Meine Mutter ist Schizophren und Obdachlos, was kann man tun?

13 Antworten

Hallo zusammen, 

Ich habe aus lauter Verzweiflung heute hier angefangen zu lesen und gemerkt, dass ich mit meinem Problem nicht alleine bin. 

Mein Bruder leidet seit fast fünf Jahren an Schizophrenie. Einen Betreuer hat er seit fast drei Jahren, nachdem ich diese Aufgabe nicht mehr alleine bewältigen konnte. 

Er ist 26 und ein sogenannter Drehtürpatient. Seit September lebt er nun auf der Strasse in Siegburg. Dort habe ich ihn gestern am Bahnhof gefunden. Er hat mich zwar erkannt, lehnt aber jede Hilfe ab. Meine ganze Familie ist überfordert mit dieser Situation. Überall hört man nur, dass er diese Lebensweise ja selber gewählt hat und dass man ihm nicht helfen kann, solange er nicht um Hilfe bittet. 

Er kann das aber doch überhaupt nicht überblicken und so leben will er doch auch nicht. Die Stimmen in seinem Kopf sind lauter als seine Vernunft oder sein Verstand. 

Erst wenn er versucht sich das Leben zu nehmen oder eine andere Person angreift kann gehandelt werden. Aber dann ist es doch schon zu spät. 

Ich bin so verzweifelt, kann seit Jahren nachts nicht schlafen und die Sorge um meine Eltern kommt auch noch dazu. 

Was passiert, wenn er den Winter nicht überlebt? Er ist so durcheinander, dass er die warmen Sachen die ich ihm mitgebracht hatte, zwei Stunden später schon nicht mehr gefunden hat. 

Hier ist doch eine Lücke im System, oder? Ich will niemanden einfach so entmündigen, wenn jemand aber nicht verstehen kann, was mit ihm passiert, den muss man doch vor sich selbst schützen. Er ist noch so jung und hat eigentlich sein ganzes Leben noch vor sich.

Was kann ich für meinen Bruder tun?

Freue mich wirklich sehr über eure Rückmeldungen!

NaWiet

Hallo Virriz, auch wenn der Beitrag jetzt schon älter ist, hoffe ich auf eine Antwort von dir. Ich bin18 Jahre alt und meine Mutter ist auch schizophren und lebt jetzt seit ca einem Jahr auf der Straße. ich versuche ihr so gut es geht zu helfen, aber ich schaffe es alleine einfach nicht... ich würde mich freuen wenn du mir antworten würdest. Mich würde es sehr interessieren wie du jetzt fortgefahren bist. Liebe Grüsse

Hallo decreasinglyy!

Tut mir sehr leid, das von deiner Mutter zu hören. Ich habe deine Antwort leider eben erst gelesen, sonst hätte ich schon eher geschrieben. Ich wünschte, ich könnte dir irgendwie helfen...

Im Fall meiner Mutter konnte ich selbst nichts machen. Das hat mich über die Jahre krank gemacht (Depressionen). Das Beste, was du machen kannst: Hilf dir selbst! Lerne zu akzeptieren, dass sie trotzdem ein Mensch ist, der seine eigenen Entscheidungen trifft.

Bei mir hat sich das vor etwa anderthalb Jahren geregelt, als meine Tante, die sich zuvor helikopterartig um meine Oma gekümmert hat, selbst getötet hat. Dann hatte meine Oma einen Unfall und benötigt seitdem intensive Pflege. Seitdem lebt meine Mutter nicht mehr auf  der Straße, sondern bei meiner Oma und ist Hauptpflegerin (verdient also auch was). Kurz bevor das alles geschehen ist, wurde die Betreuung aufgehoben, weil meine Mutter nicht auffindbar war (da gibt es so 'ne Frist). Sie hat jetzt die volle Kontrolle über all ihre Angelegenheiten und kurzfristig schien es sogar so, als wäre sie auf dem Weg der Genesung von ihrer Schizophrenie (ist gemeldet, hat ein eigenes Konto, läuft mit Behindertenausweis herum). Dem ist aber nicht so, es gibt nur Probleme. Zumindest ist sie momentan von der Straße weg. Sie meinte jedoch, dass sie nur so lange bei meiner Oma bleibt, wie es notwendig ist.

Inzwischen halte ich mich von alldem so fern wie nur möglich. Es ist eine psychische Dauerbelastung, besonders, da ich selbst an Depressionen leide. Da habe ich schon genug mit zu tun und ich will ja irgendwann mal eine eigene Familie gründen und für diese ein gesunder und fröhlicher Vater sein.



0

Versuch, die finanzielle bzw die komplette Vormundschaft für sie vom Gericht zu bekommen! DANN kannst du sie zwangseinweisen lassen.

Ist hart, aber dereinzige Weg. Die Aussage der Betreuerin ohne gerichtliche Überprüfung hinzunehmen...nee. Lieber einen vernünftigen familienrechtsanwalt suchen und es zumindest versuchen!

Lieber obdachlos werden als Hartz4?

Hallo. Eine bekannte von mir (18) geht nichtmehr zur Schule (war auf dem Weg Abitur zu machen) weil sie kein Bock mehr hat. Arbeiten will sie auch nicht. Hatz4 will sie auch nicht. Die meint dass sie für eine zeit obdachlos werden will bevor sie ihr "Ziel" findet. Ich finde es aber mir dumm!!

Warum will man keine Leistungen in Anspruch nehmen bevor man sich entdeckt hat? Was kann ich ihr sagen? Ich bin schlichtweg baff von ihren Verhalten.

...zur Frage

Obdachlosigkeit,Tagesgeld,Harz IV?

Hallo,

ich würde gerne wissen,wie viel Tagesgeld die Obdachlosen pro Tag erhalten und warum sie kein Harz IV beantragen.

...zur Frage

Ein Buch über das Leben als Obdachloser Mensch gesucht

Ich suche ein Buch,dass einem das Leben obdachloser Menschen näher bringt. Es sollte für einigermaßen gebildete 11 jährige verständlich sein.

...zur Frage

Kann man obdachlos einen Job anfangen?

Hallo,

bald fange ich eine neue Stelle an. Leider habe ich vor, Hotels ab den 01.11 zu beruecksichtigen.

Ich will unbedingt eine Whg, kein WG. Ich habe leider die erforderlichen Unterlagen fuer den zukuenfitgen Vermieter nicht: -Informationen zum bisherigen Vermieter -Schufa -Aktuelle Gehaltsnachweise: ich bin arbeitslos ohne Bezuege und Leistungen.

Was wuerden Sie an meiner Stelle machen? Die KK-Versicherung will wahrscheinlich auch eine Adresse. VD+G

...zur Frage

Wo laden obdachlose ihre Handys (Strom) auf?

Als obdachloser hat man ja keine Wohnung sondern lebt auf der Straße - aber ich bin sicher das viele von denen Handys haben...

Wie oder wo laden die ihre Akkus auf?

...zur Frage

Vollendung des 18. Lebensjahres

Kann mir meine Mutter noch vorschreiben, wann ich nach Hause kommen soll, nach Vollendung des 18. Lebensjahres? Und wenn ich mich nicht daran halte, hat sie das recht mich rauszuwerfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?