meine mutter ist so egoistisch..

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

  1. Sich zu ändern ist extrem schwer, ich habe auch probleme mit meiner mom und meinem stifvater, ändern tut sich da aber nichts, es ist sogar soweit gekommen, dass ich meiner meiner Mom gesagt habe: Entwerder Er, oder ich... Geändert hat sich bis heute nichts, ich wohne bei meinem dad und habe nurnoch selten kontakt mit ihr :-S gut, das ist auch ein extrembeispiel... aber was ich sagen möchte, ist, dass es extrem schwer ist, sich zu ändern ( auch mit/ Trotz therapeutischer hilfe)...

Ich denke, das beste ist, wenn du versuchst, zu lernen, damit umzugehen und sie so zu akzeptieren, wie sie ist... ich weiß das es leichter gesagt ist, als getan, aber mal erlich: Wie oft hast du dir schon Ziele gesetzt und sie dann doch wieder schnell über den haufen geworfen? Ich denke wirklich viel machen außer mit ihr zu reden, und es hinnehmen könnt ihr nicht! ihr könntet auch gemeinsam versuchen Lösungen zu finden, wie man es evtl. verbessern könnte... allerdings kann ich da leider keine Konkreteren vorschläge machen, weil ich dein/euer problem nicht genau genug kenne...

viel glück und liebe grüße Julian B.

Ich verstehe dich, du suchst jemanden der dir Halt gibt und Verlässlichkeit. Du bist in einer Phase die ich später immer "geistiges Erwachen" genannt habe. Du setzt dich mit deiner Welt auseinander, hinterfragst sie und erprobst dich neu in ihr. In dieser Zeit, wo du aufhörst Kind zu sein und du beginnst Fragen an die Welt zu stellen, ist das auch nicht einfach für deine Eltern. Auch sie müssen in der Zeit am besten starke Persöhnlichkeiten sein. Wie du schon gesagt hast, hat deine Mutter ein psychische Krankheit. Sie kann dir diese Gestalt also nicht sein. Sie hat dich aber dennoch lieb, wie du selbst geschrieben hast. Und du machst auch schon das Richtige, indem du deinen Vater fragst, wenn es erst wird. Wie du schon geschrieben hast, gibt es Dinge die du an deiner Mutter auch schätzt zum Beispiel, dass sie dir eben manchmal durch ihre Art auch sehr nah ist. Dann gehst du eben mit ihr schoppen und mit deinem Vater besprichst du Dinge die ernst und Verlässlichkeit erfordern. Du musst eigentlich nur das unterscheiden lernen, wer von beiden wann mehr für dich tun kann. Das ist schon alles.. :) Liebe Grüße

Wo ist denn nun genau Dein Problem? Möchtest Du unbedingt Deine Mutter erziehen, oder möchtest Du das Deine Mutter Dich erzieht? Wahrscheinlich fehlt es Dir an Respekt zu Deiner Mutter, was ich irgendwie auch verstehen kann - der Mensch benötigt immer Jemanden, zu dem er/sie aufschauen kann, der einem vorlebt, wie man am besten leben kann, und der mit gutem Beispiel voran geht. Das Alles scheint Dir bei Deiner Mutter zu fehlen, aber sie geht ja bereits zur Therapie - mehr kann sie offensichtlich im Augenblick nicht machen. Vielleicht versuchst Du einmal herauszufinden, ob der Therapeut das Selbstwertgefühl Deiner Mutter nicht zu sehr hervorhebt, so dass es schnell ins Gegenteil verkehren kann. Gute Therapeuten holen sich auch gerne - das Einverständnis Deiner Mutter vorausgesetzt - Familienmitglieder , z.B. auch Dich als Tochter, hinzu - damit die Therapie für die ganze Familie von Erfolg gekrönt ist. Es nützt Deiner Mutter ja auch nichts, wenn sie sich am Ende nur noch alleine wohlfühlt.....vielleicht setzt Du da einmal an, ich könnte mir vorstellen, dass dies nützlich für alle Beteiligten sich auswirken kann.

Ich hab auch so einen Vater, der ist jetzt 38 oder so, allerdings nicht so egoistisch sondern eher RICHTIG kindisch. Also ich glaube das kann man nicht ändern weil ich rede mit meiner Mum auch so oft drüber dass er sich benehmen soll. Er läuft oben ohne draußen rum, singt einfach rum, nervt mich.. Er ist einfach so kindisch.

Naja dass hat ja jetzt weniger was mit deiner Frage zu tun.. Frag deine Mutter einfach mal zu einem etwas längerem Gespräch. Ich versuch meinem Dad auch klarzumachen seit 4 Jahren dass er kindisch ist, er akzeptiert es nicht. Also ICH kann nichts daran ändern, mal schauen ob du das schaffst.. Viel Glück.

Punktesalat 26.08.2012, 20:51

Boa, mein Vater ist genauso! Richtig peinlich! -.-

0

da sie schon zur therapie geht...aber ihr jetzt ein totales problem aufzudichten finde ich auch ein bisschen viel. ich finde, bis auf ihre entscheidung dann doch ohne euch zu fahren, nicht so viel verwerfliches an ihrem verhalten. stell dir mal vor, sie wäre so eine strenge mama, würde auch nicht ok sein ;-) es ist immer nur dann ok, wenn es euch passt und das geht nicht. sie geht zur therapie, dort wird ihr wahrscheinlich geholfen und so lange nehmt sie so wie sie ist und unterstützt sie ein bisschen :-)

user2070 26.08.2012, 20:48

das tun wir ja auch, wir sind ja auch stolz darauf, sie macht ja fortschritt.e aber wenn man jeden tag bemerkt, dass man von seiner mutter eigentlich mehr aufmerksam braucht (sie macht sich auch eig keine sorgen um uns) dann verletzt einen das schon sehr nach langer zeit..

0
trance2000 26.08.2012, 20:51
@user2070

ich kann das natürlich verstehen. kinder wollen ihre mutter aber momentan hat sie eine schlechte phase...weiss man denn schon was,wann diese therapie vielleicht anschlägt? nimmt sie unterstützende medikamente,war sie schon in kur? alles was mit der psyche zu tun hat dauert leider immer etwas länger :-(

0
user2070 26.08.2012, 21:01
@trance2000

sie ist schon einige jahre in therapie aber medikamente kriegt sie keine.

0

Hallo, kann es sein, dass Deine Mutter in die Wechseljahre kommt und Stimmungsschwankungen hat durch Hormon-Umstellung? Das will keine Frau wahrhaben und stürzt sich dann in unsinnige Aktivitäten. Es gibt Abhilfe durch Hormonpräparate, die aber vom Arzt verschrieben werden müssen. Gg

Was möchtest Du wissen?