Meine Nachbarin meint ich sei zu laut/ mein Hund sei zu laut?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Man kann Dich sicher nicht aus der Wohnung werfen. Die Haltung von Hunden wird nicht verboten sein.

Singen nach 22 Uhr, wenn man singt, um zu üben, geht sicher überhaupt nicht. So leise kann man dann gar nicht singen, dass das nicht die Nachbarn in ihrer Nachtruhe stört.

Wenn der Hund allein in der Wohnung ist, hast Du keine Chance, einzuwirken. Du warst jetzt bis 23:30 Uhr unterwegs. Wie lange der Hund gebellt hat, weißt Du nicht, aber wenn es Nachbarn nicht mehr aushalten, dass Dein Hund unaufhörlich bellt, können sie die Polizei rufen. Die Polizei kann sich das anhören und es wird in jedem Fall eine Anzeige wegen Ruhestörung geben. Die richtet sich natürlich nicht gegen den Hund.

Darüber hinaus kann die Polizei die Tür öffnen (lassen) und den Hund in ein Tierheim bringen, damit Ruhe ist. Dort kannst Du ihn dann wieder abholen  und die Pension dafür bezahlen. Man wird auch von Seiten des Tierschutzes ermitteln, ob der Hund vernachlässigt, also sehr oft allein gelassen wird.

Das kann richtig unangenehm für Dich werden. Überlege Dir also gut, wie Du das Problem dauerhaft lösen kannst, bevor eine solche Aktionskette ihren Lauf nimmt.

Gegen den oder die Beschwerdeführer kannst Du rein gar nichts unternehmen.

Dagegen könnten Sie Dich, wenn sich das öfters wiederholt und Du nicht erkennbar was unternimmst, um das dauerhaft abzustellen, auf Unterlassung verklagen, was in der Konsequenz bedeutet, dass der Hund weg müßte.

Um Dich mit aus der Wohnung zu entfernen, müsstest Du Dir schon fortwährend dicke Dinger erlauben. In diesem Fall könnte man Dich am Ende dazu verklagen, dass Du die Wohnung verkaufts und wenn Du das nicht tust, wird sie zwangsversteigert. Damit müßtest Du aber allenfalls dann rechnen, wenn wirklich sehr schwere und vorsätzliche Verfehlungen gegen den Hausfrieden durch Dich verursacht werden, ohne dass je eine Besserung erkennbar ist.

Natürlich kann sich ein Nachbar bei der Hausverwaltung über einen Hund beschweren, der stundenlang bellt. Die Hausverwaltung wird dann wohl ein Gespräch mit dir suchen, um eine Lösung zu finden. Blöd, wenn du nicht nachweisen kannst, dass dein Hund nicht stundenlang gebellt hat, weil du halt nicht da warst. Frag doch mal deine anderen Nachbarn, ob ihnen aufgefallen ist, dass dein Hund längere Zeit am Stück bellt.

Wenn dir die Wohnung gehört, dann können die von der Hausverwaltung aber so oder so erst einmal nicht viel gegen deinen Hund machen. Das müsste erst einmal vor Gericht gehen und dann würdest du erst einmal nur ein Bußgeld bekommen. Spätestens dann musst du aber aktiv werden. Man kann dich zwar nicht einsperren, weil dein Hund bellt, aber auch wenn es ein jahrelanger Prozess wäre, so könnte man dir am Ende das Wohneigentum entziehen.

Also ich würde als erstes ganz sicher ausschließen wollen, dass mein Hund übertrieben viel bellt, wenn ich nicht zu Hause bin. Ich würde vielleicht meinen Laptop starten und das interne Mikrophon nutzen um damit aufzunehmen was in der Zeit, in der ich nicht da bin, in der Wohnung akustisch so abgeht. Die Festplatten in neueren Laptops sind so großzügig dimensioniert, dass man da problemlos 12 Stunden Audio aufzeichnen kann.

Würde die Aufzeichnung ergeben, dass zu der Zeit, in der laut nächster Beschwerde, in deiner Wohnung gebellt wurde, dort laut deiner Audiodatei gar nichts oder nur ein kurzes Bellen zu hören war, dann würde ich das ganz entspannt auf mich zukommen lassen.

Würde die Aufzeichnung ergeben, dass dein Hund wirklich stundenlang bellt, dann würde ich einen Besuch bei einem Hundetrainer ins Auge fassen. Ein Hundetrainer könnte dem Hund abgewöhnen zu lange zu bellen, wenn er alleine ist.

Viele Hundebesitzer glauben genau zu wissen wie lange der Hund, den sie alleine zu Hause gelassen haben, so bellt. Manchmal erliegen sie da einer Fehleinschätzen.

Ich hatte mal eine Nachbarin mit der ich mich sehr gut verstanden habe. Ich habe ihr ein paar mal gesagt, dass ihr Hund total "abgeht", wenn jemand durchs Treppenhaus läuft. Alle 15 Minuten hat ihr Hund ein paar Minuten gebellt. Sie war auch der Meinung, dass ich etwas übertreibe und ihr Hund bellt nur ganz kurz. Da ich tagsüber studieren war hat mich das Bellen nur selten gestört, weil ich zu den Zeiten wo der Hund so abging eh fast nie zu Hause war. Ich habe es dann immer dabei bewenden lassen.

Irgendwann hat sie ihren Hund in der Arbeit (Privathaushalt/Behindertenassistenz) dabei gehabt. Sie ist mit der Rollstuhlfahrerin in die Stadt gefahren und hat den Hund in deren Wohnung gelassen. Als sie nach 4 Stunden wieder kamen stand die Polizei vor der Tür und hat gemeint, dass ihr Hund seit ein paar Stunden fast durchgehend bellt und sich schon mehrere Nachbarn beschwert haben. Ab da hat sie mir auch geglaubt, dass ihr Hund manchmal wirklich sehr ausdauernd Lärm produziert.

In der Wohnung war es natürlich auch noch zusätzlich eine ungewohnte Umgebung für den Hund und die Wohnung lag im Erdgeschoss neben einem Gehweg wo öfter mal Leute vorbei gingen.

Sie können versuchen, Ihren Hund so zu halten - ggfs. mitnehmen-, dass er in Ihrer Abwesenheit keinen Nachbarn durch Kläffen wegen seiner Einsamkeit stört.

Die übrigen Beschwerdegründe, die überigens alle rechtens erscheinen, könnten Sei mit etwas gutem Willen durch die Beachtung der Hausordnung selber abstellen.

Stören Sie nachhaltig weiter, kann dies bis hin zum Entzug des Wohnungseigentums führen, was aber ein langer und kostenintnsiver Weg für die WEG wäre, der allerdings bei Erfolg Sie finanziell hart treffen dürfte.

die sich für das Hämmern beschwert hat) entgegen zu kommen und Rücksicht zu nehmen, trotzdem droht sie mir.

Sie haben hier keine Gunst zu erweisen, in dem Sie sich "entgegenkommender Weise" anständig verhalten, sondern dies ist Ihre verdammte Pflicht und Schuldigkeit gegenüber Ihren Mitbewohnern und auch Miteigentümern, zumindesten aber ein Gebot eben des Anstands!

Kenne ich; ich habe auch solche Nachbarn :(

Solange Du Dich an die Ruhezeiten hälst (siehe Lärmschutzverordnung des jeweiligen Bundeslandes) kann Dir erst einmal niemand was.

Ich vermute, dass die Wohnungen sehr hellhörig sind. Du bist ja keine Opernsängerin, man sollte das also gar nicht so hören.

Was den Hund angeht, bin ich allerdings auf der Seite Deiner Nachbarin, weil ich persönlich Hundegebell auch als extrem störend (da Knallgeräusch) empfinde. Rein rechtlich ist es aber so, dass ein Hund sehr wohl bellen darf, genauso wie ein Kind schreien darf. Es sollte sich nur zeitlich im Rahmen halten. Ich weiß aber selbst, das zwei Minuten Hundegebell sich auf gefühlte zwei Stunden dehnen können.

Vielleicht könntest Du noch etwas zum Schallschutz tun (Teppiche o.ä.). Ansonsten wüßte ich nicht, was Du falsch machst.

dass ein Hund sehr wohl bellen darf, genauso wie ein Kind schreien darf.

Da gibt es aber gewaltige Unterschiede zwischen einem Kind und einem Köter!

0

In einer Gemeinschaft ist es egal, ob du "nur" Mieterin oder Eigentümerin bist. In dem Moment, wo dein Lärm aus deinen 4 Wänden zu hören ist und andere Mitbewohner stört, sind sie im Recht, dich darauf hinzuweisen, dass dein Verhalten nicht okay ist.

Ich würde mich über das Info-Brett (falls es sowas gibt) höflich danach erkundigen, wer dir die annonymen Nachrichten geschickt hat, damit du eine offene Aussprache führen kannst. Aber ganz ehrlich kann ich verstehen, dass sich andere Mitbewohner darüber ärgern, dass die halbe Nacht ein Hund neben ihnen bellt. Und auch beim Einzug kann man trotzdem auf Ruhezeiten (nach 22 Uhr und Sonntag) Rücksicht nehmen, um es sich nicht mit den anderen Nachbarn zu verscherzen. Wahrscheinlich hast du gleich am Anfang Minuspunkte gemacht und jetzt ist man wenig kompromissbereit mit dir.....

.. na ja, Zimmerlautstärke gilt eben auch für Eigentümer.

Darum habe ich ein Haus gekauft!

Du kannst nur das Gespräch mit der Person suchen und mit Ihr vernünftig darüber reden.

 

Bei der Rechtslage bin ich mir nicht sicher, aber für 2 Minuten Bellen wird man nicht aus seiner Wohnung geworfen. Für einmaliges Möbel zusammenbauen auch nicht. Es klingt aber nach einem ziemlichen Ar*** von Nachbar. Sich wegen solchen Lapalien zu beschweren ist echt lächerlich.

Was möchtest Du wissen?