Meine Mutter ist schwer krank. Wie kann ich damit klar kommen?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

hi, das tut mir so leid für dich, da brauchst du viel Kraft. Hast du denn jemand, der dich unterstützt? Frag doch mal deine Mutter, ob sie diese Leute, mit denen sie so lange keinen Kontakt hatte, überhaupt sehen will. Wenn nein, halte sie ihr fern. Die Idee mit einer psychotherapeutischen Begleitung für dich, finde ich gut. Das tut dir sicher gut in dieser schweren Zeit. Trotzdem, gib die Hoffnung nicht auf. Alles Gute für dich und deine Mutter, Korinna

Hey,

Ich verstehe dich. Meine Mutter ist am 10.12.2010 gestorben und weiß daher, weshalb du Angst wegen deiner Mutter hast. Du solltest dir einen guten Psychologen suchen (bei mir hat es auch etwas gedauert, bis ich den richtigen hatte) da ich zB. fünf Jahre gebraucht habe, meinen Frieden mit all dem zu schließen.

Bei deiner Mutter kann ich dir leider auch nicht sagen, was du machen kannst, da ich mich damit nicht auskenne. Aber wichtig ist, dass du bei den Menschen bist, die dich glücklich machem! Genieße die kleinen (vll auch großen) Momente mit ihr und versuche stark zu bleiben.

Viel Glück!

"Bitte ehrlich sein" das werde ich versuchen.

So wie Du es schilderst hat Deine Mutter Krebs, der bereits in viele Organe metastasiert ist, sich also ausgebreitet hat. Zudem ist sie bereits jetzt ein Pflegefall. Du kannst nur versuchen ihr die letzte Zeit so angenehm wie möglich zu machen. Das heißt: Kümmere Dich, so gut wie Du es schaffst, denk aber unbedingt auch an Dich und Deine Familie. Es hilft keinem wenn Du selbst dich überforderst. Hole Hilfe! Vielleicht ein Platz im Hospitz, vielleicht ambulante Pflege, vielleicht auch die Familie, die sich jahrelang nicht hat blicken lassen. Vielleicht kommt man sich wieder näher. Und das Ziel sollte ein friedliches, angenehmes Sterben sein. Nicht noch Jahre des Leidens, damit der 2. Geburtstag deines Kindes erlebt wird. Es ist traurig, ganz sicher. Trauer darf man zulassen.

Was möchtest Du wissen?