Meine reitbeteiligung ist soooo faul im Schritt was soll ich noch tun?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Zuallererst einmal: Sporen sind nicht zum Treiben gedacht...
Hast du schon mit der Besitzerin gesprochen? Was sagt sie dazu? Geht das Pferd bei ihr fleißigen Schritt?

Hast du auf deiner Reitbeteiligung auch Unterricht? Wenn ja was sagt dein Reitlehrer dazu?

Das Pferd ist wahrscheinlich entweder gelangweilt und unmotiviert oder sehr abgestumpft auf die treibenden Hilfen. Höchstwahrscheinlich beides.

Die Motivation kannst du durch Abwechslung und Lob im richtigen Moment wieder aufbauen. Darfst du mit dem Pferd ins Gelände? Dort gehen die meisten Pferde fleißiger, auch weil sie mehr Sinn darin sehen. Du kannst die Besitzerin fragen ob du Stangenarbeit machen darfst (aber bitte unter Anleitung, am besten in der Reitstunde) oder andere Geschicklichkeitssachen mit einbeziehen darfst.

Dauertreiben, also ständig links recht links rechts halte ich für kontraproduktiv. Du treibst, machst also Druck. Das Pferd folgt deiner Aufforderung und geht los oder geht schneller und der Druck hört nicht auf, weil du weiter treibst. Dadurch fehlt dem Pferd die Belohnung, egal was es macht der Druck bleibt ja doch bestehen, es stumpft also ab. Natürlich sollst du die Beine nicht wegstrecken, leichte Impulse der Beine entstehen eh automatisch durch die Bewegung im Schritt, der Bauch des Pferdes schwankt von links nach rechts und zurück.

Gib eine leichte Treibende Hilfe, läuft das Pferd schneller belohne es, indem du aufhörst aktiv zu treiben. Solange das Pferd das Tempo hält brauchst du nicht weiter zu treiben. Wenn es die Geschwindigkeit von selbst verringert gibst du wieder einen Impuls etc. Irgendwann wird es lernen, das Tempo von alleine zu halten.

Wichtig ist aber, dass die Besitzerin am selben Strang zieht, sonst hat man als Reitbeteiligung keine Chance.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iisii2001
30.12.2015, 20:17

Ja im Gelände geht die ganz normal und ich nehma auch Unterricht aber meine reitbeteiligung wird eigentlich nur von mir geritten, da sie auch einen Hof steht mit Ca. 30 Pferden und meine Reitlererin also die Besitzerin hat ein eigenes Pferd dass sie reitet. Aber danke für die Tipps 

0

Oft hilft "RRR". "Richtig Reiten Reicht".

Nimmst du regelmäßig guten Unterricht?
Wie geht das Pferd bei anderen?
Sind gesundheitliche Probleme ausgeschlossen?
Passt die Ausrüstung?

Gerte und Sporen kannst du zum Treiben mal getrost vergessen. Das ist nicht die Aufgabe dieser Hilfsmittel.

Eventuell hast du hier auch tatsächlich einfach ein absolut unmotiviertes, Faules Pferd. Aber mal im Ernst, würde deine Motivation auf Hausaufgaben steigen, wenn du einen Klaps auf den Hinterkopf, oder ein Piecken in die Rippen bekommst?
Wohl kaum.

Vermutlich wärst du motivierter, wenn dir eine Belohnung versprochen wurde.

Bei Pferden ist es nicht anders. Du möchtest doch mit dem Pferd arbeiten, statt dagegen, oder?
Bau viele Pausen ein, Lobe großzügig. Wenn sie etwas schneller geht als normal, ruhig mal loben. Das muss kein Halsgetätschel sein, auch ein Zügelnachgeben, oder eine kurze Denkpause zählen schon als Lob.
Mach ihr die Arbeit mit dir so angenehm wie möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

meine ist oft im Schritt auch nicht ganz motiviert bei der Sache. Der größte Fehler dabei ist, ununterbrochen zu treiben und zu quetschen. Das wird es nur noch schlimmer machen. Meine Reitlehrerin sagt mir immer (so hart es auch klingen mag), lieber gibt man dem Pferd einmal eine ordentliche Treibende Hilfe (zur Not auch mit Sporen- das heißt nicht, dass man mit Sporen treibt, sonder lediglich die Treibende Hilfe verdeutlicht),welche gleichzeitig durch den Einsatz der Gerte verstärkt wird. Reagiert das Pferd, schenkel wieder locker lassen und abspannen, den Schritt versuchen fleißig beizubehalten

Also lieber einmal ordentlich aufwecken, anstatt andauernd versuchen zu treiben, dadurch wird das Pferd nämlich nur stumpf.

Was das Antraben angeht, scheint mangelnde Durchlässigkeit zu sein. Reite viele Übergänge und es wird besser gehen. Wichtig dabei ist, darauf zu achten, dass bei dem Übergang vom Trab zum Schritt, der Trab sozusagen in den Schritt mit genommen wird, also der Fleiß auch hierbei beibehalten werden soll. Wie gesagt so viele Übergänge jeglicher Art reiten wie möglich! :)

Hoffe ich konnte helfen :)

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iisii2001
30.12.2015, 22:02

Ja danke konntest du:) gut dass ich da nicht die einzige bin die nach der Meinung von anderen “nicht reiten kann“  

0

Hallo iisii2001,

wichtig bei faulen Pferden ist, dass man sie nicht ständig treibt.

Zum "schneller reiten" ein mal kurz das Bein benutzen (nicht knuffen, eher kurz "zucken" indem man die Wade ganz kurz anspannt). Reagiert das Pferd nicht, mit der Gerte einen Klaps geben, gerade so doll, dass das Pferd reagiert. Dann loben, das Pferd wieder in Ruhe lassen und einfach locker weiterreiten. Wichtig ist, dass du wirklich ganz locker da oben sitzt, mit dem Po schön rechts-links im Takt mitwackelst, die Beine locker hängen lässt und nicht ständig treibst. An sonsten behinderst du das Pferd in seiner natürlichen Bewegung.

Wird das Pferd wieder langsamer, wieder kurz mit dem Bein anzucken, bei Reaktion gleich loben und in Ruhe lassen. Kommt keine Reaktion, die Gerte nutzen und dann erst loben, ...

Mit der Zeit wirst du die Gerte nur noch anlegen müssen oder sie sogar garnicht mehr einsetzen müssen. Sporen würde ich bei faulen Pferden nicht benutzen. Zum einen verleiten sie den Reiter dazu den Absatz hochzuziehen, wodurch sich der Reiter verspannt und das Pferd behindert, zum anderen verspannen faule Pferde durch Sporen oft die eigene Bauchmuskelatur, was das Vorwärts ebenfalls behindert...

Zum "eine Gangart hochschalten" ist es eigentlich genau das gleiche, nur dass man zusätzlich vor dem "Beinzucken" das Becken nach hinten kippt. (Dadurch kann das Pferd die Kommandos "schneller" und "hochschalten" unterscheiden.) Keine Reaktion --> Gerte. Sobald das Pferd in die höhere Gangart gewechselt ist, stellt man das Becken wieder gerade, loben, in Ruhe lassen, mit dem Popo locker mitwackeln und die Beine locker hängen lassen...

Wie kippe ich eigentlich das Becken? Das Becken muss man sich dazu vorstellen, wie eine Schale mit Wasser. Sitz man normal (neutral), steht das Wasser in der Schale. Kippt man das Becken nach hinten, würde das Wasser hinterm Sattel rauslaufen.

Als Ergänzung:

Würde man das Becken nach vorn kippen (Wasser also vor dem Sattel rauslaufen lassen) würde das Pferd abbremsen. Faule Pferde machen dann aber meist eine Vollbremsung auf der Vorhand ;) Bei denen reicht es meist, wenn man nur kurz die Absätze tief nach unten durchfedert und sich etwas im Sattel aufrichtet. Schon steht das Pferd, ganz ohne Zug am Zügel.

Viel Spaß beim Ausprobieren!

VLG - Feivel

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erstmal Sporen und Gerte weg, ist beides nicht zum treiben da!! Stumpft nur ab! Gestalte dein Training interessanter und abwechslungsreicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Korrekt treiben, wechselseitig mit den Schenkeln und mit dem Kreuz nach vorne, um die Hinterhand zu aktivieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sporen ist keine treibhilfe sondern einer Verfeinerung der Hilfengebung ! Lass dir Sporen weg , Gerte auch ! Hol dir einen vernünftigen Trainer , kündige die RB und lern nochmal alles von vorne !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iisii2001
30.12.2015, 20:09

Danke aber ich lasse die sporren zurzeit auch weg und versuche die gerte nur im Notfall zu benutzen und ich hab auch Unterricht und werde die reitbeteiligung sicher nicht kündigen weil ich sie trotzdem lieb habe!

0
Kommentar von StromerSchatz
30.12.2015, 21:27

Wieso glaub ich das nicht? Meinst du hier kann dir irgendjemand helfen wenn das scheinbar noch nicht einmal deine Reitlehrerin in den Griff bekommt?

0
Kommentar von ReterFan
31.12.2015, 00:09

"Kündige die RB und lern nochmal alles von vorn" ?!? Ist das dein Ernst???

0
Kommentar von SunshineHorse
31.12.2015, 00:12

Ehm ja ? Wenn dir jemand erklärt Sporen und Gerten seien eine treibhilfe , dann passt da was nicht

0

Unterricht nehmen, wenn gesundheitliche Gründe ausgeschlossen sind.  

Sporen und Gerte sind nicht zum Treiben!  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chrissi2108
30.12.2015, 20:04

Für was sind denn sonst Sporen und gerte😂

0

Wenn ich das schon höre scheinst du nicht wirklich reiten zu können. Ich will gar nicht wissen wie du mit Gerte und Sporen umgehst. Auch ein Pferd ist feinfühlig. Wenn du keine Ahnung hast dann nimm gefälligst Reitstunden oder lasse es gleich ganz zu Reiten. Setze dich mit dem Pferd auseinander und nicht wie du es am besten durch schmerzliche Hilfsmittel vorwärts bekommst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von iisii2001
30.12.2015, 21:54

Ich hasse sowas einfach nur! Du hast keine Ahnung wie ich reite klar bin ich kein Profi und ich weiß vielleicht nicht so viel wie du aber dann würde ich ja nicht Frage und ich habe nach Tipps und eine sinnvolle Antwort gefragt und nicht nach so was dass mir null hilft! Aber hatte schon gedacht dass der eine oder andere so ein dummes Kommentar abgeben muss..!

0

Was möchtest Du wissen?