meine Schwester braucht medizinische Hilfe und zwar sofort!

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Du bist aufn Wege zu Co-Alkoholiker hin - dis sind die Guten inne Familien wo Verantwortung übernehmen möchten für ihre Lieben un sich innerlich martern wieso sie dis nich schaffen (nich schaffen können - denn Du bist keine ausgebildete Therapeute für sowas!) un sich denn ewig Vorwürfe machen.....

Ich empfehle Dir schnellstmöglich Anonyme Alkoholiker anrufen von daher kriegt sie fachkundig geholfen. Wenn Euer Hausarzt so eingeschränkt is da nich drauf hinweisen denn empfehle ich ebent hier per Ferndiagnose..... Liebelein un Du kriegst auch gesagt was Du tun kannst ohne Dich selber fertigmachen müssen.

Alles Gute für Euch beiden!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kroiss
03.11.2012, 15:18

Co- Alkoholiker. Ja, damit hab ich Erfahrung. Mein Exmann ist auch ein Trinker und ich hab jahrelang versucht im zu helfen (Das einzige was dabei herauskam war: Meine Depressionen, Angstzustände, Klinikaufhalt wg. Depressionen, Angstzustände, Bluthochdruck. Ich nehm heute noch Medikamte (auch gegen Epsilepsie...). Ich bin also leider auch nicht die Gesündeste...
Egal: Meine Nichte meint nun: Die Familie muss jetzt zusammenhalten. Sie selber wohnt ca. 100km weit weg, Der Ehemann kümmert sich nicht besonders viel (er geht lieber fremd- schlimm ist: Er versucht es auch bei mir!)
Letztes Jahr hatte meine Mutter (80J.) 3Rippenbrüche wg. Sturz. Wer sich gekümmert hat war ich. Meine Schwester hat sich wochenlang nicht sehen lassen... Mein Vater ist auch krank (Alzheimer).
Alles in Allem: Ich hatte gut zu tun!
Und nun diese Aussage: Die Familie muss zusammenhalten!
Da frag ich mich: Was ist mit mir?

0

Dann geht eigentlich nur eines, wenn der Hausarzt nicht mit sich reden lässt -- Einweisung im betrunkenen Zustand (wenn sie sich helfen lassen will)... Schwer das zu tun, das weiß ich wohl, aber wenn's anders nicht geht^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sweety4979
01.11.2012, 22:49

Zwangseinweisen kann nur der Hausarzt und wenn der es nicht macht kann sie gar nichts machen.

0

Alkoholmissbrauch ist Folge und nicht Ursache. Die Ursache liegt im geistig-seelischen Bereich, was nicht mit medizinischer Hilfe zu beseitigen ist.

Der Rat sie Zwangseinweisen zu lassen... Wie mag es sich für eine verletzte und gebrochene Seele anfühlen, wenn sie wieder auf eine solche Weise "vergewaltigt" wird?!

Du kannst sie nur ermuntern offen mit dir zu sprechen, ihr sagen, dass du für sie da bist. Du kannst ihr das Angebot machen, zusammen mit ihr nach einem Therapeuten zu suchen, der sich wirklich ihrer Seele annimmt und nicht versucht an den Folgen zu schrauben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kroiss
03.11.2012, 16:30

liebe Angel84. Das mit dem Reden hab ich schon oft versucht. Wenn meine Schwester getrunken hat, dann ist sie mit allem einverstanden was ich vorschlage. Wenn sie nüchtern ist, dann will sie das nicht. Ich glaube: Sie hat panische Angst vor dem was ihrer Meinung nach passieren könnte (was werden die Leute sagen, Klinikaufenthalt und damit fremde Menschen usw...)
Würde ich sagen: Ich geh mit dir mit, dann würde sie vielleicht in eine Klinik gehen. Aber das geht halt nicht!
lieben Dank für deine Antwort!

0

Die beste freundin vin meiner mama ist alkoholikerin....die ist auch total dünn und hat nen dicken bauch.....kommt vom alkohol sagt ihr arzt....sonst ist sie gesund......deine schwester müsste einen entzug machen....da kann man ihr auch medizinische hilfe geben :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

sie sollte den arzt wechseln

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst ihr nicht helfen wenn sie nicht will und von ihrem Arzt wirst du keine Auskunft kriegen. So schwer es auch fällt aber du musst sie tun lassen was sie will. Erst wenn sie auch im nüchterenen Zustand deine Hilfe will kannst du was tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kroiss
01.11.2012, 23:42

Ich möchte mich nicht eines Tages fragen: Warum hab ich mich nicht getraut über große Hürden zu springen?

0

Das könnte die Leber sein.Sag ihr, dass das lebensgefährlich wäre.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?