Meine Schwester nässt ein, was kann man tun?

6 Antworten

Hallo,

Es ist immer traurig zu hören dass so junge Menschen an solchen Krankheiten leiden.! Ich gehe auch davon aus dass es ein seelisches Problem ist. Auf der anderen Seite ist ein Hormon im Körper für die Kontrolle verantwortlich. Eventuell bekommt deine Schwester momentan andere Medikamente die diese Kontrolle unterdrückt. 

Ich stelle mir vor dass deine Schwester momentan ziemlich im Mittelpunkt steht und du vielleicht allgemein angenervt sein könntest. Da ist der nächtliche Stress zusätzlicher Nervfaktor. Mit der Krankheit die deine Schwester hat kommen auch viele Erwachsene  nicht zu recht. Rede viel mit deiner Schwester und Versuch ihr Mut und Kraft zuzusprechen. Sofern es einen seelischen Grund hat könnte sie das stärken. Ansonsten hab viel Verständnis für die Situation. Der Körper deiner Schwester muss momentan viel aushalten. Da ist das Einnässen noch das kleinste Problem. 

Ich wünsche dir, deiner Schwester und deiner Familie alles Gute in dieser Zeit!

Lg

Hallo nnn020422,

Warum nässt sie auf einmal ein und davor nicht?

Es ist vielleicht seelisch. So etwas ähnliches gibt es bei erwachsenen, dort ist Stress der Grund. Der Körper reagiert bei deiner Schwester wohl auf den Seelischen stress den die Krankheitssituation wieder ausgelöst hat.

Sollte ich mit ihr darüber reden?

Würde ich. So erfährst du vielleicht auch was sie belastet und kannst sie fragen ob es nicht besser ist Windeln zu tragen damit das Bett nicht immer nass wird. Du könntest ihr auch, wenn du bereit dazu wärst und es ihr leichter fällt es zu machen, anbieten so lange ebenfalls nachts welche zu tragen. Auf die weise würde sie sich vielleicht nicht so allein mit dem unangenehmen tragen von Windeln vorkommen.

Gruß Plüsch Tiger

Also mit ihr rede ich oft, auch über ihre Krankheit. Sie hat angst, sie wird strerben, zudem sagt sie viel sowas wie ,,wirst du bei meiner Beerdigung ein Klavierstück soielen?" Oder ,,wenn ich sterbe wünsche ich mir, dass ihr nicht all zu sehr traurig seid" ich habe das gefühl und weiss auch, dass ihr dies nun auch psychisch zu schaffen macht.
Darüber rede ich auch oft. Aber dies mit der Windel ist mir eben erst heute abend aufgefallen, weil sie meinte, dass es ihr leid tut und sie es nicht mehr will.

Es passiert nur nachts, tagsüber passiert es nur, wenn sie schläft oder sehr geschwächt ist und nicht mehr wirklich bei sich, z.b. Wenn sie gerade Chemo hat.

Danke für die Antwort :)

1

Es tut mir sehr Leid für Deine Schwester. Ich kann mir schon vorstellen, dass sie aufgrund Ihrer Krankheit in einer psychischen Ausnahmesituation befindet, Nicht nur die starken Medikamente, auch die Angst nagt an Körper und Seele. Da kann es schon zu Symptomen wie Bettnässen kommen und auch wenn das hart klingt, so ist das im Moment sicher ihr kleinstes Problem.

Ich würde schon mit Deiner darüber reden und vielleicht möchte Sie dieses ja sogar, denn es wird sie genauso belasten wie dich. Ich würde auch mit Ihr über Windeln reden. Versuche Ihr klar zu machen, dass es für alle das beste ist und Ihr dadurch alle wieder an Schlafkomfort und Lebensqualität gewinnt. Windeln zu tragen ist keine Schande. Sie sind nur ein Hilfsmittel bei einem körperlichen Defizit. Nicht  viel anders als eine Brille. Wenn Sie es ein paar Nächte ausprobiert hat, wird Deine Schwester selbst merken, dass das momentan die beste Lösung ist.

Ich wünsche Deiner Schwester auf jeden Fall alles Gute. Sowohl was das Bettnässen angeht, als natürlich noch viel mehr, dass Ihre Leukämie geheilt wird! Toi, toi, toi!

Danke, ich habe mit ihr geredet. Sie hatte ein grosses Problem damit, es nicht als Peinlich oder Schande zu sehen. Sie sagte sogar es seinihre schuld und sie wolle keine windel sie müsse selber damit klar kommen. Nach langem erklären, dass dies nicht ihre Schuld ist und es ja extra Grössen gibt, die auch Mädels und Jungs in ihrem Alter anziehen. Dann meinte sie, wenn ich ihr dabei helfe, dann wird sie dem zustimmen. Im Krankenhaus wurde dies mitgeteilt, und ich versuche so oft es geht, im Krankenhaus für sie da zu sein, damit sie dafür eine Vertraute person hat. :)

Danke für deinen Tipp und och hoffe wie du, dass sie diese Schwere Zeit schafft und eines Tages geheilt ist und es hinter sich lassen kann.

1

Hab Angst dass mein Bruder in mein Bett pinkelt?

Mein Bruder ist 2 1/2 Jahre und trägt nachts zum Schlafen noch Windel. Tagsüber sagt er meistens immer "Pipi schnELL!" und dann sollte man in den nächsten 2 Minuten mit ihm auf Toilette sonst nässt er sich ein. Jedenfalls habe ich immer Angst das er in mein Bett pinkelt wenn er wie jetzt ohne Windel bei mir im bett liegt und noch kuscheln möchte.

Findet ihr meine angst begründet oder denkt ihr, ich kann meinen Bruder da vertrauen, dass er nicht in mein Bett macht? Ich finds nicht so geil wenn der mir ins Bett pisst.

...zur Frage

Was passiert im Körper und im Kopf wenn man Nachts ins Bett macht?

Hallo!

Ich bin 13 und mir passiert es noch manchmal, dass ich Nachts ins Bett mache. Heute morgen war mein Bett mal wieder ziemlich nass. Ich muss allerdings zugeben, dass ich gestern Abend auch lange auf war und mehr getrunken habe als sonst. Aber es passiert auch manchmal wenn ich wenig trinke. Manchmal ist der nasse Fleck im Bett nicht mal so groß wie ein Teller und manchmal ist es klatschnass, so die heute morgen. Meistens ist es aber irgendwo dazwischen. Heute Morgen hab ich mich mal wieder gefragt, warum ich nicht aufwache, wenn ich so viel Pipi mache.

Ich kann ja irgendwie verstehen, wenn man jede Nacht ins Bett macht, weil der Körper es noch nicht richtig gelernt hat, so wie es bei mir bis 11 war. Aber warum sagt das Gehirn dem Schließmuskel meistens, dass er bis morgens zu bleiben muss, aber manchmal auch nicht? Und wie passiert es genau, wenn man ins Bett macht? Sprudelt es dann unten raus, als wenn man auf Toilette sitzt oder läuft die Blase nur langsam aus, wie ein Flasche, die man nicht richtig zu gemacht hat?

LG Jule

...zur Frage

Klassenfahrt..nachts einnässen. :-(

Hallo ihr lieben. Ich bin jetzt 13 Jahre alt und nässe Nachts manchmal noch ein deswegen war ich auch schon beim Arzt,der aber leider nichts feststellen konnte. Und ich fahre in ein Monat auf Klassenfahrt und habe Angst das es mir da passieren wird. Manchmal nässe ich sehr oft ein manchmal auch kaum. Zuhause ist es kein Problem da wäscht meine Mutter immer meine Wäsche. Meine Mutter hat auch schon überlegt mir Windeln für die Klassenfahrt zu holen,zur Sicherheit. Hat jemand ein Rat,welche Windeln für sowas gut sind?

...zur Frage

bettnässen bei jugendlichen

mein sohn ist mittlerweile 14, und nässt in der letzten zeit nachts öfter ein. wovon - keine ahnung, da mich das ewige bettwäsche neubeziehen bzw. waschen aber tierisch belastet, spiele ich mit dem gedanken ihn mit pampers schlafen zu lassen...

...zur Frage

Ab wann ist man tatsächlich Bettnässer?

Hallo,

ich bin m/46 und mache nachts gelegentlich ins Bett. Nicht jede Nacht, im letzten Monat waren es genau 10 Mal (hab das mal mitgezählt ...) Ich habe daher nachts natürlich Windeln an, die ich selber besorge und bezahle. Ist es denn möglich, dass die Krankenkasse die Windeln bezuschusst, auch wenn sie wie im letzten Monat morgens nur 10 mal nass waren? Also: Bin ich ein "anerkannter" Bettnässer (für die KK) oder noch nicht?? Weil ohne Windel zu schlafen macht ja auch keinen Sinn ...

Also hauptsächlich stellt sich mir die Frage nach der Definition: Bettnässer ja oder nein? Ab wann ist man das, 2x im Jahr, 5x in der Woche ...?

...zur Frage

Sohn 9 Jahre, wie kommen wir von der Nachtwindel weg?

Hallo,

wir haben ein großes Problem. Mein Sohn braucht zum Schlafen immer noch eine Windel. Tagsüber klappte es bei ihm so mit 3 ½ Jahren, aber Nachts ging so gar nichts. Er ist jede, aber auch wirklich jede Nacht patsch nass. Mit 6 Jahren gab es jede Woche mal eine trockene Pampers und ich wollte ihn versuchen mal ohne Windel schlafen zu lassen. Dann hat uns mein Mann verlassen. Von einem auf den anderen Tag ist er zu einer neuen Frau gezogen. Ab da war die Windel dann wieder jeden Tag nass. Mir ging es auch nicht gut, ich fiel in eine Depression, war auch in Behandlung. Ich habe irgendwie nur noch funktioniert und nur noch das nötigste gemacht. Ich weiß es war nicht richtig, aber ich konnte und wollte mich nicht auch noch um Berge von nasser Wäsche kümmern. Also habe ich weiter gewickelt. Aber auch mein Sohn machte keine Anstalten die Windel los werden zu wollen.
Ja und so ging das eben immer weiter. Inzwischen habe ich mich so langsam wieder gefangen, bin jetzt geschieden und wir haben einen Anlauf unternommen es ohne Windel zu probieren. Aber mein Sohn will das gar nicht. Er verlangt jeden Abend seine Windel. Abends schicke ich ihn immer noch mal zur Toilette. Aber irgendwie kommt da fast nie was. Er ist abends immer total aufgedreht, rennt und hüpft rum, ist manchmal gar nicht ruhig zu bekommen. Erst wenn ich ihm gewickelt habe, wird er ruhig, legt er sich ins Bett und schläft dann auch sofort ein. Er sagt dann immer, jetzt ist es gut und so kann ich einschlafen. Er möchte nicht ohne Windel schlafen, wenn ich ihm keine Windel ummache, fühlt er sich so unsicher, und bleibt dann einfach wach. Er hat Sorge, ins Bett zu machen. Ich verstehe ihn auch irgendwie. Wenn er es jetzt 9 Jahre lang nachts immer nur mit der Windel geschafft hat, wieso sollte es plötzlich klappen, ohne die Windel. Und das es ihm mit 9 Jahren dann unangenehm ist, wenn er ins Bett macht, ist mir auch klar. Ich denke auch, er will mich nicht enttäuschen mit einem nassen Bett. Wenn ich ihn am Morgen frage, ob es denn schlimm für ihn ist, dass die Windel nass ist, sagt er nein, es wäre nur schlimm, wenn das Bett nass wäre. Er sagt dann aber immer, wie gut es ist, dass er die Windel noch haben dürfte. Was ich so beobachtet habe, ist auf jeden Fall, dass er nicht nur einmal in der Nacht einnässt, sondern mehrfach und zwar große Mengen. Ich schaue immer noch mal nach ihm, wenn ich ins Bett gehe. Da ist die Windel fast immer schon nass. Manchmal ist sie schon so naß, dass ich ihn da nochmals frisch mache, damit er gut durch die Nacht kommt. Aufgefallen ist mir auch, dass er sehr tief schläft. Selbst wenn ich ihn nachts noch mal frisch wickeln muss, wacht er nicht auf oder er lässt es im, Halbschlaf über sich ergehen. Irgendwie hatte ich immer gehofft, dass die Windel eines Morgens mal trocken ist. Aber das bleibt ein Wunsch.

Hat jemand hier eine Idee zur Hilfe?

Liebe Grüße Sabine

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?