Meine Mutter wurde geblitzt und jetzt soll ich das gewesen sein! laut staatsanwaltschaft

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Worüber regst du dich eigentlich auf?

Als Fahrzeughalter bekommst zunächst du die Post. Ein Lichtbild vom Fahrer zur Tatzeit ist immer dabei. Den Anhörungsbogen schickst du ausgefüllt wieder zurück, mit allen notwendigen Angaben zum Fahrer. Name und Adresse. Dann dauert es ungefähr 14 Tage, bis deine Mutter Post bekommt mit der Aufforderung, das Bußgeld innerhalb von x Tagen zu überweisen.

Ein ganz normales Procedere.

Wenn du der Halter des Fahrzeugs bist, liegt die Vermutung ja nahe. Du brauchst das nur der Staatsanwaltschaft mitzuteilen, dann wird das berichtigt. Genau deswegen schickt man dir ja diesen Anhörungsbogen.

Auf dem Bescheid steht auch eine REchtsbelehrung drauf, lies sie Dir mal durch.

Du kannst zurüsckschreiben, daß Du es nicht warst und daß Du vom Zeignisverweigerungsrecht gebrauch machst. Damit ist der Staatsanwaltschaft zwar auch klar, wo sie suchen muß, nämlich im Kreise Deiner erstgradigen Verwandten und Verschwägerten. Du brauchst Deine Mutter nicht angeben.

Die Staatsanwaltschaft hat ab Tatzeit 3 Monate Zeit den Schuldigen zu ermitteln, danach ist die Sache verjährt, d.h. nutze erst mal alle Fristen aus und bei Fragen zur Person auf dem Foto nutze Dein Zeugnisverweigerungsrecht, es sei denn Deine mUtter hat so viel Popo in der Hose und sagt "OK, ich war es"

Jungs, die Staatsanwaltschaft hat mit der Verfolgung von Ordnungswidrigkeiten mal überhuapt nix zu tun... Die ist bei Straftaten der Ansprechpartner 1. Wahl. Die Polizei leistet bei solchen Fahrerermittlungen lediglich Amtshilfe für die Verfolgungsbehörde (Stadt, Landkreis etc.).

So also sorry für die ungenaue beschreibung 1. ich bin nicht der fahrzeughalter , und auch nicht eingetragen 2. ich bin männlich

ich habe in keinster weiße was damit zu tun nur die polizei sagte zu meiner mutter das wäre sie nicht und ich war bei der polizei für den foto vergleich dann dachte ich es ist alles geregelt zwei wochen später kam wieder die anschuldigung dass ich der fahrer gewesen wäre

Die Frage ist, um was für ein Vergehen es sich handelt.

Ich kenne nicht die genaue Grenze, doch es gibt Vergehen, da wird der Halter belangt (Ordnungswidrigkeit) und Andere, wo der Fahrer ermittelt wird (Straftat).

Wurde Deine Mutter also bei einer Ordnungswidrigkeit geblitzt, dann hast Du keine Möglichkeit, als die Kröte zu schlucken.

Du kannst natürlich den Bescheid zurückschicken mit dem Verweis, dass Du Halter, aber nicht Fahrer bist. Dann musst Du aber gleich Deine Mutter mit angeben.

doch es gibt Vergehen, da wird der Halter belangt (Ordnungswidrigkeit)

hä?

Wurde Deine Mutter also bei einer Ordnungswidrigkeit geblitzt, dann hast Du keine Möglichkeit, als die Kröte zu schlucken.

das Thema scheint nicht gerade dein Expertenthema zu sein.. lol

0

Doch das hat sie.

Der Fahrer wird zur Rechenschaft gezogen bei überhöhter Geschwindigkeit, nicht der Halter.

Wäre ja noch schöner.

0

Reg dich erstmal ab.

Ich würde jetzt auch folgendes Szenaria ansehen:

  1. Du bist der Halter des Fahrzeuges
  2. Man erkennt deine Mutter auf dem Foto
  3. Du bist weiblich

Nun ist es so, das die Behörde nicht sofort den Fahrer ermittelt, sondern erstmal dem Halter der 1. Tatverdächtige ist, was zu 90% der Fälle auch so ist. Das heißt die schicken dir erstmal einen Anhörungsbogen zu, in dem du dich zu dem Tatvorwurf äußern kannst.

Wenn du denen nun im Anhörungsbogen zurückschreibst, das das deine Mutter war, wird deine Mutter dann auch nochmal den Anhörungsbogen bekommen, da nun die Behörde ausgeht, das sie es war. Doch kannst auch zurückschreiben und schreiben du weist nicht wer das war, dann wird aber das Ordnungsamt oder die Polizei mal Persönlich vorbeischauen und das Blitzerfoto mit der öffnenden Person vergleichen.

bei falschen Angaben oder wenn der tatsächliche Fahrer nicht ermittelt werden kann, kann die Auflage angeordnet werden, ein Fahrtenbuch zu führen.

Sich selbst oder nahe verwandte muss man nicht belasten ....

0
@cat64k

Mich würde brennend interessieren, über welche Höhe Bußgeld hier überhaupt diskutiert wird!

Für einen Punkt und 100 Euro würde ich auch nicht den Kopf hinhalten, für einen Zehner Bußgeld schon ;-)

0

rechtlich gegen die Staatsanwaltschaft vorgehen ? lustig.

du hast einen Anhörungsbogen, da schreibst du drauf dass du es nicht warst, du musst niemanden nennen der es war, wenn du damit einen Familienangehörigen belasten würdest. Dann sind die weiter in der Beweispflicht, wenn du nicht eindeutig zu erkennen bist, dann können die nichts machen.

Auf wen ist denn das Auto zugelassen? Normalerweise bekommt immer der Halter Post und muss sich dann dazu äußern, zB. wenn es eben jemand anderer war.

Du kannst Gerichtlich gegen den Bußgeldbescheid vorgehen.

Mehr dazu kann dir ein Anwalt sagen.

spätestens in einer Gerichtsverhandlung wird sich klären, dass du nicht die Betroffene bist. Aber eigentlich sollte es soweit nicht kommen...

Hallo,

die gehen fest davon aus.

Vermutlich bist du der Halter, deshalb kommt die Post zu dir.

Andersrum wenn deine Mutter der Halter ist, hat sie dich als Fahrer benannt. Was ich mir eigentlich nicht vorstellen kann.

Schreibe zurück, das du es nicht warst, und wer es war.

Gruß

weshalb soll sie denn ihre Mutter benennen? Muss sich doch nicht. Kein guter Rat...

0
@fs112

Wieso nicht? Wer Mist baut, muß zahlen, so einfach ist das. Wegen einem Bußgeld würde ich doch kein Faß aufmachen.

Wird der Fahrer nicht genannt, wird der Halter des Fahrzeugs zum Führen eines Fahrtenbuchs verdonnert.

Wär mir die Sache nicht wert.

1
@michi57319

Wieso nicht? Weil sie es nicht muss! Ein Fahrtenbuch wird da noch lange nicht angeordnet, zudem ist mir nicht klar, mit wessen Fahrzeug die Mutter geblitzt wurde. Vermutlich werden wir es auch nicht mehr erfahren, da die Fragestellerin sich nicht mehr äußert.

0
@fs112

Wenn sie ihre Mutter nicht nennt, was ihr Recht ist, kann es sein dass sie Auflagen kriegt.

zB. das führen eines Fahrtenbuches, wer wann das Auto hatte.

0
@Havege

richtig, es kann sein. Es kann auch sein, dass der Mutter morgen der Himmel auf den Kopf fällt. Aber beides eben nicht wahrscheinlich, und erst recht nicht sicher.

Viel wahrscheinlicher dürfte es sein, dass die Sache bald verjährt ist, wenn sich die Behörden wochenlang auf die falsche Fahrerin versteifen.

0
@fs112

Hallo,

laß ihr doch etwas Zeit.

Gruß

0
@fs112

Wenn sich die Behörde um diesen Fall kümmern, ist das mit der Verjährung nicht so einfach. Mit jedem Anhörungsbogen den sie rausschicken, beginnt die frist erneut ...

0
@fs112

Ja natürlich, spielen wir auf Risiko, lassen wir einfach 5 gerade sein, wird schon schief gehen.....

0

Was möchtest Du wissen?