Meine Mutter hat zwei Jahre lang zu viel für Ihre B-Schein-Wohnung bezahlt. Wurde falsch berechnet. Kann man den Betrag vom Vermieter zurückfordern?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Der Wohnberechtigungsschein berechtigt einen Mieter zum Abschluss eines Mietvertrages in einem durch sozialen Wohnungsbau begünstigten Haus. Wer hat hier die Miete falsch berechnet? Der Vermieter? Das Wohnungsamt? Deine Mutter kann vermutlich die Miete nicht ausrechnen, weil ihr die Grundlagen dazu fehlen. Sind generell alle Mieten im Haus falsch berechnet? Was bringt dich zu der Annahme, dass die Miete der Wohnung deiner Mutter falsch berechnet sei?

Der Vermieter könnte wegen ungerechtfertigter Bereicherung verklagt werden, wenn er nicht freiwillig die Überzahlung zurückgibt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn die Forderung berechtigt ist, wird sich da sicherlich ein Weg finden, und wenn man sich beispielsweise im Gegenzug auf eine entsprechende Mietminderung für die nächsten Jahre verständigt. Man muss wegen so was keinen Konflikt fahren und den zu vermeiden ist fast immer im beiderseitigen Interesse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na klar. Wenn es vertraglich geregelt ist sowieso. Aber auch ansonsten Leistung/Gegenleistung stehen in keinem Verhältnis zueinander.

Hab aber keine Ahnung was eine B-Schein Wohnung ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?