Meine schwester raucht und stillt ihr baby?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Hier ein Auszug zu dem Thema:

http://www.afs-stillen.de/front_content.php?idart=650

Handhabung in der Praxis:

Einige Hinweise sollten der Mutter helfen, die Belastung durch das Rauchen für den Säugling so gering wie möglich zu halten:

Es sollte so wenig wie möglich geraucht werden. Jede Zigarette weniger ist Gewinn. Gerade hier kann das Stillen einen positiven Beitrag zur Reduzierung des Rauchens liefern: Wenn gestillt wird, ist die Motivation der Mutter, weniger zu rauchen, oft etwas größer. Und es gilt zu bedenken, dass die Belastung des Säuglings vor allem durch die Inhalation der Luft stattfindet.

Nicht rauchen während des Stillens. Übrigens: generell sollte in der Nähe eines Säuglings nicht geraucht werden. Das gilt auch, wenn die Flasche gefüttert wird. Das gilt auch für den Vater oder andere Personen. Am Besten sollte, wenn geraucht wird,** nur draußen geraucht werden** (auch das beschränkt übrigens die Zahl der Zigaretten). In einem abgeschlossenem Raum, wo das Baby sich befindet, sollte nicht geraucht werden (stark belastend ist hier das Rauchen in einem Auto!) Wenn eine Mutter raucht sollte auf gemeinsames Schlafen in einem Bett verzichtet werden, obwohl dadurch das Stillen erschwert wird. Das Risiko für plötzlichen Kindstod nimmt stark zu, wenn eine rauchende Mutter/ein rauchender Vater mit ihrem Kind das Bett teilt (siehe auch AFS-Faltblatt: Stillen und Schlafen sowie medizinische Information der AFS: Sicheres Schlafen und Stillen).

Die Betreuung der Mutter sollte intensiviert werden. Auf mögliche Schwierigkeiten sollte rechtzeitig hingewiesen werden. Eine engmaschige Kontrolle ist hier notwendig. Dabei sollten regelmäßige Gewichtskontrollen erfolgen.

Fazit

Die Risiken für einen Säugling sind größer, wenn eine Mutter raucht und nicht stillt, als wenn sie raucht und stillt. Deshalb sollte auch und gerade eine rauchende Mutter ermuntert werden, zu stillen. Die Zahl der Zigaretten ist dabei unerheblich. Die Mutter braucht dazu aber eine gute Betreuung, damit Stillhindernisse überwunden werden können. Das Rauchen sollte auf das Minimum reduziert werden, die Mutter aber kein schlechtes Gewissen gemacht werden, dass sie raucht und stillt. Lieber rauchen und stillen als rauchen und nicht-stillen! Am Besten ist jedoch selbstverständlich Nicht-Rauchen und Stillen.

Fazit Die Risiken für einen Säugling sind größer, wenn eine Mutter raucht und nicht stillt, als wenn sie raucht und stillt. Deshalb sollte auch und gerade eine rauchende Mutter ermuntert werden, zu stillen. Die Zahl der Zigaretten ist dabei unerheblich. Die Mutter braucht dazu aber eine gute Betreuung, damit Stillhindernisse überwunden werden können. Das Rauchen sollte auf das Minimum reduziert werden, die Mutter aber kein schlechtes Gewissen gemacht werden, dass sie raucht und stillt. Lieber rauchen und stillen als rauchen und nicht-stillen! Am Besten ist jedoch selbstverständlich Nicht-Rauchen und Stillen.>

Super! Genauso ist es. (Siehe auch meinen Beitrag hier)

0
@Anikya

Die wenigsten machen sich halt die Mühe genauer zu suchen

Stillen ist seit über 13 Jahren mein Thema.

0

Es ist Unverantwortungs- und Rücksichtslos... Und wenn man nicht die Stärke besitzt für sein Kind auf das Rauchen zu verzichten, sollte man sich vor der Zeugung Ernthaft überlegen ob es Sinn macht ein Kind auf die Welt zu bringen und mit solchen Idealen zu erziehen.

Die Folgen für das Kind sind ähnlich wie beim Rachen während der Schwangerschaft, siehe dazu hier: http://www.kinderandiemacht.de/schwangerschaft/71-rauchen-waehrend-der-schwangerschaft.html

Der hier angesprochene sanfte Entzug eines anderen Nutzers ist totaler Schawchsinn, es gibt keinen sanften Entzug für Babys. Jede weitere Zigarette schadet dem Kind (PUNKT). Das ist ebenso großer Blödsinn wie in der Schwangerschaft langsam mit dem Rauchen aufzuhören. Solche Aussagen kommen nur von Rauchern die es nicht hinbekommen. Ich war im übrigen selbst Raucher, ebenso wie meine Frau. Beide haben wir für unsere Tocher aufgehört und das sollte jeder für sein Kind schaffen. Und wenn man nicht ganz aufhört, sollte man zumindest seinem Kind damit keinen Schaden zufügen.

Es ist schwierig zu sagen ob man Stillen sollte als Raucherin. Ich bin absoluter Befürworter des Stillens und Gegener von künstlicher Babynahrung. Aber hier bin ich mir nicht sicher was besser ist. Vermutlich ist das Sinnvollste das die Mutter die während der Stillzeit nicht aufhört zu Rauchen, keine Mutter geworden wäre.

Abartig, sein Kind auf diese Weise zu "misshandeln"!

Naja uns und dir wird sie wohl nicht glauben, dass das kaum gut sein kann für ihr Kind. BEsorg doch mal Broschüren beim Arzt zu dem Thema oder schleif sie mit (im Zweifel unter einem anderen Vorwand - sprichs vllt vorher mit dem Arzt ab). Normalerweise würde ich ja sagen, dass sie das handhaben kann wie sie will, aber der Schutz eines Kindes ist wesentlich wichtiger.

Gefährlich nicht aber ungesund und unverantwortlich...kann sie nicht warten bis sie aufgehört hat zu stillen?!also grad muttermilch ist das beste was man seinem kind geben kann und durch das rauchen verringert sich das und das nikotin überträgt sich auch auf das kind genauso wie rauchen während der schwangerschaft...also ich kann sowas nicht tolerieren.

Ich stimme Jayjay zu, einerseits kommt das Nikotin über die Muttermilch zum Baby, andererseits haftet es an Ihren Händen / Klamotten &&&, ebenso wie die über 1000 anderen Giftstoffe, die daraufhin das Baby u.a. auch über die Haut aufnimmt^^

0

Mit Flaschenmilch zusätzlich würde sie ihrem Baby noch mehr schaden.

Ich heiße rauchen auch nicht gut - aber durchs Stillen ist es nicht so schlimm wie durchs Nichtstillen.

Die Schwester soll sich meinen Link durchlesen und nicht die unqualifizierten Antworten mancher hier.

0

Natürlich ist das schädlich für das Kind. Auch dann, wenn sie nicht mehr stillt, sondern das Kind in "verräucherten Räumen" aufwachsen muß. Wie kann man nur ...?

Sie sollte sich mal bei einem Arzt durchchecken lassen...

Natürlich ist das gefährlich! Nikotin geht ins Blut und ist somit auch schädlich für die Muttermilch!

So ein Quatsch!!!

Ich schliesse mich den Äusserungen hier NICHT an.

Ihr antwortet unüberlegt!

Denn: Es ist immer noch besser zu rauchen und zu stillen, als zu rauchen und nicht zu stillen! Wenn die Mutter raucht und nicht stillt, bekommt das Kind über die Hände, Kleidung, Haare, den Mund der Mama und evtl. auch über die Luft reichlich Stoffe aus der Zigarette mit. In Flaschenmilch allerdings fehlen wichtige Stoffe, um das Immunsystem und die Darmflora des Babys aufzubauen. Flaschenmilch ist auch heute noch überhaupt nicht mit Muttermilch zu vergleichen, bis heute hat man nur einen winzigen Bruchteil der Inhaltsstoffe von Muttermilch analysieren und nachbauen können! Flaschenkinder leiden öfter an Allergien, Neurodermitis, Asthma, entwickeln im Erwachsenenalter häufiger Autoimmunerkrankungen, sind häufiger im Erwachsenenalter adipös (übergewichtig), erkranken häufiger an Diabetes usw.

Das ist nicht von der Hand zu weisen!

Und: Neugeborene, die von Raucherinnen gestillt werden, machen einen sanfteren Entzug durch. Schon mal ein Neugeborenes von einer Raucherin gesehen? Das tage- bis wochenlange Schreien ist entsetzlich...

Auch hat das Stillen Vorteile für die Mutter, insbesondere gesundheitliche. Stillen senkt den BMI. Stillen senkt das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs, Brustkrebs und Multiple Sklerose zu erkranken. Stillen fördert die Bindung zum Kind! Stillen ist praktisch!

Leider darf ich hier nur einen Link einfügen, ich könnte tausend reinkopieren! http://www.waeschewunder.de/texte_2.php?merk=604209ff932c98b1cbface1147a34831&id=10

Klar bekommt das Baby über die Muttermilch Stoffe aus der Zigarette ab. Aber jetzt mal ehrlich... Soll man wegen dem EINEN Nachteil komplett auf Muttermilch verzichten?? Ich halte eher DAS für verantwortungslos, wie hier so manche schreiben.

Ausserdem: Kuhmilch bist für Kälber da. Menschenmilch für Menschenbabys. Lieber rauchen und stillen als rauchen und Flasche geben, oder noch besser: nicht rauchen und stillen.....

..........Da kann Mama dann aber auch gleich noch auf einen anderen Planeten ziehen, wegen dem Feinstaub, den Pestiziden, den künstlichen Aromen und Farbstoffen im Essen, die das Baby später zu sich nehmen wird, wegen dem Aluminiumhydroxid, das vom Himmel rieselt (Chemtrails) usw.

Mensch, stillt Eure Kinder, komme was wolle, es gibt nichts besseres! So ein Blödsinn!

Meine Rede!

Nur das "Ihr" gilt NICHT für mich!!

0

antürlich ist das schädlich, wei das nikotin über die muttermilch beim kinde landet...deine schwester ist nikotinsüchtig, leider, später wird das kind noch fast durch den rauch vergast, raucher nehmen keine rücksicht, nicht mal auf den eigegen nachwuchs...

Noch viel egoistischer wäre das Nicht-Stillen...

Damit würde Mama gleich noch einen draufsetzen, wenn es um die Gesundheit des Kindes geht. Lies dazu doch mal meinen Beitrag hier.

0

Damit wird das Kind auch schon auf Nikotinsucht getrimmt und sie verändert auch noch ihren Muttergeruch!. Raucht sie wenigstens draußen? (macht zwar keinen Unterschied bei der Milch ...)

Natürlich macht das einen Unterschied, so ein Blödsinn!

0
@Anikya

Erzähl mal Klugsinn und beweise, dass du ein Recht hast, so rumzurotzen!

0

Sie soll damit aufhören! Dem Baby zu Liebe und zumindest solange, bis sie nicht mehr stillt!

Das Nichtmehrstillen könnte sich in ein paar Wochen erledigt haben. Die wenigsten stillen 6 Monate oder länger.

0

Ja, ist schädlich & verdammt unverwantwortlich..

rauchen ist für kinder nie gesund.de..nn sie inhalieren den rauch ein.und wenn sie stillt ist es noch schlimmer weil das baby die giftstoffe durch die milch aufnimmt.das klar das deine schwester das sagt weil sie nicht mit rauchen aufhören will.rede ihr ins gewissen das sie aufhören soll.ist gesünder für mama und kind

Noch schlimmer ist dazu Kunstmilch.

0
@kiniro

bin ich froh, gibt es sie. Gott segne die hersteller ;-)

0
@kiniro

kunstmilch ist nicht ''schlecht''. schlecht wäre sie, wenn babys daran sterben würden/ schwere erkrankungen bekommen. laktose-intoleranz ausgeschlossen. diverse versäuchte mittel: sollte natürlich nicht sein, kommt aber auch bei ''essen für erwachsen'' vor.

0
@Snoopine

Ja, wie schön daß Kunstmilch so GESUND ist, nicht wahr?

Für Kinder, die nicht 6 Monate vollgestillt werden, steigt das Risiko für folgende Erkrankungen um 40 % für Diabetes Typ 1 um 25 % für Übergewicht um 60 % für Mittelohrentzündungen um 30 % für Leukämie um 100 % für Durchfall um 250 % für Krankenhausaufenthalte in Folge von Atemwegserkrankungen wie Asthma und Lungenentzündungen

Ich frag mich wirklich, wie DAS dann kommt.... Quelle: http://www.babynahrung.org/schwerpunkte.html Da gibts noch ne Menge andere tolle Sachen zu lesen..

Naja, wie gut, daß es die WERTVOLLE Fertigmilch gibt...

Man man man....

0
@Anikya

Man man man

Wie gut, dass du wenigstens das Wort "Blödsinn" so gut beherrscht und überall deine soziale Kompetenz unter Beweis stellst.

0
@BabyShay

Wenn Gott gewollt hätte, dass es Kunstmilch gibt, würde er die damit gefüllten Flaschen an den Bäumen wachsen lassen!

0
@Snoopine

Kunstmilch ist - außer zum Satt werden - keinen Schuss Pulver wert.

Ich wiederhole mich immer wieder gerne:

Kunstmilch erhöht das Risiko diverser Erkrankungen. Welche das sind verrät der gerne Onkel Google.

0
@HerrDeWorde

Vom Stillen über Kunstmilch hin zur Sozialkompetenz = sehr interessant.

0
@Anikya

was nicht schlecht ist, its gesund? diese auflistungen sind statistiken . das bezieht sich nicht auf jeden.

0
@Anikya

was nicht schlecht ist, its gesund? diese auflistungen sind statistiken . das bezieht sich nicht auf jeden.

0
@kiniro
erhöht das Risiko

du sagst es genau richtig: es besteht ein risiko. aber gestillte menschen haben kein diabetes, keine mittelohrentzündungen, kein asthma?

0
@Anikya

das glaube ich dir gern. aber ich hab ein problem mit leuten, die flaschenmilch konsequent verweigern und andere mütter dafür verurteilen. niemand muss sie seinem kind geben, was gut ist. aber bei vielen leuten funktioniert es einfach nicht. das langweilige argument mit: hättest du dir eine stillberaterin gesucht, wärst du eine gute mutter gewesen, da du dein kind gestillt hast...etc...natürlich hätte man sich die suchen können, aber ich glaub, mütter die ihre kinder nicht stillen können (aus welchen gründen auch immer) haben ohnehin schon ein schlechtes gewissen und dann dürfen sie sich anhören, dass sie ihr kind mit etwas ''schlechtem'' füttern. ein problem hab ich mit leuten die von haus aus sagen: her mit der kunstmilch, ich hab zwar selber milch, aber ich will nicht, dass an meiner brust genuggelt wird...

0

Was möchtest Du wissen?