Meine Oma wird bald sterben, aber ich spüre keine einzige Trauer und muss noch nicht einmal weinen. Ist das normal?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist für dich normal und das ist alles, was zählt. Es gibt keine Pflicht zu trauern und im Grunde auch keine Notwendigkeit.

Wir trauern im Todesfall aus meiner Sicht aus zwei Gründen: Für den Verstorbenen und für uns. Wir trauern, weil der Verstorbene nun keine Gelegenheit mehr hat, weiter das Leben zu genießen und wir betrauern den Verlust, den wir selbst haben.

In deinem Fall gibt es den Verlust noch nicht und daher wirst du ihn auch noch nicht betrauern. Und der andere Aspekt hängt stark davon ab, wie man den Tod sieht. Wenn jemand bspw. ein langes Leben gelebt hat oder der Tod ihn von einer schweren Krankheit erlöst, gibt es hier im Grunde ja nichts zu betrauern. Ansonsten eigentlich auch nicht, aber das hängt vom persönlichen Weltbild ab.

Ja, da hast du Recht. Ich komme mir aber so gefühlskalt vor, wenn mein Vater um seine Mutter weint, wenn sie stirbt und tot ist und ich nicht um sie weinen muss und noch nicht einmal Trauer verspüre. :-/ Meine Oma hat Krebs. Sie baut immer mehr ab und ist manchmal nicht ganz bei Bewusstsein.

0
@jackjack1995

Ich kann das gut nachvollziehen, ich habe auch enge Verwandte an den Krebs verloren. Und auch ich habe dabei praktisch nicht "offen getrauert", weil ich zum Tod eine andere Einstellung habe. Und wie du kam ich mir deshalb auch gefühlskalt vor und wurde von anderen so wahrgenommen, obwohl im Grunde das Gegenteil der Fall war.

Es ist nicht schlimm, wenn du nicht trauern kannst - dafür gibt es wie gesagt ja auch keine Verpflichtung. Jeder geht mit dem Sterben und dem Tod anders um und selbst Trauer hat viele Gesichter - jeder trauert anders und in unterschiedlicher Stärke. Und auch wenn du gar nicht trauern kannst, ist das nicht schlimm. Trauer nützte weder deiner Oma noch dir. Und das deine Eltern mehr trauern ist verständlich, da sie ja als Kind bzw. Schwiegersohn/tochter direkter betroffen sind. Für Enkel ist die Oma eben schon ein Stück "weiter weg" als die Mutter oder der Vater.

Wenn deine Oma Krebs hat, dann ist der Tod für sie bestimmt auch nichts schlimmes, sondern etwas positives. Sie wird sicher ihre Überzeugungen haben, wie es danach weitergeht und genau so wird es dann auch für sie weitergehen. Auch aus dieser Sicht heraus ist Trauer eigentlich überflüssig.

1
@joangf

Ich musste jetzt doch unendlich viel weinen. Wir haben eben den Notarzt angerufen. Meine Oma hat gekrampft, konnte überhaupt nicht mehr sprechen, hat grauenvolle Laute von sich gegeben, hat nicht mehr auf uns reagiert, war nicht mehr ansprechbar, hat uns nicht mehr erkannt und ist im Krankenhaus bewusstlos geworden. So schnell kann's gehen.

:( Das sieht nicht gut aus. Ich kriege das schreckliche Bild nicht mehr aus meinem Kopf, wie ich meine Oma im Bett vorgefunden habe. :(

0
@jackjack1995

Das tut mir leid zu hören. :( Es ist immer das Gleiche: Der Tod ist an sich kein Problem, aber das Sterben kann ziemlich unschön sein. Wir hängen doch sehr an unserem Körper und können ihn nicht so einfach verlassen. Es ist im Grunde aber nur ein Übergang, vielleicht am ehesten vergleichbar mit einer Raupe, die ihren Kokon abstreift und zum Schmetterling wird. Eben eine unangenehme Phase, die aber notwendig ist, um ein neues Leben zu beginnen. :)

3

Du scheinst im Reinen mit ihr zu sein. Ihren Tod zählst du zu dem Lauf der Dinge.

Ja. Ich komme mir aber so gefühlskalt vor, wenn mein Vater um seine Mutter weint, wenn sie stirbt und tot ist und ich nicht um sie weinen muss und noch nicht einmal Trauer verspüre. :-/ Meine Oma hat Krebs. Sie baut immer mehr ab und ist manchmal nicht ganz bei Bewusstsein.

0
@jackjack1995

Wenn es dich nicht so sehr berührt, dann bist du stark genug, um deine Eltern zu trösten. Sei für die da, die es mehr belastet.

1

Naja es kommt immer auf die Situation drauf an, wenn es ihr danach besser geht ist es ja sogar was Positives für beide =)

Ja. Womöglich schon. Sie hat Krebs. Ich komme mir aber so gefühlskalt vor, wenn mein Vater um seine Mutter weint, wenn sie stirbt und tot ist und ich nicht um sie weinen muss und noch nicht einmal Trauer verspüre. :-/

0

hast du dich unterbewusst schon mit ihrem Tod abgefunden?

Ich weiß es ehrlich gesagt leider nicht. :-/ Ich komme mir aber so gefühlskalt vor, wenn mein Vater um seine Mutter weint, wenn sie stirbt und tot ist und ich nicht um sie weinen muss und noch nicht einmal Trauer verspüre. :-/ Meine Oma hat Krebs. Sie baut immer mehr ab und ist manchmal nicht ganz bei Bewusstsein.

0

das kommt schon noch

Ich komme mir aber so gefühlskalt vor, wenn mein Vater um seine Mutter weint, wenn sie stirbt und tot ist und ich nicht um sie weinen muss und noch nicht einmal Trauer verspüre. :-/ Meine Oma hat Krebs. Sie baut immer mehr ab und ist manchmal nicht ganz bei Bewusstsein.

0

Was möchtest Du wissen?