Meine Mutter ist schwer Depressiv!

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Situation ist nicht leicht.

Meine Mutter hat auch seit Jahren Depressionen, fast so ähnlich wie bei Deiner Mutter. Ich weiß nicht, wie alt ihr alle seit. Ich bin 33 und seit fast 14 Jahren mach ich das nun mit, einschließlich der Partner von meiner Mutter und das Umfeld.

Ich hab heute damit abgeschlossen. Nach jahrelangem Terror hab ich keine Lust mehr auf Diskussionen oder Streitigkeiten mit ihr.

Ich hab gelernt, das man solchen Menschen nicht helfen kann, man kann sie höchstens unterstützen. Depressionen sucht man sich nicht aus, aber ich glaube, manch Menschen haben ein Gewissen Hang dazu. Und immer diese AAusreden, ich hab aber eine schwere Kindheit hinter mir oder schwere Schicksalsschläge, blabla Das ist keine Entschuldigung. Und das was Deine Mutter durchgemacht hat, ist nicht schön, aber es ist auch kein Weltuntergang gewesen. Klar, Deine Schwester war krank, das hat sie natürlich mitgenommen. Aber heute geht es ihr doch gut, also, kein Grund weiter Trübsinn zublasen. Und das sie sich von Deiner Oma hat niedermachen lassen, dafür kann kein anderer Mensch was. Sie hätte jederzeit gehen können, tat sie aber nicht.

Und natürlich ist ein Herzinfarkt oder ein Sturz auch nicht schön, aber das passiert tausenden von Leuten, nicht nur DEiner Mutter.

Wenn jmand sein Kind verliert oder seinen partner, dann kann ich verstehen, wenn jemand in eine Depression verfällt. Oder man ist Opfer eines Gewaltverbrechens, oder so was.

Gut, Deine Mutter hat es umgeworfen, geht ja auc jeder anders mit sowas um. Aber hat sie jemals was dagegen getan? Gespräche mit einem Psychiater? Behandlung in einer Klinik? An anderen Menschen seine Probleme rauslassen ist immer einfach, aber keine Lösung.

Meine Mutter ist genauso, gehtg ar nicht.

Mein Vater hatte auch mal eine Depressive Phase, hat aber alles getan um damit fertig zu werden.

Auch ich bin nicht immer fröhlich durchs Leben gegangen. Nachdem was ich mitgemacht habe, wundere ich mich, warum ich keine Depressionen habe. Liegt aber wohl daran, dass ich ein Weg gefunden habe um mit schlechten Zeiten umzugehen. Auch habe ich Menschen um mich herum, die mir Halt geben. Alle anderen, die mir nicht gut tun, werden verbannt. dazu gehört wohl oder übel auch meine Mutter.

ich hab den Fehler gemacht, jahrelang ihre Marotten und Launen hinzunehmen. Bin mit ihr umgegangen, als ob sie aus Pergamentpapier ist, nur damit es nicht wieder zum Streit kommt. Wenn es dann doch dazu kam, wurde es natürlich heftig.

Aber jetzt im Moment bringt sie das Fass zum Überlaufen, daher werde ich den Kontakt abbrechen. Ich lasse mir nicht mein Leben kaputt machen von einer Person, die vergessen hat, was im Leben wichtig ist.

Was Du machen kannst? Ich weiß es nicht. Wenn Du Deine Mutter liebst, dann nimm sie so wie sie ist, rede mal alleine mit ihr und frage sie, ob sie sich nicht mal Hilfe holen will. Wenn sie total auf Stur steht, würde ich gehen. Entweder sie kapiert es irgendwann von selbst, oder eben nicht

Was möchtest Du wissen?