Meine Mum hat Thrombose im Knie/bein Ich hab Angst um sie :(

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hi. Eine Thrombose ist eine sehr schlimme Sache. Wenn der Thrombus sich nicht löst, dann kann aufgrund der Blutunterversorgung und durch anaerobe Prozesse das Bein Deiner Mom gefährdet sein. Im schlimmsten Fall löst sich ein Stück des Thrombus (ein Blutpfropf) ab und wandert durch die Arterien in die Herzkranzgefäße, vll. sogar in die Hirnarterien und kann dort Infarkte auslösen.

Ich denke aber, da Deine Mom rechtzeitig in ein Krankenhaus eingeliefert wurde und Blutverdünner etc. bekommt, dass diese Gefahr zumindest minimiert ist. Das Wichtigste ist nämlich, dass man solche Infarkte rechtzeitig erkennt und dagegen handelt!

Es wird shcon wieder alles werden! Gruß!

Bei Thrombose handelt es sich um ne Gefäßerkrankung, die durch eine Blutgerinnung entsteht. Wenn man jetzt ne offene Wunde hat, wird bei einem gesunden Menschen die Wunde verschlossen durch Verklumpen des Blutes. damit man nicht verblutet. Das ist bei deiner Mutter nicht der Fall. Das ist gut dass sie im KH ist, denn da wird die Thrombose gut behandelt und es wird verhindert, dass eine Lungenembolie (unter Umständen tödlich) entsteht.

Ursachen kann es viele haben. Rauchen, Schwangerschaft, Alkohol, Übergewicht, Herzryhtmusstörungen, Heroinkonsum, Flüssigkeitsmangel, ...

Um zu verhindern, dass sich der Thrombus vergrößert, wird eine Hemmung der Blutgerinnung (Antikoagulation) angestrebt. Initial kommen Heparinpräparate oder Faktor-Xa-Hemmer zum Einsatz. Ist das Wachstum des Gerinnsels gestoppt, kann der Körper mit dem Aufräumen des Schadens beginnen. Er baut das Gerinnsel ab und versucht, die Venen wieder frei zu bekommen. Das dauert einige Wochen bis Monate – je mehr Abschnitte des Venensystems betroffen waren, desto länger. Bei dem Abbau des Gerinnsels und der Regeneration der Venen werden Stoffe freigesetzt, die die Gerinnbarkeit des Blutes erhöhen. In dieser Zeit ist also die Gefahr einer erneuten Thrombose besonders groß. Deshalb müssen weiter gerinnungshemmende Medikamente eingenommen werden. Dann kommen Cumarin-Derivate (Phenprocoumon, Warfarin oder Ethylbiscoumacetat) für etwa drei bis sechs Monate zum Einsatz. Die Einnahme von Cumarinen erfordert regelmäßige Blutuntersuchungen und eine besondere Aufmerksamkeit. Denn die Medikamente verhindern zwar eine Thrombose, erhöhen aber auch die Blutungsbereitschaft. In den meisten Fällen kann die Tabletteneinnahme nach drei bis sechs Monaten beendet werden. Bleiben die Risikofaktoren bestehen, bleibt auch das Thromboserisiko, erleidet der Patient ferner eine erneute Thrombose oder Gerinnungsstörung; in beiden Fällen müssen die Medikamente unter Umständen auch lebenslang gegeben werden.

Hier sind viele Infos: http://de.wikipedia.org/wiki/Thrombose#Therapie

ich hoffe ich konnte helfen und wünsche ihr gute Besserung ;-)

Keine Panik ! Erst einmal tief durchatmen und dich beruhigen .....

Thrombosen haben diverse Ursachen ,Rauchen ,die Antibabipille sind etwa bekannte Risikofaktoren .

Natürlich ist das nicht eine harmlose Diagnose ,aber heutzutage gibt es da sehr gute Behandlungsmöglichkeiten ,und auch entsprechenden Medikamente .

Du kannst also durchaus zuversichtlich sein dass alles wieder gut wird .

Das ist wichtig das deine Mutter ins Krankenhaus geht ,da wird alles getan ,um den Thrombosen aufzulösen.Deine Mutter wird halt jetzt dann eine zeitlang so spezielle Strümpfe tragen müssen.Aber das wird schon wieder.Blöd ist halt das deine Mutter selbststänig ist ,und jeder Tag wo sie nicht arbeiten kann ,heisst halt kein Geld.Aber wichtig ist ja nur das deine Mutter wieder gesund wird ,und das tut sie auch.

Trombose ist schlimm, kann aber mit Tabletten oder Spritzen beherrscht werden.

Eventuell muß sie solche Trombosestrümpfe tragen, wie frisch Operierte.

Ein Thrombolit ist ein Blutgerinsel. Therotisch könnte es sich lösen und dann einen Hezinfarkt auslösen (wenns das Herzkranzgefäß verschliest), oder ne Lungenembolie (bei Verstopfung der Lungenaterien) oder nen Schlaganfall.

nein brauchst dir keine sorgen machen, die ärzte kümmern sich dann gut um sie! :)

bei google findest du viel zu viel Müll. Ne Thrombose ist gut behandelbar, also mach dir nicht so viele Sorgen.

sie darf aber nicht rauchen glaube ich!

Was möchtest Du wissen?