Meine Mutter versteht meine Depression nicht

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hallo LOVETHISWORLD!

Du hast Dir einen süßen Nickname ausgedacht! Versuche ihn wie ein Ziel zu sehen , das Du erreichen möchtest. Der Weg dahin wird bestimmt nicht einfach! Ich denke, das weißt Du! Aber Du mußt keine Angst davor haben. Warum wolltest du denn nicht in eine Klinik? Ich war auch einmal für 6 Wochen wegen Depressionen in einer Klinik! (und mir ist es (noch) nicht so schlecht wie Dir gegangen, weil ich keine Selbstmordgedanken gehabt habe. Ich bin in die Klinik gegangen, weil ich aber genau davor Angst gehabt habe, daß ich eines Tages keinen anderen Ausweg mehr sehe! Die ersten beiden Tage waren eigentlich die schlimmsten. Das Fremde, die vielen Menschen, so etwas halt. Aber, dann hab ich von Tag zu Tag gemerkt, wie es mir besser gegangen ist. Ich habe natürlich Medikamente bekommen. Aber die allein haben nicht geholfen. Es war das Zusammenspiel von RUHE, MIT MENSCHEN ZUSAMMEN SEIN, DENEN ES GENAUSO GEHT WIE MIR, MICH VERSTANDEN FÜHLEN, es war wie eine "eigene Welt". Ich habe sehr viel gelernt über mich und darüber, wie es so weit hat kommen können. Wenn man sich so fühlt wie Du, da müssen im Vorfeld einige Dinge passiert sein, die Du nicht verarbeiten hast können,. Manchmal erlebt man auch "Schlimmes", lebt aber weiter, als wäre nichts passiert. Das ist so, damit man trotz dem Erlebten weiterleben kann,. Man verdrängt das Geschehene. Wenn da einiges zusammenkommt, ist " der Rucksack irgendwann voll"! Wichtig ist es auf jeden Fall herauszufinden, was dazu geführt hat, daß Du heute an einem so verzweifelten Punkt angekommen bist! In einer Klinik sind dafür eigens ausgebildete Psychologen/Ärzte. Du mußt dich weder um die Schule, um Hausarbeit,noch um sonst irgendetwas kümmern, nur um Dich selbst! Obwohl das Wichtigste DU bist und das es DIR besser geht, so denke ich doch, daß Deiner Mutter auch geholfen wäre, wenn Du in einer Klinik wärst. (Für den Fall, das Sie wirklich "nur" überfordert mit der Situation ist) Sie hat dann mehr Zeit für sich und dafür, mit der Situation umgehen zu lernen, daß Du, warum auch immer, krank geworden bist! Ich glaube, daß Ihre diese Ruhe die Kraft geben wird, Dir später, nach der Klinik, zu helfen, wenn Du Sie brauchst! Jetzt macht Sie mit Ihrer Aussagen , Du seist selbst schuld, usw. höchstens alles schlimmer. An Depressionen erkrankte Menschen leiden sowieso meistens auch an Schuldgefühlen! Du hast das ja hier schon einige Male gelesen , DU BIST AN ÜBERHAUPT NICHTS SCHULD! Und das Wort OPFER gefällt mir auch nicht! Du bist krank! Aber, es kann Dir schon bald wieder besser gehen! Bitte denke noch einmal über einen Klinikaufenthalt nach! Du brauchst diese Zeit für Dich, keine Streitereien mit der Mutter, oder Vorwürfe, oder Streß in der Schule! Du bist so jung! Bitte lasse zu, daß man Dir-"professionell" hilft! DU BIST ES WERT, GLÜCKLICH SEIN ZU DÜRFEN! Und dann wird es Dir ein leichtes sein, Deinen Nickname nicht nur als solchen zu sehen, sondern auch zu spüren:" LOVETHISWORLD!"

Fühle Dich umarmt!

Alles liebe, Anne

Vielen vielen dank... ich musste weinen als ich das gelesen habe... ich werde mir nochmal meine Gedanken machen!♡

0

Nein, hast du nicht. Und weißt du wer sich auch schuldig fühlt und es sich und dir auch nicht eingestehen mag? Deine Mutter, sie denkt auch das sie was falsch gemacht hat, weil du "so" bist. Klar, sie hat aus ihrer sicht recht: Es ist nicht gut ständig nur zu Hause rumzusitzen, aber genau da ist das Problem: Du kannst momentan nicht anders, wirst nicht verstanden, das macht es nur noch schlimmer.

Ich weiß nicht wie alt du bist. Aber vielleicht wäre es gut wenn du ( je nach Alter9 deine Therapeutin von ihrer Schweigepflicht gegenüber deiner Mutter entbinden würdest. Sie wird ihr dann sagen wie schlecht es dir warum geht und was auch deine Mutter mit tun kann, das das besser wird. Und auch ihr die Schuldgefühle nehmen.

Erstmal: Nein, natürlich hast du dir das nicht selbst zuzuschreiben. Für mich sieht es eher so aus, als würde deine Mutter es sich einfach machen wollen und überträgt deshalb alle Schuld auf dich - um sich keine unangenehmen Gedanken über ihre Rolle und Verantwortung als Mutter machen zu müssen. Ich weiß nicht, woher die Krankheit in deinem Fall rührt, aber eines ist sicher: Du hast dir das nicht ausgesucht. Und dass eine gewisse fehlende Motivation mit einer Depression einhergeht ist "normal", das hat also nichts mit Faulheit zu tun.

Mein Tipp: Geh in die Klinik. Gewinne Abstand von deinem jetzigen Leben und - so hart es klingen mag - Menschen wie deiner Mutter, die dich durch so ein Verhalten nur noch weiter herunterziehen, auch wenn sie es nicht böse meinen und vielleicht nur nicht mit der Situation umgehen können. Ich kenne Menschen mit genau deinem Problem, denen ein Klinikaufenthalt trotz anfänglichem Zögern wirklich enorm geholfen hat. Versuche aus diesem "Sumpf" herauszukommen, so lange es noch möglich ist, auch wenn der Gedanke an eine Klinik dir zur Zeit nicht behagt. (Ein Klinikaufenthalts heißt übrigens nicht jegliche Kontakte zur Außenwelt abbrechen zu müssen, deine Beziehung beeinträchtigt er also nicht komplett.)

Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen. Alles Gute!

Für außenstehende Laien ist es schwierig, eine Depression zu verstehen. So erkennt Deine Mutter nicht, dass das, was sie für Ursache hält eigentlich Folgen der Erkrankung sind. Nimm sie mal mit zu Deiner Therapeutin, damit diese ihr einige grundlegende Dinge erläutern kann.

Wenn du selbst der Meinung bist dass ein Klinikaufenthalt dir helfen könnte dann musst du das auch tun. Geh zum Hausarzt und schilder ihm dein Problem. Dann wird er dir eine Einweisung schreiben.

Wenn du Suizide Gedanken hast kannst du dich in jedem Krankenhaus in der Notaufnahme melden. Egal zu welcher Uhrzeit.

Du bekommst immer einen Arzt zu sprechen und wirst von dort in eine enrsprechende Einrichtung gebracht.

Lass dir nicht einreden das dies nicht geht ich hab das alled hinter mir. Der Weg in die Klinik ist der Schlimmste aber nur dort kann dir geholfen werden.

Leider schreibst du nicht wie alt du bist ich aber bin meine Gedanken erst los geworden als ich meine Eltern verlassen habe.

Viel Erfolg

Ich weiß nicht was meine mutter tun würde wenn ich zum Krankenhaus gehe.. ja ich habe auch sehr lange gebraucht um zu verstehen das ich ohne Klinik nicht weiter kommen kann.. ich bin leider erst 14 und habe deshalb keine Möglichkeit sie loszuwerden....

0
@lovethisworld

Wenn du 14 bist bekommst du alle Hilfe im Krankenhaus die du benötigst.

Was deine Mutter sagt spielt keine Rolle im Krankenhaus gibt es Ärzte die dir zuhören auch können und werden die das Jugendamt einschalten

Wenn du Suizidgedanken hast und deine Mutter darauf nicht eingeht ist leider Deine Mutti zur Zeit der falsche Umgang.

Ich wurde als Kind auch nicht verstanden und meinen Eltern war der Ruf immer wichtiger als mein Wohl .

Du musst stark sein und für deine Gesundheit kämpfen

1

Hallo lovethisworld!

Danke für Deinen lieben Kommentar! Ich weiß leider nur zu gut was Depressionen sind und wie man sich fühlt, wenn man dann noch mit Vorwürfen und Unverständnis zu kämpfen hat! Ich bin sehr froh, daß dich meine Zeilen dazu bewegt haben, noch einmal über alles nachzudenken!  Würde mich sehr freuen, wenn du einmal schreibst, wie es Dir so geht! Es wird nicht leicht, das weißt Du auch, aber irgendwann einmal werden die Probleme, die Dir das Leben jetzt so schwer machen nur mehr "die Schatten der Vergangenheit" sein! Das wünsch ich Dir von Herzen!

lg. mariechen

Sprich dich mit ihr aus :/ Sag dass dir ihr Verhalten nicht grade weiter hilft... Kannst du Eig alles dein Freund sagen wenn ja dann sprich dich mit ihm aus,ich glaube er wird dir weiter helfen... Hatte dass gleiche Problem.

Ich habe ja mit ihr geredet aber sie glaubt immer mit allem recht zu haben und dass es anderen sschlechter geht.. das ich anscheinend ja gar keine Probleme habe sagt sie leider auch oft

0
@lovethisworld

das ist überhaupt das Schlimmste, wenn man hört, das es Anderen noch schlimmer geht! ABER DU BIST NICHT DIE ANDEREN! (Das erinnert mich gerade an meine Jugend. Wenn ich zB. gesagt habe, das die Freundin auch länger weg darf, hieß es:" Aber DU bist nicht die Gabi..", Wenn ich gesagt habe, die Anderen fahren auch alle auf den Skikurs mit, hieß es :"Aber DU bist nicht die Anderen"...! ) Ich glaube auch, was DahleRieger geschrieben hat: nämlich das deine Mutter im Moment nicht die richtige Umgebung für Dich ist! Wenn Sie sagt, du hast ja gar keine Probleme, deutet das nicht nur auch "nicht ernst nehmen" hin, sondern ist für mich auch sls dezenter Hinweis zu vestehen, daß SIE SELBST WELCHE HAT!

0

Teils teils. Das Leben ist nicht einfach, aber vieles ist eben auch eine Sache einer positiven Einstellung, für die am Ende jeder selbst verantwortlich ist...

warum dürfen mütter nicht auch überfordert sein??

mütter haben das muttergen, viel verständnis und geduld, aber irgendwann kommen auch sie an den punkt, wo sie nicht mehr weiter wissen.

die psyche eines menschen ist sehr komplex und vor allem verwundbar. leider gibt es bei den therapeuten auch viele, die den wald vor lauter bäumen nicht sehen. frag deinen freund, wenn du dich nicht wohl fühlst.

Doch natürlich darf sie das aber sie versteht nicht wie weh sie mir tut wenn sie mir diese ganzen Dinge an den Kopf wirft! Erst kam immer "du gehst in eine Klinik keine wiederrede" jetzt sehe ich das ein und es kommt das ich mich nicht anstellen soll

0
@lovethisworld

ja da haben deine therapeuten entweder versäumt dir eine wichtige nachricht einzutrichtern oder du wolltest sie einfach nicht hören.

was du als weh tun bezeichnest ist realität. dein wahrheitsempfinden ist grad mächtig in der uhr...

0
@armabergesund

Ich würde mal sagen, DU BIST GRAD MÄCHTIG IN DER UHR , wie Du es so schön bezeichnest! Was hat das mit Wahrheitsempfinden zu tun, das sich jemand nicht so anstellen soll? Ode das er selbst schuld ist? Du vergißt, daß wir hier mit einem 14jährigen Teenager schreiben. Obwohl-Deinen Kommentare zufolge, bist Du noch jünger...!

0

Nicht wohl fühlen und Suizidgedanken ist aber ein riesen Unterschied! Und: natürlich dürfen auch Mütter überfordert sein! Sind ja auch nur Menschen! ABER, wenn es der Tochter so schlecht geht, ist es das absolut letzte, IHR DANN AUCH NOCH SCHULDGEFÜHLE EINZUREDEN. DIESE MUTTER IST NICHT ÜBERFORDERT, SONDERN GEDANKENLOS. Im Übrigen würde ich es viel mehr verstehen, wenn der Freund überfordert wäre. Wie soll ER denn-in seinem Alter, damit umgehen können, wenn nicht einmal die Erwachsene Mutter das kann?

0

Was möchtest Du wissen?