Meine Mutter erbte aus einer Erbengemeinschaft 1/12. Jetzt ist Mutter verstorben. Erbe wurde noch nicht ausgezahlt. Erben m. Bruder und ich jetzt jeder 1/24?

4 Antworten

Der 1/12-Anteil Ihrer Mutter am Nachlass der Cousine gehört nun zum Nachlass der Mutter und ist - da Sie und Ihr Bruder offenbar zu je 1/2 die Mutter beerbt haben - auf die zunächst ungeteilte Erbengemeinschaft nach Ihrer Mutter, also auf Sie und Ihren Bruder, übergegangen.  Rechnerisch wird das zwar darauf hinauslaufen, dass Ihnen und Ihrem Bruder je 1/24 zufallen, aber so lange Ihre Erbengemeinschaft mit dem Bruder nicht auseinandergesetzt ist, ist sie zu 1/12 am Nachlass der Cousine beteiligt und die Mitglieder dieser EG können  insoweit nur gemeinschaftlich verfügen. Sie sollten dem Nachlassverwalter der Cousine den Tod Ihrer Mutter mitteilen und ihm den Erbnachweis nach Ihrer Mutter (Erbschein) übermitteln. Er wird dann und muss  bei der wohl anstehenden Auseinandersetzung des Cousine-Nachlasses den Anteil Ihrer Mutter Ihnen und Ihrem Bruder gemeinschaftlich zuweisen. Wenn Sie ihn gemeinschaftlich als EG nach Ihrer Mutter anweisen, jedem von Ihnen die Hälfte dieses Anteils zukommen zu lassen, wird er dem vermutlich entsprechen.

Danke für die schnelle Antwort, Erbschein wurde am Amtsgericht  angefordert. Der Nachlassverwalter informiert.

0

Richtigerweise besteht der 1/12-Erbanspruch eurer  Mutter am Nachlass deren Cousine fort und geht mit ihrem Versterben als Nachlassforderung insgesamt auf ihre rechtsnachfolgenden Erben über.

Inwieweit ihr überhaupt und wenn ja, gleichberechtigte Erben oder einzige Abkömmlinge wärt, also eure Mutter keine adoptierten Kinder hat oder Dritten Erbrecht zusprach, wissen wir nun nicht.

G imager761

Nein. Ihr erbt zusammen mit ihrem Ehemann und zwar nicht nur das 1/12 des Erbes Ihres Bruders sondern ihr Gesamtvermögen.

wer sagt denn dass ihr Bruder verstorben ist?

0

Kann der "Stiefvater" zum Hausverkauf nach Erbschaft "gezwungen" werden?

Hallo. Folgende Ausgangssituation: Mutter besitzt 3/4 eines Hauses, "Stiefvater" besitzt 1/4 dieses Hauses. Beide haben im Ehevertrag Gütertrennung vereinbart. Jetzt ist die Mutter gestorben und die zwei Kinder der Mutter erben je zur 1/2 den Besitz der Mutter. Dem "Stiefvater" wurde laut Testament lebenslanges Wohnrecht im Nießbrauch vermacht. Die zwei Geschwister haben kein Interesse an dem Haus. Können die zwei Kinder den "Stiefvater", trotz 1/4 Besitz des Hauses und Wohnrecht, "zwingen" (blödes Wort) das Haus zu verkaufen? Oder können sie sich Auszahlen lassen,sodass dem "Stiefvater" dann das ganze Haus gehört?

Das Verhältnis zwischen den Kindern und dem "Stiefvater" ist nicht sehr gut. Die Kinder haben ein gutes Verhältnis zu einander und sind sich einig.

Vielen Dank fürs Lesen und ich würde mich über Antworten sehr freuen.

...zur Frage

Erbengemeinschaft - kann Bruder die Zahlung der Schulden verweigern?

Mein Vater ist verstorben. Meine Eltern sind geschieden, so dass mein Bruder und ich die Alleinerben sind.

Mein Vater hatte eine Immobilie und insgesamt 260.000€ Schulden - bei 2 Gläubigern - einer davon auf die Immobilie eingetragen, der andere auf das Haus meiner Mutter, welches ihr im Rahmen der Scheidung zugesprochen wurde. Dieses Haus hat meine Mutter mir überschrieben. Sie hat Wohnrecht auf Lebenszeit.

Nun wurde die Immobilie meines Vaters für 300.000€ verkauft. 165.000€ forderte die im Grundbuch stehende Bank. Was auch umgehend im Rahmen des Verkaufes über den Notar der Bank angewiesen wurde. 100.000€ Plus Vorfälligkeitszimsen fordert nun auch die andere Bank, bei der mein Vater einen weiteren Kredit besaß - die Bank ist zwar auf das andere Haus eingetragen ist, dass ich nun bewohne, beruft sich jedoch darauf, dass wir als Erben entweder so weiter zahlen oder, da das Kapital nun vorhanden ist, den Kredit komplett ablösen. Ich würde gerne komplett ablösen. Mein Bruder stellt sich nun jedoch quer und sagt: da mir das Haus gehört, soll ich alleine die 100.000€ abzahlen. Das Haus ist nur als Sicherheit für die 100.000€ eingetragen. Das Hausselbst ist komplett abbezahlt. Mein Bruder wird von seinem Erbteil nichts dazu geben. Kann er das einfach so machen?

Die Bank sagt, dass ich als Hausbesitzer der Ansprechpartner bin, sie 100% von mir fordern und ich die Hälfte von meinem Bruder einklagen muss, denn wer ein Erbe annimmt, nimmt auch die gesamten Schulden an.

Wie gehe ich nun am Besten vor?

Wer weiß Rat?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Erbrecht - Wer erbt wenn von fünf Erben zwei bereits verstorben sind?

Hallo, wir sind eine Erbengemeinschaft von fünf Geschwistern und haben von einer Tante geerbt. Nun sind zwei der im Testament benannten Geschwister bereits verstorben. Wird das Erbe nun unter den verbliebenen Geschwistern aufgeteilt oder erben statt der verstorbenen Geschwister deren Kinder?

Grüße C.A.

...zur Frage

Erbengemeinschaft-ein Mitglied verstorben?

Hallo zusammen..... Vielleicht weiß ja jemand Bescheid, da er ähnliches erfahren hat.

"7. Fortsetzung der Erbengemeinschaft Miterben können sich aber auch gegen die Auflösung der Erbengemeinschaft aussprechen. Sofern es der Wunsch der Erben ist, bleibt dann die Gesamthandsgemeinschaft bestehen. Das Erbe gehört dann weiterhin allen Beteiligten und die Verwaltung des Nachlasses wird weiterhin gemeinschaftlich bestritten. Sollte einer der Miterben versterben, so wird sein Miterbenanteil an seinen Erben weitervererbt. Dieser nimmt dann für den Verstorbenen die Rolle des Miterben in der Erbengemeinschaft ein."

WAS PASSIERT, WENN DER VERSTORBENE KEINE ERBEN MEHR HAT?

Wir bilden eine Erbengemeinschaft mit unserer Stiefmutter, welche jetzt auch unverhofft verstorben ist. Der Nachlass unseres Vaters ist noch nicht geklärt/aufgeteilt und das Konto noch nicht gekündigt. Da wollte die Stiefmutter sich drum kümmern (mit unserer Vollmacht), kam aber nicht mehr dazu. Die Sparkasse lässt uns Kinder das Konto nicht auflösen, obwohl der Gemeinschafts-Erbschein vorliegt. 50% Stiefmutter und je 10% pro Kind.

Und was passiert jetzt mit den 50% der Stiefmutter, die nun nicht mehr lebt und keine Angehörigen hat?

Das gilt auch für die Mietwohnung unseres Vaters/unserer Stiefmutter hier in Deutschland, sowie Immobilie und Konten im Ausland. Dort habe sie zu 70% gelebt und sind auch beide dort verstorben und beerdigt. Das "alte" Kapitel ist ja noch nicht abgeschlossen.

Vielen Dank im voraus.

Anwalt haben wir, aber so richtig durchblicken kann keiner. :-(

...zur Frage

Erbengemeinschaft Hausanbau

Hallo!

Also um den Sachverhalt zu erklären, muss ich etwas ausholen. Meine Mutter, ich und mein Bruder stellen zusammen eine Erbengemeinschaft dar. Es geht rein um die Immobilie, meiner Mutter gehören 50% und meinem Burder und mir jeweils 25%. Jetzt möchte ich an unserem Haus anbauen (quasi ein zweites Haus), damit meine Mutter im Alter nicht alleine ist und ich Sie im Notfall pflegen kann. Um anbauen zu können, müsste ein Kredit bei der Bank aufgenommen werden. Der Bankberater hat uns deutlich gemacht, dass der Kredit ins Grundbuch aufgenommen wird und alle Erben zustimmen müssen. Nach zahlreichen Diskussionen mit meinem Bruder sind wir leider zu keinem Ergebnis gekommen. Mein Bruder möchte sich seine 25% nicht auszahlen lassen und für den Kredit nicht mit unterschreiben.

Folgende Fragen dazu: Können meine Mutter und ich meinen Bruder mit 75% überstimmen und Ihn gegen seinen Willen die 25% auszahlen? Außerdem möchte meine Mutter in Ihrem Testament festhalten, dass der Anteil meines Bruders im Falles Ihres Todes ein Betrag X hat und ich das Haus alleine erbe. Ansonsten würden wir Probleme bekommen, weil der Anbau alleine von mir bezahlt wird und er davon ja auch erben würde.

Oder habt Ihr eine Lösungsmöglichkeit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?