Meine Nachbarin brüllt JEDEN tag das Kind an...!

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

An Deine Stelle wäre ich schon längst beim Jugendamt gewesen !

Ja ich würde es dem Jugendamt melden, sie sollen den Fall mal überpfrüfen, vll. ist die Frau mit dem Kind überfordert und/oder braucht selbst Hilfe....

Das, was diese Frau ihrem Kind antut, ist Kindeswohlgefährdung. Es ist verbale Gewalt.

Das Kind kann sich nicht selber helfen! Bitte wendet euch an den Kinderschutzbund, den ASD (Allgemeiner sozialer Dienst) oder an das Jugendamt in eurer Stadt. Das geht anonym.

Es gibt leider viel zu viele Leute, die weggucken. Das Kind ist auf eure Hilfe angewiesen! Es heißt ja auch nicht, dass der Frau das Kind gleich weggenommen wird. Sie kann vom Jugendamt auch Erziehungshilfe bekommen. Klar haben deine Eltern Recht - die Frau ist völlig überfordert. ABER WARUM TUN SIE DANN NICHTS DAGEGEN ???

LG, deine fassungslose Hopsfrosch

Danke für denn Aussage kräftigen text ;)

Ich werde denn weg bald gehen und mich darum kümmern! ;)

0

Frau mit Kind. Tut immer noch alles für den Kindsvater. Ständig Stress. Was tun?

Hallo,

seit ca. 5 Monaten bin ich mit einer Frau zusammen ( 38, mit Kind 10 Jahre ). Sie ist seit 6 Jahren vom Kindsvater getrennt ( waren aber 12 Jahre zusammen ). Ich bin erst der 2te Mann der Ihr Kind kennen lernen durfte ( der Erste war derjenige kurz nach der Trennung vom Kindsvater ).

Nun ist es aber so das sie zum Kindsvater (KV) noch ein top Verhältnis pflegt. Sie sagte zu mir er sei wie ihr bester Freund. Sie liebt ihn nicht mehr, und hat nur noch freundschaftliche Gefühle für ihn. Eine Beziehung wäre auch nicht mehr möglich ( inkl. sex natürlich ).

Sie tut alles um den Vater ( und ihr Kind ) zufrieden zu stellen. Sie fährt ständig, wenn er das möchte, das Kind zu ihm und holt es ab. Uhrzeiten gibt der Vater vor ( hat selbst kein Auto um das Kind zu holen ). Auch hat sie ständig mitleid mit ihm wenn er viel gearbeitet hat und kaputt ist. Wenn er mal nicht ans Handy geht, bekommt sie gleich Angst und fährt zu seiner Wohnung um zu schauen das nichts passiert ist, usw. Sie verteidigt ihn bei Diskussionen auch bis aufs Äußerste, lässt keine Kritik zu.

Das Kind darf der KV JEDES Wochenende sehen und sie hat ( macht sich ) den Stress und die Zeit um es immer zu ihm fahren.

Das belastet unsere Beziehung im Moment sehr. Wir haben im Prinzip NIE ein komplettes Wochenende. Immer müssen wir uns danach richten wie der Vater das Kind nehmen will/kann. ( Meist SA mittag bis Sonntag abend ). Was anderes machen ist nicht möglich da die Mutter ( meine Freundin ) ihm sein Kind nicht vorenthalten will.

Wir haben schon mehrmals drüber geredet, das es so nicht weiter gehen kann. Sie hat ein neuen Freund und eine neue Beziehung. Da muss sich der KV auch danach richten. Ich schlug vor das er das Kind doch alle 2 Wochen nehmen soll, dafür länger ( FR bis SO z.B. ) und am anderen Wochenende wir beide mit dem Kind Zeit verbringen.

Das will sie aber nicht, da für den KV das Kind sein ein und alles ist und auch das Kind den Vater am liebsten ständig sehen will.

Also kurzum sie plant ihr leben nach ihrem Kind und dem Vater und NICHT zusammen mit dem neuen Partner.

Ich liebe sie sehr und möchte mir ihr die Zukunft planen ( zusammen wohnen, heiraten, evtl eigenes Kind ), aber so kann es nicht weiter gehen.

Was soll ich tun ? Oder findet ihr das nicht schlimm ? Könntet ihr damit leben/umgehen ?

Gruß

...zur Frage

JUGENDAMT GERUFEN, WEIL NACHBAR KIND UND FRAU SCHLÄGT

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich heute dazu entschlossen, nachdem ich fast die Polizei gerufen hätte, weil unser Nachbar (19, arbeitslos), mal wieder seine Freundin (18, arbeitslos) und ihr Kind geschlagen hat, das Jugendamt zu informieren. Anscheinend kommt hier in der gesitteten Nachbarschaft ja sonst keiner auf die Idee. Das ganze hat anonym stattgefunden.

Ich habe es meinem Vater erzählt und der hat mich gerade dermaßen zur Sau gemacht, was mir einfiele, das wäre doch denen ihre Sache und ich würde mir mein Leben versauen, weil ich mich nicht um meinen eigenen Dreck kümmern würde. Ich bin fix und fertig, ich dachte ich hätte was gutes getan, ich wollte doch nur dem Kind helfen. Es ist doch erst 1 Jahr alt und muss das fast täglich mitmachen.

Mein Vater macht mich außerdem ziemlich oft (obwohl ich schon 21 bin) fertig, ich sollte doch mal anfangen Geld zu verdienen (ich studiere und habe einen Nebenjob, aber da kommt halt auch nicht immer so viel bei raus...) und macht mich so oft fertig und lässt mich nicht mal ausreden... ER versucht mich nicht einmal zu verstehen...

Ich will doch einfach nur ein guter Mensch sein und es tut mir weh, dass ich immer wieder einen oben drauf bekomme.

Ich brauche gerade nur ein bisschen Aufheiterung und möchte wissen, ob das denn wirklich so falsch war? Ich meine, es war doch nicht das erste mal das sowas passiert.. ich hatte wirklich Angst um die Freundin und das Kind. Auch was er rumgebrüllt hat war so cholerisch und aggressiv...

Liebe Grüße, GoldenWin

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?