Meine mutter trinkt viel seit sie mit ihrem freund zusammen ist?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Deine ältere Schwester und du, habt ihr mal mit der Mutter ernsthaft über ihren Freund, die Beziehung zu ihm geredet, oder geht das nicht, von Mutter zu Tochter? Sie dreht sich immer im selben Kreis und durch den Alkohol vernebelt sie sich die Sinne, nimmt für eine gewisse Zeit alles lockerer, dann setzt wieder der Verstand ein, sie hinterfragt ihn, aber anscheinend hat er auch etwas, was sie an ihm sehr anziehend findet, weil sie dann wieder auf ihn `reinfällt.

Wie wäre es, wenn ihr, du und deine Schwester, abwechselnd oder auch zusammen, mit der Mutter etwas zusammen unternehmt, dass sie etwas Abstand von ihm gewinnen kann, dass sie merkt, sie ist nicht ganz alleine,  wenn er nicht mehr da sein sollte und vor allem dass sie nicht unter dem Einfluss der Alkoholfahne (wenn auch nur der seinigen, wahrgenommene) die Gegenwart erlebt und sich mit anderen Dingen, außerhalb von ihm, auch zu beschäftigen beginnt. Vielleicht war für sie die Zeit früher, bevor sie ihn kannte auch nicht so schön oder sie hat vergessen, dass sie damals evtl. besser dran war und hält sich nun an ihm fest. Vielleicht könnte auch eine gute Freundin oder Anverwandte, mal mit ihr über ihre negative Veränderung reden? Die Wirkung des Alkohols und die Gewöhnung des Körpers an ihn, ist nicht zu unterschätzen. Sie fühlt sich bestimmt oft elend danach und der raubt ihr das Selbstwertgefühl und die Kraft für eine Veränderung. Überlegt euch was möglich ist, was sie auch annehmen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hilft nur die Holzhammer- Methode, wie so oft im Leben.

Du und Deine Schwester, redet mit Eurer Mutter und sagt ihr, dass ihr diese ganze Situation mit ihrem Freund (und was Euch sonst noch alles belastet) nicht mehr aushaltet. Und stellt ihr ein Ultimatum. Entweder schmeißt sie ihren Freund raus und bringt ihr Leben auf die Reihe oder ihr brecht den Kontakt zu Eurer Mutter ab.Ganz einfach.

Oftmals schaffen es Menschen nicht aus eigener Kraft, aus ihrem Sumpf, in dem sie stecken, rauszukommen. Und sie merken nicht, dass sie andere mit in den Abgrund ziehen.

Eure Mutter muss begreifen, dass es ernste Konsequenzen hat, wenn sie sich weiter so gehen lässt. Sie soll sich entscheiden, entweder trennt sie sich von ihrem Suff- Freund und bekommt ihr Leben auch sonst auf die Reihe oder Ihr seid weg.

Als Unterstützung soll sie eine für sie geeignete Therapie machen, wenn sie es alleine nicht schafft.

Wenn ihr wirklich was an Dir und Deiner Schwester liegt und Ihr Eurer Mutter die Pistole vor die Brust setzt, dann wird sie ihr Leben ändern und vor allem ihren Freund vor die Tür setzen, weil sie weiß, wenn sich nichts ändert, dann seid Ihr weg.

Wenn sie trotz Eurer Ansage nichts ändert, dann brecht den Kontakt zu Eurer Mutter vorerst ab. Vielleicht begreift sie dann den Ernst der Lage, wenn sie sieht, dass Ihr es ernst meint.

Und wenn sie dann immer noch nichts ändert, dann bleibt Euch nur die endgültige Trennung. Klingt hart...Aber wenn sich nichts ändert, wirst Du Dich (und Deine Schwester) damit rumkotzen müssen bis zum St. Nimmerleinstag.  Und ich glaube nicht, dass Du das willst.

Du musst selbst sehen, dass Du Dein Leben in den Griff bekommst. Und je mehr Dinge Dich belasten, desto schwieriger wird es für Dich.

Und anstatt Dir zu helfen und Dich zu unterstützen, ist Deine Mutter nur ein riesiger Klotz am Bein, der Dich noch weiter runterieht.

Also, redet Klartext mit Eurer Mutter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt bist du u. deine Schwester?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mayla1995
24.10.2016, 19:30

ich bin 17 und sie 21

0
Kommentar von Mayla1995
24.10.2016, 19:37

Meine Schwester wohnt schon alleine und ich Wohne im betreuten

0

Was möchtest Du wissen?