Meine Mutter kauft nicht mehr richtig ein?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Bei Ikea (und in anderen Läden) kann man Einkaufstrolleys kaufen. Mit Ikeakarte sogar günstiger. Darin kann man gut schwere Lebensmittel wie z.B. einen Sechserträger Mineralwasser, Milch, Mehl usw. transportieren.

 Lasst euch von eurer Mutter einen Einkaufszettel schreiben und ein Marmeladenglas oder so mit Geld füllen. Jeder sucht sich Sachen raus, die er mitbringen kann/ möchte, markiert diese auf dem Einkaufszettel und legt ein Restgeld und seinen Kassenbon in das Glas zurück. So sieht eure Mutter, was gekauft wurde, dass keiner sich einfach mal das Taschengeld erhöht hat und was noch fehlt.

Günstiger für euch wird es z.B. mit Brotbackmischungen (Discounter, unter einen Euro pro Packung) oder wenn man einfach aus Hefe, Mehl und Salz selbst Brot bäckt. Für den Anfang würde ich ein bis zwei Brotbackmischungen kaufen und abends mal zubereiten: Einfach nach Packungsangabe mit warmem Wasser mischen, ca. 1 bis 2 Stunden in einer Teigschüssel gehen lassen, etwas durchkneten und dann in eine Kuchenform oder ohne Form auf Backpapier backen. Die Billigversion ist eine Packung Weizen- oder Roggenmehl mit etwas Hefe (Trockenhefe/ Hefewürfel erst mit etwas Wasser und wenig Zucker ansetzen) und etwas Salz. Genauso wie die Backmischung gehen lassen und backen. Dann würde ich mal Marmelade und Butter kaufen, das ist auch günstig und hält sich lange (Marmelade nach Öffnen des Glases im Kühlschrank aufbewahren).

Es kann sein, dass es für deine Mutter schwierig ist, sich umzugewöhnen. Gerade, wenn man Autofahrer war, kann Fahren mit öffentlichen Verkehrsmitteln Stress bedeuten und man weiß vielleicht gar nicht, wie man mehrere Einkaufstüten/ umfangreiche Einkäufe im Bus festhalten soll (auch den Trolley dort zu transportieren muss man erst mal lernen). Vielleicht hat sie das Auto auch überstürzt verkauft und hatte gar nicht bedacht, was sie dann alles mit öffentlichen Verkehrsmitteln machen muss.


PS

Schaut mal im Internet nach den Supermärkten in eurer Nähe: Oft bieten die schon ab 20, spätestens aber ab 50 € Einkaufswert einen kostenlosen Bringdienst an. Das lohnt sich vor allem für schwere Lebensmittel wie Getränke, Mehl usw. Fürs Erste könntet ihr auch einmal in der Woche alles Nötige liefern lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ellaluise
27.06.2016, 20:27

Der Lieferdienst ist ein sehr guter Tip.

0

Man kann eine Tour mit dem Bus fahren und dann mit dem Taxi nach Hause fahren. Wahrscheinlich habt ihr auch eine Tiefkühltruhe, da kann man auch so einiges an Fleisch usw. lagern. Man kann auch Brot backen, also Rezepte heraus holen und backen. Hefe und sonstiges hat man normaler weise im Haus. Es gibt auch Getränkelieferanten, wenn man keine schwere Kästen schleppen kann. Vorräte anlegen, dann hat man immer was zu Hause. Das nennt man Planen. Also mal hinsetzen und überlegen was man  benötigt und wer was einkauft. Mutter mit einbeziehen und nicht nur immer der Mutter Vorwürfe machen, denn anscheinend seid ihr alles schon alt genug und keine kleinen Kinder mehr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kauft euch einkaufstrolleys und macht euch einmal die woche nen tag aus wo ihr alle zusammen mit dem bus einkaufen fahrt und alle trolleys vollpackt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich finde es einfach unfair von Euer Mutter, dass sie euch Kinder damit belastet. Vielleicht hat sie doch ein Geldproblem, vielleicht zahlt euer Vater kein Unterhalt oder so. Ich denke, du solltest mal mit dem Schulzozialarbeiter reden, da liegt mehr im argen als " keine Lust"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprecht mit eurer Mutter ab, dass sie regelmäßig Bargeld vom Konto abhebt, so dass ihr vier euch regelmäßig mit dem Einkaufen abwechseln könnt. Teilt euch die Arbeit und schreibt eine Einkaufsliste. So könnt ihr schon vor dem Einkaufen kalkulieren, wie viele von euch mit anpacken werden müssen, um den (vollständigen) Einkauf nach Hause zu befördern.

LG 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eure mutter hat die pflicht, eure grundbedürfnisse abzudecken. dazu gehört u.a. essen und trinken. wenn sie das nicht tut, könnt ihr euch an eure lehrer, verwandten oder direkt ans jugendamt wenden. eure mutter braucht wohl hilfe....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schonmal überlegt das Uhr vielleicht doch Geldprobleme habt? Und eure Mutter euch das nicht sagt weil sie euch nicht damit belasten will.
Ihre Aussagen klingen nämlich sehr nach Ausreden und ihr Verhalten spricht dafür das etwas nicht stimmt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bietet eurer Mutter doch Hilfe beim Tragen der Taschen an. Zwei von euch melden sich immer freiwillig und helfen eurer Mutter dann beim Einkaufen. Einkaufstaschen können ziemlich schwer sein, besonders wenn man für 5 Personen einkaufen muss.
Das schafft ihr doch sicherlich und eure Mutter freut sich sicherlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es nicht am Geld liegt, dann helf eurer Mutter beim Einkaufen. Macht mit ihr aus, wer wann was einkauft. Getränke kann man sich bringen lassen und notfalls kann man auch Wasser vom Hahn trinken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da hat deine Mutter eine gänzlich untypische, nicht so leicht nachzuvollziehende Meinung übers Auto(fahren..), weil der Alltag mit 4 Kindern ganz einfach doch leichter eben mit Auto zu gestalten ist als ohne.. zumal es ja wohl keine Geldfrage ist, was sie treibt..

was ist mit dem Papa? Hat der ein Auto, daß er sich mit Einkaufen, Besorgungen, usw.. einbringt? Den Umweltgedanken sollte deine Mutter erstmal an den Nagel hängen, solange jeder Single, alleinlebender Solofahrer und selbst jeder Umweltfreak diese Abgasschleuder nutzt..

Sprich mal bitte mit deinem Papa darüber

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jetzt haben wir kein Trinken

Wasser tut es doch auch, oder habt ihr auch keine Wasserleitung zu Hause?

Was hindert Euch daran einfach zu helfen und regelmäßig mit einkaufen zu gehen. Es ist schon dreist auf Mama rumzuhacken und selber nicht helfen zu wollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Läden sind jetzt noch auf. Ansonsten macht ihr einen Wochenplan, was alles gebraucht wird und wer mit Mama einkaufen geht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Anscheinend hat sie schon ein Geldproblem denn ohne Grund verkauft man sein Auto nicht.

Geht mal zum Nachbarn und fragt dort nach essen. Vielleicht helfen die Nachbarn euch. Wie alt seit ihr denn?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wart ihr schon bei bekannten und habt die um hilfe gefragt ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?