Meine Schwester hat drei Kinder, sie ist alkoholikerin!

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

also eigentlich MUSS das jugendamt, in so einer situation eingreifen,denn wenn die kinder wirklich von den eltern geschlagen werden. vielleicht glauben sie dir aber auch nicht. mache doch mal bilder von den "wunden" der kinder oder rede mit den nachbarn deiner schwester, ob sie deine schwester und ihren mann vielleicht öfters betrunken sehen. Rede auch mit alllen möglichen anderen leuten (lehrer,freunde usw.) die die familie kennt. wenn du dass dann alles zu protokoll bringst und es dem jugendamt zeigst, könnte dass etwas helfen. Andererseits: vielleicht denken die auch, dass eltern, dei ihre kinder vernachlässigen, besser sind als gar keine eltern. die presse würde ich nicht informieren, deine schwester hat schließlich auch gefühle und will keine rabenmutter sein. wenn man alkoholikerin ist, kann man ja nichts dafür. deshalb wäre die andere lösung über eine therapie usw. nachzudenken. Aber wie ich glaube ist dir deine schwester nicht sonderlich wichtig was mit deiner passiert , denn wenn es dir egal wäre dass sie alkoholikerin ist, wenn sie keine kinder hätte!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde auch versuchen mich mit der Lehrerin in Verbindung zu setzen. Dann ist das Jugendamt schon durch zwei Instanzen informiert: Schule und ein Familienmitglied. So wird deren ignorieren schwerer. Wenn die Kinder geschlagen werden und sichtbare Spuren zu erkennen sind, dann dokumentiere sie (Fotos) und zeige das dem Jugendamt. Ansonsten gilt einfach: hartnäckig bleiben und dem Jugendamt solange auf die Eisen steigen, bis sie reagieren! Notfalls versuche dich mit dem Hausarzt deiner Schwester in Verbindung zu setzen und bitte ihn, das Jugendamt über ihren gesundheitlichen Zustand zu informieren, bzw. den Kinderarzt der Kids über deren Zustand. Und wenn das alles nichts hilft, kann vielleicht eines der Kinder dort um Hilfe bitten. Also wenn das Jugendamt dann immer noch nicht reagiert... Zumindest ein Familienhelfer sollte sich mal blicken lassen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann bitte das Jugendamt UND die Polizei, mit Dir zusammen zu Deiner Schwester zu gehen. Auch auf die Gefahr hin, dass die Kinder sofort mitgenommen werden und Du es Dir mit Deiner Schwester verscherzt. Aber das Wohl der Kinder liegt Dir doch am Herzen, vielleicht, kannst Du die Kids für ein paar Tage aufnehmen. Deine Schwester und ihr Mann brauchen dringend psychologische Hilfe, denn sonst sind die Kinder für immer weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wende Dich am besten an die Familinegruppe der AA den Al-Anon:

http://www.al-anon.de/

Da bekommen Angehörige Rat und Hilfe. Aber es ist sehr sehr schwer Alkoholikern zu helfen, wenn und weil die nicht ihre Krankheit einsehen wollen und können.

Aber der erste Schritt muss sein, dass man Ihnen hilft zu erkennen, dass sie krank sind. Und es ist keine Schande krank zu sein, und sich da helfen zu lassen. Wenn sie das einsehen, ist es der erste Schritt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das jugendamt macht nichts? rede mal mit den lehrern der kleinen, die hat auch verbindungen zum jugendamt und kann da ev auch was in die wege leiten. ich mein wenns ogar die kinder misshandelt werden (körperlich) ist das doch kein zustand, das ist nicht fair gegenüber den kleinen die können nichts dafür, dass ihre eltern trinkt. lass nicht locker beim JA sie werden sich damit auseinandersetzten müssen.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Versuch mal, ob ihr bei Euch in der Nähe eine Anlaufstelle vom Kinderschutzbund habt! Geh nochmals zum Jugendamt. Verlange den Amtsleiter zu sprechen. Schreib den Bürgermeister Eurer Stadt an.....irgend jemand muss sich doch zuständig fühlen!!!

Könntest Du die Kinder bei Dir aufnehmen?

Alles Gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht könnte man mal mit der Schule reden, wo die Kinder hingehen? Könnte mir vorstellen, dass eine besorgte Lehrerschaft eher Eindruck macht und etwas bewegen kann. Wobei die doch eh langsam mal was merken müssten, wenn grade die Jüngste nicht regelmäßig zur Schule kommt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jltmm
20.08.2012, 11:49

Hallo ihr Lieben, ich hab es endlich geschafft....nach 12 Jahren kämpfen ist es jez fürs erste überstanden.Meine Schwester ist jetzt in Therapie und trinkt seit einem Jahr kein Alkohol mehr.Ihr Mann trinkt weiterhin ....doch sie ist jetzt in der Lage die Kinder selber groß zuziehen und sich um sie zu kümmern wie es sich für eine Mutter gehört:) ....mir ist so ein Stein vom herzen gefallen. Und das Jugendamt hat sich erst dann eingeschaltet wo es schon fast zu spät war....sie wollte sich vor den Kindern umbringen....ich habe sofort das Jugendamt und die Polizei angerufen ....daraufhin wurde sie zum zweiten mal in eine psychoklinik mitgenommen und ich habe die Kinder bekommen...sie durfte die Kinder zwei Monate nicht sehen....und um ihre Kinder wiederzukriegen hat sie sich zusammengerauft und eine Therapie gemacht.,...es ist nochmal gut gegangen.....was mich aber sehr aufragt ist das die Instanzen die für einen hätten da sein sollen von anfang an , wie das Jugendamt und die Polizei versagt haben und erst dann eingestritten sind wo es fast schon zu spät war. Ein rat an die Menschen die sich in einer ähnlichen Situation befinden....gebt niemals auf und kämpft bis zum letzen .... irgendwann wird sich das blatt wenden auch wenn es nicht mehr so scheint. Danke euch allen für eure Kommentare sie haben mir sehr geholfen und mich weiter hoffen und kämpfen lassen.

0

Nachdem Du geschildert hast, dass alle Versuche, den Kindern aus ihrer misslichen und unverantwortlichen Lage zu helfen, gescheitert sind, habe ich einen Vorschlag, der nur in einem solchen Fall anzuwenden ist, wenn alles bisher in der Sache Unternommene "nichts genutzt hat", und zwar:

Schreibe einen Brief, in dem Du inhaltlich genau schilderst, was sich zuträgt. Lege darin auch konkrete Daten Deiner Beobachtungen dar (Ort, Uhrzeit, Sachverhalt, beteiligte Personen). Schreibe keine Beschuldigungen, sondern bleibe sachlich. Äußere dann Deine Bedenken bzw. Deine Befürchtungen, was die Fürsorge für die Kinder anbetrifft, auch Versäumnisse in der Kindererziehung, die Du wahrgenommen hast.

Schreibe als Überschrift:

NOTSITUATION mit der Bitte um dringende Hilfe

Ganz wichtig dabei ist:

Schreibe mehrere Empfänger dieses Briefes gleichzeitig an, so dass jeder Empfänger sehen kann, wer noch diesen Brief erhalten hat, beispielsweise:

  • Jugendamt
  • Polizei
  • Tageszeitung
  • BILD

Das ist aber nur ein Vorschlag von mir, dessen Ausführung nur Dir selbst überlassen bleiben sollte und wofür Du allein die Verantwortung übernehmen solltest.

Es gehört Mut dazu, aber wenn Du die dringliche Situation ändern willst, dann musst Du derart eindringlich vorgehen. Eigentlich ist es dann gar kein Mut mehr, sondern eine dringende Notwendigkeit, bei der man die Mittel anwenden sollte, bei denen Wirksamkeit bzw. eine Problemlösung zu erwarten ist.

Ich übermittle Dir gute Wünsche und hoffe, dass Du das anstehende Problem lösen kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mein vater war alkohliker, geht mit ihr in eine klink die kinder zu dir. auch wenn sie glaubt das sie es nicht braucht, rede mit ihr viel und ernst ! reden reden reden reden ..... bis sie es kapiert hat! sie muss und sollte an ihrer Kinder denkn ,,,,

alles gute

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

tja, das ist schon seltsam mit den lieben Behörden, wenn es Geld kostet und wirklich was getan werden müsste, dann sind sie offenbar machtlos, aber jeder Radfahrer ohne Licht wird zur Kasse gebeten. Sieht so aus als müsste da eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen werden, und die lokale Presse tut sicher auch Not.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • sprich mit den Lehrern , vielleicht kannst du mit deren Hilfe etwas bewegen

  • lasse die Kinder beim Jugendamt aussagen

  • frage einen Anwalt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit den Kindern zum Kindernotdienst gehen wäre eine Möglichkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaube dir kein Wort

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von jltmm
11.10.2011, 23:43

Hey ihr Lieben ich danke euch für eure Ratschläge, sie waren echt sehr hilfreich. Das Jugendamt hat gesagt , dass Sie sich vorerst um eine Familienhilfe kümmern werden. ich hoffe es bringt was. Wenn dieses nichts bringen sollte werde ich einen weg über die Presse nehmen. Es tut mir leid das ich mich erst so spät bedanke, aber hatte leider vorher keine Zeit gehabt.

An Analfisur: ganz ehrlich mir kann es sowas von egal sein ob du mir glaubst oder nicht ich habe genug hilfreiche und sinnvolle antworten erhalten, da kann ich auf den humbuck von dir gerne verzichten.

Ein großes Dankeschön an alle nochmal

0
Kommentar von Ehestut6
27.01.2012, 19:22

wie kannst Du sowas sagen?

0

Was möchtest Du wissen?