Meine Sucht nach Aufmerksamkeit lenkt mich vom Leben ab?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo missundercoverf,

es ist wichtig, dass Du Dein Selbstwertgefühl nicht ausschließlich von Menschen abhängig machst! Das führt oft zu Enttäuschungen und zieht einen dann nur noch tiefer nach unten. Es gibt aber einen weitaus besseren Weg, um mehr innere Sicherheit zu erlangen.!

Um ein größers Selbstvertrauen zu entwickeln, nützt es nichts, nur oberflächlich etwas zu verändern. Man muss schon mehr in die Tiefe gehen und an den Wurzeln ansetzen. Zunächst einmal gilt zu ergründen, wo die Ursache für den Mangel an Selbstbewusstsein liegen. Es kann z. B. einfach an einer falschen Wahrnehmung liegen. Vielleicht siehst Du ja viel mehr Deine schlechten Seiten als Deine guten, so dass ein verzerrtes Selbstbild entsteht.

Versuche einmal verstärkt Deine liebenswerten Eigenschaften und wertvollen Fähigkeiten zu sehen. Ein Schlüssel für ein größeres Selbstwertgefühl besteht auch darin, sich selbst zu akzeptieren und anzunehmen. Beobachte Dich einmal selbst, wie oft Du Dich wegen Deines Aussehens, Deiner Leistungen oder Fähigkeiten kritisierst. Hast Du den Kritiker in Dir selbst bemerkt, der Dich bei vielen Gelegenheiten herunter macht? Oder ist Dir auch schon einmal aufgefallen, dass Du mit Dir selbst übermäßig streng und unbarmherzig bist?

Anstatt Dir z.B.Vorwürfe zu machen, wie z. B.: "Ich mache immer alles falsch", wäre es besser, wenn Du auf Fehler, die Du machst, verständnisvoll und wohlwollend reagierst. Je mehr Du Dich auf Deine Stärken und guten Eigenschaften konzentrierst, desto eher gelingt es Dir, Dein Selbstvertrauen aufzubauen.

Wenn Du Deinen Blick aber ständig auf Deine Fehler und Unzulänglichkeiten lenkst, entsteht ein verzerrtes Selbstbild. Sollte es einmal vorkommen, dass Dich jemand herunter macht oder respektlos Dir gegenüber ist, dann brauchst Du das nicht einfach so hinnehmen. Du kannst demjenigen in einem sachlichen Ton erklären, was Dir an seinem Verhalten nicht gefällt und welche Veränderungen Du Dir wünscht.

Ein guter Schritt in Richtung zu mehr Selbstvertrauen wäre, wenn Du in Dir selbst, statt in anderen Sicherheit suchst. Ansonsten machst Du Dich von dem Urteil anderer abhängig. Besser wäre es, wenn Du lernst, auch einmal auf Dich selbst zu vertrauen und unabhängig von der Meinung anderer eigenständige Entscheidungen triffst (was nicht heißten soll, dass Du den guten Rat anderer ignorieren solltest). Damit übernimmst Du mehr Eigenverantwortung, was sich wiederum positiv auf Dein Selbstbewusstsein auswirken kann.

Was leider am Selbstvertrauen immer wieder kratzt, ist die Kritik anderer Menschen. Bis zu einem gewissen Grad hast Du es jedoch selbst in der Hand, wie Du mit Kritik umgehst und ob Du zulässt, dass sie Dich in Deinen Grundfesten erschüttert. Damit das nicht geschieht, könnte es Dir helfen, die Kritik eines anderen als nichts anderes zu sehen als seine persönliche Meinung. Andere Menschen mögen die Sache schon wieder ganz anders sehen. Es ist ja nicht schlecht, sich Kritik anzuhören, dennoch kann man selbst entscheiden, ob man sich die Meinung des Kritikers zu eigen macht, oder auch nicht.

Ein guter Tipp, um das Selbstbewusstsein zu stärken ist es, den Mut aufzubringen, auch einmal nein zu sagen. Manchmal verlangen andere von einem Dinge, wovon man genau weiß, dass sie einem entweder nicht gut tun oder man sie einfach nicht schaffen kann. In solchen Situationen ist es notwendig, ein klares Nein zum Ausdruck zu bringen. Damit zeigt man, dass man sich selbst ernst nimmt und zu sich selbst steht. Ein Nein sollte immer freundlich aber bestimmt zum Ausdruck gebracht werden.

Dann möchte ich noch einen wichtigen Punkt anführen, der eng mit dem Selbstbewusstsein in Verbindung steht. Es geht um die persönliche Ausstrahlung, wie wir also auf andere wirken. Das fängt z. B. damit an, welche Körperhaltung Du einnimmst, oder auch was Du anderen durch Deine Mimik und Gestik zum Ausdruck bringst. Wenn Du z.B. eine selbstbewusstere Haltung einnimmst, indem Du z. B. Deinen Körper aufrichtest, hat das auch Rückwirkungen auf Deine Gefühle. Auch das Sprechen kann ausschlaggebend sein. Versuche Dir durch lautes und deutliches Sprechen bei anderen Gehör zu verschaffen. Halte nicht das, was Du sagen möchtest, für unwichtig oder unbedeutend.

Du siehst also, es gibt eine ganze Anzahl von Möglichkeiten, an seinem Selbstvertrauen gezielt zu arbeiten. Sei nicht entmutigt, wenn sich Fortschritte nicht so schnell einstellen, wie Du es Dir wünschst. Mehr Selbstvertrauen zu entwickeln gleicht einem Training, an dem man ausdauernd und hart arbeiten muss.

Falls Du an Gott glaubst, könnte Dir auch folgender Gedanke helfen: Gott hält Dich persönlich für wichtig! Ja, jeder Einzelne bedeutet ihm etwas und er nimmt sich gern derer an, die niedergeschlagen und bedrückt sind. Das wird an einigen Stellen in der Bibel sehr schön zum Ausdruck gebracht.

Hier heißt es z.B.: "Ich, der Hohe und Erhabene“, sagt Gott, „wohne in der Höhe, im Heiligtum. Doch ich wohne auch bei denen, die traurig und bedrückt sind. Ich gebe ihnen neuen Mut und erfülle sie wieder mit Hoffnung“ (Jesaja 57:15, Hoffnung für alle). Damit dieses Versprechen zutreffen kann, ist es wichtig, sich etwas näher mit Gottes Wort zu beschäftigen. Viele haben festgestellt, dass sie dadurch zu einer ausgeglicheneren Einstellung zu sich selbst gelangt sind und mehr Lebensfreude entwickelt haben.

Ich wünsche Dir, dass das auch Dir gelingt, wenngleich Du auch nicht von heute auf morgen ein völlig anderer Mensch werden kannst. Wenn Du jedoch am Ball bleibst und die gegebenen Tipps beachtest, wirst Du im Laufe der Zeit positive Änderungen in Deinem Fühlen und Denken feststellen.

LG Philipp

52

Vielen Dank für den Stern! :-)

0

Konzentriere dich auf dich selbst. Wertschätzung und Liebe gibt es nicht nur irgendwo da draußen, du hast sie bereits in dir, auch für dich selbst. Übe dich darin. Das wird sich am Anfang komisch anfühlen, aber es gibt etwas in dir, das sich danach sehnt, von dir anerkannt zu werden, und das ist langfristig stärker als deine Minderwertigkeitsgefühle. Gib dir selbst Aufmerksamkeit, z.B. durch Meditation. Die guten Gefühle, die andere scheinbar in dir erzeugen, sind bereits da, du lässt sie bloß nicht zu. Lass sie zu. Dann wird es besser und mit der Zeit findest du vielleicht auch jemandem, an dem du noch weiter wachsen und den du wirklich sehen und nicht nur zum Festhalten benutzen kannst.

Versteif Dich nicht auf eine Person! Lerne viele Menschen kennen. Und dann selektiere, wer Dein Freund sein könnte und wer nicht. Und gib allen Zeit: Ihr müsst Euch erst kennen lernen. Das geht nicht mit nem Fingerschnips.

Was kann ich tun um meine Eltern alles zurückzuzahlen?

Ich hasse sie und sie hassen mich (s. andere Fragen)!
Heute ist mein 18. Geburtstag und ich habe nichts bekommen, nichts! Noch nicht einmal gratuliert haben sie mir, meinen Kuchen durfte ich gestern selbst backen.
Wir wollten dafür noch Essen gehen, aber sie sind ohne mich losgefahren, weil sie mich nicht dabei haben wollten (wir hatten für 4 Personen Tisch reserviert und meine Tante ist kurzfristig gekommen, da war für mich kein Platz mehr). Nun ignorieren sie jeden meiner Anrufe und drücken mich weg!

Ich sitze gerade und habe die schlimmsten Gedanken. Ich möchte mich am liebsten mitten im Wohnzimmer erhängen. Dann sind 2 Probleme auf einmal gelöst: Ich muss dieses Sch.. Leben nicht mehr führen und meine Eltern hoffentlich einen Schock fürs Leben.
Ich fühle mich so ungeliebt, ungebraucht, wertlos. Nein, ich bin es.
Ich habe keine Perspektiven und der Schmerz ist einfach zu groß. Er wird niemals weggehen. Nicht bei solchen Eltern.

...zur Frage

Ich fühle mich einsam, ungeliebt, ratlos und rastlos

Ich fühle mich jetzt schon seit längerer Zeit einsam und nicht wirklich geliebt. Ich habe die letzten zwei Jahre im Ausland verbracht und dort hatte ich immer das Bedürfnis nach meiner Familie und meinen Freunden. Das war auch der Grund weshalb ich wieder zurück nach Hause gezogen bin. Jetzt bin ich schon eine längere Zeit wieder hier und erkenne plötzlich Fehler an meinen Freunden. Entweder haben sie keine Zeit für mich oder hören mir nicht zu oder können sich nicht in mich hineinfühlen. Jeder lebt sein Leben eben ganz normal weiter und ich habe das Gefühl dass ich dabei keine wichtige Rolle spiele. Ich denke an meine Freunde im Ausland und wünsche mich zurück. Dort habe ich mich aber auch einsam gefühlt weil ich den Eindruck hatte die Qualität der Freundschaft ist nicht die gleiche wie bei meinen vermeintlichen " Kindergartenfreunden" hier. Dann leide ich auch noch unter der Trennung von meinem Exfreund mit dem ich damals ins Ausland gegangen bin; es hat leider nicht gehalten. Wir waren sehr lange zusammen (5 jahre). ich weiß nicht wohin mit mir, ich bin verzweifelt und weiß nicht was mich glücklich stimmt. Ich fühle mich einfach nur allein gelassen. Liegt es an mir? Habt ihr Rat für mich?

...zur Frage

Depressionen, fühle mich ungeliebt...?

Hallo liebe Community. Ich bin verzweifelt, und ich weiß echt nicht mehr ein und aus. Ich habe seit Freitag Depressionen und ich kann nicht mehr. Ich hasse mich, ich komme nicht mehr mit mir zurecht und ich fühle mich einsam, wertlos und ungeliebt. Ich habe eine Familie, die mich liebt und einen kleinen Freundeskreis. Ich habe 3 jüngere Schwestern. Mein Vater arbeitet als Maurer und komischerweise bin ich immer glücklicher, wenn er nicht zu Hause ist. Wenn er zu Hause ist, dann sagt er andauernd wie niedlich meine zwei jährige Schwester ist und so Zeug und das macht mir irgendwie echt zu schaffen. Meine Freunde haben mich früher immer geschlagen. Aber seitdem sie wissen, dass ich an Depressionen leide, haben sie damit aufgehört. Sie haben mich angerufen, und mich gefragt wie es mir geht und sie machen sich echt sorgen um mich. Trotzdem hab ich das Gefühl, dass ich ihnen nicht vertrauen kann und das Band der Freundschaft ist nicht mehr da. Sie haben mir versprochen, immer für mich da zu sein aber irgendwie fühle ich mich nicht so als wären sie meine Freunde. Ausserdem habe ich enorm grosse Angst vor der Zukunft. Angst davor, gemobbt zu werden, Angst davor, keine Freunde zu haben, Angst, alleine gelassen zu werden, weil ich nächstes Jahr die schule wechseln muss. Ich hocke alleine in meinem Zimmer und weine. Meine Eltern sind für mich da und beruhigen mich. Sie meinen, ich soll mich beruhigen und ich mache alles zu einem riesengrossen ding und ich soll mir nicht so viele sorgen mache. Ich weiss das alles, und trotzdem kann ich diese andauernde Traurigkeit, die meine Depressionen hervorgerufen hat, nicht abstellen. Ich muss zum Dienstag abermals zum Schulpsychologen, ich hoffe dass mir der irgendwie helfen kann. Vielleicht habt ihr auch Tipps für mich oder so. Ach genau, ich bin 14 und ein Mädchen... Ich kann nirgends mehr hingehen ohne zu weinen und ich will nicht mehr in die Schule gehen...

...zur Frage

Körperkontakt (Umarmen,...)

Hallo, ich bin 13 und mag es überhaupt nicht wenn meine Mutter mich umarmt oder so. Ich werde dann immer ganz steif und versuche mich aus der Umarmung zu lösen. Wenn sie mir die Hand auf die Schulter legt ist das schon grenzwertig. Wenn meine Freunde mich anfassen, umarmen, etc. ist mir das vollkommen egal, ich empfinde das weder als negativ noch als positiv. Aber bei weiblichen Erwachsenen die mir sympathisch sind, liebe ich Körperkontakt über alles und wenn ich ihn dann irgendwann bekomme, genieße ich das voll und hätte am liebsten immer mehr. Wenn ich mich meistens von denen dann irgendwann verabschieden musste, war ich danach so lange traurig, bis eine neue sympathische, weibliche, erwachsene Person in mein Leben trat. Dann war ich bei der neuen so wie bei der anderen, wobei ich die andere immer noch mochte, ich nur nicht mehr das Bedürfnis nach Körperkontakt bei denen hatte, die waren ja sowieso weg, aber wenn es ein Wiedersehen gab, empfand ich wieder dieses Bedürfnis, aber auf Dauer hält es nur bei Personen, die auch bleiben, aber von den Personen bekam ich nie den Körperkontakt oder die Aufmerksamkeit wie ich es mir wünschte...Dieses Spielchen geht bereits seit Jahren so und hat bis heute nicht aufgehört. Ich weiß gar nicht warum ich so bin und ich möchte so überhaupt nicht sein, weil es sehr belastend für mich ist. Ist das denn normal und kann ich etwas dagegen tun, damit ich nicht mehr so bin?

...zur Frage

Kein Spaß mehr am leben? Was hält euch am Leben, welche Ziele ?

Hallo Liebe Community,

Ich (M/16) glaube ich leide an Depressionen aber nehme es selbst nicht war. Ich habe kein Spaß am Leben, ich hasse mein Aussehen und ich bekomme keine Aufmerksamkeit. Ich habe keine Lust mehr auf Abitur und habe 0 Motivation und Ahnung was ich in der Zukunft machen soll weil ich mich nutzlos fühle. Immer wenn ich von meinen Eltern beleidigt werde oder beschimpft werde muss ich anfangen zu weinen, ich denke mir immer warum ich nie Liebe von meinem Vater gezeigt bekomme und stelle mir Szenarien meiner Beerdigung vor. Wenn sich jemand in meinem Umfeld bzw. in der Gegend das Leben nimmt interessiert mich das ganze brennend (Nicht weil ich Mitleid zeige, sondern weil ich mich verbunden fühle). Ich habe große, schlimme Segelohren und werde wahrscheinlich keine Operation machen dürfen. Ich fühle mich einfach ungeliebt von 95% meines Umfeldes. Ich glaube auch nicht an Gott und habe keine Furcht vor dem Selbstmord, ich habe eher Angst davor dass ich dabei schmerzen ertrage. Es kann sein dass ich gerade etwas übertreibe, aber ich bin wieder in Tränen ausgebrochen als meine Mutter mich gerade angeschimpft hat. Mein Traum momentan ist nicht irgenfwie eine Villa und Lamborghini, Ich denke manchmal dran wie schön eine große Beerdigung von mir mit allen Mitschülern Freunden Vereinskollegen etc. wäre, einfach mal sehen wie mir nachtrauern wenn ich weg bin, weil ich dann endlich mal die Aufmerksamkeit bekomme, die ich echt vermisse....

...zur Frage

Ich werde benachteiligt. Was soll ich bloß tun?

Hi Leute, Ich werde benachteiligt! 😭 Ich bin jetzt 12 und mein Bruder ist jetzt 9. Er darf einfach ALLES! Einmal waren wir bei IKEA und ich hatte so eine Schaukel für drinnen gesehen. Ich wollte die haben weil ich halt in der Mitte meines Zimmer platz habe. Und meine Eltern haben meinem Bruder gekauft! Ich wollte dann noch irgendwie nen Kuscheltier oder so und ich habe es nicht gekriegt. Und ich werde von meinen Eltern schon seit 4 Jahren gezwungen, Klavier zu spielen. Mein Bruder hat vor kurzen angefangen, zu den Pfadfindern zu gehen oder aber das wurde ihm dann zu langweilig und er durfte sofort aufhören. Und ich kriege jedesmal einen Heulkrampf wenn ich zum Unterricht muss, weil ich so Angst vor der Klavierlehrerin habe. Ich habe es ihnen schon ungefähr ne Millionen Mal gesagt, dass sie mich abmelden soll, doch stattdessen motzt sie mich nur noch an. Ich fühle mich einfach ungeliebt und wertlos. Ich habe schon öfters mit meinen Eltern gesprochen und habe ihnen gesagt, dass ich mich benachteiligt fühle aber sie schreien und motzen immer mit mir rum. Ich wollte ihnen schonmal einen Brief schreiben, wo alle unterschreiben die finden , dass ich benachteiligt werde (auch mein Bruder, weil der auch findet, dass er bevorzugt wird) oder so was. Es gibt noch viele andere Beispiele, die ich euch nennen könnte, aber sonst wäre dieser Text viieeel zu lang. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. Danke schonmal im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?