Meine Mutter hat vor 11 Jahren wieder geheiratet, wenn Ihr Mann stirbt wie ist dann die Erbfolge?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Anke geht es wohl darum zu erfahren, was erbrechtlich passiert, wenn ihre neu verheiratete Mutter verstirbt. Dann gilt folgendes:

1.Hat die Mutter ein Testament errichtet, gilt die darin bestimmte Erbfolge. Hat sie dabei Anke nicht als Erbin oder Vermächtnisnehmerin berücksichtigt, bliebe Anke nur der Pflichtteilsanspruch in Geld, und zwar in Höhe von 1/4 des Nachlasswertes.

2.Hat die Mutter kein Testament errichtet, tritt die gesetzliche Erbfolge ein, aufgrund deren der Ehemann der Mutter (falls der gesetzliche Güterstand gilt) 1/2 und Anke als Tochter ebenfalls 1/2 erbt.

3.Beim Tod des Ehemanns der Mutter erbt Anke nur dann etwas, wenn er es testamentarisch bestimmt hat. Bei gesetzlicher Erbfolge erbt sie nichts, weil sie mit dem "Stiefvater" nicht verwandt ist. und hat daher auch keinen Pflichtteilsanspruch.

4.Wenn Ankes Mutter ihr Vermögen für den Fall ihres Versterbens v o r dem Ehemann zunächst diesem, dann aber nach dessen Tod Anke zuwenden möchte, müsste sie zwingend im Testament bestimmen, dass der Ehemann Vorerbe und Anke Nacherbin bei dessen Tod werden sollen (Es käme auch in Frage, dass die Mutter Anke als Erbin einsetzt, ihrem Ehemann aber ein lebenslängliches Nießbrauchsrecht an ihrem Vermögen zuwendet)..

5.Würde die Mutter nur den Ehemann zum Erben einsetzen, fiele nach dessen Tod das Vermögen der Mutter voll an dessen Verwandschaft, sofern er testamentarisch nichts anderes bestimmt hat. Anke bekäme nichts (außer dem oben erwähnten Pflichtteil beim Erstversterben der Mutter).

6.Anke sollte das alles mit ihrer Mutter unbedingt besprechen, damit eine Regelung getroffen wird, die dem Willen der Mutter entspricht. Es käme auch ein gemeinsames testament der Mutter mit ihrem Mann in Frage, in dem die beiden sich gegenseitig zu Erben einsetzen und Anke als Schlusserbin des Letztversterbenden. Da aber der Ehemann der Mutter in diesem Fall nach dem Tod der Mutter mit deren Nachlass. lebzeitig machen könnte, was er wollte, wäre auf jeden Fall vorzuziehen, dass er von der Mutter nur als (nicht befreiter) Vorerbe eingesetzt wird (der dann über den Nachlass, insbeondere die Immobilien nicht ohne Zustimmung von Anke als Nacherbin verfügen könnte).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Mutter hat vor 11 Jahren wieder geheiratet, wenn Ihr Mann stirbt wie ist dann die Erbfolge?

In Zugewinngemeinschaft verheiratet, erbt deine Mutter 3/4 des Nachlasses ihres (derzeitigen) Ehemannes, dessen Eltern 1/4.

Bei Gütertennung wäre die Quote 50/50.

Wären seine Eltern bereits verstorben, würden an ihrer Stelle die Geschwister bzw. deren Nachkommen nachrücken.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kommt darauf an was mit deinem vater ist, ist er verstorben dann steht euch vom sterbetag an die hälfte des gemeinsamen eigentums zu, mit der anderen hälfte kann eure mutter machen was sie will. man kann zwar zu lebzeiten sein pflichtteil einfordern der würde aber nur die hälfte sein die einem bei tot zusteht, nun hat deine mutter wieder geheiratet und sofern nicht im vorfeld der heirat deiner mutter ein ehevertrag aufgestzt wurde der das gemeinsame vermögen regelt. ist das nicht der fall so erbt der jetzige ehemann 50 % und 50 % stehen den kindern zu, verstirbt dieser auch steht euch auch ein erbe zu denn schließlich ist er der stiefvater, dabei muss man natürlich berücksichtigen ob er selbst noch verwantschaft hat die erbberechtigt ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mädchen, mädchen... Ich kann dir nur eines sagen, egal in welcher Erbfolge du stehen würdest (wobei du direkt in keiner stehst, sondern nur über deine Mutter evtl. dran kommen würdest), rechne mit nichts, was du nicht schon in Händen hast! Menschen werden gerade im Alter "seltsam" und besinnen sich mehr auf sich und ihr Leben. Da kann es durchaus sein, dass der gute Mann sein Leben jetzt mal mit vollen Zügen genießt oder vielleicht auch seine soziale Ader entdeckt und auf einmal iin Dinge sein Geld investierst, wovon weder du, noch deine Mutter was von sehen. zwinker. Erarbeite dir selbst etwas und auch deine Mutter sollte sich selbst etwas erarbeiten und wartet nicht auf irgendein Erbe, was vielleicht gar nicht kommt, weil er vielleicht irgendwann mal versteht, worauf du und evtl auch deine Mutter aus ist und sich vorher trennt oder noch jemand anderes kennenlernt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn er stirbt, erbt sie ihren Erbteil als Ehegattin. Sonst ist die Erbfolge geregelt. 1., 2. ...usw. Ordnung. Kann man nachlesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hat wohl mal wieder jemand Angst zu kurz zu kommen. Deine Mutter wird entscheiden, wer ihre Immobilien erben wird und das sollte man respektieren. Der Pflichtteil ist dir auf jeden Fall sicher.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Testament tritt die gesetzliche Erbfolge ein, die auch den Ehemann als Erben einschließt. (Wenn dieser selbst keine Kinder hat, so treten nach seinem Tod seine anderen Verwandten und deren Kinder... sein Erbe an.)

Auch bei einem Testament häte er immer noch Anspruch auf einen Pflichtteil...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn der Mann vor deiner Mutter stirbt erbt deine Mutter und du nach ihrem Tod. Stirbt erst deine Mutter und dann der Mann bekommst du nichts, da du mit ihm nicht verwandt bist. Wie es mit seiner weitläufigen Verwandschaft aussieht kann ich dir nicht beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von guinan
05.10.2011, 08:17

Das stimmt nicht. Nichtmal dann, wenn er per Testament enterbt wäre, dann bekäme er immer noch als leibliches Kind der Mutter den Pflichtanteil. Die weitläufige Verwandtschaft des neuen Mannes spielt keine Rolle.

0

Wenn im Testament nichts anderes bestimmt ist, erben der Ehemann und die leiblichen Kinder der Erblasserin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Katja1976
05.10.2011, 08:15

sollte jemand das Testament anfechten wollen, dann bekäme man eh nur einen Pflichteil - der ist erheblich niedriger - je niedriger der Verwandtschaftsgrad ist - spielt jetzt erst mal keine Rolle ob die Anfechtung erfolgreich ist oder nicht

0

seine verwandschaft hat kein recht auf das erbe wenn sie stirbt, es seih den sie hat es so im testerment stehen! wenn er stirbt, da er keine kinder hat, geht es auf die nächsten verwandet (eltern, geschwister) es seih den es steht anders im testament!

wenn es kein testament gibt, kriegt man nur seinen pflichteil. wenn deine mutter stirbt kriegt ihr ehemann und du euren pflichtteil! er wird auch erben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?