Meine Oma fantasiert gerade extrem. Soll ich mitspielen oder nicht?

12 Antworten

Das ist ziemlich genau das, was auch bei meiner Oma war, als sie immer dementer und gebrechlicher wurde.

Ich würde ihr nicht zu sehr widersprechen, aber einfach sanft den Fokus wieder auf gegenwärtige Dinge lenken.

Ich bin kein Psychiater, Neurologe oder etwas in der Richtung, aber ich denke, was die alten Leute da sehen, sind so etwas wie Tagträume. Und, es klingt vielleicht traurig, aber es ist so etwas wie der Beginn eines Abschiedsprozesses.

Der kann noch eine Weile dauern, also keine Angst. Aber deine Oma sollte nun jemanden haben, der sie betreut - vielleicht hat sie das ja ohnehin schon?

Versuch noch mal so gut es geht für deine Oma da zu sein, so wie sie immer für dich da war. Das ist das Beste, was du tun kannst. Es ist gar nicht so wichtig, wie du mit dem, was sie da sieht umgehst, so lang du dabei positiv bleibst. Das ist auch für dich selbst am besten, wirst du feststellen.

Alte Menschen auf ihrem letzten Weg zu begleiten, kann eine richtig schöne Erfahrung sein, mit traurigen Momenten ja, das gehört dazu, aber insgesamt kann man da sehr viel draus mitnehmen. Es erfordert eigentlich nur ein klein wenig Mut und Offenheit.

Alles Gute für deine Oma und dich!

Meine Uroma (damals 95) konnte oftmals nicht immer unterscheiden, ob sie was geträumt hat, oder ob es wirklich passiert ist. Am Anfang haben wir dann eben entsprechend darauf reagiert: nein, das hast du nur geträumt. Usw

Da hat sie dann oft geweint. Wir haben dann einfach mitgespielt. Es tat ja keinem weh und ihr ging es besser. Einmal war sie mit dem Bürgermeister auf einem Ball und hat den ganzen Abend getanzt. ^^ ist doch schön :-)

Ich würde es wieder so machen. Ab da war sie wieder fröhlich und es ging ihr gut!

Das hört sich stark nach Anzeichen von Demenz an. Eine Diagnose wird nur der Arzt stellen, aber googel mal Demenz Anzeichen und schau schonmal ob das passen könnte.

Zum mitspielen. Wenn du die Situation damit locker regeln kannst und das für dich OK ist, spricht nichts dagegen. Du tust ihr damit ja nicht weh. Das richtige Maß weiß ich als Außenstehender natürlich nicht. Ich weiß, dass meine Mutter als Altenpflegerin, wenn die 90 jährigen Opis aus dem Heim ausbüchsen wollten weil sie zur "Arbeit" mussten, manchmal einfach gesagt hat: "Aber heut ist doch Sonntag." War viel sicherer und besser als immer wieder von neuem eine endlose Diskussion anzufangen.

Spiele mit, ggf. deskaliere.

Ich habe mal bei einem Einsatz bei einer sehr alten blinden Frau nicht existierende Pferde durch die Terrassentür verjagt mit einem Besen und entsprechenden Worten. Sie konnte das nicht sehen aber noch hören.

Seit dem Tag hatte sie nie wieder Angst vor Pferden in ihrer Wohnung.

Deine Oma hat aber ein schönes Alter erreicht.

Sollte der Arzt Demenz festgestellt haben, dann gibt es Ratgeber, wie man sich verhalten sollte.

https://www.zqp.de/demenz-umgang/#cookieBanner

Redet mal mit eurem Hausarzt darüber, der kann euch da sicher weiterhelfen.

Oder ihr sucht euch Foren, wo sich Dement-Angehörige austauschen.

Was möchtest Du wissen?