Meine Mutter ist vor 10J. gestorben, hinterlassen hat sie ein Haus. Erbe ist Vater, Bruder und ich. Was passiert, wenn mein Vater das Haus verkauft?

8 Antworten

Diese Vollmacht, von der du unten schreibst, ist die notariell beglaubigt? Wenn nicht, dann kann er nicht einfach verkaufen, denn Immobiliengeschäfte gehen nur, wenn eine notariell bestätigte Vollmacht vorliegt. Damit wäret ihr "gerettet", müsstet dem Verkauf zustimmen und das Geld würde dann im Verkaufsvertrag schon nach dem Erbanteil aufgeteilt auf das Konto deines Vaters, deines Bruders und des deinen. Darauf solltest du achten.

Dann hast du deinen Anteil am Erbe deiner Mutter. Kauft euer Vater von seinem Geld eine Eigentumswohnung direkt auf den Namen deines Bruders bist du da raus, lebzeitig kann er mit seinem Geld machen, was er will.

Interessant würde es nur dann, wenn er innerhalb von 10 Jahren nach dieser Schenkung verstirbt, dann hast du ggf. einen Pflichtteilsergänzungsanspruch gegen deinen Bruder.

Wenn ihr gemeinsam Erbe seid, also gesetzliche Erbfolge, Eurer Vater 1/2, Du und Dein Bruder je 1/4 und Euer Vater im Haus wohnt, dann kann er ja nur verkaufen, wenn ihr beide zustimmt.

In dem Moment kannst Du ja Deine Zustimmung davon abhängig machen, Das Du Geld abbekommst.

Alternativ könnt ihr zu dritt einen Erbvertrag machen, dass zwischen Dir und Deinem Bruder hälftig geteilt wird.

Die Frage ist erstmal wer geerbt hat. Wenn z.B. ein Berliner Testament vorlag, dann hat Dein Dad alles bekommen und muss nichts abgeben/teilen. Erst wenn er sterben würden, könntet ihr an das Erbe ran.

Es kommt also darauf an wie ihr alles geregelt habt.

Was möchtest Du wissen?