ich da auch nicht raten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, schwierig, habt ihr denn keine Besuchs Regelung?
Ich würde das Jugendamt hinzu ziehen. Vielleicht kannst Du den Vater so wach rütteln.
Wenn Deine Tochter beim Vater ist, muss das Wochenende so gestaltet werden, dass Deine Tochter im Vordergrund steht und nicht anders.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosengarten24
19.06.2016, 22:00

Nein wir haben keine Besuchs regeln. Ich möchte diese ehrlich gesagt auch nicht, weil wir halt so flexibler sind und keiner dem anderen Vorwerfen kann, Regelungen zu brechen. Also nicht falsch verstehen, aber da wir halt immer mal wieder ausserturliche Wochenendveranstaltungen(Geburtstage etc.) haben ist es auch für beide Seiten gut, das es nicht ganz fest geregelt ist.
Im prinzip hat es sich auf 14 tägig eingespielt.

0
Kommentar von 019095
19.06.2016, 22:47

Na ja, das hört sich doch gar nicht so schlecht an. Vorwerfen hin oder her ist egal. Deine Tochter steht an 1. Stelle und das muss dem Vater auch klar sein. Schwierig kann es für den Vater werden, wenn die Regel GV ung aus dem Ritt muss läuft und er dann zwar ja sagt, weil er sein Kind sehen möchte aber schon was anderes geplant ist. Deswegen wäre eine feste Regelung von Vorteil. Und wie schon gesagt, das Jugendamt kann da Hilfestellung geben.

0
Kommentar von 019095
20.06.2016, 22:33

Ja und nein. Da das Besuchs Kind nur alle 14 Tage am Wochenende kommt hat das Kind Vorrang. Oder?

0
Kommentar von 019095
21.06.2016, 12:36

Weil es nur alle 14 Tage am Wochenende kommt.

0

deine tochter war unglaublich respektlos und ungezogen. der vater reagiert menschlich und nicht blöde. blöde ist das deine tochter sich noch immer nicht bei ihm für ihr schlechtes verhalten entschuldigt hat und noch immer nicht bestraft wurde. sie trifft keine entscheidungen, ein solch respektloser ton steht ihr nicht zu und frage ist welche bestrafung fand dafür statt?

vielleicht wäre es an der zeit dass du dich mit deiner tochter hinsetzt und ihr erklärst wie sehr sie andere menschen mit diesem verhalten verletzt und das es zeit wird vati um entschuldigung zu bitten. weiterhin würde ich die umgänge umsetzen wie vereinbart, egal welche meinung dein kind zu haben gedenkt.

umgänge sind nicht dafür da, den anderen elternteil allein zu haben, sondern um anteil am familienalltag des vaters zu haben. dazu gehören seine next und das neue kind. das hat deine tochter einfach zu akzeptieren. also wir werden bei respektlosigkeiten des kindes als getrennte eltern massiv biestig. wenn kv der meinung ist er packt ihn nicht allein, dann genügt in der regel ein anruf um kind die ohren gerade zu biegen. in der regel arbeitet man doch an einer gemeinsamen sache. redet ihr beim kaffee trinken nicht gemeinsam. überlege mal wie anstrengend so ein kind für eine hochschwangere frau ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Pusteblume8146
20.06.2016, 08:31

Den Vati um Entschuldigung bitten und das Kind bestrafen? - ich glaubs ja nicht!! Das Kind hat einfach eine Trotzreaktion gezeigt. Wenn man es aus der Warte des Kindes sieht: vorher war sie die Nr 1, nun dreht sich alles um das Geschwisterchen. Das ist eine Umstellung, und am Leichtesten wirs sie es akzeptieren oder auch Freude daran haben, wenn man ihr zeigt “du bist uns trotzdem noch genauso wichtig!“. Denn DAS ist ja der Grund, warum sie es ablehnt - weil sie Angst hat, die Aufmerksamkeit ihrer Eltern zu verlieren. Wenn man ihr zeigt, dass das nicht so ist, wird sie sehr wahrscheinlich viel friedlicher dem gegenüber.

Als das Kind so reagiert hat, hätte ich als Vater einfach Feingefühl gezeigt und ihr gesagt, dass sie auch mit dem Baby noch seine Tochter bleiben wird, die ihm weiterhin wichtig ist. Man kann doch die Reaktion eines Kindes nicht mit der eines Erwachsenen gleichsetzen!

1

Was möchtest Du wissen?