Meine Mutter will mich raus werfen...

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wie kommst du zu der Meinung, dass derjenige, mit dem du ständig streitest, dein Leben finanzieren soll?

Komm bitte nicht damit, dass aller Streit ausschliesslich von ihr ausginge. Zum Streiten gehören immer zwei!

Wenn du auf die Hilfe deiner Mutter angewiesen bist, solltest du Streit tunlichst vermeiden. Solange du in der Ausbildung bist, wird sie dich ohne Unterhaltszahlungen so einfach nicht raussetzen können. Es kommt darauf an, wie viel du verdienst und ob ein Zuverdienst zumutbar ist. Deine Fixkosten sowie die Besuche deiner Tochter spielen hierbei keine Rolle. Diese sind dein persönliches Problem.

Eine eventuelle Vertragsklausel, die dir einen Zuverdienst verbietet, ist unwirksam. Der Ausbildungsträger kann allenfalls verlangen, dass du ihm den Zweitjob meldest und dass dieser sich nicht negativ auf deine Ausbildung auswirken darf.

Das verbot eines Nebenjobs kommt von der Bezirksregierung und ich verliere meine Zulassung zur Prüfung sollte ich doch einem nachgehen steht auch so im Altenpflegegesetz hat mir die Berufsschule gesagt.

0

Normal hast du bis zu deinem 25. Lebensjahr Anspruch bei deiner Mutter zu wohnen oder von ihr Unterhalt (f. Verpflegung )zu erhalten. Ich empfehle dir, geh zum Jugendamt, da bekommst du Hilfe. Den wenn du nicht mehr bei deiner Mutter wohnen würdest, steht DIR das Kindergeld zu und ggf. auch Wohngeld.

ich gehe davon aus, dass deine mutter unterhaltspflichtig ist. du hast zwar bereits eine ausbildung, jedoch dürfte die darauf aufbauende weiterbildung noch von deinen eltern getragen werden müssen.

annokrat

Sie muss dir unterhalt zahlen, wenn sie genug verdient. Eine Wohnung kannst du dir auch nehmen, auch wenn du nicht genug Geld hast um sie zu bezahlen. Dann bekommst du Geld von job Center, die bezahlen das zu Hälfte. Ist eine sonderRegelung. Beim Jugendamt kannst du nachfragen wo du ein Betreuer hernehmen kannst, diese helfen dir bei all deinen fragen und unterstützen dich. Keine angst du musst den Jugendamt nicht sagen warum du den haben willst. Und sie sind kostenlos.

Du kriegst das Kindergeld. Zudem kannst du noch andere Sachen beantragen, weiß grad nicht genau was, aber nach dem Ausbildungsfördergesetz gibts da schon was.

360 Euro Fixkosten sind wohl Schulden die du abbezahlst, viele Schulden kann man stunden wenn man nicht zahlungsfähig ist. Stunden heißt die Rückzahlung aufschieben.

Die Ämter Kindergeld etc. gehen dann ganz von allein zu deiner Mutter oder fordern dich auf, Ihnen die Daten deiner Mutter zu bringen. Danach wirds kompliziert. Da das Geld theoretisch dir zusteht kann es sein, das die Ämter es von deiner Mutter einfordern - das entspräche dann quasi diesem Unterhalt. Wie gesagt ist kompliziert und ich weiß es grad auch nicht alles so genau.

Ich sollte damals meine Mutter verklagen. Nur wir hatten keinen Streit, haben ewig lang zusammen gegrübelt und recherchiert wie man das tricksen kann und am Ende auch eine gute Lösung gefunden.

Prinzipiell sag ich mal so, das dich das soziale Netz auffängt wenn du nicht zu blöd bist alles was dir zusteht auch zu beantragen und Schulden evtl. zu Stunden, aber mit Miete und allem drum-herum - zum Leben wird dir nicht viel bleiben, schöne Sachen und kaufen kaufen kannste dann vergessen.

Daher vielleicht, also mein ernstgemeinter Rat, doch etwas nachgeben, um die paar Jahre noch bleiben zu dürfen.

Was möchtest Du wissen?